Neue deutsche Sprachpolizei

Falls Sie mit dem Label "Neue deutsche Medienmacher" nichts anfangen können, falls Sie nicht einmal wissen, dass es so eine Gruppe überhaupt gibt, dann bedeutet das, dass Sie ein Problem haben. Mag sein, dass Sie kein lupenreiner Rassist sind, aber dann sind Sie zumindest tendenziell fremdenfeindlich. Die Neuen deutschen Medienmacher, mit einem großen N und kleinem d, sind ein bundesweiter Zusammenschluss von Medienschaffenden mit unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Kompetenzen und Wurzeln, die sich für mehr Vielfalt in den Medien einsetzen. Die 2008 gegründete Interessenvertretung für Medienschaffende mit Migrationsgeschichte tritt für eine ausgewogene Berichterstattung ein, die das Einwanderungsland Deutschland adäquat wiedergibt.

Sie ahnen bereits, worauf das hinausläuft. Was ausgewogen und adäquat ist, bestimmen die Neuen deutschen Medienmacher. 

Angesichts der Vorfälle in Chemnitz haben die NdM eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie dazu aufrufen, nicht den Sprachgebrauch der Rechtsextremen (zu) übernehmen. Sie finden diese Stellungnahme im Netz auf der Homepage der NdM. Für den Fall, dass Sie noch einer der wenigen Alten deutschen Medienmacher sind, für die das Netz Neuland ist, wollen wir Ihnen die Sache erleichtern. Here we go:

  • Es waren keine „Trauerzüge“ oder „Schweigemärsche“, bei denen sich lediglich ein paar Rechtsextreme untergemischt haben. Die Veranstaltungen wurden von und mit Rechtsextremen organisiert.
  • Es ist kein bürgerlicher Protest: Wer hier mitläuft, unterstützt Neo-Nazis, Rechtsextreme oder Faschisten und wird nicht “in die Rechte Ecke gestellt“, sondern stellt sich selbst dort hin. Nicht nur Neo-Nazis sind ein Problem, sondern auch die Mitläufer. Das sollten Journalist*innen nicht verharmlosen.
  • Rechtsextreme und AfD streuen gezielte Mythen über sämtliche Medien, wie das Mantra: „Wir sind keine Rechten, wir sind nur politisch besorgte Bürger.“ Oder wahlweise auch: Islamkritiker, Migrationskritiker, abgehängte und vernachlässigte Bürger. Solche Statements ohne Einordnung stehen zu lassen, ist fahrlässig.
  • Wenn Menschen vor laufender Kamera Aussagen machen, die an die 1930er erinnern, sollte das entsprechend aufbereitet und problematisiert werden. Nur „zuhören und reden lassen” ist hier das falsche Format.
  • Es fanden keine Hetzjagden und Attacken auf „Migranten“ oder “Ausländer“ statt, sondern auf Menschen, die für solche gehalten wurden. Darunter waren mit Sicherheit auch Deutsche. „Rassistisch motivierte Hetzjagden“ wäre eine Alternative, um in der Berichterstattung nicht die Täterperspektive einzunehmen.
  • Die Medien sollten auch die Angegriffenen stärker berücksichtigen: Einwanderer*innen, Geflüchtete, Deutsche of Color, von denen es auch in Sachsen zahlreiche gibt, kommen bisher wenig zu Wort.
  • Das Thema ist nicht: Wut auf die Asylpolitik oder „Ausländerfeindlichkeit”. Bei den Aufmärschen wird die Pressefreiheit, die Vielfalt in der Bevölkerung, die bloße Existenz von Muslimen in Deutschland und unsere Rechtsstaatlichkeit angegriffen. All das soll abgeschafft werden. Es geht hier nicht nur um Geflüchtete.
  • Mit Demonstrationen werden zwar demokratische Mittel genutzt. Die Ziele der Gruppen sind jedoch verfassungsfeindlich („Deutschland den Deutschen“, “Ausländer raus“, “Deutsche zuerst“).
  • Die AfD ist nicht „rechtskonservativ“, „rechtsnational“ oder „rechtsaußen“. Die AfD ist mindestens rechtsradikal (nachzulesen in der Definition des Verfassungsschutzes). Zahlreiche Vertreter, wie Björn Höcke, sind eindeutig rechtsextrem.

Damit nicht genug, bieten die Neuen deutschen Medienmacher Kollegen, die erkenntnismäßig noch nicht so weit sind, ihre Hilfe an. Alternative Begriffe für die Berichterstattung in der Einwanderungsgesellschaft können auch im Glossar der Neuen deutschen Medienmacher nachgeschlagen werden. Es ist hier online und für Medienschaffende kostenfrei als gedruckte Broschüre erhältlich.

Das ist, würde die Kanzlerin sagen, enorm hilfreich. Ein Glossar mit alternativen Begriffen für die Berichterstattung in der Einwanderungsgesellschaft, fertig angerührt wie Coffee To Go. Die Frage is nur, wie die NdM den Gebrauch dieser alternativen Begriffe durchsetzen wollen. Wie wäre es damit: Jeder Redaktion, vom Flensburger Tagblatt bis zum Südkurier Konstanz, vom Hafenkonzert bei Radio Bremen bis zum Landfunk im Bayerischen Rundfunk, wird ein von den NdM geprüfter und zertifizierter Experte für die Berichterstattung in der Einwanderungsgesellschaft beigestellt. Natürlich kann es auch eine Expertin sein, wobei die Fachgesellschaft Geschlechterstudien/Gender Studies Association ein Wort mitzureden hätte. 

Das wird nicht billig, denken Sie jetzt. Nein, das wird es nicht. Aber eine ausgewogene und adäquate Berichterstattung, die berücksichtigt, dass es auch in Sachsen zahlreiche Deutsche of Color gibt, sollte es uns wert sein. Geld ist genug da. Schauen Sie sich nur die Liste der NdM-Partner und Förderer an. Das ist gelebte Demokratie, im Rahmen des Programms Demokratie leben!

Foto: Harland Quarrington/MOD OGL via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Weidner / 14.09.2018

Die Frage, die ich immer wiederhole, ohne bis jetzt eine Antwort bekommen zu haben: Handelt unsere Regierung noch verfassungskonform, wenn sie Dinge, die sie als deutsche Regierung nicht darf - aber dennoch anstrebt, an NGO’s auslagert? NGO’s, welche dann im Regierungsauftrag und von der Regierung finanziert, Verfassungsfeindliches erarbeiten und auf den Weg bringen?

Gudrun Meyer / 14.09.2018

Die Medienschaffenden mit dem richtigen Auffassung von Vielfalt, Toleranz und einer Demokratie, in der nur eine Haltung erlaubt sein darf, haben halt kaum etwas, das man “Gedächtnis” nennen könnte. Mindestens 90% der Aussagen und Positionen der AfD sind einfach das, was noch 2010 in der CDU völlig normal war und was die anderen Parteien ihr sehr selbstverständlich zugestanden. Ohne Merkels ersten Linksruck (Stichwort Eurorettung) wäre die AfD gar nicht entstanden, und falls eine ähnliche Partei gegründet worden wäre, hätte sie so gut wie keinen Erfolg gehabt. Mit dem Willlkommenswahn 2015, der weit gefährlicher als Merkels frühere autokratischen Quatschentscheidungen war, kam ein zweiter und schlimmerer Linksruck nicht nur der Kanzlerin, sondern einer CDU, die keine eigene Meinung und Position mehr hatte, von wenigen Politikern abgesehen. Erst das “Flüchtslingssommermärchen” hat aus einer konservativen AfD mit Aussichten auf 5 - 6%  der Stimmen eine gut doppelt so starke Partei mit einem einflussreichen rechten Rand gemacht, die weiterhin beste Aussichten auf Stimmengewinne hat. Es sind Leute und Gruppen wie die Neuen dt. Medienmacher, die dafür sorgen. Und wer schon 2013 am Gründungstag der damals liberalkonervativen AfD kraftvoll-antifaschistisch gegen sie hetzte und damit überhaupt erst attraktiv für Rechtsradikale machte, hat nichts Besseres verdient und außerdem schon genug Schaden angerichtet, um wenigstens jetzt die Fresse zu halten.

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 14.09.2018

Lieber Herr Broder, treffend Ihr Artikel wie immer!  Ich praktiziere lieber zivilen Ungehorsam, meide die meisten Printmedien und den ÖR wie ‘der Teufel das Weihwasser’, hole die meisten Infos aus dem Netz. Hilfe beim Sprachgebrauch: nein danke. Was Nazi- und Rassismuskeule angeht, interessiert mich das nicht im geringsten. Genauso wenig interessieren mich die Ergüsse der NdM. In meinem Freundes- u. Bekanntenkreis sind mehrere Männer u. Frauen mit verschiedenen ausländischen Wurzeln. Allerdings partizipieren sie nicht vom deutschen Gemeingut ohne Gegenleistung und bringen auch nicht ihre Dankbarkeit für Starthilfen in Deutschland mit “Vermesserungen”, Vergewaltigungen, Prügeleien etc. zum Ausdruck. Apropos Messer: wieso kann man nicht einfach das Mitführen von Messern untersagen? Wer sich nicht daran hält, muß gehen. Ist doch nicht so schwierig. Aber mit dem gesunden Menschenverstand ist das so eine Sache…

Jochen Brühl / 14.09.2018

Auf der Sponsorenliste sind ja wieder einmal alle die vereint, die man dort auch schon erwartet hatte. Von Linksextremen wie die Amadeu Antonio Stiftung bis einschlägige Bundesministerien. Und natürlich werden auch hier wieder Rundfunkgebühren zweckentfremdet zur Entstehung eines neuen betreuten Denkens in Deutschland. Jetzt weiß ich aber wenigstens, dass es sich bei der nächsten DGB-Demo zum 01. Mai, unterstützt von der Linkspartei , den Grünen und der SPD um eine geschlossen linksextremistische Front handeln wird, da die eigenmächtige Beteiligung einiger “Antifagruppen” eigentlich schon sicher ist. Im Gegensatz zu Chemnitz wird es dort nicht nur Teilnehmer geben, die irgend wen oder irgend was hassen, sondern auch wirkliche Gewaltanwendung gegen die Polizei. Ich bin heute schon auf Merkels Reaktion gespannt.

Walter Neumann / 14.09.2018

Apropos Medien. Böse Zungen behaupten, die wären “gleichgeschaltet”. Wir kann man nur sowas behaupten ? Vor kurzem lief im DLF abends eine Diskussionsrunde zu Maaßen mit drei Journalisten von FAZ, SZ und Welt. Zu meiner Studentenzeit, ok., ist ein Weilchen her, wären bei dieser Zusammensetzung noch die Fetzen geflogen von links bis rechts. Diese „Diskussionsrunde“ hier ähnelte aber eher einer Begräbnisveranstaltung, null Dramatik, alle waren einer Meinung, keinerlei Nuancierungen: Einhelliger Tenor: Maaßen ganz böse, muss weg! „Was den Herrn wohl geritten haben mag“ fragten alle hintereinander. Dabei wäre ja die einzig relevante Frage zu der Thematik gewesen: „Was ritt wohl die Kanzlerin, kurz nach dem Mord in Chemnitz ohne Kenntnis näherer Umstände, ein ganzes Bundesland derart zu verleumden ?“ Aber das fragten die hier „diskutierenden“ Journalisten natürlich nicht. Mich erinnerte die Sendung an vergleichbare Sendungen des Deutschlandsenders der DDR, der nach der Wende mit dem DLF zwangsvereinigt wurde zum „Deutschlandradio“ und heute unter D-Radio Kultur agiert. Dort hieß es damals z.B. unisono, der böse Kapitalismus stört uns beim Aufbau des Sozialismus. Dem stimmten damals alle Teilnehmer der Sendung natürlich voll inhaltlich zu. Einen Tag nach der DLF-Runde verlief die übliche Runde bei Phoenix ähnlich aufregend, weil völlig einseitig. Mensch, was haben wir aufregende Medien, macht richtig Spaß, an den „Diskussionen“ als Hörer teilzunehmen.

Herbert Müller / 14.09.2018

Bis zu einem Reichszensurministerium ist der Weg nicht mehr weit. Alle von der vielfältigen, bunten Multi-Kulti-Norm abweichenden Meinungen sind rechtsradikal und somit verfassungsfeindlich (“Die Ziele der Gruppen sind jedoch verfassungsfeindlich”). Es wird nicht differenziert. Wie gut doch, dass der verfassungskonforme Islam mittlerweile zu Deutschland gehört. Man muss sich das mal richtig klarmachen. Es sind ausreisepflichtige, straffällige Migranten hier, werden hier durchgefüttert, und als Dank werden weitere Straftaten begangen. Und wer dagegen protestiert ist ein Rechtsradikaler, weil ihm ganz andere Motive unterstellt werden. Und NdM kennt natürlich die wirklichen Motive von allen Demonstranten genau.

Uta Buhr / 14.09.2018

Ich habe gerade in der MoPo, der der SPD nahestehenden Postille, gelesen, dass der parlamentarische Superheld Johannes Kahrs darin wortreich erklärt, warum er die AfD “beleidigen musste.” Er ist offenbar auf seinen ebenso hysterischen wie prolligen Auftritt im BT noch echt und ehrlich stolz nach dem Motto: “Denen habe ich es aber gezeigt.” Richtig, Johannes, und auch den Wählern/Innen - und da ganz besonders den Schlampen - hast du gezeigt, warum sie in Zukunft auf keinen Fall mehr die Sozis wählen sollen oder gar müssen. Der Vorstand der AfD bedankt sich herzlich für Ihre aktive Wahlhilfe. Weiter so mit dem Lied auf den Lippen: “Und freudig zieh’n wir Seit’ an Seit’ in Richtung 10 äääh 5 %.” Es darf gern noch etwas weniger sein. Prost!

Christa Blessing / 14.09.2018

Man könnte meinen, das Ganze sei ein Fastnachtswitz, ein Posse. Leider scheint es den Bevormundern, den Moralaposteln, den ewigen Besserwissern ernst damit zu sein. Soll man nun mitleidig lächeln und sie wegen ihrer Einfalt bedauern? Gleichzeitig wird von einem Institut der “Protestforschung” festgestellt, dass Linke nicht gewalttätig sind. Wo Linke Gewalt auftritt sind das nur die Polizisten, die diese provozieren. Rechte Gewalt dagegen, gibt es selbstverständlich und ist zu bekämpfen. Für wie dumm halten solche Institute, Medien und Politiker eigentlich Staatsbürger, die mindestens so gut gebildet sind wie sie selbst, die ehrliche Arbeit verrichten und Steuern zahlen und nicht auf Kosten der Allgemeinheit leben, eigentlich?

R. Fetthauer / 14.09.2018

Und das ist erst der Vorgeschmack - machen wir uns nichts vor! Die politische korrekten, moralisch sowieso schon immer Unantastbaren werden den Mainstream vorgeben, Sie sind quasi alternativlos, schließlich werden Sie doch auch von über jeden Zweifel erhabenen Institutionen gefördert. Wer es wagt auszuscheren, wird dies schon bald an geschmälerter wirtschaftlicher Basis zu spüren bekommen! Die Parameter wieviel Meinungsvielfalt zulässig ist, bilden Sie doch schon ausreichend in Ihren sinnentleerten Sprachfloskeln ab - mehr geht halt nicht! So macht man sich die Welt, wie Sie gefällt. Willkommen in der Realsatire!

Udo Kemmerling / 14.09.2018

Ein großer Teil meiner Motivation, die AfD aus Überzeugung zu wählen, und das auch sicher in Zukunft weiter zu tun, besteht darin, dass ich den links-grün-islamischen Fundamentalisten die Deutungshoheit über die Begriffe wieder entziehen möchte. Vollständig! Nicht mehr und nicht weniger!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.12.2019 / 09:00 / 49

Wir Merkelianer. Der Fisch stinkt vom Kopfe her

Am Mittwochabend gab es in den Tagesthemen (ab 9:00) einen Bericht über Kommunalpolitiker, die beleidgt, bedroht und angegriffen werden. Die Kommunen, sagte Caren Miosga, seien die "Keimzellen der…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / 105

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst? Als Gastredner bei der Jahresversammlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.12.2019 / 17:31 / 11

SPD: Keine Antwort unter dieser Nummer

Die SPD hat nicht nur eine charismatische Doppelspitze,sie hat auch eine Pressestelle. Chef der Pressestelle beim Parteivorstand ist Albrecht von Wangenheim. Es sei, sagt er,…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 36

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 123

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com