Wolfram Ackner / 09.05.2019 / 12:30 / 85 / Seite ausdrucken

Neue Nationalhymne: „Schni schna schnappi, überschnappi schnapp!“

Wie heute morgen alle Medien unisono verkünden, hat sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow für eine neue Nationalhymne ausgesprochen, weil er „das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden“ kann, und die Forderung erhoben nach einem „neuen Text, der so eingängig ist, dass sich alle damit identifizieren können und sagen: Das ist meins“.

Diese Forderung möchte ich ausdrücklich unterstützen, denn in den heutigen Zeiten von 'nudging&nursing', bei dieser ständigen Passendmachung von Verträgen und Gesetzen, wenn es mal wieder darum geht, „Europa“ oder „unsere weltoffene, liberale Demokratie“ zu retten, bei diesem in den Medien dauerpräsenten Furor gegen alles „völkische“ und bei dem gigantischen Riss quer durch die Bevölkerung wirkt die Zeile „Einigkeit und Recht und Freiheit, für das deutsche Vaterland“ tatsächlich nur noch absurd. 

Nehmen wir uns ein Beispiel an den Brasilianern, wo bei den Spielen der Nationalmannschaft Mannschaft und Stadion zu einem höchstlebendigen, euphorisch brüllendem Organismus verschmelzen! Dort würde ich als Fußballfan gerne hinkommen, damit wir die Diskussionen der Vergangenheit, warum der Mehmet, der Jérôme und die Hälfte des Stadions nicht mitsingen, ein für allemal der Vergangenheit angehören. Dazu brauchen wir nicht nur – wie von Ramelow gefordert – einen eingängigen Text, mit dem sich jeder – egal, ob Deutsch-Türke, Deutsch-Afghane, Deutsch-Tunesier oder Deutsch-Deutscher – identifizieren kann, sondern auch eine simple, bekannte, schmissige Melodie mit Mitgröl-Garantie. Aufgrund der derzeitigen intellektuellen und mentalen Verfasstheit unseres Landes möchte ich dazu die Melodie von „Ich bin Schnappi, das kleine Krokodil“ vorschlagen und hätte Herrn Ramelow diesen Textvorschlag für eine neue Nationalhymne anzubieten:

Wir sind die Deutschen, ein Volk mit ganz viel Herz / Wir brachten einst den Nachbarn großen Schmerz / Das ist vorbei, das ist zum Glück Geschichte / Wir Deutschen sind jetzt wirklich lichte!

Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp. Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp 

Wir ächten Hetze, so hart es eben geht / Wir lieben Vielfalt und loben den Prophet / Ja unser Land ist bunt und tolerant / Wir reichen jedem Flüchtling uns're Hand!

Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp. Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp. 

Dem Klimaleugner, ja dem gilt unser Hass / Bei Luftverschmutzung, da kenn' wir keinen Spaß / Kohle und Auto, die müssen einfach weichen / Das woll'n wir Deutschen jetzt erreichen!

Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp. Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp

Der Rest der Welt ist nicht so klug wie wir / D'rum blickt er auf und sagt jetzt zu uns: „führ!“ / Und darum muss am deutschen Wesen / einmal noch die Welt genesen!

Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp. Schni Schna Schnappi, überschnappi schnapp

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heidi Hronek / 09.05.2019

Hat er eigentlich deutsch dazu gesagt oder spricht er schon von der Europa-hymne.  Nach der EU-Wahl geht’s nämlich sicher flott voran mit den Vereinigten Staaten Eurapa. Wozu braucht man dann noch eine deutsche Hymne.

Sanne Weisner / 09.05.2019

Wir, die hier schon länger leben; dienen gern der ganzen Welt; “Komm, lass Dich nieder” sag ich jeden; und leb hier so wie´s Dir gefällt; ——Wir, die hier schon länger leben; freuen uns an jeden Gast; Was Dir gefällt, du darfst es nehmen; Befreie uns nur von unsrer Last.

Ursula Horvath / 09.05.2019

Herr Roth, Trio passt auch besser zu der Mehrheit des deutschen gehirngewaschenen Volkes. Gestern erst ein tolles Erlebnis im Bus gehabt: Zwei ältere Damen unterhielten sich über die Europawahl, eine meinte:  Na, die Merkel kann doch nicht noch in Brüssel regieren, irgendwann muss die auch mal aufhören, Problem ist nur wie gehts dann hier weiter? Fassungslos blieb ich zurück und hätte eigentlich Trost gebraucht, der hätte lauten müssen, “Die Zwei sind doch nicht die Mehrheit im Lande”! Doch das kann ich leider nicht mehr glauben!

B. Jacob / 09.05.2019

Es ist leider in diesem Land so, das sowohl seriöse linke Verlage (die keine linken Propaganda Anstalten sind bis zu konservativen Verlagen gemeinsam unter Zensur gestellt wurden, sonst verlieren sie ihre Existenz. Wir müssen auch berücksichtigen die Talfahrt des deutschen Sprachniveaus und der deutschen Rechtschreibung. uns an Tele Tubbi Niveau gewöhnen, da kaum einer mehr die deutsche Sprachvielfalt kennt. Nicht zu vergessen der rot grüne Genderanspruch, damit man die sozialen Geschlechter nicht beleidigt. Vielleicht so:Ach prophetisches Wesen Greta wir huldigen Dir als Glaubende voller Sehnsucht auf heilige Geister, die uns erleuchten, mit magischer Zauberkraft, wo wir mit Voodoo unsere Gegner verwünschen und ihnen bringen Schmerz, Not und Pein, die Ächtung der zu erziehenden Querulanten den bringen wir den flotten Marschschritt bei eins, zwei drei und schwingen stets zur Ordnung das verbale Keulchen als Erziehende, denn piep, piep, piep, alle Einheitsmenschen haben sich lieb und tanzen nicht aus der Reihe und ruft der Prophet uns Glaubenden zum Gebet, so knien wir nieder und huldigen mit auch schmerzlicher Gymnastik, die einzigen Gott, den die Propheten für uns anrufen, wo unsere erziehenden politischen Feministinnen ungebildet empfangen die heiligen Geister, lehren bis auf die Knochen zu bluten, um die Geister nicht zu erzürnen, die unsre Euronen brauchen, damit sie als Denkende und Entscheidende für unsere Seelen den Flug aus dem Fegefeuer bereiten, wenn wir dann verlassen unseren Planeten in die Ewigkeit um bei (wie auch immer der Gott der Hirngespinste heißen soll, hoffentlich nicht KGE oder so) Platz zu nehmen, wo er uns für unsere Entbehrungen auf Erden reich beschenkt. Heil Franziskus Na ja an der Leibesfülle von Kardinal Marx kann man ja seine Aufopferung für die Glaubenden sehen oder an Bettelford Strohm, wie er im Moscheebauverein den Bau unserer neuen Gottestempel unterstützt. Der Papst Franziskus hat ja Welteinheitsreligion verkündet .

Gabriele Kremmel / 09.05.2019

Köstlich!

Jürgen Kempf / 09.05.2019

Man darf auch gerne wieder, Heidewitzka Herr Kapitän nehmen,von Karl Berbuer. Bei Wikipedia steht das dieses Lied schon mal als Ersatz für unsere fehlende Nationalhymne gedient hat.

Roland Stolla-Besta / 09.05.2019

Super Idee, die Melodie flott, nur am Text könnte man noch etwas feilen. Ich sehe schon förmlich im Bundestag unsere alten weißen Regierungsfrauen (natürlich auch die von der Opposition) ihre – ahem – Hüften dazu schwingen… O je, nein lassen wir das besser mit diesem Lied!

P. F. Hilker / 09.05.2019

Was weiss denn dieser Schnösel von den Aufmärschen der Nationalsozialisten? Zu der Zeit dürfte Rameloff doch wohl noch seine Hose von hinten zugemacht haben.

Ursula Horvath / 09.05.2019

Es ist schon eine Lachnummer die wir Deutschen am laufenden Band produzieren. Die DDR hatte eine Nationalhymne von J.R. Becher für die Aufbaujahre deren Text man guten Gewissens mitsingen konnte, aber dann ab Honecker still und leise das mitsingen abgeschafft wurde. Jetzt möchte der Westlinke Ramelow die BRD Hymne abschaffen, Na ja, um den Text bin ich alles andere als traurig auch wenn er von Fallersleben in einer anderen Zeit und für deren besonderen Ereignisse geschrieben wurde. Was mich daran stört, die Hymne jetzt abschaffen zu wollen, wo viele Deutsche das Empfinden haben, vor einen Ausverkauf aller bisherigen Werte zu stehen und dabei das Gefühl haben kurz vor der Übernahme von fremden, unseren “Werten” nicht entsprechenden Kulturen zu stehen, macht nachdenklich und vor allem misstrauisch. Was will man da offen zeigen? Das man wie Claudia Roth und ihre Komparsen gern auf Deutschland sche… würde?  Zeigt man uns wohin es in Zukunft gehen soll?  Auf direkten Weg zum links/grün ausgewählten Liedgut, evtl. Zweisprachig, nein, nicht englisch! Es wird nicht lange dauern, dann ist auch diese Sprache verpönt, wegen Brexit und übern Teich sitzt jetzt das Böse mit der dann auch bösen Sprache, das hatten wir DDR Bürger schon mal. Da hätte ich einen Vorschlag: Wie wäre es als Gunstbeweis an alle Sachsen die Erzgebirgshymne in Zukunft zu singen, würde auch die Stimmung in Deutschland aufhellen.  Es heißt:  Lebt denn der alte Holzmichl noch? Jaa, er lebt noch, er lebt noch und stirbt nie!  Dazu kann man aufstehen und vorallem rythmisch klatschen, dass liebt man doch besonders in Deutschland, ob es 11 Minuten sein müssen, bleibt Jeden selbst überlassen!

S.Niemeyer / 09.05.2019

Mit “Heidewitzka, Herr Kapitän” wurde Adenauer in Chicago begrüßt, als die junge Bundesrepublik noch keine Hymne hatte. Kölsches Karnevalslied zu Ehren des Rheinländers, dem das peinlich war. Habe den Eindruck, dass heutzutage in der Polit- und Medienblase im Minutentakt die Sicherungen rausknallen; sind die schon alle CO2-arm auf E ???

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Ackner / 25.11.2019 / 16:57 / 94

Ein Gleichnis zum Dresdener Raubzug

Dieser Raubzug durch das Grüne Gewölbe in Dresden, der einfach nur passiv hinnehmend beobachtet wurde, ist für mich persönlich eines der schmerzhaftesten Erlebnisse meines Lebens.…/ mehr

Wolfram Ackner / 20.01.2019 / 06:00 / 12

Interview im Weltraum

Von Claas R. (mit Hilfe von Wolfram Ackner) „Kosmopolit“ – das wollten die meisten Heranwachsenden in jenem kleinen bayrischen Bergdorf sein, in welchem ich zusammen mit meinen…/ mehr

Wolfram Ackner / 14.04.2018 / 12:00 / 11

Nazi-Hobbits in der kritischen Ferndiagnose

Seit Sarrazins Bestseller „Deutschland schafft sich ab” und Birgit Kelles Buch „Gendergaga“ gibt es eine neue Gattung in der Literaturkritik. Nennen wir sie „die kritische…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.03.2018 / 06:28 / 85

Wolfram Ackner, Schweißer, an Durs Grünbein, Dichter

Manchmal reibe ich mir verblüfft die Augen. Durs Grünbein sagte in der Süddeutschen Zeitung, dass „dieselben Leute, die in die Sozialsysteme des Westens eingewandert seien…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.02.2018 / 12:00 / 3

Besuch im KiKa-Kummerkasten

Reichsapfel und Zepter sind nach wie vor Insignien der Macht. Zumindest in „der kleinsten Einheit des Faschismus“ – wie hierzulande die (offensichtlich ausschließlich biodeutsche) Kernfamilie…/ mehr

Wolfram Ackner / 06.02.2018 / 06:29 / 40

Ich Proletarier, Schreck der SPD

Es gibt Tage, da erschrecke ich vor mir selbst. Was um alles in der Welt ist nur passiert, dass ich – der in einem linkem…/ mehr

Wolfram Ackner / 31.12.2017 / 06:20 / 8

Mit John Nadas Sonnenbrille ins neue Jahr

Irgendwie ist der Jahreswechsel immer die Hoch-Zeit der Zukunftsforscher. Schon 1908 erschien eine erste Aufsatzsammlung der Futurologen, „Die Welt in 100 Jahren“, und auch heute…/ mehr

Wolfram Ackner / 11.11.2017 / 06:20 / 34

Meint ihr, ihr habt es uns nicht gut genug erklärt?

Eine WELT-Online-Schlagzeile vom 03.11.17 lautete: „CDU will Jamaika mit Identitätsverweigerung retten“. CDU-Identität – was soll das sein? Ich kann schon lange nicht mehr etwas Derartiges…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com