Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 17:35 / Foto: achgut.com / 60 / Seite ausdrucken

Nahles hat fertig

Bevor Sie es sich vor dem Fernseher gemütlich machen, um zu erfahren, wie die Wahlen in Bremen und für das EU-Parlament ausgegangen sind, nehmen Sie bitte eine Valium- oder eine Voltaren-Tablette ein, stellen Sie eine Flasche Johnny Walker kalt und hängen Sie einen Zettel an die Haustür: "Bitte nicht stören, wir haben gerade Besuch von Außerirdischen!"

Dann machen Sie noch eine kurze Yoga-Übung, trinken einen „Gut's Nächtle"-Tee, vergleichen die Zeit, welche die Küchenuhr von Kienzle anzeigt, mit der auf Ihrer Patek Philippe, die Sie preiswert bei ebay gekauft haben, und dann, erst dann schauen Sie sich dieses Video an. Es ist die Aufzeichnung einer 15 min langen Rede, die Andrea Nahles in Bremen gehalten hat.

Zum Inhalt sagen wir an dieser Stelle nichts, nur so viel, dass mit "Franz Zimmermann" eigentlich Frans Timmermans gemeint ist und dass ein Flugzeugträger nicht "verschifft" werden kann, sondern dass er normalerweise "verlegt" wird. Aber das sind noch die harmlosesten Versprecher aus einer Rede, die uns klarmacht, wie knapp wir an einer Katastrophe vorbeigeschrammt sind, als Andrea Nahles ankündigte, sie traue sich eine Kanzlerin-Kandidatur zu. 

Falls Sie Frau Nahles als mildernden Umstand zugutehalten wollten, sie habe möglicherweise einen Kalambus zu viel getrunken, können wir Ihnen versichern, dass es noch schlimmer war: Die SPD-Vorsitzende war stocknüchtern, wie eine Portion Fritten aus der Mikrowelle.

In der ersten Reihe saß die versammelte SPD-Prominenz: Barley, Maas, Scholz, Klingbeil und der Quereinsteiger Bullmann. Frau Barley klatschte solidarisch Beifall, schien aber ein wenig betrübt. Musste sie doch erleben, wie ihr Genossin Nahles in der Disziplin „Peinlichste Rede des Jahres" die Pole-Position abzujagen drohte.

So betrachtet war der Nahles-Auftritt in Bremen ein Mega-Hit. Sozusagen das letzte Aufbäumen, bevor die SPD Aufnahme in die UN-Liste der bedrohten Arten beantragt.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Miller / 27.05.2019

Es scheint ein einfaches Rezept zu geben, ein Land politisch, moralisch und industriell in kürzester Zeit zugrunde zu richten. Man nehme eine Kompanie durchgeknallter und machtgeiler Vetteln, weise ihnen verschiedenste Ämter zu, vermenge alles mit einer Überportion Unvermögen und decke deren handwerkliche Murkserei mit einer Female- First-Jobgarantie. Müntefering hat doch nicht allein wegen seiner damaligen Frau und seiner angeschlagenen Gesundheit das Handtuch geschmissen. Er konnte wohl einfach das Geheule seiner Partei-Hyänen nicht mehr ertragen. Dieses Video ist die beste Anleitung, wie man sich und seine Partei in’s Abseits krakeelt. Das wirkt schon fast prol und billig. Die Ass-Pay-Day hat’s bald geschafft. Hoffentlich folgen die kopftumben Grünen als nächstes nach!

Andreas Hofer / 26.05.2019

oje. ich habe 30 Sekunden geschafft. Eine wirklich sehr unglückliche Fehlbesetzung und komplett überforderte Frau, Und - Freak wie ich nun mal bin - ich kann nicht mal zum Verlierer halten… Schade.

Bechlenberg Archi W. / 26.05.2019

Als peripherer Anrainer der Eifel kenne ich so manche Geschichten, die man sich über Preußisch Sibirien und dessen Bewohner erzählt, viele davon seit Generationen. Selbst wenn man einen gewissen Anteil an Übertreibungen, wie sie sich über Jahrzehnte Metastasen gleich entwickeln, abzieht, ist keine dieser Geschichten auch nur annähernd in der Lage, Nahles das Gerolsteiner zu reichen.  Ihre “Eigenartigkeit” wird immerhin abgemildert durch die Tatsache, dass rings um Nahles - parteiübergreifend - Gestalten am Werk sind, denen man nicht einmal zutrauen mag, tote Tiere von der Straße zu kratzen.  Was wäre wohl Kurt Tucholsky zu diesen Gurkentruppen eingefallen…

Edgar Timm / 26.05.2019

Mohammed wusste schon, weshalb er die Frauen in die Küche verbannte. Der Mann war ein Prophet - er hat sie alle vorhergesehen: Nahles, Roth, KGE, Merkel, Kipping - und die tollen TV-Miezen ebenfalls. Bevor wir uns diese Frauenriege weiterhin antun sollten wir tatsächlich ein Kalifat errichten.

herbert binder / 26.05.2019

Ist eigentlich bekannt, ob Frau N. inzwischen demissioniert hat - sich nach ihrer Trunkenheitsfahrt evtl. in guter Nachbarschaft zu Frau K. befindet und somit beide gar in Gottes Hand? Tiefer können wir alle nach Auskunft von K. ja nicht fallen. Oh weh. Jeder darf seinen Glauben haben, auch wenn es der des Irrens ist. Denn der Herr in seiner ganzen Güte hält sich etwas zurück und erlaubt für außergewöhnliche Hervorbringungen die Ehrung und Auszeichnung mit dem neugeschaffenen Kelvin-Spezialpreis “273,15 K”: tiefer und schlimmer geht’s nimmer.  Erste und auf lange Zeit wohl einzige Trägerin? Eben.

Heiko Loeber / 26.05.2019

Ich kann mir Nahles auch gut als Kanzlerin vorstellen. Sehr bedenklich. Peinlich ja, aber keine Figur, die abgrundtiefen Hass auslöst, wie das Weibsvolk der SED oder der Grünen Khmer. Nahles macht sich völlig zum Affen für das, an was sie glaubt. Das nötigt mir einen gewissen Respekt ab. Unerträglich, aber nicht wirklich unsympathisch.

H.Roth / 26.05.2019

Ist schon wieder Fasching? Ich dachte, das hätten wir für dieses Jahr hinter uns gebracht. Das schwungvolle Wedeln der Arme, erinnert mich an den verzweifelten Flugversuch eines Pinguins. Es muss eine wirklich seltene Art sein, die zu Recht, auf der Roten Liste der bedrohten Arten steht.

Oliver Brink / 26.05.2019

Die Nahles brüllt nur aus einem einzigen Grund so laut: Sie befindet sich im Dezibel-Kampf mit den Rotationsgeräuschen aus Helmut Schmidts Grab.

Karsten Dörre / 26.05.2019

Martin, der Europäer, wird wieder kommen. Und mit ihm Gerhard und Sigmar. Und an der Willy-Skulptur im Willy-Brandt-Haus wird die erste, erfolgreiche Belebung einer Bronze-Statue vollzogen. Bei der SPD scheitert sämtliche Geschlechtergerechtigkeit. Die Frauenquote wird für paar Jahre bei der SPD auf Eis liegen.

Lutz Herzer / 26.05.2019

Was Herr Broder noch vergessen hat: unbedingt vorher die Fenster schließen. Wegen der Nachbarn. Bei Min. 13:29 macht sie eine Armbewegung, die etwas seltsam anmutet. Da umweht einen so etwas wie ein Eishauch der Geschichte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com