News-Redaktion / 16.08.2019 / 10:00 / Foto: Fabian Nicolay / 0 / Seite ausdrucken

Nahostkonflikt: Die Politisierung des Einkaufens

Im vergangenen Monat sprach sich der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Gerard Hogan in einem Rechtsgutachten dafür aus, eine EU-weite Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel einzuführen, die aus den sogenannten „israelisch besetzten Gebieten“ stammen. So bezeichnen der Internationale Gerichtshof (IGH), die UNO sowie viele andere internationale Organisationen und Staaten diejenigen Gebiete unter israelischer Kontrolle, die außerhalb der 1949 mit seinen Nachbarn geschlossenen Waffenstillstandslinien des Staates Israel liegen. Die israelische Regierung betrachtet diese Gebiete im Fall von Ostjerusalem und der Golanhöhen als Israel zugehörig und spricht ansonsten von „umstrittenen Gebieten“ mit offenen Anspruch.

Hogan erklärte, dass Lebensmittel, die von Juden in den „besetzten Gebieten“ produziert wurden, als Produkte aus „israelischen Siedlungen“ oder „israelischen Kolonien“ ausgewiesen werden sollten. Wie schon zur Zeit der Apartheid in Südafrika müsse man den Bedürfnissen derjenigen Verbraucher Rechnung tragen, die von „ethischen Überlegungen“ geleitet seien. Den Rechtsstreit ausgelöst hatte eine französische Regelung aus dem Jahr 2016, die die Kennzeichnung von Produkten aus den „israelischen Siedlungen“ vorschrieb. Das israelische Weingut Psagot und die Organisation Juive Européenne (Organisation Europäischer Juden) klagten wegen unrechtmäßiger Diskriminierung gegen die Maßnahme, die 2018 wieder ausgesetzt wurde. Der Fall wurde schließlich an den EuGH verwiesen.

Die 15 Richter des EuGH müssen jetzt entscheiden, ob sie die Empfehlungen des Rechtsgutachtens umsetzten wollen. Sie sind nicht an die Einschätzungen der Generalanwälte gebunden, folgen diesen aber in vielen Fällen. Ein konkretes Datum für die Entscheidung des EuGH gibt es nach Angaben von „Bloomberg News“ noch nicht. Doch schon jetzt mehren sich die Stimmen, die vor einer Politisierung von Herkunftskennzeichen warnen. Etliche Rechtsexperten seien der Meinung, dass eine EU-Kennzeichnungspflicht für die „besetzten Gebiete“ amerikanische Anti-Boykott-Gesetze auslösen und eine Flut von Gerichtsverfahren nach sich ziehen würde, berichtet die amerikanische News-Webseite „Washington Free Beacon“.

Außerdem würden bald ähnliche Regelungen für andere umstrittene Territorien oder Staaten gefordert werden. Ein vom „Washington Free Beacon“ wiedergegebenes Zitat von Yohan Benizri, der als Anwalt die israelische Firma Psagot vertritt, verdeutlicht die Absurdität solcher Forderungen: „Können Sie sich eine Situation vorstellen, in der Plastikbecher aus China mit ‚dieses Land hat eine Ein-Kind-Politik‘ gekennzeichnet werden müssen, oder russisches Erdgas mit ‚dieses Gas kommt aus einem Land, das die Krim illegal besetzt hat‘? Oder Produkte aus den Vereinigten Staaten mit dem Hinweis ‚die USA vollstrecken die Todesstrafe und bauen eine illegale Grenzmauer‘ versehen werden müssen? Produktkennzeichnungen würden zu politischen Werbeflächen werden, abhängig von den Launen von EU-Politikern.“

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 08.12.2019 / 16:00 / 0

Umverteilungsmaschinerie EU: Zahlen bitte!

Derzeit wird in den EU-Institutionen ja bekanntlich darüber diskutiert, wie die Gemeinschaft trotz des Wegfalls eines Nettozahlers nach dem Brexit zu mehr Geld kommen kann.…/ mehr

News-Redaktion / 08.12.2019 / 06:31 / 0

Die Morgenlage: Gewerkschaften und Grabplatten

In Kenia gab es Tote bei einem islamistischen Anschlag, im Irak wird nach den Todesschüssen auf Demonstranten weiter demonstriert, es gibt wieder Raketenangriffe auf Israel,…/ mehr

News-Redaktion / 07.12.2019 / 16:00 / 0

„Nachhaltige“ Haushalte in Vilshofen bekommen grüne Hausnummern

Häuser in Vilshofen (Landkreis Passau), deren Einwohner in besonderem Maße auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz achten, sollen künftig von der Stadt grüne Hausnummern verliehen bekommen. Das…/ mehr

News-Redaktion / 07.12.2019 / 11:00 / 0

Lega auf Anti-Euro-Kurs?

Der Wirtschaftssprecher der rechtspopulistischen „Lega“, Claudio Borghi, hat im italienischen Fernsehen scharfe Kritik am Euro geübt. In der Sendung „Agorà“ von Rai 3 sagte Borghi…/ mehr

News-Redaktion / 07.12.2019 / 10:30 / 0

Islamisten auf staatlich geförderter „Bildungsmesse“

Am Sonntag findet in Hürth bei Köln die „Erste Islamische Bildungsmesse im deutschsprachigen Raum“ statt. Veranstalter ist der Freie Verband der Muslime e.V., der über…/ mehr

News-Redaktion / 07.12.2019 / 06:30 / 0

Die Morgenlage: Meldepflicht und Medienfreiheit

In Bagdad gab es wieder Tote bei Angriffen auf Demonstranten, in Florida gab es Tote bei einem Angriff eines saudischen Soldaten in einem US-Militärstützpunkt, die…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 15:00 / 0

„Klima-“ und Konfliktnothilfe: UN brauchen 26 Milliarden Euro

Die Vereinten Nationen (UN) haben nach Angaben des britischen „Telegraph“ einen humanitären Appell lanciert und bitten um Spenden in Höhe von 28,8 Milliarden US-Dollar (rund…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 14:00 / 0

„Wir werden nicht in die Höhlen zurückkehren“

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš hat laut einem Bericht von „Hospodářské Noviny“ gedroht, das EU-Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ zu blockieren. In einem Brief an EU-Kommissionschefin…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com