Redaktion / 19.02.2021 / 06:10 / Foto: Imago / 89 / Seite ausdrucken

Hanau: Das fragwürdige Gedenken an eine Wahnsinnstat

Am 19. Februar 2020 ermordete Tobias R. in Hanau neun Menschen mit – wie man heute politisch korrekt sagt – Zuwanderungsgeschichte, dann erschoss er seine Mutter und anschließend sich selbst. Ein schlimmes Verbrechen, zu dessen erstem Jahrestag es in Hanau mehrere Gedenkveranstaltungen gibt, eine mit dem Bundespräsidenten. Die Ankündigung in der FAZ beginnt noch angemessen getragen wie ein Hofprotokoll:

„In einer gemeinsamen Feier wollen das Land Hessen und die Stadt Hanau der Opfer des Anschlags am 19. Februar 2020 gedenken. Erwartet wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der die Gedenkrede halten soll. Angekündigt sind zudem der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) sowie Rudi Völler, Ehrenbürger der Stadt Hanau.

Die Gedenkfeier wird nach Angaben der Hessischen Staatskanzlei unter Beachtung aller Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie mit rund 50 geladenen Gästen im Congress Park Hanau stattfinden. Steinmeier war auch unmittelbar nach dem Anschlag am 20. Februar 2020 nach Hanau gekommen. Er traf sich an diesem Tag mit Angehörigen der Opfer und sprach am Abend auf dem Marktplatz zu den Hanauern. Bei der zentralen Trauerfeier am 4. März vergangenen Jahres mit Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt Steinmeier die Trauerrede. Zudem lud er im September Angehörige der Opfer ins Schloss Bellevue ein, um mit den Familien ein persönliches Gespräch zu führen.“

Zumeist sprechen die Medien in der Ankündigung der Demonstrationen – neben der offiziellen Gedenkfeier von Stadt, Land und Staat sind weitere Kundgebungen geplant - von „verschiedenen Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer der rassistischen Terrortat vor einem Jahr“. Auch die Berichte der Medien in den letzten Tagen sprachen nur von den rechtsextremen und rassistischen Motiven des Täters. Auch in Vorab-Berichten öffentlich-rechtlicher Sender fehlte oft jeglicher Hinweis auf die schwere psychische Erkrankung des Täters, obwohl diese inzwischen auch ganz offiziell von der Generalbundesanwaltschaft festgestellt wurde.

Vermutlich weil sich etliche Politiker schon kurz nach den Morden dazu entschieden hatten, diese abscheuliche Tat als Argument im Kampf gegen rechts zu nutzen, blieb diese Erzählung erhalten, obschon die Fakten ein etwas anderes Bild zeichneten. Die Darstellung von Tobias R. als Mörder mit einem klaren rechtsextremen und rassistischen Motiv mag nun aber niemand mehr in Zweifel ziehen, weil sofort der Vorwurf droht, man wolle rechtsextreme Gewalt verharmlosen. Und für den toten Täter ändert es nichts, ob er nun schuldfähig war oder nicht.

Engagement mit Legenden begründen?

Nun wendet sich Achgut.com seit jeher gegen jegliche Verharmlosung extremistischer Gewalt, nur lässt sich am Ende das Engagement gegen Extremismus und Rassismus auf Dauer kaum glaubhaft mit Legenden begründen. Und die Legendenbildung wird nicht besser dadurch, dass sie dem vermeintlich Guten dient.

Deshalb blicken wir an dieser Stelle auch auf ein Jahr unserer unabhängigen Berichterstattung zu den Morden in Hanau und dem Mörder Tobias R. zurück. Diese verdanken wir vor allem der Sachkunde unseres Autors Prof. Dr. Wolfgang Meins. Der Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, sowie Professor für Psychiatrie hatte schon in seinem ersten Artikel nach der Tat die richtige Vermutung geäußert.

„Dass sich ein zunächst vermeintlich fremdenfeindlich oder auch rassistisch motivierter Anschlag später als Tat einer psychisch schwer gestörten Person herausstellt, die unter dem Einfluss von krankhaften Wahnideen gehandelt hat, ließ sich vor gut einem Jahr in Bottrop beobachten. Auch damals glaubten Medien und Politiker, sofort genau zu wissen, was die Motive des Mannes waren, der in der Silvesternacht mit seinem Auto gezielt in Gruppen von Migranten hineingefahren ist. Mittlerweile hat das Gericht beim Täter aufgrund einer schweren psychischen Störung eine Schuldunfähigkeit festgestellt und die unbefristete Unterbringung in einer forensisch-psychiatrischen Einrichtung beschlossen. 

So würde ein Gericht auch im Falle des Täters von Hanau, Tobias R., urteilen. Nur wird es nicht zu einem Prozess kommen, da der Attentäter sich selbst gerichtet hat. Aber dass es hier sich wiederum um einen Täter handelt, der unter dem Einfluss von wahnhaftem Erleben – oder wie es formal heißt: einer krankhaften seelischen Störung – stand und deswegen unfähig war, das Unrecht seiner Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln, sollte zumindest dem psychiatrisch etwas Vorgebildeten bereits nach kurzer Lektüre des wirren Manifests des Täters klar sein. Da gibt es auch aus der Ferne kein Vertun.

[…]

Inhaltlich handelte es sich beim Täter um einen Verfolgungswahn, in dem auch Größenideen anklingen: Ein nicht genau benannter Geheimdienst überwache ihn, aber nicht nur ihn. Er sei allerdings etwas Besonderes, einige bezeichneten ihn als „Genie“, denn als Einziger habe er die Überwachung bemerkt. 

Es wird dann noch angedeutet, dass diese fremde Macht in Form von (halluzinierten) Stimmen mit ihm kommuniziere. Diese „Schattenregierung“ habe ihn und sein Umfeld beeinflusst durch Gedanken-Kontrolle und Telepathie. Wieder klingen Größenideen an, wenn geäußert wird, dass er auch für die Terroranschläge vom 11. September verantwortlich sei, wobei man ihm entsprechende Träume „eingespielt“ habe. In diesem Stil geht es endlos weiter. Deutlich wird dabei vor allem auch das, was die Psychiatrie als Denkzerfahrenheit bezeichnet: Das Denken und Sprechen verliert für den Zuhörer seinen verständlichen Zusammenhang. 

Besonders deutlich wird das an den Stellen, in denen es um seine „Abneigung“ gegen bestimmte Völker geht, die Vernichtung großer Teile der Weltbevölkerung und, dass er sich eine „Halbierung“ der deutschen Bevölkerung „vorstellen“ könne. Darüber hinaus klingt in wirrer Form auch an, die Erde vor ihrer Entstehung mittels einer „Zeitschleife“ vernichten zu wollen, um das spätere „Millionenfache Leid“ zu vermeiden. Aber zu dieser Rettung sei nur ein Teil der Menschheit befähigt, der andere Teil müsse vorher eliminiert werden. 

Eine solche Symptomatik wie beim Attentäter kann grundsätzlich durch verschiedene Erkrankungen des Gehirns verursacht werden. Am wahrscheinlichsten handelt es sich hier jedoch um Symptome im Rahmen einer Schizophrenie.“

Offener Brief an den Generalbundesanwalt

Wenige Tage später wandte sich Professor Meins mit einem Offenen Brief mit neun Fragen zum Attentat von Hanau an den Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank. Hier sei kurz der Anfang zitiert, da er inhaltlich mit den heute zu erwartenden Gedenkreden zu tun hat:

„Sehr geehrter Herr Generalbundesanwalt, sehr geehrter Herr Dr. Frank,

neben den medialen und politischen Reaktionen auf das Attentat von Hanau waren es leider vor allem auch Ihre Einlassungen, die mich als Bürger, aber auch als psychiatrischer Praktiker und Wissenschaftler in tiefe Sorge versetzt haben. Ich sehe nämlich die Gefahr, dass eine bedeutsame zivilisatorische Errungenschaft großen Schaden nehmen könnte: Der § 20 StGB, der bekanntlich die Frage der Schuldunfähigkeit definiert.

Erlauben Sie mir, auch wenn Ihnen der Inhalt natürlich geläufig ist, diesen Paragraphen kurz zu zitieren: „Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, (…) unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.“ Dazu erlauben Sie mir bitte einige Fragen.

1. In ihrer Stellungnahme vom 20.02.2020 zu den Vorfällen in Hanau heißt es u.a.: „Es liegen gravierende Indizien für einen rassistischen Hintergrund der Tat vor.“ Finden Sie nicht auch, dass sich aus dem vom Täter verfassten umfangreichen Manifest vielmehr ganz vorrangig Indizien für eine (schwere) krankhafte seelische Störung ergeben?“ 

[…]

8. Wie t-online.de am 21.02.2020 meldete, lag ihrer Behörde bereits im November 2019 eine offenbar nur leicht gekürzte Version des späteren Täter-Manifests vor. Warum hat ihre Behörde damals nicht den zuständigen Sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamts informiert, etwa mit der Bitte, zu prüfen, ob der Verfasser bereits aktenkundig ist und ob der Dienst die Notwendigkeit für eine Einbestellung oder einen (angemeldeten) Hausbesuch sieht? Und, ob die Person vielleicht gar einen Waffenschein besitzt.

Die kürzere Version des sogenannten Manifests hatte Tobias R. im November 2019 als Begründung einer Strafanzeige an die Bundesanwaltschaft geschickt. Ein paar Wochen später erhielt Meins eine Antwort vom Pressesprecher des Generalbundesanwalts:

Schon wegen verfassungsrechtlich gebotenen Zuständigkeitsregelungen haben wir der Frage nachzugehen, welche Motivlage bei dem mutmaßlichen Täter vorhanden war. Gleichzeitig befassen sich die Ermittlungen selbstverständlich auch damit, ob und inwieweit eine etwaige psychische Erkrankung eine Rolle gespielt hat und welche Wechselwirkungen zwischen Krankheitsbild und terroristischer Tatbegehung bestehen. 

Im Übrigen muss ich darauf hinweisen, dass die Weitergabe des Inhalts von Strafanzeigen an andere Behörden nur unter engen gesetzlichen Voraussetzungen gestattet ist. Diese gesetzlichen Voraussetzungen lagen bei der damaligen Strafanzeige von Tobias R. nicht vor. Aus ihr haben sich insbesondere keine Anhaltspunkte für strafbare Handlungen oder eine Gefährlichkeit des Anzeigeerstatters ergeben.“ 

„Nahezu ohne mediale Resonanz“

Wir überspringen an dieser Stelle einige Beiträge , die hier in den folgenden Monaten zum Thema erschienen sind (die entsprechenden Links finden Sie unten) und kommen in den Spätherbst des letzten Jahres. Am 2. Dezember berichtet Professor Meins:

„Nahezu ohne mediale Resonanz blieb bisher das Ergebnis eines im Auftrag der Bundesanwaltschaft (BA) erstellten psychiatrischen Gutachtens über den Attentäter von Hanau. Der Emeritus und erfahrene Gutachter Prof. Henning Saß habe bei dem Attentäter „klare Anzeichen für eine paranoide Schizophrenie“ festgestellt. So weit, so richtig. Aber das ist noch nicht alles. Denn auf diese seelische Krankheit sei „eine rechtsradikale Ideologie aufgesetzt gewesen“. Das ist nach meiner Einschätzung allerdings der untaugliche Versuch, die Mär vom rechtsextremen Täter aufrecht zu erhalten. Ob Saß den Täter nun für schuldunfähig hält oder nicht, wird im Übrigen nicht mitgeteilt.“

Zusammengefasst können Sie dies auch in der aktuellen Folge von Indubio (Folge 102 – Hanau und das Schweigen der Psychiater)  hören: Burkhard Müller-Ullrich im Gespräch mit Prof. Wolfgang Meins. 

Lesen Sie die Achgut.com Chronik zum Geschehen:

Der Anschlag von Hanau

Der Täter von Hanau – eine Diagnose

Offener Brief an den General-Bundesanwalt Dr. Peter Frank zum Attentat von Hanau

Variationen des Wahnsinns

Rückblick Hanau: Deutschlands Unfähigkeit zu vernünftiger Debatte

Hanau-Attentäter: Der Generalbundes-Anwalt antwortet

Attentäter von Hanau: Bestätigt BKA das Offensichtliche?

Besser spät als gar nicht – renommierter Gerichtsgutachter äußert sich zum Attentäter von Hanau

Der Hanau-Attentäter, die Psychiatrie und das Schweigen

Zum Stand der Ermittlungen gegen den Hanau-Attentäter 

BA-Gutachter: Attentäter von Hanau litt an Schizophrenie

Neues zum Hanau-Attentat: Der Vater und die Angehörigen

 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 20.02.2021

Eine Gedenkrede wie heute vom Frank-Walter, dem Einseitigen, hätte ich mir anstelle der Tat eines bekannt psychisch Kranken z.B. zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gewünscht.

Roland Stolla-Besta / 19.02.2021

Vielleicht erinnert sich noch jemand an den 19.12.2016? Berliner Breitscheidplatz? Nun ja, heuer gab es dort ein „stilles Gedenken“, mit dem Rummel in Hanau aber ganz und gar nicht zu vergleichen, bei dem sogar unser Bundespräsident seinen akkuraten Scheitel präsentieren konnte, um den ich ihn ehrlich (sic!) beneide. Ein jeder instrumentalisiert halt das Ereignis, von dem er sich die meiste und vor allem richtige Publicity verspricht. Und dabei zeigt es sich auch, daß es Mordopfer 1. und 2. Klasse gibt.

Hans-Peter Dollhopf / 19.02.2021

Springer hält sich Knilche für besondere Anlässe. Heute war Anlass. Eine stilprägend-pittoreske Herrschparteien-Wahlveranstaltung gegen Rechts! Tag des Anlasses für Springer, den Deniz einzusetzen, was der “intellektuell” in vollen Zügen auskostet: “Die Namen der Toten”. Und Deniz greift dafür tief in sein innerstes Schmachten nach Alien-Ehre. Prompt setzt er die Tat eines nicht schuldfähigen schizophrenen Gewalttäters aus Hanau im vergangenen Jahr gleich mit den ursächlich tatsächlich rassistischen Verbrechen in Mölln, Solingen und Hoyerswerda vor drei Jahrzehnten, um der damaligen Bundesregierung die geistige Mittäterschaft zu bescheinigen. Diese Vergleiche mit den Geschehnissen von Hanau sind aber so verwegen wie die von Jana aus Kassel mit Sophie Scholl! Deniz wirft Kohl bei dieser Gelegenheit Rassismus wegen Nichtteilnahme an den staatlichen Trauerveranstaltungen vor und zitiert den Nazi mit “im Übrigen werde ‘diese schlimme Sache auch nicht besser, wenn wir jetzt in Beileidstourismus ausbrechen’”. Will Deniz hier Thierse mit “seine Frau im Dunkeln in Ludwigshafen sitzen zu lassen ...” toppen? Leider hat Deniz nicht auch noch den Brand vom 3. Februar 2008 in Ludwigshafen-Mitte, Ecke Danziger Platz/Benckiser Straße verarbeiten wollen: “Türkische Medien behaupten fälschlich, dass die Rettungskräfte 20 Minuten gebraucht hätten, bis sie am Unfallort eintrafen. Dies sorgte für Unruhe in der türkischen Gemeinde Ludwigshafens und führte dazu, dass ein Feuerwehrmann an seinem Wohnort Limburgerhof von einem 37-jährigen Türken in einer Gaststätte geschlagen wurde und Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW) beim Aufräumen bespuckt wurden” (Quelle: Wiki). Deniz hat, wie von Springer verlangt, einen versöhnlichen Artikel verfasst; dessen Fazit besagt: Heute ist es besser als in den 90ern, denn der Bundespräsident beansprucht die Exklusivrechte zum Bespucken der Deutschen für sich persönlich. Schizophrenie.

Peter Michel / 19.02.2021

@ Ralf Pöhling, was sollen die Angehörigen unterstützt werden? Weshalb soll der Fall für die Angehörigen „lückenlos“ aufgeklärt werden. Was Sie schreiben ist einfach unsinnig. Für die Angehörigen ist die derzeitige Aufmerksamkeit in Politik und Medien wesentlich effektiver. Viel schlimmer ist die mediale Verhöhnung psychisch Kranker. Wenn in solchen Taten politische Ideologien eingefügt werden, läßt dass für die Zukunft böse Zeiten erwarten für Menschen mit dieser Erkrankung erwarten, besonders wenn Sie dem „falschen“ Wahn aufsitzen.

N. Schneider / 19.02.2021

Die Chance der politischen Konkurrenz einen Massenmord in die Schuhe zu schieben, lassen diese Politgauner nicht ungenutzt verstreichen. Als einer der Hauptdarsteller der Schmierenkomödie wie immer (erfundene Chemnitzer Hetzjagden, “Reichstagsturm” usw.) mit dabei: Frank-Walter. Und dieser Schmierenschauspieler plant schon seinen nächsten Auftritt: Gedenkfeier für die Opfer der Coronavirus-Pandemie. Damit auch keiner wegen der Corona-Politik der Regierung auf falsche Gedanken kommt.

PALLA, Manfred / 19.02.2021

Unter “Anschlag in Hanau 2020” ist ein “kilometer-langer” Artikel auf Wiki zu lesen - dass der Täter studiert und mal im BankenBereich tätig war, viel Mir sofort wieder ein - Ich suchte aber vergeblich nach einem Hinweis: - ... dass Tobias R. mal selbst einen BankÜberfall “miterlebt” hat - wobei die Täter bis dato “spurlos” verschwunden waren ?!? - merkwürdig !?!  :-/

g.schilling / 19.02.2021

Durften denn die Stinkefische für ihren Präsi-Opa auch ein Ständchen spielen? Die Tat ist schrecklich und nicht zu rechtfertigen. Da gibt es nichts zu rütteln. Aber wer beklagt die deutschen Opfer (tot, vergewaltigt, verletzt, beraubt) durch unsere bunte Goldbürgercommunity???

Albert Pelka / 19.02.2021

Obwohl Prof. Saß sich viel Mühe gab das Liebblingsnarrativ des Mainstreams von der rassistisch begründete Tat zu Hanau soweit es irgend nur geht zu umschiffen um für keine Seite selber ein politischer Beifang zu werden,  , so ist er insofern seinem Ruf eines objektiven Gutachters , der allein zur Dimension des Seelisch-Krankhaften dieser Tat befindet und nicht etwa zu tagespolitisch virulenten Kampagnien sein Schärflein beitragen wollte, verpflichtet geblieben, indem er gerade zum so brutal politisierten Gestehungszusammenhang von abgründiger Tat und dignostizierter Geistesverfassung sich nicht näher einlässt. Dies kann er gutachterlich in diesem Falle durchaus offen lassen, da ja der Täter bereits tot und darum die Frage nach der Schuldunfähigkeit juristisch gar nicht mehr gestellt ist. Wer aber im Gutachten des Gutachters Saß zu lesen versteht, also mit dem Rüstzeug des Psychopathologen allein urteilen wollte, und mit dieser Richtschnur allein nur wissenschaftliche Urteil fällte, der wird genug Saß-Gründe finden, die den heißgelaufenen Steinmmeiers, den Staatsfunkern, den Bouffiers, den brutalst interssiertesten “Neudeutschen”- und Islam-Verbandsgebirgslands- und vorallem -Pflegschaften, der Kanzlerin und deren Staatsversagen nicht ein Bisschen recht gegeben in der Sache.  Er widerspricht denen nicht, wohl weil er weiß, was für eine Armada sich da inszeniert, vor der man zu allererst kapitulieren müsste. Saß: Auf die Geistesstörung sei eine “rechtsradikale Ideologie” aufgesetzt gewesen”, die “fremdenfeindliche, rassistische und völkische Elemente” enthalten habe. Saß beschreibt die Gedankenwelt des Attentäters als “eigentümliche Amalgamierung”: “krankheitsbedingte Fantasien” und “politisch-ideologischer Fanatismus” seien untrennbar verwoben gewesen.” Diese “Ideologie”, also etwas Verdinglichtes, etwas außerhalb des Täterbewusstseins, Saß wählt bewusst diesen subjektlosesten Begriff, ist untrennbar mit dem kranken Geiteszustand “verwoben”.

Wolfgang Brugger / 19.02.2021

Wenn ein Schizophrener als rechtsextremer Terrorist diffamiert und seine Taten politisch ausgeschlachtet werden, handelt es sich schlicht um Verfolgung psychisch Kranker, in diesem Fall postmortal. Das zeigt, wie weit das System der Blockparteien und Mainstreammedien sich schon an die inhumansten Ideologien angenähert hat. Man fragt sich, ob bei gegebenem Anlass auch eine Hetzjagd auf lebende Psychotiker losgeht.

N. Schneider / 19.02.2021

In Hanau findet keine Gedenkfeier für die Toten statt. Es ist eine getarnte Wahlkamfveranstaltung bei der Frank-Walter Steinmeier (SPD), Volker Bouffier (CDU) und Claus Kaminsky (SPD) die Toten - die Mutter des Irren ausgenommen, für dieses Schmierentheater eignet sie sich nicht - für ihre politischen Zwecke schamlos instrumentalisieren. Ruchlosigkeit und Niedertracht in Reinkultur.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Redaktion / 21.09.2021 / 17:00 / 10

Indubio Live: Saures zur Wahl

Am kommenden Wahlsonntag dürfen Sie sich auf eine ganz besondere indubio-Ausgabe freuen: Von 19 bis 22 Uhr, also kurz nach Schließung der Wahllokale und mit…/ mehr

Redaktion / 21.09.2021 / 07:46 / 23

Polnische Staatsehrung für Gunnar Heinsohn

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat dem deutschen Soziologen, Ökonomen und Demografen (und Achgut.com-Autoren) Gunnar Heinsohn am vergangenen Sonntag die Lech Kaczynski Medaille verliehen. Die Laudatio des Premierministers zur Verleihung…/ mehr

Redaktion / 15.09.2021 / 14:00 / 13

Die komplizierte Wahl für Auslandsdeutsche

Wenn im Ausland lebende Deutsche wählen wollen, ist das kompliziert: Sie müssen erst mal einen Antrag stellen. Und ob Wahlunterlagen bei langen Postwegen rechtzeitig ankommen,…/ mehr

Redaktion / 08.09.2021 / 11:30 / 102

ARD 20 Uhr: Die Lückenschau

Die Sprecherin der 20-Uhr-Tagesschau, Susanne Daubner, berichtete gestern, am 7.9.2021, den Zuschauern (siehe ab Minute 04:28 bzw. 04:32), über die Abstimmung im Bundestag zur sogenannten Fluthilfe: „……/ mehr

Redaktion / 01.09.2021 / 15:23 / 36

Wenn der Chef fragt: „Sind Sie eigentlich schon geimpft?” 

Das Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte (KRiStA) beurteilt die Zulässigkeit der Frage des Arbeitgebers nach dem Impfstatus des Arbeitnehmers. Das Fazit lautet, dass ein solches Fragerecht nur in Ausnahmefällen besteht.…/ mehr

Redaktion / 29.08.2021 / 12:50 / 29

“This Has Gotta Stop”

Gitarren-Legende Eric Clapton geht im Internet mit einem Covid-Protestsong viral. Hier ist er, samt Text und Übersetzung. This Has Gotta Stop – Eric Clapton This has gotta…/ mehr

Redaktion / 20.08.2021 / 16:12 / 47

„Ein Tucholsky unserer Zeit“ – Zu Henryk Broders 75.

Henryk M. Broder, Mitbegründer und Spiritus rector von achgut.com, ist heute 75 geworden. Wir dokumentieren Auszüge aus den Gratulationen in der Presse. In der WELT…/ mehr

Redaktion / 29.07.2021 / 06:27 / 122

Covid in Schweden. Keiner spricht darüber. Hier steht warum.

Schweden verfolgte einen anderen, liberaleren Weg in der Covid-Bekämpfung. Mitte Juli sind die täglichen Covid-Todesfälle in Schweden praktisch auf Null gesunken. Ein echtes Problem für die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com