Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.02.2019 / 13:00 / Foto: Kuebi / 10 / Seite ausdrucken

Netzfilter: Plötzliche Kehrtwende im Kanzleramt

Das ist Betrug am Wähler: Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD steht die klare Ansage: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern hochgeladene Inhalte nach urheberrechtsverletzenden Inhalten zu ‚filtern‘, lehnen wir als unverhältnismäßig ab.“ (Seite 49)

Jetzt berichten die Initiatoren der Petition „Save the Internet“ – diese hat inzwischen fast eine halbe Million Unterstützer – unter Bezugnahme auf die EU-Abgeordnete Julia Reda: „Anfang dieser Woche haben Frankreich und Deutschland einen Kompromiss zur Frage gefunden, für wen der Einsatz von Uploadfiltern verpflichtend sein soll … Der Kompromiss ist das Resultat eines Telefonats zwischen Frankreichs Premier Macron und Bundeskanzlerin Merkel. Danach hat sich das unter CDU-Leitung stehende Kanzleramt aktiv in die Verhandlungen zur Urheberrechtsreform eingemischt.“ Zu erwarten ist jetzt nach dieser Kehrtwende der Kanzleramtsspitze um 180 Grad sogar eine massive Verschärfung der Regelungen auch für kleinere Plattformen.  

Zuvor war die fehlende Einigung zwischen Deutschland und Frankreich ein Hauptgrund dafür, dass der Fortgang der EU-Urheberrechtsreform Mitte Januar ins Stocken geriet. Umstritten dabei sind insbesondere Artikel 13 zum Einsatz von Uploadfiltern und Artikel 11 für ein Leistungsschutzrecht für Verleger. Worum es konkret geht, lässt sich in diesem kompakten Bericht von Netzpolitik erschließen.

Nach dem deutsch-französischen Deal stellt sich die Lage laut Reda so dar:

„Alle müssen Uploadfilter installieren, es sei denn, sie erfüllen alle drei der folgenden extrem engen Kriterien: 1. Die Plattform ist jünger als 3 Jahre alt, 2. Der Jahrsumsatz beträgt weniger als 10 Millionen Euro, 3. Die Plattform hat weniger als 5 Millionen Nutzer pro Monat. Unzählige völlig harmlose Apps und Webseiten, die nicht alle dieser Kriterien erfüllen, müssten demnach Uploadfilter installieren, die User und Betreiber gleichermaßen schädigen, selbst wenn die Plattform bisher überhaupt kein Problem mit Urheberrechtsverletzungen hat.“  

„Unbewältigbare Aufgabe“

Dazu zählten Diskussionsforen auf kommerziellen Nachrichtenseiten wie etwa das Heise-Forum; aber auch Youtube und Facebook sowie kleine Wordpress Blogs mit Uploadfunktion, die über Werbung ihre Hosting-Kosten wieder einholen wollen. Die beiden die EU-Politik dominierenden Länder wollen zudem die Plattformen vor die „unbewältigbare Aufgabe“ stellen, Lizenzen für alle möglichen Inhalte einzuholen, die ihre Nutzer potentiell hochladen könnten.

Bei „Save the Internet“ macht man sich nun Sorgen um künftige Wahlergebnisse der SPD: „Auffällig ist, dass die deutsche Position bis zum Stillstand vor zwei Wochen vom SPD-geführten Justizministerium ausgearbeitet wurde und durchaus internetfreundlich war. Wir hoffen daher umso mehr, dass Frau Barley, die derzeitige SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl und Bundesministerin der Justiz und des Verbraucherschutzes, sowie die gesamte deutsche und europäische SPD, sich mit Blick auf den Koalitionsvertrag gegen die Einführung von Uploadfiltern einsetzen wird.“  

Das Ergebnis der weiteren Beratungen bei der EU wird vermutlich, als zu begrüßender Nebeneffekt, eine Desillusionierung in Bezug auf die favorisierte Partei bewirken. Spruchreif könnte der Kompromiss eventuell schon heute oder im weiteren Verlauf der Woche werden. Die Verhandler beeilen sich nämlich, weil die Europawahlen im Mai alle Mehrheiten ändern könnten. Die EU-Richtlinie müsste nach dieser Taktik bestenfalls bis April verabschiedet werden. Bis Mitte 2021 sei dann die Richtlinie in deutsches Recht umzusetzen. Ob dann tatsächlich die gesamte Kultur des Internets auf den Kopf gestellt wird, wie es bei den Kritikern heißt, ist schwer abzuschätzen. Bei Heise sieht man die Lage in diesem Video ein wenig gelassener. Der aktuelle Stand zur Reform kann auf Twitter verfolgt werden. 

Nachtrag: "EU-Staaten einigen sich auf Upload-Filter und Leistungsschutzrecht ... Grundlage der Einigung war ein Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich, den beide Länder vor wenigen Tagen erzielt hatten. 20 Länder stimmten am Freitag dafür, sieben dagegen und eines enthielt sich. Es gab nur leichte Änderungen." Der Börsenverein drängt auf zügige Abschluss-verhandlungen. "Die deutschen Buchverlage brauchen die Richtlinie dringend, um künftig wieder an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften beteiligt werden zu können."

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks "Luftwurzel"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 11.02.2019

Wenn Deutschland und Frankreich sich aus dem Internet ausklinken, kommt das vordergründig den herrschenden Regierungen zu Gute. Aber beide Länder schippern auf eine Rezession zu und brauchen das Netz. De facto spielt die Musik sowieso nicht mehr in Paris oder Berlin; die heutigen Schlüsseltechnologien kommen aus USA und Fernost. Der Euro-Sozialismus der Generation Silberlocke lähmt uns wie ein Mühlstein. – Sollte übrigens die EU weiterhin gegen Microsoft und Google stänkern, wird man uns einfach Windows und Android abklemmen und das war’s dann. Dann müssen wir auf Lagerfeuer und Eselskarren umsteigen; ein grüner Traum wird wahr und die Schüler haben die ganze Woche Zeit zum Streiken.

Carl Gunter / 11.02.2019

Wenn wir einen gesetzlich verankerten Schutz vor-, und einen Strafrechtskathalog zur Verfolung VON Wahlbetrügern hätten, wäre schon so mancher deutscher Politiker hinter schwedischen Gardinen geendet… Zur sache: das mit den Uploadfiltern hat schon ein politisches Geschmäckle; ich glaube nicht daran, so sehr bei uns Lobbyisten auch jederzeit Ghostwriter für Gesetze spielen, dass es dabei “nur” um den - bereits äußerst fragwürdigen - “Schutz” des Urheberrechts (zugunsten von Großkonzernen und zu Ungunsten von kleinen Künstlern sowie der einfachen selbstentfaltung der allgemeinen Verbraucher) gehen mag! ... letztlich scheint das alles nur ein Vorwand, so wie der kampf gegen Gewalt in Medien (quasi-Zensur durch BPjM; “findet”, laut GG, aber “nicht statt”, also who cares!), gegen Kinderpornographie (langezeit ein Lieblingsthema von Zensur-Befürwortern wie Schäuble; woGEGEN sich selbst betroffenen-Verbände (MOGIS - immer wieder gerne gelöscht von Wikipedia) ausgesprochen haben, aufgrund der weitreichenden Implikationen allzu drastischer Eingriffe: “Das Problem mit der Zensur ist [ textstelle geschwärzt ]” Denn: wie verteidigt man sich gegen den Missbrauch solcher Instrumente in völlig unverwandten Bereichen? - garnicht! - sobald man Zensiert ist, hat man keine Stimme mehr, mit der man sich verteidigen KANN. Beweis dann mal, dass man überhaupt nichts mit dem zu tun hat, dessentwegen jenes drastische Eingriffsmittel etabliert wurde?! - dass man bsw. nur zensiert wurde, weil man AfD befürwortet hat.) und “Hassrede” (offene Zensur und Ghostbanning zur unterdrückung von “Querrulanten”; dank Gott, dass es Twitter&Co; gibt, um den Öffentlichen Diskurs auf private Plattformen zu verlagern, damit man dort ungestört schalten und walten kann, frei von Verfassungsschützender Aufsicht…). Man will nichts geringeres als Kontrolle, einen Würgegriff für kritische Töne und freie Entfaltung, und gegen alternative Medien. Wenn hier einer ghostwriter war,dann vllt. das SPD-medien-Kartell

Andreas Rochow / 11.02.2019

Das alles ist doch nur ein Vorwand, mit dem man den staatlich kontrollierten oder sich dem Staat anbiedernden Medien das Prä auch im Netz sichern will.  Natürlich muss das Nationalparlament bei solchen Fragen des Selbstverständnisses und der Haltung zu Demokratie und Meinungsäußerungsfreiheit um- und übergangen werden. Wie die Abnicker in Brüssel abgestimmt haben, ist nicht überraschend. Die Frage drängt sich auf: Brauchen wir überhaupt noch einen Bundestag, wenn die Merkel-Macron-Achse und Brüssel schon entschieden haben?

Lars Schweitzer / 11.02.2019

Als wenn ausgerechnet die SPD gegen Zensur wäre - Traumtänzer!

H. Schmidt / 11.02.2019

Für mich ist Deutsche- und EU-Politik im Jahr 2019 gestorben. Ich glaube denen nichts mehr, ich glaube das alles was sie tun und auf den Weg bringen nicht zum Wohle der EU-Bürger ist, und ich glaube das sie sich auch international immer mehr ins Abseits schießen. Wie schlau oder nicht schlau die D>amen u. Herren sind interessiert mich nicht. Gefälschte Doktor Titel gibt es inzwischen wie Sand am Meer, und kluge Entscheidungen überhaupt nicht mehr. Ich habe fertig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 24.06.2019 / 17:00 / 7

Einbrüche in Ausländerbehörden

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor einem „neu entstandenen Risiko für die innere Sicherheit in der Bundesrepublik“. Es seien 20.000 Dokumente abhanden gekommen. „Es handelt…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.06.2019 / 16:00 / 14

Es kommen 500 Flüchtlinge pro Tag

Die Regierung von Bosnien lag offenbar richtig, als sie Anfang März vor „einem massiven Anstieg der Anzahl von Flüchtlingen“ warnte. „Ziel der in Bosnien aufgegriffenen oder…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2019 / 11:00 / 9

Machtkampf in der Arbeitsagentur

Wie man sich den Staat zur Beute macht, demonstriert gerade wieder die SPD. Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Valerie Holsboer, zuständig für Personal…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.06.2019 / 06:25 / 54

Seenot-Rettung: Die Ev. Kirche, Palermo und die Mafia

Hochachtungsvoll werden präsentiert von Tagesschau, Spiegel & Co.: Die neuen Anti-Salvini-Helden, als da wären: das SPD-Mitglied Heinrich Bedford-Strohm (offizielle Nebenrolle: EKD-Ratsvorsitzender) und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.06.2019 / 08:50 / 55

„Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“

Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA, und…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.04.2019 / 10:00 / 18

Von Flüchtlingen, Obdachlosen und Pflegefällen

Im Nachgang zum Auftritt von Spiegel Online und weiterer röhrender Platzhirsche mit ihren pubertären Attacken auf „die Superreichen“, weil diese für den Wiederaufbau der Pariser Notre Dame…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.04.2019 / 16:00 / 17

Der Regierungs-Witz des Tages

Zurückhaltend formuliert kann es sich maximal um einen schlechten Witz handeln, wenn die Bundesregierung damit angibt, Qualitätssicherung in der Wissenschaft genösse hierzulande einen hohen Stellenwert. Jedenfalls…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.03.2019 / 14:30 / 8

Söders feuchter Internet-Traum

Ist das postmoderne Kriegsführung? „Im Rahmen der Pressekonferenz zur Urheberrechtsreform soll Axel Voss, zuständiger Berichterstatter und Befürworter der Reform, bestätigt haben, dass die Verlage mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com