Bertha Stein, Gastautorin / 08.04.2018 / 06:23 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Narzissten für Deutschland!

Von Bertha Stein.

Déjà-vu in Deutschlands Kinderzimmern: Die Bundesregierung tobt sich auf der Spielwiese aus und lässt die echten Alltagsprobleme nonchalant links liegen. Stattdessen werden Frauen in die Rolle der karriereorientierten, kinderwerfenden Gebärmaschine gezwängt. 

 „Laßt uns pflügen, laßt uns bauen, lernt und schafft wie nie zuvor, 
und der eignen Kraft vertrauend, steigt ein frei Geschlecht empor. … .“ 
(„Auferstanden aus Ruinen“, 3. Strophe, Nationalhymne der DDR) 

Wie damals wird überall von Fachkräftemangel gesprochen, Wohnungen werden hart erkämpft und Bildung wird als „die“ Allzweckwunderwaffe im Kampf gegen Armut angepriesen. Die SED ist hinterrücks wieder „auferstanden aus Ruinen“. Das Akronym steht aber nicht mehr für „Sozialistische Einheitspartei Deutschland“, sondern für „Sozialistischer Einheitsbrei Deutschlands“. 

Den rötlichen Brei bekommen schon die Kleinsten, wobei Hipp oder Alete nicht gemeint sind. Vielmehr geht es um die ausgelutschten Forderungen der letzten Jahre, die, dem Zeitgeist entsprechend, diskursiv und trendig zum „Smoothie“ püriert werden. Neben „Bildung für alle“ ist das die „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Schön und gut. Dumm nur, dass im „Bildungssmoothie“ keine Bildung steckt. 

Wohin uns etwa der hoch angepriesene Akademisierungswahn führte, sehen wir: Es gibt zu wenig junge Leute, die eine Ausbildung beginnen. Konsequenz: Leere Ausbildungsplätze und Fachkräftemangel. Umgekehrt gibt es immer weniger ihren Qualifikationen entsprechende Stellen für Akademiker. Die Bildungsinflation ist in vollem Gange. 

Melange aus Mitleid und Hochmut

Stattdessen wird fleißig debattiert, ob nicht bald Kindergärtnerinnen einen universitären Abschluss benötigen. Ist es nur eine Frage der Zeit, wann es den Master of Science „Room Management“ – herzlichen Glückwunsch zur diplomierten Putzfrau! – geben wird? Hätte die Masterarbeit neben einem Theorieteil à la „Das konstitutive Verhältnis des putzenden Subjekts zum Objekt am Interface zwischen digitaler und analoger Lebenswelt“ auch eine praktische Übung wie „Anwendung gelernter Putztechniken im privaten Raum“?

Fragen über Fragen, von denen man zu erschlagen werden droht. Aber die Verve für diese Thematik hat sich mittlerweile gelegt. Stattdessen liebäugeln unsere Geschmacksknospen mit den „Smoothies“ der „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ und der „geschlechtlichen Gleichstellung“. So werden im universitären Bereich bei der Einstellung Frauen systematisch gegenüber Männern bevorzugt. Die Zusage von Forschungsgeldern wird von der Anzahl der beteiligten Forscherinnen am beantragten Projekt abhängig gemacht. Je mehr Frauen in einer Forschergruppe oder nur eine weibliche Antragstellerin, desto besser sind die Chancen. Forschungsgelder zu erhalten. 

Mit geschlechtlicher Gleichberechtigung hat das nicht viel zu tun. Nicht nur, weil offensichtlich Männer benachteiligt werden, sondern auch, weil Frauen in das Korsett des Berufs und der Karriere geradewegs hineingezwängt werden. Wer in erster Linie arbeitende Mutter und nicht gebärende Karrierefrau werden möchte, hat immer schlechter werdende Karten. Karriereorientierte, kinderwerfende Gebärmaschinen werden produziert, echte Mütter in die alleinige Mutterrolle gedrängt und im Fall der Fälle als alleinerziehende Mütter an die Ränder der Gesellschaft verbannt. 

Entscheidet man sich als Frau bewusst gegen das zu eng geschnürte Korsett der Arbeit, peitscht einem eine pseudoemanzipierte, feministische Melange aus Mitleid und Hochmut entgegen. Voller Naivität stürze man sich in die klassische Ehe und mache sich somit abhängig – was einer Unterdrückung gleichkäme. Deswegen solle man emanzipiert sein, ein anderes Wort für arbeitswütig. Oder mütterlich-naiv formuliert: in einem Treueschwur mit seiner Arbeit leben, dafür aber mit salonfähigem Korsett. 

Wir sprechen von einer Narzissmusepidemie

Schaut man also genauer hin, zeigt sich in dieser diffusen Formel „Familie + Beruf = Vereinbarkeit“ ein verfeinertes Rezept realsozialistischen Gedankenguts, in der anscheinend die Zutat des Mutter- oder Vaterseins einen geschmacklichen Störfaktor darstellt. Augenscheinlich bedarf es nach heutigen Vorstellungen dieser Attribute nicht unbedingt für die freie Persönlichkeitsentwicklung. 

Stattdessen wird die staatliche Erziehung weiter ausgebaut. Die Kleinen kommen am besten so früh wie möglich in die Krippe, danach ganztags in die KiTa und abschließend in die Ganztagsschule. Gebärmaschine und Zündschlüssel erfüllen im wahrsten Sinne des Wortes ihre gesellschaftliche Funktion. Sie sollen Vollzeit arbeiten, ob sie es wollen oder nicht. Arbeitsstellen, die ein familienartiges Leben ermöglichen, sind Mangelware. 

Dass diese neue aufoktroyierte Form staatlich organisierten Familienlebens massentauglich gemacht wird, bleibt außen vor. In einer Zeit, in der Flexibilität und Mobilität als das non plus ultra gelten, wird Vertrauen aber um so wichtiger. Zu sich, zu anderen und der Welt. Ohne sichere Bindung, ohne elterliches Urvertrauen können keine echten und tiefgründigen Beziehungen eingegangen werden. Schon jetzt sprechen wir von einer Narzissmusepidemie. 

Das mag für den ein oder anderen ein durchaus attraktiver Lebensentwurf sein. Aber im Zuge der individuellen Emanzipation sollte er eine mögliche unter mehreren Alternativen werden, für oder gegen die man sich bewusst und unabhängig vom Geldbeutel entscheiden kann. Erst das wäre tatsächlich gemeinte „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, erst das wäre echte weibliche und männliche Emanzipation. Der „Sozialistische Einheitsbrei Deutschlands“ will es aber anders.

Bertha Stein ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und lebt in der Nähe von Frankfurt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B.Kröger / 08.04.2018

Ein super guter Text zum Thema “Bildungsoffensive”,: Ist es nur eine Frage der Zeit, wann es den Master of Science „Room Management“ – herzlichen Glückwunsch zur diplomierten Putzfrau! – geben wird? Hätte die Masterarbeit neben einem Theorieteil à la „Das konstitutive Verhältnis des putzenden Subjekts zum Objekt am Interface zwischen digitaler und analoger Lebenswelt“ auch eine praktische Übung wie „Anwendung gelernter Putztechniken im privaten Raum“? Auch das fast schon zwanghafte Outsourcing von Kindern, möglichst schon kurz nach der Geburt, ist einfach unmenschlich.  Dieser ausschließlich an der Arbeitswelt orientierte “Feminismus”  geht in die falsche Richtung.

Christoph Nielen / 08.04.2018

Sehr geehrte Frau Stein, Und sowas am Sonntagmorgen. Da scheint der Tag noch eine gute Wendung zu nehmen. Nahezu täglich sehe ich dieses Problem in der Alten- und Krankenpflege. Statt diese Berufe endlich ordentlich zu entlohnen, gründet man an jeder Fachhochschule in diesem sozialpädagogischten Land aller Zeiten Studiengänge, um diese mehrheitlich weiblichen Fachkräfte zu akademisieren und aus der Versorgung der Patienten herauszuhalten. Als gäbe es keine Arbeit mehr ohne Bachelor oder Diplom. Wer kommt warum und wieso nur auf solche Ideen. Der sozialistische Einheitsbreite wird’s schon richten.

Gabriele Kremmel / 08.04.2018

Wahre Worte, Frau Stein. Bei den eigenen erwachsenen Kindern und Freundeskreis kann man gut beobachten, wohin diese Politik führt, nämlich zum genauen Gegenteil dessen was sie vorgibt, zu beabsichtigen: weniger Kinder. Ein zweites Kind ist heute ein wohlüberlegter Schritt. Dabei geht es um Fragen wie: Wie schaffen wir das, sowohl finanziell als auch kräftemäßig (wenn beide Eltern Vollzeit arbeiten müssen). Frauen sollen Karriere machen (in Wahrheit sollen sie nur Steuern zahlen), ihre Rente erwirtschaften und nebenbei mehr Kinder bekommen und versorgen. Dass ein Mehrkinderhaushalt schon einen Fulltimejob darstellt, interessiert dabei nicht. Ich sehe den Bogen bei den Zielen der Vereinbarkeit von Kindern und Beruf schon längst überspannt. Es geht nicht mehr um Vereinbarkeit sondern um den Ersatz der elterlichen Fürsorge durch staatliche Institutionen. Es geht auch nicht mehr um Selbstverwirklichung der Frauen sondern darum, dass durch Überteuerung der Lebenshaltungskosten und Abgabenlast das 2. Einkommen monetär unverzichtbar geworden ist. Frauen und Familien haben heute oft nicht mehr die Wahl sondern den Druck, sich für den Job und gegen das zweite und dritte Kind zu entscheiden.

Heiko Stadler / 08.04.2018

“Bildung für Alle” geht nicht. Stattdessen werden die Guten auf das Niveau der Schlechtesten gedrückt. Das Ergebnis ist Unbildung für Alle.  Merkelland wird ein Dritteweltland, in dem die Abiturienten nich einmal mehr den Dreisatz beherrschen. Selbst bei einem Einserabiturient aus Berlin kann man sich nicht sicher sein, ob er die Qualifikation eines Hauptschülers der 60er Jahre hat.  Seit 2016 werden keine PISA-Ergebnisse mehr veröffentlicht. Zu groß wäre die Blamage für das Land, in dem wir gut und gerne verdummen.

Dr. Liu Mei / 08.04.2018

Jede Volkswirtschaft braucht nicht nur Reiter, sondern auch Pferde (zur Auswahl). Papa, Mama und Kinder sind als Familie gewiss auch kein Fehler. Ich weiß, alles konservative Vorstellungen.

Marla Arbogast / 08.04.2018

Vielen Dank für diesen längst überfälligen Artikel. Leider ist es unerlässlich, dass er von einer Frau geschrieben wurde, weil bei einem männlichen Autor sofort von den üblichen Verdächtigen dümmliche Unterstellungen gegen alte, weiße Männer folgen würden. Es geht diesen “Frauenrechtlerinnen” nicht um konkrete Haltungen, Handlungen und Ziele. Es geht um die richtige Gesinnung und die ist für die Mehrheit der medial präsenten deutschen Frauen feministisch. Die Gesinnung ist die Politisierung der Neurose und der Neurose ist die Realität ein einziger Schrecken.

Judith Hirsch / 08.04.2018

Vorsicht, liebe Frau Stein. Heutzutage ist es schon gefährlich solche zutreffenden Sätze wie “Nicht nur, weil offensichtlich Männer benachteiligt werden” und “So werden im universitären Bereich bei der Einstellung Frauen systematisch gegenüber Männern bevorzugt.” zu schreiben. Aus eigener leidvoller Erfahrung kann ich versichern, dass es berufliche Nachteile nach sich ziehen kann, wenn man bzw. Frau es wagt sich antifeministisch zu äußern. Ich hoffe sehr, dass ich in Zukunft mehr von ihnen auf der Achse lesen kann.

Viola Heyer / 08.04.2018

Sie sprechen mir aus der Seele, aber “aufoktroyiert” ist doppelt gemoppelt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bertha Stein, Gastautorin / 19.03.2020 / 06:00 / 117

Die Weltfremdheit der Coronaromantiker

Seit Corona unser Leben bestimmt, ist die Welt ein wenig besser geworden. Anstelle all der rücksichtslosen Eigennützigkeit und der spalterischen Meinungsauseinandersetzungen dominieren Besinnung und Solidarität…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 18.03.2020 / 17:00 / 18

Berlin plant! Ist das Covid-19-Krankenhaus schneller fertig als der BER?

Berlin plant, ein Covid-19-Krankenhaus für bis zu 1.000 Patienten aufzubauen. Wenn die Planung und der Bau so lange dauern sollten wie beim neuen Flughafen BER, dann existiert die…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 02.03.2020 / 10:00 / 47

Der Journalismus, das Virus und das Klima

Alle reden über das Corona-Virus, nur die Tagesschau nicht. Die Verbreitung des Virus war der Hauptsendung am Sonntag Abend um 20 Uhr gerade mal 9…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 01.02.2020 / 16:00 / 10

Die Kunst der Kommunikation in Zeiten der Haltung

Paul Watzlawick ist den meisten als Kommunikationstheoretiker bekannt. Insbesondere das erste seiner 5 Axiome der menschlichen Kommunikation „Man kann nicht nicht kommunizieren“ verbinden viele mit…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 16.10.2019 / 12:00 / 26

Parlamentswahl in Polen: Erfolgsrezept Sozialpolitik

Klassische sozialdemokratische Themen haben Konjunktur. Das zeigt der Erfolg rechtsnationaler Parteien, wie etwa der Wahlerfolg der polnischen PiS-Partei. Sie gewann ihre Wähler hauptsächlich mit sozialen…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 11.10.2019 / 06:00 / 48

Journalismus: „Gala“-Berichterstattung für Intellektuelle

Der deutschen Medien Lieblingsthema sind wohl die Klima-Girls Greta, Luisa und Carola. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht nicht über Greta Thunberg, ihre deutsche…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 08.08.2019 / 14:00 / 81

„Die Demokratie ist weiblich“

… und „die“ Dummheit unendlich, Sebastian Krumbiegel. Mit dem Lied „Die Demokratie ist weiblich“ feiert sich die politisch korrekte Weiblichkeit selbst. Dass die Bundeszentrale für…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 22.06.2019 / 06:10 / 92

Grüne und AfD: Das deutsche Herz schlägt türkis

Kennen Sie folgenden Witz? „Wie nennt man einen Grünen?“ „Genau, Biotonne!“ Zugegeben, der Witz ist veraltet, stammt aus Tagen, da waren Tribaltätowierungen „in“ und Birkensandalen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com