Ahmet Refii Dener, Gastautor / 18.04.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Nächtliche Ausgangssperre – Das ist doch mal was!

Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung sind einfach zu amüsant, dass man sich kaum bremsen kann, ständig darüber zu schreiben. Ich wäre dafür, dass man eine nächtliche Ausgangssperre, und zwar dauerhaft, einführt, aber nicht in Deutschland, sondern in der Türkei. 

Als ich in Istanbul lebte und arbeitete, hatte ich meine Wohnung direkt am Bosporus. Genau gegenüber waren die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt, so dass ich immer, wenn ich Gäste aus Deutschland hatte, diesen lediglich mit dem Fingerzeig die Blaue Moschee, die Hagia Sophia und den Topkapi Palast von der Terrasse aus zeigte. Gut wars! Istanbul im Schnelldurchlauf. Klar, wenn ich den Gästen eine große Show bieten wollte, waren wir tagelang unterwegs, aber kommen wir zur nächtlichen Ausgangssperre.

Folgende Situation: Wir hatten ca. 20 Uhr und waren mit dem Essen fertig. Die Küche aufgeräumt, kam die Zeit zum Chillen. Bei dem Ausblick waren wir selten in der Wohnung, sondern zumeist auf der Terrasse. Nicht nur der Bosporus, auch viele Menschen kamen nachts in unser Viertel Moda und saßen bis nach Mitternacht in den vielen Teegärten und genossen die Aussicht. Fernsehen hatten wir zwar, aber schauten kaum, denn die meiste Zeit war immer ein Mann mit einem Schnauzer zu sehen, der alle anderen beschuldigte, für die Misere der Wirtschaft und der Menschenrechte in der Türkei schuld zu sein – und dabei vergaß, dass er regierte und nicht die Opposition.

Nach 18 Jahren hat sich nichts geändert. „Wenn wir gewählt werden, werden wir alles besser machen!“ sagte der Mann mit Schnauzer gestern noch. Witzig ist, dass er sich somit ein 18-Jahres-Zeugnis ausstellt und bestätigt, dass er auf der ganzen Linie versagt hat. Kommen wir wieder auf unsere Terrasse. Draußen immer noch fast 30 Grad, die Grillen singen, und wir trinken Tee oder Kaffee und machen es Hunderten, die die Teegärten füllen, gleich. Wenn sich der Mensch nicht eigene Regeln aufzwingen würde, könnte man die Nacht zum Tag machen und erst gar nicht schlafen gehen, denn die Stimmung ist immer danach. Kurz nach Mitternacht sage ich „Wenn ich in Deutschland wäre, würde ich schon längst schlafen.“

Wie die Erwachsenen, so auch die Kinder

Dann tun wir auch so, als wären wir in Deutschland und stehen auf, um schlafen zu gehen. Schnell die Terrasse aufräumen, Tassen und Teller in die Küche schaffen, den Tisch auf der Terrasse einmal schnell wischen und fertig. Immer freute ich mich auf den nächsten Morgen, zumal der Ausblick, obwohl immer gleich, doch anders schön war, wobei ich mich nicht festlegen möchte, ob der Sonnenuntergang nicht doch schöner war. Gut, wir lagen im Bett. Nicht, dass ihr denkt, dass unser Sohn, wie in Deutschland üblich, mit seinen 5–6 Jahren nach dem Sandmännchen, der in der Türkei Erdogan heißt, direkt schlafen ging, nein, mit Mühe und Not schafften wir es, ihn zu überzeugen, knapp eine Stunde vor uns ins Bett zu gehen.

So ist das in der Türkei. Wie die Erwachsenen, so auch die Kinder, die Uhr im Leben eines Türken ist nur eine Belastung. So kurz nach ein Uhr dann passiert es. Die Türklingel geht los. Schlaftrunken springe ich auf, schaue zu meiner Frau und sage: „Was kann da passiert sein? Ist bei den Nachbarn vielleicht was los?“ Ich gehe zur Haustür und schaue durchs Guckloch. Niemand zu sehen. Also muss jemand draußen vor dem Haus stehen. Ich mach die Terrassentür auf, gehe raus und schaue runter. Heiliger Bimbam, ich zähle 6 bis 7 Personen, alles bekannte Gesichter und alles die Verwandten von meiner Frau. Ginge auch nicht anders, denn meine Verwandtschaft weiß, dass ich deutsch geeicht bin, das wussten die anderen zwar auch, aber wer weiß, vielleicht wollten sie mich ja auch nur ärgern.

Widerwillig mache ich in Shorts die Tür auf – schließlich sollte es auch für sie peinlich werden – und laufe auch die ganze Nacht in Schlafmontur rum, damit sie verstehen, dass sie gehen sollen. „Wir wussten nicht, was wir tun sollten, da haben wir gedacht, wir sollten zu Euch kommen und Tee trinken.“ Halleluja, warum zu uns? Nicht genug, dass der Besuch nach Mitternacht kam, nein, es waren auch drei Kinder unter zehn Jahren dabei. Fast wollte ich mich über die Kinder um diese Schlafenszeit wundern, da hörte ich die Kinder im hundert Meter weiter befindlichen Park schreiend spielen. Warum sollten also die Kinder der Verwandtschaft schlafen, wo doch alle anderen Kinder der Türkei auf den Beinen waren?

Tee macht man in der Türkei nicht einfach so schnell, nein, man muss die Teeblätter mit Heißwasser übergießen und dann ziehen lassen, den es sind lauter Teeexperten zu Besuch, die alle schwören, guten Tee vom schlechten unterscheiden zu können, was sie natürlich nicht können. Das Problem ist, wenn man so vielen Tee einschenkt, ist die Teekanne bei einem Mal wieder leer. Also kannst du dich dranhalten und wieder Tee machen. Klar, dass man Tee nicht nur so trinkt, da gehört auch Gebäck dazu. Süß- oder Salzgebäck, ist egal, Hauptsache ungesund.

Bei 7 Personen sind das 14 Schuhe

Was kann um diese Zeit sowieso gesund sein? Die Themen sind immer gleich. Dabei meine ich nicht nur die Überschriften, auch die Inhalte. Was soll man sich auch erzählen, wenn man sich schon tagsüber getroffen und auch mehrmals schon telefoniert hat? Gegen drei Uhr gibt es dann rege Betriebsamkeit, denn die Besucher möchten nach Hause. Das ist keine einfache Prozedur. Bei 7 Personen sind das 14 Schuhe, die man beim Kommen und Betreten der Wohnung ausgezogen hat, die angezogen werden müssen. Die drei Kinder sind ins Schlafkoma gefallen und geben keine Lebenszeichen mehr von sich. Gut so! Jemand sagt: „Nicht, dass die Kinder draußen frieren!“ Ich mache mir eher Sorgen, dass sie auf Höhe des Parks durch spielende Kinder wieder wach werden. Nun gut, die Kussprozedur fällt kürzer aus, weil die drei Kinder schlafen. So müssen vier Erwachsene lediglich acht Mal abgeküsst werden. Macht kein Unterschied, Mann oder Frau, jede lebende Person ist zu küssen. Eigentlich verwunderlich, dass der Erdogan mit Schwulen und Lesben nicht klarkommt, wo doch den ganzen Tag lang die ganze Türkei sich küsst. 

Ruhe kehrt ein. Egal, wann ich schlafen gehe, so lässt mich meine innere Uhr seit den Internatszeiten immer um 5 oder 6 Uhr wachwerden. In Mathematik war ich immer gut. Es blieben noch maximal zwei Stunden Zeit zum Schlafen. Allein die Gedanken, ob ich in so kurzer Zeit einschlafen und mich bis sechs Uhr erholen könnte, lässt mich erst gar nicht einschlafen. Die gezählten Schafe gehen aus. Da haben wir den Salat. Kurz nach fünf stehe ich auf. So wie die Hybrid-Autos vom Vergaser- auf E-Motor umstellen können, stelle ich mich auf Impulsenergie. Nichts zu machen, der Tag muss so überstanden werden. Während des Tages kommen mir Gedanken wie, ob die Selbstschussanlagen aus DDR-Zeiten noch käuflich zu erwerben wären usw. 

So, jetzt wisst Ihr, dass die nächtliche Ausgangssperre, zumindest in anderen Ländern durchaus Sinn machen würde, aber in Deutschland?

Nächtliche Hausbesuche gibt es in Deutschland nicht und wenn die Gastronomie sowieso dicht ist und die Treffen und Events nicht stattfinden dürfen, wo soll dann die Gefahr herkommen, dass sich die Menschen in Scharen auf der Straße aufhalten? Was ist wann falsch gelaufen, dass alle Regierenden so drauf sind, wie sie sind? Vor dem Aufsetzen der Nasen- und Mundbedeckung scheint der gesunde Menschenverstand draußen geblieben zu sein.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 18.04.2021

“Fernsehen hatten wir zwar, aber schauten kaum, denn die meiste Zeit war immer ein Mann mit einem Schnauzer zu sehen, der alle anderen beschuldigte, für die Misere der Wirtschaft und der Menschenrechte in der Türkei schuld zu sein – und dabei vergaß, dass er regierte und nicht die Opposition.” Was für ein literarisches Meisterstück!

Sabine Schönfelder / 18.04.2021

Kim@Loewe, nur um Ihr schiefes Weltbild etwas zu korrigieren. Migranten sind die LETZTEN, die sich an Ausgangssperren oder Maskeraden halten. Das Problem liegt bei dieser Fake-Pandemie nicht bei den Einwanderern. Die kommen ohnehin ohne Test in jedes Flugzeug. Lernen Sie zu differenzieren. Die Ausländerproblematik, ungeregelte Migration ist das EINE Problem. Die Fake-Pandemie spielt sich unabhängig davon ab. Die gibt es sozusagen noch zusätzlich. Afrikaner führen wieder TBC ein. Das sollte thematisiert werden, aber das paßt nicht ins NARRATIV! Was soll das Migranten und Eingewanderten bringen, wenn der Deutsche sich seinen Mittelstand zerstört, sich seine eigene kulturelle Grundlage ruiniert und seine Freiheit opfert. Maske trägt und hübsch zu Hause bleibt? Auch die Nummer mit den steigenden Infektionszahlen sollten Sie langsam kapiert haben. Sie hängen einer „Brunnenvergifter-Legende“ an. Der Ausländer ist an allem Schuld, der elende Infektionstreiber. Darum muß Muddi jetzt hart durchgreifen. Früher der Jud, heute der Ausländer. Sowohl für die uneingeschränkte Einwanderung, als auch für die Restriktionen wegen einer FAKE-Pandemie ist IN DEUTSCHLAND nur EINE verantwortlich. Merkel-Abrißbirne.

Karla Kuhn / 18.04.2021

Herr Dener, solange diese offenbar krankhaft MACHTBESESSENE am Ruder ist und von ihren “Claqueuren” auch noch standing ovation erfährt, auch wenn diese erbärmlich falsch klingen,  können SIe sich mit noch so schönen 1000 und Eine Nacht Märchen die Finger wund schreiben.  Denn im Gegesatz zur türkischen Diktatur, wird die z. Z. aufblühende in Deutchland offenbar von Blockwart- und Denunziantentum, genau wie im Unrechtsstaat und in der NS ZEIT mit ADLERAUGEN überwacht.  WENN viele Deuchen schon mal die Gelegnheit haben den “ach so Guten”  “zur Hand zu gehen”, dann aber gründlich. So kommt es höchstens heimlich in den vier WÄNDEN zu entspannten “Teeabenden.”  Anhand des Alkoholkonsums bei vielen im Einkaufskorn, vermute ich eher zu “Saufabenden.” Ist verständlich, jeder “Säuft ” sich auf seine Weise das ELEND weg. Trotzdem, ein Artikel der Sehnsucht macht nach FREIHEIT und ich HOFFE UND BETE, daß immer mehr Mnschen von dieser SEHNSUCHT erfaßt werden und diese sich zu einem TSUNAMI entwickelt !

Ralf Pöhling / 18.04.2021

Wie heißt es doch so schön? Andere Länder, andere Sitten. Wer andere Sitten sucht, der sollte also da hingehen, wo er sie in natürlicher Form vorfindet. Bei uns droht in den nächsten Jahren eh nur noch der alle paar Jahrzehnte immer wieder aufkeimende Sozialismus. Europa geht dunklen und kalten Zeiten entgegen. Wer es gerne wärmer hätte, der sollte jetzt seine Koffer packen.

Sabine Schönfelder / 18.04.2021

Dr.@Jäger, Sie dürfen sich bei diesem Beitrag direkt angesprochen fühlen. Ihr Leben ist ein großes Ohr, daß alle Mainstream-Fake- News direkt in die Großhirnrinde weiterleitet. Sie gehen direkt auf Los, ohne Umschweife, ohne Selbstdenken. Promoviert? In Theaterwissenschaften und Schafterinnen? Woher wollen Sie denn wissen, wieviele ausländische SARS-CoV-2- Positive auf einer Intensiv- Station liegen. Sie kennen als Achgut- Leser die Fakten über den PCR-Test, der kein VERMEHRUNGSFÄHIGES Virusmaterial eruieren kann. Wer sich im Krankenhaus aufhält, aus tausend Gründen, kassiert fast immer Krankenhauskeime. Gefahndet wird aber nur nach Corrrrona. Die Ärzte und Schwestern sind nahezu alle durchgeimpft. Sie sicher auch. Wenn Sie sich nur ein wenig informierten, wüßten Sie, daß GERADE GEIMPFTE als Spikehersteller, initiiert durch einen gentechnischen Eingriff namens Impfung, selbst zu Spreadern werden. Sie sind ein ängstlicher Mann. Schätze, mit einer hypochondrischen, mißtrauischen und äußerst vorsichtigen Persönlichkeitsstruktur. Ihr Immunsystem ist, dank Ihrer intelligenten Überlegungen, leider nur mäßig geschult. Egal, Dr. Jäger, hier geht es um Gefühl und Keimfreiheit. NULL- COVID! Bevor Sie Ihre Zeitgenossen oder eventuell - nössinnen „ablecken“,  - ein etwas unappetitlicher Gedanke, wird das auserwählte Objekt erst einmal mit Sagrotan abgesprüht. Sie gehören zu den ganz Erotischen. Wurde nicht mal eine Unterhose nach Ihnen benannt??? Glaube die hieß Liebestöter, oder so ähnlich….während Dr. Jäger mit Ekelpickeln und Krätze, diese Ausländer sieht man ja überall, ab zehn Uhr alleine nach seinem Desinfektionsbad in seiner Kiste seinem staatlich verordneten Schönheitsschlaf nachgeht, schaut der Türke wohlgelaunt, kontaktfreudig und für das tägliche Leben viral gewappnet, versonnen auf den Bosporus. Unter Menschen. Übrigens, die meisten Keime befinden sich im Kühlschrank und nicht auf Toiletten. Sie warten vergeblich auf die Pest.

Marc Greiner / 18.04.2021

Schöner und witziger Text. Genau richtig für den Sonntag.—-An alle die finden, dass die Intensivstationen mit zumeist Ausländern belegt seien: 1. Es hat mehr als genug Platz in den Intensivstationen. Dies ist nur ein Aufwiegeln der Regierung gegen die Ketzer. 2. Trotz Demos, weltweit, trotz Staaten, welche sich von allen Massnahmen verabschiedet haben, bleibt oder sinken sogar die Positiv-Zahlen. 3. Ich denke, es hat auch noch andere Gründe wieso vor allem Ausländer dort landen. Also, was soll die Bemerkung? Will jemand behaupten, diese Schein-Pandemie sei durch die Ausländer am Leben gehalten? Ich wünschte mir in diesem Fall mehr “unvernünftige” Leute als solche Staatgläubigen.

Thomas Kache / 18.04.2021

Prinzipiell ist es mir sowas von egal, ob der Ali um Mitternacht ramadanisiert, oder nicht. Ebenso ist es mir egal ob der Michel gerade irgend etwas mit seiner Micheline anstellt. Es interessiert mich auch nicht, ob die Ludmilla in St. Petersburg die „weißen Nächte“ genießt. Aber ebenso soll es den uns regierenden Bitteschön auch egal sein, ob ich meine Abende damit zubringe, die Körnung an meiner Raufasertapete zu nummerieren, oder ob ich halt lieber irgendwo draußen an der frischen Luft, respektive in einer verrufenen Spelunke meine Zeit verbringe. An den Zoo voller merkwürdiger Tiere in Berlin- ICH BIN KERNGESUND, ICH HABE KEINE PEST! LIVE FREE OR DIE

Rolf Lindner / 18.04.2021

Alles so ähnlich bei meinen Besuchen in Istanbul erlebt, nur dass abends und nachts in den Gläsern kein Tee war. Dazu Live-Musik, wo es nur ging, und das auch mitten in der Woche. Auch die Frauen und Mädchen lebenslustiger als in Deutschland. Sogar bekopftuchte konnte ich ausmachen. In insgesamt 14 Tagen so viele, wie ich sie heute treffe, wenn ich morgens zur Arbeit fahre. Woher kommen die eigentlich? Jedenfalls nicht aus Istanbul. Wie kann sich ein so lebensbejahendes Volk von einem Erdogan regieren lassen? Aber man soll ja nicht mit Steinen werfen, wenn man im deutschen Glashaus sitzt.

Dr. Jäger / 18.04.2021

Warum wundert es mich nicht, dass die Mehrzahl der Covid- Intensivpatienten bei uns aus dem Kulturkreis der Abknutscher kommen. Schon zu Grippewellen-Zeiten habe ich angeregt , auf Händeschütteln zu verzichten. Ablecken nur Teller und intime Zeitgenossi-ninn-en. Es brachte mir am Arbeitsplatz den Vorwurf der Unhöflichkeit ein.Das gehöre zur Betriebskultur, basta , keine Diskussion. Seit Covid ist es kein Thema mehr, jetzt geht es ins andere Extrem. Händewaschen nach Toilettengang ist aber noch immer nicht selbstverständlich bei manchen, das muss erst noch die Pest mit Leichenbergen ausbrechen.  

Silvia Orlandi / 18.04.2021

1001 Nacht Märchen vom Sandmännchen erzählt.In Istanbul ist es genauso wie in Rotterdam, Berlin. Mailand.Das weiß ich von meiner Verwandtschaft.Übrigens lieber Herr Dener, ich rate Ihnen und allen Touristen nicht im Taxi zu fabulieren, das Sandmännchen hat ganz lange Ohren und wenn sie zu Fuß unterwegs sind, dann sollten Sie und auch ihre Verwandtschaft ohne Bewegungsprofil ( Handy) spazieren gehen.Sie telefonieren aus D in die Türkei? Dann machen Sie es sich bitte bequem auf dem West—Östlichen Diwan und sprechen Sie nur über das Wetter. Denken Sie an Suleika. Das arme Mädchen quasselte die ganze Nacht um ihren Kopf zu retten.Ja, Uschi, man musste den Sultan schon immer bei Laune halten. Geldgeschenke werden auch gerne genommen, sie erhalten die Freundschaft in der Türkei, in Italien, Frankreich, Spanien…. Pech, wenn man eine so große, arme Verwandtschaft hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ahmet Refii Dener, Gastautor / 03.05.2021 / 16:00 / 11

Ruft Joe Biden bei Erdogan an ...

Wahrscheinlich hält in diesem Augenblick Erdogan eine Rede und sagt: „Die USA sollen uns nicht reizen, sonst passiert was!“ Die Flüchtlinge per Schiff in die…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 23.03.2021 / 15:00 / 18

Die Feinde der Türkei

Die Feinde der Türkei sitzen nicht nur im Ausland, sondern auch mitten in der Türkei. Diese sind schnell ausgemacht. Ich rede vom (leider) Präsidenten der…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 25.11.2020 / 12:00 / 11

Wie Katar die Türkei aufkauft

Manche Wohlhabende kaufen sich eine Insel. Auf die Idee, sich ein ganzes Land – nämlich die Türkei – zu kaufen, sind dagegen die Katarer gekommen.…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 27.09.2020 / 16:00 / 6

Wehrdienst im Schnelldurchlauf

Die Geschäfte liefen bombig. Ich zählte das Who’s Who der deutschen Wirtschaft zu meinen Auftraggebern. 1992 und 1993 waren die besten Jahre meines Berufslebens, was…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 26.09.2020 / 16:00 / 10

Wie ich wegen einer Wette die Türkei verlassen musste

Bei Facebook bin ich ziemlich aktiv mit meinen Gruppen, aber auch privat. In der Türkei leben und den Alleinherrscher kritisieren, bedeutet, dass man mit dem…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 25.09.2020 / 14:30 / 7

Der Mann, den sie den Adapter nannten

Mein deutsches Unternehmen hatte ich 1987 gegründet, also müsste es Anfang der 90er Jahre gewesen sein, als ich einen namhaften deutschen Konfitürenhersteller mit dem potenziellen…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 24.09.2020 / 16:00 / 21

Erdogan: Wenn ein Geistlicher im Cockpit sitzt

Das Flugzeug hat abgehoben. In diesem Flugzeug gibt es nur eine Flugbegleiterin, die an diesem Tag, wie der Zufall will, auch noch während des Fluges…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 22.07.2020 / 11:00 / 26

Hagia Sophia, Jesus und Maria: Erdogans Sockenschuss

Mit der Entscheidung, die Hagia Sophia als Moschee zum Gebet zu öffnen, scheinen sich Erdogan und seine Tanztruppe in die Knie geschossen zu haben. In…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com