Gastautor / 20.06.2021 / 14:00 / Foto: IDF / 18 / Seite ausdrucken

Nahost: Die unfassbare Attraktivität des Unterhunds

Von Peter Biro.

Der Begriff „Unterhund“ existiert gar nicht im ansonsten sehr reichhaltigen deutschen Vokabular, dabei ist für diesen Ausdruck ein recht großer Bedarf vorhanden. Der Unterhund ist insbesondere in linkslehnenden, sogenannt progressiven Kreisen groß in Mode, da man sich mit den so titulierten Subjekten gerne solidarisieren mag.

Was ist nun ein Unterhund? Dieser Begriff ist zunächst mal nur die wörtliche Übersetzung des originär englischen Terminus „underdog“, welcher laut Collins Wörterbuch wie folgt erklärt wird: The underdog in a competition or situation is the person who seems least likely to succeed or win. Oder anders ausgedrückt, er ist eine von vornherein unterlegene Konfliktpartei, der tatsächlich oder vermeintlich Ungerechtigkeit widerfährt. Laut ideologischer Verbrämung haben Unterdrückte auch stets recht und der Stärkere steht schon mal a priori auf der falschen Seite der Weltgeschichte. Und damit nähern wir uns dem „Unterhund“ im Kontext des Nahostkonflikts und seiner Bedeutung in der öffentlichen Wahrnehmung.

Im überwiegenden Teil der „Mainstream“-Medien wird der Kernkonflikt als eine asymmetrische Auseinandersetzung zwischen dem mächtigen Israel und den militärisch unterlegenen Palästinensern aufgefasst, was in den genannten Kreisen mit einer Solidarisierung mit den Letzteren einhergeht. Dies entspricht dem wohlbekannten Reflex von sozial und politisch mitfühlenden Menschen, dass man sich vorwiegend auf die Seite des Schwächeren schlägt. Das Engagement zugunsten von Underdogs gilt auch gemeinhin als eine lobenswerte Sache, sogar unabhängig davon, wer in Wirklichkeit im Recht ist. Ebenfalls nimmt eine solche, mitunter sentimentale Haltung die Komplexität des zugrundeliegenden Konflikts kaum mehr zur Kenntnis.

Erklärung komplexer Hintergründe a priori zum Scheitern verurteilt

Und hierin liegt das Verhängnis für Israel: Im verengten Blickwinkel der auf den asymmetrischen Schlagabtausch mit der Hamas fokussierten Betrachter prügelt ein hochgerüstetes und effizientes Militär auf einen viel schwächeren Gegner ein und damit fast im gleichen Atemzug auf überwiegend wehrlose Zivilisten. Und letztere können in der Enge des übervölkerten Gebietsstreifens nirgendwo Schutz finden. Das ist der Hauptgrund dafür, dass die weitgehend unbeholfenen Versuche der Israelfreunde, die komplexen Hintergründe der Situation zu erklären, von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Die historischen Hintergründe interessieren da viel weniger, und Fakten stehen dem sich längst verfestigten Weltbild nur im Wege. Dass hierbei die schwächere Seite der stärkeren die Existenzberechtigung abspricht und deren Liquidierung ohne zu zögern umsetzen würde, wenn sie dazu in der Lage wäre – das spielt in der Perzeption kaum eine Rolle. Dabei besteht Israel nur aufgrund seiner aus schierer Notwendigkeit geborenen Lebens- und Überlebensfähigkeit in einer feindlichen Umwelt. Die Gegenseite existiert, weil Israel nicht ihre Vernichtung anstrebt, obwohl es dazu, zumindest theoretisch, in der Lage wäre.

Die von israelischer Seite vorgebrachten Argumente in Presserklärungen und Verlautbarungen oder im Rahmen der „Hasbara“ genannten Öffentlichkeitsarbeit verpuffen wirkungslos, weil sie es nicht vermögen, die offensichtliche Asymmetrie im Kräfteverhältnis zwischen den beiden Konfliktparteien aufzubrechen und die wahren Hintergründe des Konflikts auf eine sichtbare Ebene hervorzuholen. Stattdessen konzentrieren sie sich auf den immer wieder betonten Unterschied in den Schutzmaßnahmen für die eigenen Zivilisten auf beiden Seiten. Man verweist auf die wirksame Abwehr von wahllos abgefeuerten Projektilen (Stichwort Iron Dome) im Unterschied zur Hamas, die bewusst ihre Waffen in der Nähe von Zivileinrichtungen platziert.

Zwangsläufig anfallende Zivilopfer der israelischen Gegenschläge nimmt man auf der Gegenseite nicht nur in Kauf, sondern begrüßt sie sogar, um entsprechende Bilder der schockierten Weltöffentlichkeit präsentieren zu können und im Kampf um Meinungen zu punkten. Da hilft es auch nicht viel, auf die Bemühungen der Israelis hinzuweisen, dass man stets versucht, Kollateralschäden zu vermeiden, im Voraus vor Angriffen zu warnen pflegt (Stichwort „Anklopfen“) oder bestimmte Aktionen abbricht, um Unbeteiligte zu verschonen. Bezeichnend in diesem Zusammenhang sind die Äußerungen eines geschassten UNRWA-Mitarbeiters, der es gewagt hatte, die israelischen Bemühungen um Schadensbegrenzung wahrheitsgemäß zu bestätigen.

Fakten werden verdreht, Ursache und Wirkung vertauscht

Gleichgültig, wie erfolgreich diese Maßnahmen waren, die israelkritischen Medien sprechen in vorauseilendem Gehorsam vor den Machthabern in Gaza bereitwillig von Massakern an der Zivilbevölkerung und verweisen gerne auf die stark unterschiedlichen Opferzahlen auf beiden Seiten. Es scheint fast, als wünsche man sich mehr israelische Opfer. Dabei spart man auch nicht mit unangemessenen Vergleichen für den Gazastreifen, wie „Freiluftgefängnis“ oder wie „Nazimethoden“ für die Abwehrmaßnahmen Israels. Gerade letzterer ist ein beliebter Topos in der einschlägigen Berichterstattung, der – mal abgesehen davon, dass er stellenweise von Holocaustleugnen vorgebracht wird – auf die rhetorische Frage hinausläuft, wie es möglich sei, „dass die ehemaligen Naziopfer ihrerseits zu grausamen Unterdrückern werden konnten. Offenbar hätten die Juden nichts aus der Geschichte gelernt“. Zu den psychopathologischen Hintergründen dieser – gerade bei Deutschen – sehr beliebten Auffassung haben bereits Berufenere ausführlich Stellung genommen.

Doch selbst in der „Mainstream“-Presse werden mitunter die Fakten verdreht (Leugnung von militärischen Installationen der Hamas in zivilen Einrichtungen), die Ursache-Wirkungs-Kausalität wird in ihr Gegenteil verkehrt (Verschweigen der Eskalation aufgrund des Raketenbeschusses durch die Hamas) und selektive Berichterstattung bei der Schuldzuweisung (Unterschlagung der „zu kurz“ geratenen Raketen der Hamas, die innerhalb Gazas einschlugen). Schlimmer noch, einige Schadensberichte basieren auf künstlichen Inszenierungen, die im Rahmen von sog. „Pallywood“-Produktionen medienwirksam hergestellt werden. In diesen kommen bei Pannen mit den Filmaufnahmen regelmäßig mit Kunstblut dramatisierte Verletzungen vor und von Totenbahren wiederauferstandene Leichen.

Versuche der in der Minderzahl publizierenden, israelfreundlichen Presse kommen gegen die propalästinensische Propaganda nicht mehr an; sie erscheinen allenfalls als Gegendarstellung zu vorangegangenen Meldungen und nur mit Verspätung, wodurch der Kontext zur ursprünglichen Nachricht kaum mehr hergestellt werden kann. Mit unverminderter Regelmäßigkeit erscheinen wiederum Schlagzeilen mit umgedrehten Kausalitätszusammenhängen, in denen die palästinensischen Opfer benannt werden, jedoch der Umstand, dass es sich dabei um die Bedienmannschaften der Abschussvorrichtungen handelte, findet – wenn überhaupt – nur im Nebensatz Erwähnung.

Zwiebelschalen-Modell gegen den publizistischen Blutrausch

Eine theoretische Möglichkeit, diesem publizistischen Blutrausch zu entgehen, wäre es, die „Underdog“-Sympathie des links-alternativen Publikums auf einige unberücksichtigte Sachverhalte zu lenken. Ich denke dabei an eine Art von Zwiebelschalen-Modell, wo man die äußeren Schichten um den israelisch-palästinensischen Kernkonflikt aufzeigen müsste, die eine andere Machtverteilung zeigen als gemeinhin angenommen. In der Tat, die Palästinenser sind im streng fokussierten, lokalen Bildausschnitt zweifellos die Underdogs. Aber wenn man allein schon die nächste anliegende, äußere Schale mit einbezieht, beginnt sich das Bild vom tatsächlichen Kräfteverhältnis zu wandeln. Der jüdische Staat ist von mehr oder weniger feindseligen Ländern und Bevölkerungsgruppen umzingelt. Darunter sind insbesondere hochgradig aggressive und potenziell gefährliche Akteure wie Hisbollah in Libanon und Teile der in Syrien stationierten iranischen Revolutionsgarden zu nennen.

Und wenn man eine weitere, nächste Schale betrachtet, tauchen weitere, schwer bewaffnete und potenziell gefährliche Kontrahenten auf wie die Houthis in Yemen und die im Irak agierenden schiitischen Milizen. Von hier ist es nur noch ein kleiner Schritt zur nächsten Schale, zum Iran, dem wahrscheinlich entschlossensten und fähigsten Gegner Israels. Dieser stellt eine vitale Gefährdung dar, die mit der rasanten Entwicklung seiner Nukleartechnologie noch ungeahnte Ausmaße annehmen wird. Zwar weist Israel ununterbrochen auf diese spezielle Bedrohung hin, stößt aber erstaunlicherweise auf wenig Verständnis. Dies sogar bei seinen Freunden, die sich am liebsten mit den Ayatollahs irgendwie arrangieren möchten. Die israelkritischen Medien verschweigen mit Vorbedacht den Umstand der schrill verkündeten, genozidalen Einstellung der Machthaber in Teheran.

Damit sind wir mit dem hier bemühten Zwiebelschalenmodell der nach außen zunehmenden „Underdog“-Konstellation zuungunsten Israels noch nicht am Ende. Man kann als nächste Ebene die gesamte arabische Welt als ein überwiegend feindseliges Ambiente ansehen; dies trotz diplomatischer Beziehungen und „kaltem Frieden“ mit einigen seiner Nachbarn. Letztere tun gar nichts gegen die Feindseligkeit ihrer eigenen Bevölkerung und diverser Institutionen. Im Gegenteil, sie unterstützen sie sogar. Eine weitere Außenschale bildet die nicht-arabische, islamische Welt, die nicht nur den vordem erwähnten Iran umfasst, sondern weitere mitunter extrem antiisraelische Akteure wie Erdogans Türkei, die Atommacht Pakistan und Malaysia, um nur einige, offen antisemitische (und keineswegs nur antiisraelische) Länder zu nennen. Und ganz außen, gewissermaßen als knisternde Außenhaut der symbolischen Zwiebel, sind die beiden Großmächte Russland und China, die trotz etablierter Beziehungen mit Israel die antiisraelischen Akteure mit Waffen, Informationen und politischer Unterstützung beliefern.

Israel ist zu erfolgreich, um als Underdog durchzugehen

Die fehlende Wahrnehmung für diese außen anliegenden Ebenen um den zentralen israelisch-palästinensischen Konflikt liegt im spaltbreiten Horizont der sich progressiv gebärdenden, linkslastigen Medienwelt. Diese Fokussierung auf einen ideologisch passenden Ausschnitt vom Gesamtbild macht es unmöglich, eine differenzierte Haltung einzunehmen. Die Frage, ob es sich hierbei um selektive Wahrnehmung oder gewollte Ignoranz handelt, ist nicht so einfach zu beantworten. Wahrscheinlich ist beides vorhanden, und alles wird obendrein von der Liebe zu den „Underdogs“ befeuert – wenn nicht sogar mit einer kräftigen Prise Antisemitismus gewürzt. Welche grotesken Ausmaße diese einseitige Blindheit angenommen hat, sieht man am besten bei der paradoxen Solidarisierung der LGBTQ-Bewegungen mit den explizit homophoben und misogynen Islamisten, bei gleichzeitig vehementer Feindseligkeit gegenüber der libertären und mannigfach toleranten israelischen Gesellschaft.

Wie relevant die ideologisch befeuerte Unterstützung des „Underdogs“ sein kann, und obendrein, wie wandelbar sie in ihrer Zielrichtung ist, kann man am plötzlichen Kippen der Sympathie von pro- zu anti-israelisch sehen, die sich in der Folge des triumphalen israelischen Sieges von 1967 manifestierte. Davor war die progressive Welt auf Seiten des damals noch als schwach und gefährdet angesehenen jüdischen Staates. Nachdem die wahren Kraftverhältnisse offenbar wurden (was im Prinzip bereits 1949 und erst recht 1956 absehbar war), entdeckte die links-progressive Welt die Palästinenser als Objekte der zu hätschelnden Unterprivilegierten. Dies rechtzeitig nach der Aneignung der bis dahin lediglich geographisch verwendeten Bezeichnung Palästina für die neu erfundene Nation. Die in etwa zahlenmäßig gleich starken jüdischen Flüchtlinge und Vertriebenen aus den arabischen Ländern wurden völlig ignoriert; vermutlich, weil sie – mal andere Unterschiede beiseite lassend – nicht im anfänglich prekären Status konserviert wurden wie ihre arabischen Schicksalsgenossen. Deren Flüchtlingsstatus wurde und wird über fünf Generationen hinweg vererbt, was eine absolute Novität darstellt.

Mit den augenscheinlich nicht stattfindenden Bemühungen, im erweiterten Kontext Verständnis für Israels Position als einen Underdog im globalen Maßstab zu gewinnen, wird auf absehbare Zeit kein Umschwung in der relevanten öffentlichen Meinung erfolgen. Israel ist zu erfolgreich, um eine für das engagierte Publikum vorzeigbare „Underdog“-Position sichtbar und verständlich zu machen. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass die augenscheinliche Position der israelischen Stärke und Überlegenheit immer noch besser ist als die Alternative einer kräftemäßigen Unterlegenheit. Anders ausgedrückt: Lieber sollte Israel stark und in der Weltöffentlichkeit unpopulär bleiben, statt umgekehrt – von den sogenannten Progressiven bemitleidet zu werden, nur weil es schwach und unmittelbar in seiner Existenz bedroht ist.

Darum halte ich es lieber mit dem ansonsten abstoßenden Caligula, der gesagt haben soll: „Oderint, dum metuant (zu dt.: Sollen sie mich nur hassen, solange sie mich fürchten müssen)“.

 

Prof. Dr. med. Peter Biro ist ein Schweizer Arzt, Unidozent und Freizeitschriftsteller. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 21.06.2021

@F.Klar Das 1. Gebot ist der Kern des ethischen Monotheismus welcher die Aufklärung erst ermöglicht hat.  J. Sacks hat dieses Argument besser geführt als ich es je könnte u. ich verweise daher auf sein Werk und empfehle als Ergänzung Will Herbergs “Judaism and modern Man” D.h. ja, das 1. Gebot ist das Rückgrat der Zivilisation u. des Rechtsstaats. Aus ihm leiten sich Gleichberechtigung vor dem Gesetz ab, wie L. Baeck zu Recht argumentierte.  Genau in dem Maße als das 1. Gebot eine Gesellschaft nicht prägt und das menschliche Ich sich auf den himmlischen Thron begibt, um seine “Absolute Wahrheit “zu verkünden, ganz genau da beginnt die Barbarei, ob braun,rot oder grün,  die sich übrigens bestens des “aufgeklörten” Verstandes zu bedienen weiß, wie der holocaust gezeigt hat.  Um nicht mißverstanden zu werden: Einen reinen ethischen Monotheismus kann ich weder i. Christenthum, noch i. Islam erkennen. Wer ,neben dem 1. Gebot noch zig Heilige im Programm führt an die es sich zu wenden gilt, ist kein Monotheist. Gleiches gilt für eine Religion die einen Zweibeiner durch weltliche Gerichte vor der Blasphemie, schützen will, also “gottgleich” sieht. (Wobei f. einen echten Monotheisten eine Ahndung d. Blasphemie d. weltliche Gerichte ohnehin nicht möglich wäre, denn, wie will ein weltlicher Richter Beleidigungen des Höchsten Richters ermitteln und ahnden? Christentum u. Islam haben gegenüber der “Linken” allerdings den Vorteil dass sie ein übles Ding auf Dauer nicht drehen können OHNE in Widerspruch zur eigenen Lehre zu geraten die d. 1. Gebot im Programm führt, d.h. hier sehe ich Hoffnung, Bei der Linken hingegen nicht, denn sie ist bar jeder Ethik, anything goes u.wird vom jeweiligen Machthaber diktiert.  Ein solches System überlebt allerdings nur so lange als es die Patente der “offenen” Gesellschaften klauen kann, Spätestens mit ihererEroberung stirbt selbst das bereits erworbene u. tradierte Wissen eine böse Gesellschaft überlebt ohne d.“guten” Komplizen nicht.

S. Marek / 20.06.2021

Eröffnung von Bundeszentrale für politische Blödheit in jeden der westlichen Ländern wäre notwendig, kämme aber bereits um Jahrzehnte zu spät. Weil sich die Menschen von ihren antijüdischen Ressentiments nicht befreien können haben die meisten Regierungen in den eigenen Ländern und auf der politischen Weltbühne total versagt. Bereits nach Hitlers Machtergreifung hat man dessen Klar geäußerten Absichten lese “Mein Kampf”, nicht ernst genommen. Gleiches gilt für “Charta der s.g. “palästinenser (nie existent und Mitte 1964 von Arafat erfunden)” und den Bekundungen von Irans Mullah Regime und vor allem der Kenntnis von Koran und dessen politischen faschistoiden Ideologie. Was der Kommunismus und Marxismus in allen seiner Abwandlungen zustande brachte, 100-te Millionen Tote auf dem Weg ins Paradies wurde genau so relativiert und dessen Propaganda und Unterwandrundbestrebungen Mißachtet. Und da sind wir heute. Seit Jahrzehnten werden die s.g. palästinensischen Terroristen politisch und mit Unsummen von Geld in deren Terror gegen die Juden unterstützt. Die Arabischen Länder und die Iranischen Mullahs aus genau solchen opportunistischen Gründen bei der Stange gehalten. Die UNRWA als ein Krebsgeschwür kreiert und die UN mit all seinen Unterorganisationen zur Gegenteil dessen degeneriert für was es so moralisch hochfliegend in deren Gründungscharta nach dem 2-ten WK   berufen wurde. Islam mit all seine “Segnungen” breitet sich exponentiell in westlichen Ländern aus und befeuert den existierenden Juden und Israel Haß und nebenbei auch alle “Ungläubiger” entsprechend seiner festgelegten Doktrin was w.g. der politische Blödheit gern übersehen wird bis es zu mächtig wird dagegen zu kämpfen. Die Juden werden es überleben, wie Sie es seit Jahrtausenden gemacht haben, die westliche Zivilisation ist aber in höchster Gefahr ohne es wahrnehmen zu wollen.

Hans-Peter Dollhopf / 20.06.2021

Aus der Perspektive des islamischen Bürgerkrieges heraus betrachtet erscheint Israel als Sonderfall des Gegensatzes zwischen Sunna und Schia. Der Nahostkonflikt ist in diesem Verständnis der Konflikt zwischen verfeindeten islamischen Zugehörigkeiten und ein Friede zwischen den Strömungen könnte Konzepte für eine versöhnliche Annäherung der arabischen Welt an Israel abgeben.

Burkhart Berthold / 20.06.2021

Dass die Argumente des Israelfreunds die wackeren Linken ebenso wenig beeindrucken wie die radikalisierten Muslime spricht nicht gegen die Qualität der Argumente, sondern für die Wirksamkeit von Vorurteilen. Sie panzern den Dummkopf gegen die Wirklichkeit. Dennoch muss man argumentieren - den einen oder anderen erreicht man vielleicht doch, und auf jeden Fall hat man eine Chance, zuhörende Dritte, die noch nicht verbohrt sind, zu gewinnen.

Wilfried Cremer / 20.06.2021

Sehr geehrter Herr Professor Biro, Gottesleugner haben Sympathie für Gottesfälscher. Beide hassen Gottesoffenbarer.

Udo Kemmerling / 20.06.2021

Die ganze Diskussion um den Gazastreifen krankt schon an der irrigen Vorstellung, es müsse irgendwie ein militärischer Wettstreit, und in dem auch noch Fairness, mit Israel geben. Gaza, das ist kein Land, keine Provinz, kein Garnichts, eine Gegend, in der eine Terrororganisation die Macht ergriffen hat. Israel ist fair genug, dass angesichts sehr vieler zu erwartender sogenannter “ziviler” Opfer nicht rigoros zu beenden. Nach normalem zivilem Empfinden hat die Anzahl Waffen in Gaza, die gefährlicher als ein Suppenlöffel sind, genau bei NULL zu liegen. Der Ort, in dem ich wohne, hat auch kein Tunnelsystem und ein paar tausend Raketen. DAS ist der Normalzustand, und jede Abweichung Richtung Terrorstreifen am Mittelmeer ist die ANOMALIE!!!!!

Rudolf Dietze / 20.06.2021

Canada, aus dem Regen in die Traufe. Bei der Suche nach Demonstrationen in Canada zu dem Raketenbeschuss durch die Hamas im Mai stieß ich auf folgenden Text: (Google-übersetzer) “Die Taktik der „Deeskalation“ wird oft sogar von einigen wohlmeinenden Progressiven als Reaktion auf die Anwesenheit von Reaktionären wie der JDL bei Volksdemonstrationen vorgebracht. Revolutionäre müssen gegen diese Taktik ankämpfen, um die gerechte Wut des Volkes – die bei der Kundgebung reichlich zur Schau gestellt wurde – zu einer kämpferischen Kraft für die Revolution zu organisieren. Wir dürfen niemals hinter den Massen zurückbleiben, indem wir versuchen, den Widerspruch zwischen ihnen und den Reaktionären zu besänftigen. Die Bildung der Militarisierten Kommunistischen Partei, um den Volkskrieg gegen Imperialismus und Siedlerkolonialismus in Kanada zu führen, hängt von unserer Fähigkeit ab, als Pol zu dienen, um den sich die Massen versammeln können, um ihrer Wut an allen Fronten vollen Ausdruck zu verleihen und die Grenzen der alte Ordnung durch revolutionäre Gewalt. Im Fall dieser Kundgebung manifestierten sich diese Grenzen konkret als Schweine, Revisionisten und der buchstäbliche Zaun, der die JDL von einer wohlverdienten Strafe durch Tausende pro-palästinensischer Demonstranten trennte. ” communistworkers.wordpress.com/2021/05/24/report-palestine-demo-canada/ Hier fang ich an, mich zu gruseln. Canada, Pfarrer werden wegen Gottesdienst in Coronazeiten eingekerkert? Canada?

Franz Klar / 20.06.2021

@Gabriele Klein / 20.06.2021 : Was ist jetzt genau das “Rückgrat jeder Zivilisation ” ? Das Erste Gebot oder das ” sapere aude ” der Aufklärung ?

Hartwig Hübner / 20.06.2021

Verehrte @Gabriele Klein, die Linke lehnt die “transzendente Höhere Intelligenz” nicht ab, nein, nein, die Linke will so werden und beansprucht diesen Platz für sich allein. ;) Das ist das oberste Ziel allen Trans-Humanismus. Werden wie Gott. ++ Das ist die Ursünde schlechthin und mit einem unlösbaren Problem verbunden. ++ Alle mit echter Bildung ausgestatteten Leser wissen daher bereits, wie das Schauspiel ausgehen wird. ++ Die Linken, alle Linken bekommen eins in die Fresse.

Gabriele Klein / 20.06.2021

Korrektur meines 1. Eintrags: Soll heißen: Einzige Voraussetzung hierzu ist die Macht , sich als “Underdog” zu verkaufen und zu behaupten und genau dann hören die “Underdogs” ——auf—-solche zu sein und werden als das entlarft was sie tatsächlich sind, korrupte Parteifunktionnäre , die als selbsterkorene Sprecher d. Unterdrückten die Weltenbühne betreten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.07.2021 / 16:00 / 77

Malta – Sieger der Impf-Olympiade mit Inzidenz-Spitze!

Von Michael Balmung. Letzte Woche haben die Olympischen Spiele in Tokio begonnen. Kaum jemand interessiert sich dafür. Ohnehin sind keine Zuschauer zugelassen, denn das ist zu gefährlich.  Die…/ mehr

Gastautor / 26.07.2021 / 06:25 / 205

Die verweiblichte Republik

Cool sein ist out. Viele der aktuell wahrgenommenen Fehlentwicklungen haben ihre Ursache in der Feminisierung aller gesellschaftlichen Bereiche. Von Manfred von Mannteufel. Flutwellen, Dürre, Corona,…/ mehr

Gastautor / 25.07.2021 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Verlängern wir den Lockdown bis zur Bundestagswahl.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 20.07.2021 / 12:00 / 59

Deutsche Journalisten und ihr zerplatzender Kuba-Traum

Dass die Kubaner gegen das kommunistische Regime aufbegehren und demonstrieren, passt vielen Medienwerktätigen hierzulande so gar nicht ins Weltbild und das sieht man leider an…/ mehr

Gastautor / 18.07.2021 / 14:00 / 9

Sag deine Meinung – solange es die richtige ist!

Meinungsvielfalt ade? Cancel Culture und andere Formen der Diskursverengung nehmen erkennbar zu, die Demokratie bröckelt. Der neue Novo-Band „Sag, was du denkst!“ nimmt sich diesen…/ mehr

Gastautor / 18.07.2021 / 09:00 / 10

Wer hat’s gesagt? „Über die Renten verlieren wir unsere Wähler.“

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Heute:…/ mehr

Gastautor / 11.07.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Der Krieg in Afghanistan ist verloren.“

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Heute:…/ mehr

Gastautor / 09.07.2021 / 06:10 / 71

Covid-19: Wie Wohlfahrtsstaaten die Situation verschärfen (2)

Die Ausbreitung von Emotionen nennt man auch „Ansteckung“. Dann veranlasst sozialer Druck den Einzelnen, sich zu verhalten wie alle anderen. Von Prof. Dr. Philipp Bagus, …/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com