Peter Grimm / 09.02.2017 / 20:00 / Foto: Tomlin / 8 / Seite ausdrucken

Erstes bayrisches Anti-Fake-News-Bataillon

Früher hießen Fake-News noch Falschnachrichten, Lügen oder Propaganda. Damals galt es als selbstverständlich, dass sich professionelle Journalisten bei jeder Recherche selbst darum kümmerten, keinen falschen oder gefälschten Informationen aufzusitzen. Zumindest war das in den Ländern so, in denen Meinungs- und Pressefreiheit herrschte. Redakteure hinterfragten die Arbeit der Kollegen kritisch und jeder Verleger und Senderverantwortliche akzeptierte, dass Recherchen Zeit und Mühe, also auch Geld kosten.

Das ist lange her. Über viele Jahre wurde in den Redaktionen „optimiert“, also vor allem bei der Erstellung der journalistischen Inhalte gespart. In vielen Bereichen sind für freie Kollegen gründliche Recherchen der pure Luxus, denn sie können sie kaum oder gar nicht abrechnen. Auch in den öffentlich-rechtlichen Anstalten sollten die Recherchen billiger werden, obwohl doch gerade diese Sender Gebührenerhebungen damit begründen, eine journalistische Kultur zu finanzieren, die sich rein betriebswirtschaftlich nicht darstellen ließe.

Doch wo einst verschiedene Redaktionen mit ihren Recherchen im gegenseitigen Wettbewerb standen, gibt es jetzt Rechercheverbünde, die von privatrechtlichen Verlagshäusern und gebührenfinanzierten Sendern in einer bedenklichen Grauzone gemeinsam betrieben werden. Außerhalb solcher Recherche-Reservate ist dieser Teil des journalistischen Kerngeschäfts ziemlich an den Rand gedrängt worden. Aber nun gilt es plötzlich, Fake-News zu entlarven und zu bekämpfen? Wie soll man denn falsche Nachrichten anders aufspüren, als durch Recherche?

Erste „öffentlich-rechtliche Anti-Fake-News-Einheit“

Man könnte auf gesunden Menschenverstand hoffen. Man könnte darauf warten, dass Sender-Verantwortliche sagen, man hätte überall sparen können, nur nicht am eigentlichen Kerngeschäft, den Sendeinhalten. Man könnte daran glauben, dass einfach mehr Geld investiert wird, um den Kollegen, die das Programm füllen, wieder gründlichere Recherchen zu ermöglichen. Aber das ist viel zu leicht gedacht. Lieber schafft man – so ein Sender ist schließlich irgendwo auch eine Behörde – eine neue Abteilung, pardon, die erste „öffentlich-rechtliche Anti-Fake-News-Einheit“, wie der Fachdienst MEEDIA schreibt. Die entsteht jetzt im Bayerischen Rundfunk (BR) und heißt offiziell „BR-Verifikation“. Schöner neuer Name für etwas, das eigentlich zum beruflichen Fundament eines jeden redaktionellen Medienarbeiters gehören sollte.

Irgendwie muss dieser Gedanke auch den BR-Informationsdirektor Thomas Hinrichs gestreift haben, als er die Notwendigkeit von „BR-Verifikation“ erklären soll. „Fakten zu recherchieren, zu verifizieren und fehlerfrei darzustellen, gehört selbstverständlich traditionell zur Kernaufgabe eines jeden Journalisten, das ist unser Tagesgeschäft“, gesteht er ein. Doch gegen Fake-News müsse es die neue Abteilung geben, denn die würden „oft mit dem Ziel, einzelne Menschen oder Bevölkerungsgruppen zu diffamieren und die politische Meinungsbildung zu beeinflussen“ produziert und das seien neue Herausforderungen.

Leider stellen die Kollegen von MEEDIA nicht die Frage, was denn daran so neu ist, dass man eine neue Einheit braucht. Mit welchem Ziel wurden denn Falschnachrichten, Lügen und Propaganda bis dato lanciert und verbreitet? Ging es da um etwas anderes, als die Beeinflussung der Medienkonsumenten?

Wahrheitssuche mit der Browser-Erweiterung

Nein, das ist nicht neu, aber die Mittel gegen Fake-News sind heute andere. Ging es früher darum, mit Recherche und eigenem Denken Zusammenhänge herzustellen und an der richtigen Stelle zu hinterfragen und auch neue Quellen und Fakten aufzuspüren, um eine Geschichte entweder zu bestätigen oder zu widerlegen, so übernimmt das heute die Technik:

„Im Kampf gegen Fake News soll die neue Browser-Erweiterung „Factfox“ – die an eine agil wachsende Datenbank angebunden ist – zusätzlich eine Stütze sein. Momentan befindet sich das Tool samt Datenbank bei BR24, dem aktuellen News-Angebot des BR, in der Testphase und wird im laufenden Betrieb in Zusammenarbeit mit Fachredaktionen des BR aufgebaut.

Ein möglicher Anwendungsfall laut BR-Sprecher: BR24 berichtet über aktuelle Flüchtlingszahlen, woraufhin sich Kommentare wie „Warum kommen jetzt schon wieder so viele Flüchtlinge?“ ansammeln. Die Browser-Erweiterung würde den Redakteuren dann auf Knopfdruck ermöglichen, die Zahlen „maßgeschneidert und aktuell abzurufen und den Kommentaren entgegen zu halten“.

Interessant ist, dass der Autor dieser Zeilen schon weiß, dass künftig abgerufene Zahlen passend sein werden, um sie den zu erwartenden Kommentaren entgegen zu halten. Das ist präfaktisches Wissen in postfaktischen Zeiten. Werden  so demnächst die Fakten festgelegt? Donald Trumps Pressesprecher hat die Sprache ja um „alternative Fakten“ bereichert. Zu uns passen aber „alternativlose Fakten“ besser. Und die sind in einer feststehenden Abteilung schon ganz gut aufgehoben. Da muss nicht wie früher jeder Journalist selbst recherchieren. Am Ende kommt der nur auf andere Ergebnisse. Das könnte die Zuschauer vielleicht beunruhigen.

Alle Zitate aus meedia.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

bet schaller / 10.02.2017

danke herr grimm, damit ist alles gesagt. ich hoffe einfach, dass, wenn dann das gegenstück dazu kommt, es auch für ungeübtere netzbenutzer fündig wird.  beat schaller

Karla Kuhn / 10.02.2017

“Die Browser-Erweiterung würde den Redakteuren dann auf Knopfdruck ermöglichen, die Zahlen „maßgeschneidert und aktuell abzurufen und den Kommentaren entgegen zu halten“. Ich verstehe das so, erstens, die sogenannten “Fakten”, die “maßgeschneidert” (FÜR WEN MAßGESCHNEIDERT ???) auf` s Tablett kommen, müssen nicht mehr recherchiert werden?  Zweitens, wären dann ja viel Stellen bei Presse Funk und Fernsehen überflüssig und die betroffenen Mitarbeiter, die bisher recherchiert haben, arbeitslos. Allerdings überzeugt es mich überhaupt nicht, zumal die Aussage, daß die neue Browser Erweiterung “zusätzlich” eine “Stütze” sein soll, das klingt etwas faktenfrei, wie ein Zaubertrick und nicht “maßgeschneidert.”  Was also Fakt oder Fake ? Man braucht sehr viel Humor in diesem Land.

Horst Jungsbluth / 10.02.2017

Als einer, der von den Medien erwartet, dass ohne Rücksicht auf Personen und Institutionen umfassend und korrekt informiert wird, dass Nachrichten und Meinungen sorgfältig getrennt werden und dass Wichtiges Vorrang vor Belanglosigkeiten erhält, bin ich nicht nur enttäuscht, sondern geradezu entsetzt darüber, dass nicht selten manipuliert, getrickst und getäuscht wird. Und das nicht etwa nur von der “Revolverpresse” oder gewissen Parteiorganen, sondern auch von den sogenannten Qualitätsmedien und ganz schlimm von den öffentlich-rechtlichen. Mir ist ein Rätsel, dass die Politik selbst nach schlimmsten Fällen wie vom “STERN” über die “Hitler-Tagebücher” oder die in “Spiegel TV” und “Stern TV” ausgestrahlten inszenierten Sendungen von Michael Born und dem Heer der Stasi-Einflussagenten nur halbherzig reagiert hat. In Berlin gar kam der kurz vor dem Mauerfall gebildete SPD/AL-Senat nur deshalb an die Macht, weil das kommunistische “Blättchen” “Die Wahrheit” gefolgt von der “TAZ” eine kriminelle Wohnungsnotkampagne startete, der sich sämtliche !!! Medien anschlossen. Selbst als dieser Senat “mit gleichgeschalteten Ämtern, Justiz und sogar der Wissenschaften” (so damals Oppositionsführer Diepgen CDU im Abgeordnetenhaus) mit gefälschten Vorschriften und unzutreffenden Gründen unter schlimmstem Missbrauch von Verwaltungsgesetzen unbescholtene Bürger wie Verbrecher verfolgte, während letztere unbehelligt schalten und walten konnten, schwiegen die Medien über diese Ungeheuerlichkeiten. Deshalb habe ich kaum Vertrauen, dass neue Institutionen tatsächlich nachhaltige Wirkung erzielen werden.

Volker Racho / 10.02.2017

Das mit dem zensieren hatten die Deutschen irgendwie schon immer im Blut. Das mitmachen und wegschauen anscheinend auch.

Hans Kornmaier / 10.02.2017

Es ist einfach nur noch widerlich, was bei uns in DE inzwischen so “abläuft”. Keinen Deut mehr besser als zu längst überwunden geglaubten Zeiten des Faschismus oder DDR.

Caroline Neufert / 09.02.2017

Zustimmung. Wer es noch nicht kann, lernt zwischen den Zeilen zu lesen. Nun können Sie bitte noch einen Beitrag zum DVB-T2 verfassen. Mich wundert, dass dazu niemand was sagt. Jeder (auch ein armer Mensch)  muss ab März, wenn er künftig ÖR TV nutzen will und nicht verkabelt ist oder Satellit hat, ein Gerät für ca. 100 EUR kaufen, obwohl der ÖR tönt, es fielen keine Kosten an.  Verletzt das nicht Recht auf Grundversorgung (s. 4. Rundfunk-Urteil) ?

Martin Lederer / 09.02.2017

Was mit dem BR geschehen ist, sollte eines Tages aufgearbeitet werden. Früher absolut CSU-treu und stock-konservativ. Jetzt genauso links wie die anderen GEZ-Sender. Erstaunlich ist für mich vor allem, dass der Ex-Pressesprecher von Frau Merkel der Chef des BR ist, obwohl die CSU in Bayern die absolute Mehrheit hat. Wie konnte das geschehen?

Frank Schott / 09.02.2017

Der Störfall im französischen Kernkraftwerk Flamanville hat heute wieder Fake-News am laufenden Band erzeugt. Den Schlagzeilen nach zu urteilen müsste ich eigentlich tot sein.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 24.02.2024 / 12:00 / 41

Demokratie retten mit Genossin Bärbel

Die Bundestagspräsidentin glaubt zu wissen, was der Demokratie gut tut und wie man die AfD bekämpft. Doch bevor sie darauf setzt, Minderjährige an die Urne…/ mehr

Peter Grimm / 22.02.2024 / 11:00 / 54

Warum will keiner die Genossin Köpping wählen?

In Sachsen wird im Spätsommer gewählt und vor allem in nichtsächsischen Landen rätseln viele, woher die Schwäche der SPD kommt. Eine Antwort ist vielleicht das…/ mehr

Peter Grimm / 16.02.2024 / 16:00 / 52

Erst das Desinteresse, dann der Tod

Russlands bekanntester Regimegegner, Alexej Nawalny, ist tot. Er hoffte, seine Bekanntheit werde ihn schützen. Jetzt starb er in einem Gefangenenlager. Alexej Nawalny ist tot. Er ist…/ mehr

Peter Grimm / 12.02.2024 / 10:00 / 47

Berliner Nachwähler ignorieren Kampf gegen rechts

Ein Teil der Berliner durfte gestern noch einmal zur Bundestagswahl gehen. Ändern konnten sie damit nichts, aber dennoch mit ihrer Stimmabgabe etwas sagen. In Zeiten, in…/ mehr

Peter Grimm / 09.02.2024 / 15:00 / 0

Der Deutsch-Verzicht der Deutschen Welle

Die Deutsche Welle ist als steuerfinanzierter Auslandssender gegründet worden. Zum gesetzlichen Programmauftrag gehört auch die Verbreitung der deutschen Sprache. Doch das Deutsche Welle-Fernsehen sendet nicht…/ mehr

Peter Grimm / 31.01.2024 / 13:00 / 24

Der Scholz-Plan für Europa

Bundeskanzler Olaf Scholz hat ja bekanntlich eine eigenwillige Art zu kommunizieren, deshalb muss man bei seinen Reden immer genau hinhören, was er eigentlich sagt. Beim…/ mehr

Peter Grimm / 20.01.2024 / 14:00 / 22

Revolution an der Autobahn-Baustelle

Für Linksextreme sind es sicher schwere Zeiten, denn sie finden kaum öffentliche Resonanz. Sie können angreifen, was oder wen sie wollen, alle Aufmerksamkeit ist nach…/ mehr

Peter Grimm / 13.01.2024 / 13:00 / 78

Alles nur Staatstheater?

Das Potsdamer „Geheimtreffen“ mit dem „Geheimplan“ zur Vertreibung wurde bislang gern als eine Art Staatsaffäre dargestellt. Jetzt zeigt sich, es führt auf die Theaterbühne. Vielleicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com