Gastautor / 27.12.2007 / 14:40 / 0 / Seite ausdrucken

Nathan N. Jessen: Von Köpenick nach Holon

Ein Mann im weißen Kittel stoppt den Straßenverkehr. Mit einer eigens mitgebrachten elektronischen Schranke. Wütende Autofahrer sind zum Hupen und Warten verdonnert. So begann es Mittwochabend an der Hauptkreuzung vor Holon bei Tel Aviv. Wie im Film “Blaumilchkanal” von Ephraim Kishon.

Doch statt Presslufthammer hatte der Weißbekittelte ein fahrbares Labor zur Analyse von Blutproben dabei. Zwei eigens für dieses Projekt angeheuerte und bezahlte Hilfskräfte regelten die Schranke und verteilten die Blasetütchen. Der Wahnsinn hatte Methode. Sylvester steht vor der Tür.

Nur einer der wartenden Autofahrer konnte sich mit seinem Schicksal nicht abfinden. Er war sauer, dass mal wieder über seinem Kopf etwas angeordnet wurde. Ohne ihn zu informieren - den für Straßenkontrollen zuständigen Polizeioffizier Holons. Es dauerte noch fast eine Stunde, bis dieser alle verantwortlichen Stellen vom Mobiltelefon aus befragen konnte: Keiner wollte es mal wieder gewesen sein.

Erst dann stellte der Polizist den vor Ort verantwortlichen Laboranten zur Rede. Alles ging dann doch noch sehr schnell: Die Schranke wurde mit wenigen Handgriffen abgebaut, das Labor geschlossen. Und der Weißbekittelte konnte so bleiben wie er war. Er kam zurück in die Psychiatrie, gleich um die Ecke. Dort war er erst vor zwei Wochen entlassen worden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com