Gastautor / 20.06.2021 / 14:00 / Foto: IDF / 18 / Seite ausdrucken

Nahost: Die unfassbare Attraktivität des Unterhunds

Von Peter Biro.

Der Begriff „Unterhund“ existiert gar nicht im ansonsten sehr reichhaltigen deutschen Vokabular, dabei ist für diesen Ausdruck ein recht großer Bedarf vorhanden. Der Unterhund ist insbesondere in linkslehnenden, sogenannt progressiven Kreisen groß in Mode, da man sich mit den so titulierten Subjekten gerne solidarisieren mag.

Was ist nun ein Unterhund? Dieser Begriff ist zunächst mal nur die wörtliche Übersetzung des originär englischen Terminus „underdog“, welcher laut Collins Wörterbuch wie folgt erklärt wird: The underdog in a competition or situation is the person who seems least likely to succeed or win. Oder anders ausgedrückt, er ist eine von vornherein unterlegene Konfliktpartei, der tatsächlich oder vermeintlich Ungerechtigkeit widerfährt. Laut ideologischer Verbrämung haben Unterdrückte auch stets recht und der Stärkere steht schon mal a priori auf der falschen Seite der Weltgeschichte. Und damit nähern wir uns dem „Unterhund“ im Kontext des Nahostkonflikts und seiner Bedeutung in der öffentlichen Wahrnehmung.

Im überwiegenden Teil der „Mainstream“-Medien wird der Kernkonflikt als eine asymmetrische Auseinandersetzung zwischen dem mächtigen Israel und den militärisch unterlegenen Palästinensern aufgefasst, was in den genannten Kreisen mit einer Solidarisierung mit den Letzteren einhergeht. Dies entspricht dem wohlbekannten Reflex von sozial und politisch mitfühlenden Menschen, dass man sich vorwiegend auf die Seite des Schwächeren schlägt. Das Engagement zugunsten von Underdogs gilt auch gemeinhin als eine lobenswerte Sache, sogar unabhängig davon, wer in Wirklichkeit im Recht ist. Ebenfalls nimmt eine solche, mitunter sentimentale Haltung die Komplexität des zugrundeliegenden Konflikts kaum mehr zur Kenntnis.

Erklärung komplexer Hintergründe a priori zum Scheitern verurteilt

Und hierin liegt das Verhängnis für Israel: Im verengten Blickwinkel der auf den asymmetrischen Schlagabtausch mit der Hamas fokussierten Betrachter prügelt ein hochgerüstetes und effizientes Militär auf einen viel schwächeren Gegner ein und damit fast im gleichen Atemzug auf überwiegend wehrlose Zivilisten. Und letztere können in der Enge des übervölkerten Gebietsstreifens nirgendwo Schutz finden. Das ist der Hauptgrund dafür, dass die weitgehend unbeholfenen Versuche der Israelfreunde, die komplexen Hintergründe der Situation zu erklären, von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Die historischen Hintergründe interessieren da viel weniger, und Fakten stehen dem sich längst verfestigten Weltbild nur im Wege. Dass hierbei die schwächere Seite der stärkeren die Existenzberechtigung abspricht und deren Liquidierung ohne zu zögern umsetzen würde, wenn sie dazu in der Lage wäre – das spielt in der Perzeption kaum eine Rolle. Dabei besteht Israel nur aufgrund seiner aus schierer Notwendigkeit geborenen Lebens- und Überlebensfähigkeit in einer feindlichen Umwelt. Die Gegenseite existiert, weil Israel nicht ihre Vernichtung anstrebt, obwohl es dazu, zumindest theoretisch, in der Lage wäre.

Die von israelischer Seite vorgebrachten Argumente in Presserklärungen und Verlautbarungen oder im Rahmen der „Hasbara“ genannten Öffentlichkeitsarbeit verpuffen wirkungslos, weil sie es nicht vermögen, die offensichtliche Asymmetrie im Kräfteverhältnis zwischen den beiden Konfliktparteien aufzubrechen und die wahren Hintergründe des Konflikts auf eine sichtbare Ebene hervorzuholen. Stattdessen konzentrieren sie sich auf den immer wieder betonten Unterschied in den Schutzmaßnahmen für die eigenen Zivilisten auf beiden Seiten. Man verweist auf die wirksame Abwehr von wahllos abgefeuerten Projektilen (Stichwort Iron Dome) im Unterschied zur Hamas, die bewusst ihre Waffen in der Nähe von Zivileinrichtungen platziert.

Zwangsläufig anfallende Zivilopfer der israelischen Gegenschläge nimmt man auf der Gegenseite nicht nur in Kauf, sondern begrüßt sie sogar, um entsprechende Bilder der schockierten Weltöffentlichkeit präsentieren zu können und im Kampf um Meinungen zu punkten. Da hilft es auch nicht viel, auf die Bemühungen der Israelis hinzuweisen, dass man stets versucht, Kollateralschäden zu vermeiden, im Voraus vor Angriffen zu warnen pflegt (Stichwort „Anklopfen“) oder bestimmte Aktionen abbricht, um Unbeteiligte zu verschonen. Bezeichnend in diesem Zusammenhang sind die Äußerungen eines geschassten UNRWA-Mitarbeiters, der es gewagt hatte, die israelischen Bemühungen um Schadensbegrenzung wahrheitsgemäß zu bestätigen.

Fakten werden verdreht, Ursache und Wirkung vertauscht

Gleichgültig, wie erfolgreich diese Maßnahmen waren, die israelkritischen Medien sprechen in vorauseilendem Gehorsam vor den Machthabern in Gaza bereitwillig von Massakern an der Zivilbevölkerung und verweisen gerne auf die stark unterschiedlichen Opferzahlen auf beiden Seiten. Es scheint fast, als wünsche man sich mehr israelische Opfer. Dabei spart man auch nicht mit unangemessenen Vergleichen für den Gazastreifen, wie „Freiluftgefängnis“ oder wie „Nazimethoden“ für die Abwehrmaßnahmen Israels. Gerade letzterer ist ein beliebter Topos in der einschlägigen Berichterstattung, der – mal abgesehen davon, dass er stellenweise von Holocaustleugnen vorgebracht wird – auf die rhetorische Frage hinausläuft, wie es möglich sei, „dass die ehemaligen Naziopfer ihrerseits zu grausamen Unterdrückern werden konnten. Offenbar hätten die Juden nichts aus der Geschichte gelernt“. Zu den psychopathologischen Hintergründen dieser – gerade bei Deutschen – sehr beliebten Auffassung haben bereits Berufenere ausführlich Stellung genommen.

Doch selbst in der „Mainstream“-Presse werden mitunter die Fakten verdreht (Leugnung von militärischen Installationen der Hamas in zivilen Einrichtungen), die Ursache-Wirkungs-Kausalität wird in ihr Gegenteil verkehrt (Verschweigen der Eskalation aufgrund des Raketenbeschusses durch die Hamas) und selektive Berichterstattung bei der Schuldzuweisung (Unterschlagung der „zu kurz“ geratenen Raketen der Hamas, die innerhalb Gazas einschlugen). Schlimmer noch, einige Schadensberichte basieren auf künstlichen Inszenierungen, die im Rahmen von sog. „Pallywood“-Produktionen medienwirksam hergestellt werden. In diesen kommen bei Pannen mit den Filmaufnahmen regelmäßig mit Kunstblut dramatisierte Verletzungen vor und von Totenbahren wiederauferstandene Leichen.

Versuche der in der Minderzahl publizierenden, israelfreundlichen Presse kommen gegen die propalästinensische Propaganda nicht mehr an; sie erscheinen allenfalls als Gegendarstellung zu vorangegangenen Meldungen und nur mit Verspätung, wodurch der Kontext zur ursprünglichen Nachricht kaum mehr hergestellt werden kann. Mit unverminderter Regelmäßigkeit erscheinen wiederum Schlagzeilen mit umgedrehten Kausalitätszusammenhängen, in denen die palästinensischen Opfer benannt werden, jedoch der Umstand, dass es sich dabei um die Bedienmannschaften der Abschussvorrichtungen handelte, findet – wenn überhaupt – nur im Nebensatz Erwähnung.

Zwiebelschalen-Modell gegen den publizistischen Blutrausch

Eine theoretische Möglichkeit, diesem publizistischen Blutrausch zu entgehen, wäre es, die „Underdog“-Sympathie des links-alternativen Publikums auf einige unberücksichtigte Sachverhalte zu lenken. Ich denke dabei an eine Art von Zwiebelschalen-Modell, wo man die äußeren Schichten um den israelisch-palästinensischen Kernkonflikt aufzeigen müsste, die eine andere Machtverteilung zeigen als gemeinhin angenommen. In der Tat, die Palästinenser sind im streng fokussierten, lokalen Bildausschnitt zweifellos die Underdogs. Aber wenn man allein schon die nächste anliegende, äußere Schale mit einbezieht, beginnt sich das Bild vom tatsächlichen Kräfteverhältnis zu wandeln. Der jüdische Staat ist von mehr oder weniger feindseligen Ländern und Bevölkerungsgruppen umzingelt. Darunter sind insbesondere hochgradig aggressive und potenziell gefährliche Akteure wie Hisbollah in Libanon und Teile der in Syrien stationierten iranischen Revolutionsgarden zu nennen.

Und wenn man eine weitere, nächste Schale betrachtet, tauchen weitere, schwer bewaffnete und potenziell gefährliche Kontrahenten auf wie die Houthis in Yemen und die im Irak agierenden schiitischen Milizen. Von hier ist es nur noch ein kleiner Schritt zur nächsten Schale, zum Iran, dem wahrscheinlich entschlossensten und fähigsten Gegner Israels. Dieser stellt eine vitale Gefährdung dar, die mit der rasanten Entwicklung seiner Nukleartechnologie noch ungeahnte Ausmaße annehmen wird. Zwar weist Israel ununterbrochen auf diese spezielle Bedrohung hin, stößt aber erstaunlicherweise auf wenig Verständnis. Dies sogar bei seinen Freunden, die sich am liebsten mit den Ayatollahs irgendwie arrangieren möchten. Die israelkritischen Medien verschweigen mit Vorbedacht den Umstand der schrill verkündeten, genozidalen Einstellung der Machthaber in Teheran.

Damit sind wir mit dem hier bemühten Zwiebelschalenmodell der nach außen zunehmenden „Underdog“-Konstellation zuungunsten Israels noch nicht am Ende. Man kann als nächste Ebene die gesamte arabische Welt als ein überwiegend feindseliges Ambiente ansehen; dies trotz diplomatischer Beziehungen und „kaltem Frieden“ mit einigen seiner Nachbarn. Letztere tun gar nichts gegen die Feindseligkeit ihrer eigenen Bevölkerung und diverser Institutionen. Im Gegenteil, sie unterstützen sie sogar. Eine weitere Außenschale bildet die nicht-arabische, islamische Welt, die nicht nur den vordem erwähnten Iran umfasst, sondern weitere mitunter extrem antiisraelische Akteure wie Erdogans Türkei, die Atommacht Pakistan und Malaysia, um nur einige, offen antisemitische (und keineswegs nur antiisraelische) Länder zu nennen. Und ganz außen, gewissermaßen als knisternde Außenhaut der symbolischen Zwiebel, sind die beiden Großmächte Russland und China, die trotz etablierter Beziehungen mit Israel die antiisraelischen Akteure mit Waffen, Informationen und politischer Unterstützung beliefern.

Israel ist zu erfolgreich, um als Underdog durchzugehen

Die fehlende Wahrnehmung für diese außen anliegenden Ebenen um den zentralen israelisch-palästinensischen Konflikt liegt im spaltbreiten Horizont der sich progressiv gebärdenden, linkslastigen Medienwelt. Diese Fokussierung auf einen ideologisch passenden Ausschnitt vom Gesamtbild macht es unmöglich, eine differenzierte Haltung einzunehmen. Die Frage, ob es sich hierbei um selektive Wahrnehmung oder gewollte Ignoranz handelt, ist nicht so einfach zu beantworten. Wahrscheinlich ist beides vorhanden, und alles wird obendrein von der Liebe zu den „Underdogs“ befeuert – wenn nicht sogar mit einer kräftigen Prise Antisemitismus gewürzt. Welche grotesken Ausmaße diese einseitige Blindheit angenommen hat, sieht man am besten bei der paradoxen Solidarisierung der LGBTQ-Bewegungen mit den explizit homophoben und misogynen Islamisten, bei gleichzeitig vehementer Feindseligkeit gegenüber der libertären und mannigfach toleranten israelischen Gesellschaft.

Wie relevant die ideologisch befeuerte Unterstützung des „Underdogs“ sein kann, und obendrein, wie wandelbar sie in ihrer Zielrichtung ist, kann man am plötzlichen Kippen der Sympathie von pro- zu anti-israelisch sehen, die sich in der Folge des triumphalen israelischen Sieges von 1967 manifestierte. Davor war die progressive Welt auf Seiten des damals noch als schwach und gefährdet angesehenen jüdischen Staates. Nachdem die wahren Kraftverhältnisse offenbar wurden (was im Prinzip bereits 1949 und erst recht 1956 absehbar war), entdeckte die links-progressive Welt die Palästinenser als Objekte der zu hätschelnden Unterprivilegierten. Dies rechtzeitig nach der Aneignung der bis dahin lediglich geographisch verwendeten Bezeichnung Palästina für die neu erfundene Nation. Die in etwa zahlenmäßig gleich starken jüdischen Flüchtlinge und Vertriebenen aus den arabischen Ländern wurden völlig ignoriert; vermutlich, weil sie – mal andere Unterschiede beiseite lassend – nicht im anfänglich prekären Status konserviert wurden wie ihre arabischen Schicksalsgenossen. Deren Flüchtlingsstatus wurde und wird über fünf Generationen hinweg vererbt, was eine absolute Novität darstellt.

Mit den augenscheinlich nicht stattfindenden Bemühungen, im erweiterten Kontext Verständnis für Israels Position als einen Underdog im globalen Maßstab zu gewinnen, wird auf absehbare Zeit kein Umschwung in der relevanten öffentlichen Meinung erfolgen. Israel ist zu erfolgreich, um eine für das engagierte Publikum vorzeigbare „Underdog“-Position sichtbar und verständlich zu machen. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass die augenscheinliche Position der israelischen Stärke und Überlegenheit immer noch besser ist als die Alternative einer kräftemäßigen Unterlegenheit. Anders ausgedrückt: Lieber sollte Israel stark und in der Weltöffentlichkeit unpopulär bleiben, statt umgekehrt – von den sogenannten Progressiven bemitleidet zu werden, nur weil es schwach und unmittelbar in seiner Existenz bedroht ist.

Darum halte ich es lieber mit dem ansonsten abstoßenden Caligula, der gesagt haben soll: „Oderint, dum metuant (zu dt.: Sollen sie mich nur hassen, solange sie mich fürchten müssen)“.

 

Prof. Dr. med. Peter Biro ist ein Schweizer Arzt, Unidozent und Freizeitschriftsteller. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hartwig Hübner / 20.06.2021

Verehrter Autor, diese “paradoxe Solidarisierung” ist nur auf dem ersten Blick widersprüchlich. Da dieses Thema hier nicht sehr beliebt, gern gesehen wird, verzichte ich auf eine explizite Antwort. ++ Mit wem, was kann man alle Menschen vergleichen, die gegen Israel anrennen? Mit jemanden, der mit dem Kopf durch eine fünf Meter dicke Wand aus Stahl will? ++ Ich versichere Ihnen, niemand wird Israel bezwingen können. Nicht einmal die inneren Feinde, die sich jetzt durch Lügen zeitweilig an die Macht putschen. ++ Um das nachvollziehen zu können, verehrter Professor, müssen Sie sich absolut sicheres Wissen aus mehreren Ihnen noch fremden Fachgebieten aneignen, was sehr viel Zeit erfordert. ++ Der kurze Weg wäre der des Glaubens, mit bspw. zu glauben, was der moderne Mensch heute jedoch verpönt. So sind sie halt, die feinen Leute. ++ Schlafen Sie gut. ;) ++ Ich bin ein Freund Israels und seiner unbezahlbaren einzigartigen Schätze. Wertvoller als alles Gold und Silber dieser Welt.

Harald Unger / 20.06.2021

Völlig klar, wer für Israel eintritt, muss an jedem neuen Tag immer wieder bei Null anfangen. - - - Den Grundstein für den Erfolg seines original Nazi-Style Faschismus, legte der Mobster, clevere Ägypter und $ Milliardär Arafat, in dem er eine Delegation zu den Vietcong nach Nordvietnam entsandte, sich in Sprache und Methodik der Volksfront unterrichten zu lassen. (Eine Vorgehensweise, die während Obama I von den Spin-Doktoren der großen pol. Stiftungen etc. aufgegriffen wurde, den hyper-reaktionären Neuen-Feudal-Absolutismus in eine marxistische Sprache und Methodik zu kostümieren). Damit wurde der dritte Gestaltwandel des untoten Hasses auf Juden möglich, vom religiösen Antijudaismus, über den (echt)rassistischen Antisemitismus - zum seitherigen ‘linken’ Antizionismus. - - - Seit Biden bzw. Anfang dieses Jahres, wurde dieser in die Jahre gekommene Antizionismus - als global orchestrierte Kampagne gegen Israel ‘relaunched’. Hatte sich Israel doch zuvor, vom ‘Juden’ unter den Staaten, zum ‘Trump’ unter den Staaten entwickelt. Diese Kampagne markiert etwas neues, für das es noch keinen eigenen Begriff gibt. Deren Motivation geht über ihre drei Vorläufer hinaus: Israel ist der letzte im Fleisch verbliebene Stachel des absoluten Herrschaftsanspruchs der CCP, die gesamte Welt unter ihrer Peitsche (“BRI”) zu kolonisieren. Es steht für alles, was den Menschen mit allen Mitteln vergessen gemacht werden soll. - - - Israel ist jetzt also zum ‘Hongkong’ unter den Staaten geworden. In 20 bis 30 Jahren wird man auch auf der Achse darüber lesen können.

Franz Klar / 20.06.2021

“Die Gegenseite existiert, weil Israel nicht ihre Vernichtung anstrebt, obwohl es dazu, zumindest theoretisch, in der Lage wäre.” O wie generös ist Israel und der Schweizer Autor !

Gabriele Klein / 20.06.2021

PS: und da ist noch was:  Auch der Antisemitismus, oder nennen wir es besser “Anti-Judentum” ist der Linken bzw. dem Atheismus immanent, da explizit in der Lehre verankert. Denn, wer eine transzendente Höhere Intelligenz ablehnt wie es die Linke tut, der lehnt ipso facto auch jenes Volk ab das sich darauf bezieht,bzw.  er akzeptiert es nur unter d. Voraussetzung dass es sein tiefstes Selbstverständnis aufgibt. Da nun der jüdische Glaube auch durch Geburt weitergegeben wird, ist die Linke im Kern zutiefst rassistisch wobei sich der Hass letztendlich gegen das 1. Gebot richtet, dem Rückgrat der Zivilisation schlechthin. Juden- und Christentum standen der “Aufklärung”  und ihrem Toleranzgedanken einst Pate wie von vielen z.B. auch J. Sacks zu Recht u. vermerkt.  Von der Linken nun eben jene, Toleranz zu erwarten,, die sie einst gebar, scheint mir vor angesprochener geschichtlicher Entwicklung so sinnig wie von den Nachkommen zu fordern, in Zukunft bessere “Vorfahren” zu zeitigen

Gabriele Klein / 20.06.2021

Vielen Dank f. den Artikel, den ich um eine recht einfache Erklärung aus völlig anderem Blickwinkel ergänzen darf,, Meine Erklärung ist so einfach und offenkundig dass sie vielleicht eben deshalb keine Schlagzeilen macht. Ich gebe zu bedenken, dass das kommunistische Manifest, und seine Lehre die linker Ideologie zu Grunde liegt, sich buchstäblich jenseits von Gut und Böse bewegt. Man nenne mir auch nur eine einzige Abhandlung darin zu ethischen Fragen die die Grundlage für ein differenziertes Rechtssystem abgeben könnte, wie es einst die 10 Gebote taten. Statt dessen ist die Methode “Underdog”  dem kommunistischen Manifest immanent.  Dabei kann im Grund jeder in diesem System diese Rolle einnehmen. Einzige Voraussetzung hierzu ist die Macht , sich als “Underdog” zu verkaufen und zu behaupten und genau dann hören die “Underdogs” solche zu sein und werden als das entlarft was sie tatsächlich sind, korrupte Parteifunktionnäre , die als selbsterkorene Sprecher d. Unterdrückten die Weltenbühne betreten. Dies meist am Krückstock einer UN. Einer UN die es scheinbar nicht schafft, ihre “friedlichen” Einrichtungen an Konditionen zu koppeln, die deren Mißbrauch als menschliches “Schutzschild” verhindert. Einer UN die in Sachen Demokratie selbst dem von Verfall u.  Nepotismus gezeichneten EU “Adel” weit voraus ist. Dass sich d. amerikanische Präsident u. Hauptsponsor d. UN mit “His Excellency” anreden lässt wäre mir nicht bekannt. Nicht so Herr Guterres, unser “Sozialist” . Was im Klartext heißt ,dass sich “His Excellency” bei jedem öffentlichen Auftritt als angeblicher Sprecher d. “Unterdrückten” selbst Lügen straft.

Gudrun Meyer / 20.06.2021

Vielleicht verübeln viele Linke den Juden die Überwindung bestimmter, historischer Verhältnisse: “die Juden” haben gefälligst hilflose Opfer zu sein, ab und zu auch heroisch, aber dann zur tödlichen Niederlage verurteilt. Juden, die selbstbewusst und zur erfolgreichen Gegenwehr fähig ihr Land verteidigen, passen nicht ins Bild halb-bewusster Schablonen, nach denen das jüdische Opfer keine Chance hat, wenn ihm nicht der nicht-jüdische, keineswegs nur deutsche, Gutmensch zu Hilfe kommt. Auch das Desinteresse an jüdischen Soldaten, besonders Offizieren, in europäischen und nordamerikanischen Armeen passt in dieses Bild. “Der Jude” außerhalb Israels wird auf linksdeutschen Webseiten gern als ein von “rechts” Angegriffener gesehen und man richtet sich total couragiert gegen einen “codierten Antisemitismus”, der oft, z.B. bei H.G. Maaßen, durch Abwesenheit glänzt. Dafür, dass man so doll gegen den “Antisemitismus” “kämpft”, der in Begriffen wie “Globalisten”, “Elite”, “Great Reset” und sogar “Staatsreligion” sein Unwesen treibt (nachdem nicht-jüdische Globalisten wie A. Merkel den “Great Reset” ziemlich erfolglos beworben haben, um von der Unterstellung, wirtschaftsliberale Kritiker der Grünen und der Klima-Ersatzreligion hielten das Judentum in D für eine Staatsreligion, ganz zu schweigen), erwartet man eine kniefällige Dankbarkeit der Juden und ihre ideologische Ausrichtung an den Positionen dt. und westlicher Linker. Wenn die ausbleibt, z.B., weil die Juden weniger begeistert auf Leute reagieren, die einen exzessiven, muslimischen und dt.-linken Antisemitismus als “erlebnisorientiert” schönreden, muss das wohl an Israel und an einem sehr unerwünschten, jüdischen Selbstbewusstsein liegen. Dass antisemitische Chiffren von nicht-antisemitischen Begriffen unterscheidbar sind, ist vielen dt. Linken unverständlich. Warum jüdisches Selbstbewusstsein bei Linken als bösartig ankommt, weiß ich allerdings nicht, aber ich sehe doch, dass es so ist.

Jochen Lindt / 20.06.2021

Der Flüchtlingsstatus wird nur in männlicher Linie vererbt.  Seit 5 Generationen hat sich darüber noch kein einziger Linker aufgeregt.  (Araber kritisiert man nicht, dies ist ein ewig gültiges linkes Gesetz),

Peter Holschke / 20.06.2021

Den Geldhahn zudrehen und von der Fütterung entwöhnen, dann kommen die Palästinenser sicher zur Vernunft und Mäßigung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.09.2021 / 15:00 / 3

Island hat die Wahl

Von  Ívar Már Arthúrsson. Am kommenden Samstag finden auf Island Wahlen zum nationalen Parlament, dem Allthing, statt. Zur Zeit wird das Land von einer Koalition…/ mehr

Gastautor / 23.09.2021 / 12:00 / 36

Hunger nach Angst

Die meisten Grünen hatten auch im Gegensatz zu mir einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell nicht untergehen würde, und…/ mehr

Gastautor / 22.09.2021 / 14:00 / 16

Mit Kontrabass im ICE: Deutschland in der Nussschale

Kürzlich fuhr ich von Köln nach Dortmund, um ein Konzert zu spielen. Mein Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltete sich als Reigen deutscher Eigentümlichkeiten anno 2021.…/ mehr

Gastautor / 21.09.2021 / 06:25 / 111

Regierung beantwortet Klimafragen – Wissen die, was sie tun?

Von Titus Gebel, Annette Heinisch, Peter Heller und Carlos A. Gebauer  Wer aufgrund einer behaupteten Klimakatastrophe den Totalumbau der Gesellschaftsordnung fordert, muss über seine Beweggründe Rechenschaft…/ mehr

Gastautor / 20.09.2021 / 14:00 / 10

Schluss mit dem politischen Einheitsbrei

Welche Wahl haben wir? Das neue Novo-Buch „Raus aus der Mitte! Wie der Parteienkonsens unsere Demokratie untergräbt“ blickt auf politische Wettbewerber und wichtige Themen. Von…/ mehr

Gastautor / 19.09.2021 / 14:00 / 24

Erfreuliche Transparenz im IPCC Bericht – Vergleich 1990 und 2021  

Trotz einer seit 1990 gravierenden CO2 Zunahme in der Atmosphäre beschreibt das IPCC CO2 zwar weiterhin als den größten Einzelfaktor, gleichwohl ist der CO2 Erwärmungseffekt…/ mehr

Gastautor / 19.09.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Es wird vielleicht gut sein, wenn ich einige Stunden ins Bett gehe.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.09.2021 / 11:30 / 58

Ethischer Sockenschuss: Keine Fluthilfe vom Waffenhersteller?

Von Friedrich Lang. Wie unter anderem Focus berichtete, wollte der Waffenhersteller Heckler & Koch GmbH aus Oberndorf am Neckar für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com