Henryk M. Broder / 21.05.2019 / 14:09 / Foto: Tim Maxeiner / 39 / Seite ausdrucken

Nächste Station: Stuttgart

Letzte Woche gastierte ich vor dem Amtsgericht Duisburg, wo das Stück "Die beleidigte Frau Kaddor" Premiere hatte, die aber schon nach dem Vorspiel abgebrochen werden musste, weil die Staatsanwaltschaft ihren Text vergessen hatte. Übermorgen, am Donnerstag, 23. Mai, hätte ich wieder einen Auftritt, diesmal vor dem Landgericht Stuttgart, Sitzungssaal 155, 1. OG, Urbanstr. 20, 9 Uhr. Es geht um einen etwa fünf Minuten langen Clip aus der "Deutschland-Safari" mit Hamed Abdel-Samad und mir vor dem Berliner Holocaustmahnmal. Hamed und ich streiten uns darüber, ob wir das "Bürgerfest" zum fünfjährigen Bestehen des Mahnmals besuchen sollten oder nicht. Ich bin dafür, Hamed ist dagegen, weil ich mich als eine mobile Mahnmal-Stele verkleidet habe. Ich finde das witzig, Hamed findet es geschmacklos.

Diesen Clip hat Facebook als "Hassrede" eingestuft und gelöscht, den Nutzer, der den Clip auf seine FB-Seite eingstellt hatte, für 30 Tage gesperrt. Der Nutzer klagt nun gegen FB, er wird vertreten von Joachim Steinhöfel, der viel Erfahrung in solchen Fällen hat. Umso erstaunlicher ist, dass FB es auf einen Prozess ankommen lässt. Ich neige zu der Vermutung, dass die in Irland ansässige Firma sich von Frau Kaddor, einer Fachfrau für hoffnungslose Fälle, beraten lässt.

Hamed und ich können an der Verhandlung leider nicht teilnehmen. Hamed lernt grade Sushi in Japan, mir verbietet es mein Glaube, vor zehn Uhr morgens aufzustehen. Kommen Sie bitte trotzdem zu der Verhandlung, seien Sie dabei, wenn RA Steinhöfel die schwarze Robe an- und alle Hemmungen ablegt!

Nachbemerkung: Der Nutzer nahm Kontakt zu der aus Spenden finanzierten Initiative „Meinungsfreiheit im Netz“ auf, die das Prozessrisiko für diesen Rechtsstreit übernahm. https://meinungsfreiheit.steinhoefel.de/

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hein Tiede / 21.05.2019

Leider war Kaddor nicht auf Ibiza, sonst hätten wir die österreichische Regierung noch. Die oben beschriebene Szene aus der Deutschlandsafari und noch viele andere habe ich meinen Schülern (10. Klasse) gezeigt. Sie waren begeistert.

Paul Siemons / 21.05.2019

Was Herr HaJo Wolf hier kommentiert, deckt sich mit meinen Erfahrungen. Nicht meinen persönlichen, ich habe nicht in der DDR leben müssen. Aber ich habe viele Freunde, die mein Glück nicht hatten, und sie alle haben mir erzählt, dass es klare Grenzen gab, bis zu denen man unter den Kommunisten den Mund aufmachen konnte. Und dass sie es unerträglich empfinden, wie die “Meinungsfreiheit” heute in der BRD gehandhabt wird. Und wir sind uns, Ossis wie Wessis in der Einschätzung einig, dass das alles noch viel schlimmer wird.

Rex Schneider / 21.05.2019

Also das Mahnmal? Welche Emotionen soll es wecken? Besser wäre es doch mitten in Berlin gewesen, die sarkastischen Lagertorsprüche der KZ’s zu verewigen. Jedem besonders jeden Politiker, würden doch die Worte schon am Morgen, vor allem daran erinnern was ins besondere deutsche Politiker so angerichtet haben. Schon Carl Clausewitz in seiner Lehre vom Krieg hat die Politiker als Hauptverantwortliche für Kriege entlarvt, warum also nicht für alle weithin sichtbar in Worte gefasste Gedächtnisstützen. Der Künstler könnte seine Hände wie damals Pablo Picasso in Unschuld waschen.Quasi das eigene Guernicagemälde…...haben sie das gemacht, nein sie.

Peter Vogel / 21.05.2019

@silvia Haben sie die Vogelschiss Rede überhaupt gelesen?Ich wette nicht.Wer da eine Holocausverharmlosung rausliest dem ist nicht mehr zu helfen,im Gegenteil wurden die Leistungen deutscher Juden hervorgehoben.

Jo Wolf / 21.05.2019

Herr Broder,....bei dem Bild zu Ihrem Artikel hätte ich mal eine Frage: Sitzen Sie da in der rechten oder linken Ecke? ;-)

Reinhard Rode / 21.05.2019

Bestehen Sie auf eine Art Markenrecht an der Idee “mobile Mahnmal-Stele”? - Oder bekommt jemand Probleme, der die Idee aufgreift? Weiterhin finde ich, dass das Gericht auf ihre Tagesplanung hätte Rücksicht nehmen können, wenn damit die Chance für ihre Anwesenheit gestiegen wäre. - “Herr Broder, welche Uhrzeit ginge bei Ihnen, damit Sie dabei sein können?”

Johannes Schuster / 21.05.2019

Das Foto ist geil: Titel: Der Teufel schwelgt in seinem Puff.

Silvia Orlandi / 21.05.2019

Mir geht das alles auf den(Bahlsen) Keks hier! Ein Land in dem Zwangsarbeiter „ ordentlich behandelt“ wurden, der andere „Gauleiter“  faselt von „Vogelschiss“, unsere Elite sucht den Dialog mit jedem Ajatholla und macht brav Männchen… Die Urenkel der Mörder gedenken der Ermordeten feierlich in Sonntagsreden, werktags wird dann das Geschäft mit den Israelhassern betrieben. @broder: sie haben ihren Spott nicht verdient. Die sind so blöd und tun auch nur so.

Lef Kalender / 21.05.2019

was mich wundert: Dieser Clip ist bei YT jederzeit zu sehen -  seit 2017. Warum wird einmal gesperrt und gelöscht und dann nicht?

Hjalmar Kreutzer / 21.05.2019

Ich habe mich nach wenigen Tagen seit Februar wieder aus fb abgemeldet - für mich einfach nur ein Zeitfresser. Ursprünglich wollte ich nur störungsfrei einige Seiten mitlesen, fühlte mich aber dann bemüßigt, mal unserer lokalen RND-Postille „einen mitzugeben“, dann mich zu ärztlichen Themen zu äußern, da bei einer Elterninitiative meinen Senf dazuzugeben, dort Seiten zu teilen, nein, es wurde zu viel. Vor allem habe ich dabei - ich tu‘s auch nie, nie wieder! - die Achse vernachlässigt. Für Politiker und Publizisten mag fb essentiell sein, ich versäume nichts. Die Medienabstinenz eines Archi W. Bechlenberg bekomme ich nicht hin, aber arbeite daran. Das öffentlich ZwangsGEZahlte macht es einem leicht. Da lief doch aber auch die Deutschland-Safari, und auf fb geteilt, jetzt Heht-Sspiehtsch? Aua, tut das weh! Herr Steinhöfel hat seinen Beruf wohl gefunden - Gut Holz!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2019 / 09:05 / 100

Klima: Deutschlands Ruf first!

Nächsten Freitag will das „Klimakabinett" einen umfassenden Klimaschutzplan vorlegen. Im Vorfeld hat der Bundespräsident dem SPIEGEL ein Interview gegeben, in dem er unter anderem von der…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.09.2019 / 13:00 / 40

Beten mit dem Ministerpräsidenten: Nur für Mitglieder und Ehrengäste

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat gestern diese Einladung verschickt: Sehr geehrte Gemeindemitglieder, wie Sie bereits wissen, ist der Bayerische Ministerpräsident Dr.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2019 / 09:46 / 112

Ein Abgrund aus Infamie und Schadenfreude

Heute ist der 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Aus gegebenem Anlass bringen wir einen Beitrag, der vor acht Jahren in der Welt…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.08.2019 / 14:59 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Memet Kilic, der Vize-Vorsitzende des Bundesrates für Zuwanderung und Integration, BZI, einer Dachorganisation der Landesarbeitsgemeinschaften der kommunalen Ausländerbeiräte und Ausländervertretungen, findet die geplante Nennung der Nationalität von…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.08.2019 / 14:00 / 130

Kinder in die Schlacht!

Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / 38

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com