Keine Nobelpreise für Haram

Der Begründer des Nobelpreises, Alfred Nobel (1833–1896), Sohn eines Rüstungsfabrikanten, war ein schwedischer Chemiker und Erfinder. Sein jüngerer Bruder Emil starb zusammen mit vier anderen Mitarbeitern bei einem Experiment mit seinem Nitroglyzerin.

Sein größter Coup gelang ihm jedoch mit dem Ballistit, einem raucharmen Pulver, das Schusstechnik und Kriegsführung revolutionierte. Alfred Nobel starb, nachdem er 355 Patente angemeldet und 90 Sprengstoff-Fabriken gebaut hatte. Er hinterließ ein enormes Vermögen, mit dem seit 1901 die Nobelpreise finanziert werden.

In den folgenden 115 Jahren haben gerade mal zwei muslimische Wissenschaftler in den Königsdisziplinen Medizin, Physik und Chemie eine Auszeichnung erhalten. Im gleichen Zeitraum kommt die Schweiz für die gleichen Fachgebiete auf 23 Nobelpreise. Wieso ist das so?

Vor rund 1.000 Jahren hätten arabische Wissenschaftler noch alles abgeräumt. Das war die Blütezeit des weltoffenen und toleranten Islams, und Bagdad war das Zentrum von Wissenschaft und Forschung.

Aber mit dem Aufkommen des Wahhabismus setzte sich die Doktrin durch, wonach alles Wissen schon im Koran angelegt ist und die Wissenschaft sich danach richten muss. Wie soll man da Nützliches für das 21. Jahrhundert entwickeln? Das Prinzip der Wissenschaft ist ja gerade, dass man, unabhängig von seiner Weltanschauung, vermeintlich gesichertes Wissen immer wieder hinterfragt.

Eine Gesellschaft, die auf den weiblichen Teil der Bevölkerung verzichtet und nur zwischen halal und haram (erlaubt oder nicht erlaubt) unterscheidet, verharrt in ewiger Stagnation, weil die Voraussetzungen für Innovationen fehlen.

Das Prinzip der Wissenschaft ist auch in der politischen Diskussion unentbehrlich. Man tut der Gesellschaft keinen Gefallen, wenn man Kritiker reflexartig mit orchestrierten Empörungsritualen einschüchtert. Political Correctness ist heute das Halal-Haram des freien Westens, das Gegenteil von Aufklärung.

Aber Denkverbote lösen keine Probleme. George Orwell sagte: „Freiheit bedeutet Dinge zu sagen, die andere nicht hören wollen.“ Leider gibts für kluge Zitate keinen Nobelpreis.

 

Claude Cueni (63) ist Schriftsteller und lebt in Basel. Er schreibt jeden zweiten Freitag in der Schweizer Wochenzeitung BLICK, wo dieser Artikel zuerst erschien. Ende des Jahres erscheinen seine dort veröffentlichten Kolumnen als E-Book. Mehr unter der web.adresse www.cueni.ch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dragan Isakovic / 08.09.2019

Sollte die Schweiz oder Deutschland islamisiert werden, dann werden “die Muslime” vorübergehend auch wieder mehr Nobelpreise hervorbringen. Etwa so lange, wie die religiösen Säuberungen/Assimilation benötigen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Richard Rosenhain / 08.09.2019

„Vor rund 1.000 Jahren hätten arabische Wissenschaftler noch alles abgeräumt. Das war die Blütezeit des weltoffenen und toleranten Islams, und Bagdad war das Zentrum von Wissenschaft und Forschung.“ Und wieder sollen wir mit „Fake History“ verdummt werden. Der aller-aller-aller-größte Teil der damals tätigen Wissenschaftler waren weder Araber noch Mohammedaner, sondern entstammten den von Arabern überrannten und kannibalisierten ursprünglich nicht-mohammedanischen Hochkulturen (Persien, Byzanz, Ägypten….). Spätestens die kommende Generation wird die Lügen genauso glauben wie die vom Wirtschaftswunder in Westdeutschland durch die Türken. Was soll der Quatsch?

Margit Broetz / 08.09.2019

Sehr geehrter Herr Cueni, Sie schreiben richtig “arabische Wissenschaftler” vor 1000 Jahren. Das waren nämlich meist keine Muslime, sondern Freigeister, Buddhisten, Christen oder Juden. Oder allenfalls für die Öffentlichkeit Mohammedaner. Folgerichtig wurden die meisten früher oder später auch verfolgt, ihre Werke verboten. Einen “weltoffenen und toleranten Islam” hat es nie gegeben, das ist ein Mythos (Lesetip:  Dario Fernandez Morera: The Myth of the Andalusian Paradise). Es gab allenfalls Epochen, in denen sich die Strenggläubigen nicht durchgesetzt haben, z.B. weil Krieg war oder weil es gelegentlich mal einen wohlmeinenden Herrscher auf dem Thron gab. Die Zeit der geistigen Finsternis begann übrigens mit Ghazali im 11. Jahrhundert, die Zeit seither wurde von Dan Diner folgerichtig “Die versiegelte Zeit” genannt. Der Wahhabismus stammt aus dem 18. Jahrhundert. Übrigens habe ich mal gelesen, nimmt man den islamischen Ländern das Erdöl weg, ist die Wirtschaftskraft all dieser Länder zusammen geringer als die von Südkorea allein, oder so ähnlich, und außerdem: jedes Jahr werden mehr Bücher ins Spanische übersetzt als - von Anbeginn des Islam bis heute - ins Arabische.

Dirk Jürgens / 08.09.2019

Demnächst wird es Nobelpreise für Muslime regnen. Zur Not mit Hilfe einer Quote. Irgendein gestörtes schwedisches Mädchen wird dafür vielleicht auch in den Schulstreik treten.

Nico Schmidt / 08.09.2019

Sehr geehrter Herr Cueni, lassen Sie uns doch einmal wild ins Blaue raten, wieso es so wenige muslimische Nobelpreisträger gibt. Platz 1 wegen Böser alter weißer Männer. Platz 2 Donald Trump. Platz 3 die AFD und Platz 4 der Brexit ist schuld. MFG Nico Schmidt

Ilona G. Grimm / 08.09.2019

Vergleichen Sie mal Muslime mit Juden statt mit Schweizern! Der Anteil der Juden an der Weltbevölkerung (15 Mio.) beträgt 0,2%. Aber 21% (=197 Personen) aller 935 Nobelpreisträger von 1901 bis 2018 waren bzw. sind Juden. Der Anteil der Muslime (1,6 Mrd.) an der Weltbevölkerung beträgt 23%. Aber nur neun Muslime haben jemals einen Nobelpreis gewonnen, zwei für Literatur, sieben für „Frieden“ (u.a. Arafat), je einmal für Chemie und Physik. Zählt man die beiden christlich-arabischen Preisträger für Chemie (1990) und Medizin (1960) hinzu, erhält man elf arabische Preisträger, muslimische lediglich neun! // Und ja, es ist der Islam des siebten Jahrhunderts, der dafür verantwortlich ist, dass Bildung und Wissen und Leistung haram sind. // Und nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland und hat in Deutschland NICHTS verloren. //// P.S. Im genannten Zeitraum haben 84 Deutsche einen Nobelpreis gewonnen; wieviele davon Juden waren/sind, habe ich nicht ermittelt.

Frank Stricker / 08.09.2019

Sehr interessant , die kleine Schweiz räumt 10 x soviel Nobelpreise ab wie die muslimische Welt ( ca. 1,6 Milliarden) zusammen. Allein schon dieser Vergleich wird von den “Vielfältigen” garantiert als Rassismus verstanden. Das wäre doch mal eine interessante Runde bei den Quasselstrippen Will , Illner oder Maischberger , woran das liegt , dass die hellsten Kerzen irgendwie selten von der arabischen Torte kommen. Dafür haben die Iraner die Nase vorn bei der Disziplin “Jugend forscht” nach Atombomben………..

Charles K. Mayer / 08.09.2019

Wann endlich hört man auf, das öde Märchen aus TausendundeinerNacht von dem angeblich toleranten und weltoffenen Islam abzuleiern. Der Islam war NIEMALS weltoffen und niemals tolerant - er kann das gemäß seinem in Koran und Sunna verankerten Glaubenskern auch gar nicht sein. Es gab immer EINZELNE Muslime, hin und wieder auch muslimische Herrscher, auf die diese Belobigung zutreffen mag (die aber allesamt an den Inhabern der religiösen Macht oder auch hin und wieder an den muslimischen Massen scheiterten). Das Bagdad der Abbassiden wurde von den siegreichen halbnomadischen und weniger als halbgebildeten Arabern auf dem Boden der damals führenden Hochkulturen der Alten Welt errichtet, ihre großen Ärzte, Wissenschaftler und Philosophen waren ganz überwiegend Juden, Christen, Sabäer, Zoroastrer. SIE waren es, die als “Dhimmis” den Glanz dieser Zeit erzeugten, nicht die parasitären muslimischen Aggressoren, die ihn nur für sich reklamierten (und offenbar bis heute damit Erfolg haben). Es gibt, wie alle islamischen Autoritäten unisono und zu Recht versichern, nur einen einzigen Islam, denn der Koran besitzt in seinem Glaubenskern so gut wie KEINE Auslegungselastizität. Dieser aber verlangt von den Gläubigen die totale, unkritische Unterwerfung unter seine Texte sowie die sklavische Nachfolge des Propheten Muhammed und bereitet damit die Grundvoraussetzungen für eine allgemeine geistige Indolenz und kulturelle Ödnis, wie sie für die islamische Welt seit 1.400 Jahren charakteristisch ist. Wann also nehmen die europäischen Intellektuellen endlich Abschied von der ihnen durch die Partnerorganisationen der “Organization of Islamic Cooperation” eingetrichterte Wahnvorstellung der islamischen Hochkultur des Mittelalters? - Es gab sie nicht.

M. Haumann / 08.09.2019

Sehr gute Gehirne sind doch häufig fast rastlos beim Denken und das Hinterfragen, Experimentieren und Erfinden ergibt sich oft als ein natürliches Resultat hoher Intelligenz. Was machen denn richtig kluge muslimische Köpfe mit diesem verbotenen Hochleistungsmotor im Kopf? Kann der irgendwie abgeschaltet werden, die Energie woanders hin kanalisiert? Erkranken auch manche daran, werden ev. depressiv oder zerbrechen, wenn die Gedanken einfach nicht frei sein und Talente sich nicht entfalten dürfen, wie z.B. so manche begabte Frau in Zeiten vor Aufklärung und Emanzipation? Das würde mich sehr interessieren.

Dr. Gerhard Giesemann / 08.09.2019

Ha, wir haben jetzt den Grund dafür, dass es immer weniger deutsche Nobelpreise gibt. Porca miseria. Wer waren die zwei Muslime? Wo haben sie gearbeitet? Erinnere mich an die vorletzte Trägerin der Fields-Medaille, eine Iranerin, die allerdings in den USA gewirkt hat. Leider sehr früh verstorben. Die Medaille trägt das Konterfei des Archimedes von Syrakus - der, den eine unverständiger römischer Soldat mit dem Schwert erschlug, weil er nicht gleich parierte, sondern vielmehr sagte: noli turbare circulos - störe meine Kreise nicht. (Den letztjährigen Fields hat übrigens ein Deutscher erhalten, für bestimmte Zahlenräume/Zahlentheorie. Der Preis wird nur alle vier Jahre verliehen). An der Uni hatte ich einige Kollegen aus dem arabisch-muslimischen Raum, paar schlaue Burschen darunter, um 1980. Darunter zwei Iraner, der junge (Diplomand) war völlig verstört wegen der Revolution in seiner Heimat, den alten, ein post-doc, konnte wir nur auslachen wegen seiner Begeisterung. Grunzdumm, der Typ. Einer aus Beirut, mehr Franzose als Arab, hochintelligent. Ein anderer aus Libyen, stupid like dog’s shit, bezahlt von Ghadaffi, wir nannten den bloß “das Kamel”. Insgesamt gemischte Erfahrung. Wobei die meisten Chemiker-Kollegen waren, Muslim/Islam ging denen am Rücken vorbei. Die Zeiten sind nicht besser geworden. Ganz süß eine Vietnamesin, aber das ist eine andere Geschichte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claude Cueni, Gastautor / 03.09.2020 / 10:00 / 19

„Fast alle Leitmedien sind zur ironiefreien Zone verkommen“

Der Baseler Autor und Medienwissenschaftler Matthias Zehnder interviewte den ebenfalls in Basel ansässigen Schriftsteller und Achgut.com-Autor Claude Cueni. Im Folgenden geben wir das Gespräch über…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 23.08.2020 / 14:00 / 46

Ist Schach rassistisch?

Die ersten schachähnlichen Figuren waren klobige Blöcke und stammen aus Mesopotamien. Sie sind über 5.000 Jahre alt. Mit der Verbreitung des Spiels entwickelten sich in…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 16.11.2019 / 17:00 / 16

Integration: Vom Fußball lernen

In den 1980er Jahren kamen Flüchtlinge aus dem kriegsgeplagten Libanon nach Deutschland. Aus humanitären Gründen wurden sie vorübergehend aufgenommen. Sie sind geblieben und haben die Gewalt, vor…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 01.11.2019 / 14:30 / 46

Ist Gott impotent oder bösartig?

Es begann um 9.30 Uhr. Man schrieb den 1. November 1755, Allerheiligen. Die Straßen in Lissabon waren menschenleer. Die Stadtbewohner hatten sich in den Kirchen…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 23.10.2019 / 13:00 / 13

Die Wetterhexe

Zuerst kam der Regen. Neun Monate lang. Die Menschen klagten und beteten. Dann kam die Hitze, elf Monate lang, sie war ungewöhnlich stark, "glühend und…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 20.10.2019 / 14:00 / 7

Kinder-Genies: Die besseren Gretas

Die neunjährige Mexikanerin Xóchitl López wuchs im Hochland Chiapas auf. Ihre Eltern waren zu arm, um ihr all das zu kaufen, was für Teenager in…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 17.11.2018 / 10:00 / 0

90 Jahre Tim & Struppi (5)

Von Claude Cueni. Biographen erwähnen, dass Hergé schöne Autos liebte. Wer findet schon keinen Gefallen am Schönen? Einige präzisieren, dass er schnelle Autos liebte, es ist schließlich Germaine Kieckens, die…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 16.11.2018 / 10:00 / 2

90 Jahre Tim & Struppi (4)

Von Claude Cueni. Alle Redakteure von Le Soir gelten als Kollaborateure und werden verurteilt. Auf die Frage des Anwalts Duval, wieso Hergé nicht wie alle anderen eingesperrt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com