Nachzug: Heile Familienwelt?

Der Bundestag hat vergangenen Freitag die neue Regelung zum Familiennachzug für „subsidiär Schutzberechtigte“ beschlossen: mit 370 Ja-Stimmen bei 279 Nein-Stimmen und drei Enthaltungen. Auf der Homepage des Bundestags erfährt man Genaueres – untermalt mit einem explizit nach links weisenden Schild „Flüchtlingspolitik“. Zum Nachzug von Familienangehörigen allgemein aus Sicht des Berliner Willkommenszentrums: siehe dort.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hatte im Vorfeld aus Gründen der Machbarkeit die Aussetzung des Familiennachzugs begrüßt und rechnet auf kommunaler Ebene mit weiteren Zuzugsstopps für Flüchtlinge wie etwa in Cottbus. Einen Anhaltspunkt dafür, wie groß der Bedarf am Familiennachzug sein kann, bietet ein Bericht aus dem Landkreis Regensburg: „34 Antragsteller holten 130 Familienmitglieder nach Deutschland. Das ist fast das Vierfache der Menschen, die einen Antrag stellten.“

Die Sozialverbände hingegen wollen „die Gleichbehandlung von subsidiär Schutzberechtigten und Flüchtlingen im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention“: „Für beide Gruppen soll der Familiennachzug gleichermaßen uneingeschränkt möglich sein.“ Der Paritätische Wohlfahrtsverband will zudem „eine Erweiterung des Anspruchs auf Familiennachzug für volljährige Geschwister“. „Insgesamt sei die Bundesregierung gefordert, legale Zugangswege zu internationalem Schutz in Deutschland auszubauen.“ Alles andere erschwere den Integrationsprozess.   

Nicht zuletzt Ökonomen sehen das mit Verweis auf die traditionelle Rollenverteilung in muslimischen Familien anders. Frauen seien seltener in Integrationskursen anzutreffen, pflegten weniger soziale Kontakte zur einheimischen Bevölkerung und sprächen deshalb wenig oder gar kein Deutsch. „Dies wiederum schmälert auch die Zukunftschancen ihrer Kinder.“ Selbst das Wissenschaftszentrum Berlin verweist auf negative Erfahrungen. „Die ersten Gastarbeiter, die vor 50 Jahren nach Deutschland kamen, lebten hier eher modern und fanden Anschluss an die hiesige Bevölkerung. Als dann die Familien nachzogen und sich damit Gemeinschaften bildeten, wurden aus den modernen Männern plötzlich konservative Familienväter“ – mit sozialer Segregation als Folge.

Salafistische Doktrinen in Kinderköpfen

Soziale Verbände stellen die Sachlage regelmäßig so dar, als sei der Familiennachzug heilsam in jeder Hinsicht. Das mag teilweise zutreffen. Für nachgezogene Frauen aus patriarchalisch sozialisierten Gesellschaften, die sich tatsächlich hierzulande integrieren und ergo emanzipieren wollen, kann es nur höhnisch sein. Aus einem Besitzdenken der Frau gegenüber heraus sowie aus persönlicher Schwäche mit Eifersucht umzugehen, werden selbst entscheidende Frauen nicht nur massiv unter Druck gesetzt, sondern auch schamlos ermordet. Auf offener Straße wird etwa in Hannover eine 35-jährige und in Viersen eine 17-jährige erstochen. In Neukölln entkommt eine 18-jährige Ex-Freundin nur knapp dem Tod.

Und auch wenn man kaum noch was davon hört: Frauen muslimischer Männer in Deutschland werden nach wie vor Opfer von Ehrenmord. Die zwei häufigsten Motive laut einer Studie: eine beabsichtigte oder vollzogene Ehescheidung und eine außereheliche Beziehung. In diesem Kontext existiere kaum Solidarität zwischen Frauen: „Mütter und Schwestern wissen im Vorfeld der Tat sehr wohl um die Gefährdung der Opfer, unternehmen jedoch nur in den wenigsten Fällen Versuche, die Tat zu verhindern oder das Opfer zumindest zu schützen. Schwestern zeigen sich solidarisch mit den Tätern.“ Und zum unbedingten Gehorsam erzogene Mütter bestärken den Täter oft noch.

Dabei bleibt es zunehmend nicht. Offenbar nach dem Motto „Gewehr bei Fuß“ verankern salafistische Mütter „ihre menschenverachtende Doktrin in Kinderköpfen“, wie jetzt NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) „vor dem Einfluss Dutzender Frauen aus der Salafistenszene in NRW“ warnt: Sie „spielten bei der Verbreitung extremistischer Propaganda eine wichtige Rolle“, seien engagiert in der Gefangenenhilfe, beim Sammeln von Spenden und als Ideologieproduzentinnen. Frauen stellten derzeit einen Anteil von zwölf Prozent der Salafistenszene. Und: „Es laufen in NRW immer mehr radikalisierte Kinder herum.“ Die angestrebte Lösung: Orientierungshilfen für Jugendämter sowie Sensibilisierung und Prävention in Schulen, Ordnungsbehörden und Sozialarbeit.

Szene breitet sich aus

Und während man diese Maßnahmen der Arbeitsplatzbeschaffung für Opportunisten plant, breitet sich die Szene ganz gemütlich immer weiter aus. „Die Sächsische Begegnungsstätte (SBS)– eine vom Verfassungsschutz wegen ihrer Nähe zur extremistischen Muslimbruderschaft und ähnlicher Vereinigungen beobachtete gemeinnützige Unternehmergesellschaft – nutzt eine Immobilie in Zittau“, geht aus dem gerade vorgelegten Verfassungsschutzbericht des Freistaats für 2017 hervor. „Durch die Schaffung von vermeintlich seriösen Angeboten für Muslime versucht die SBS, insbesondere im ländlichen Raum im extremistischen Sinne Einfluss auf die islamische Gemeinschaft zu erlangen“ – auch in Görlitz, Pirna, Riesa und anderen Städten.

In Brandenburg warnt der Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) vor der wachsenden Bedrohung durch kaukasische Islamisten: „Wir müssen die Entwicklungen innerhalb der islamistischen Szene sehr ernst nehmen und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.“ Dem Verfassungsschutzchef Frank Nürnberger liegt es allerdings politisch korrekt näher, vor Verallgemeinerung zu warnen: „In Brandenburg leben mehrere zehntausend Muslime, davon gelten lediglich (?) 130 als Islamisten … Wer Muslime von vornherein als potenzielle Terroristen abstempelt, schürt übertriebene Ängste in der Bevölkerung und erschwert die Integration der zu uns geflüchteten Menschen.“

Schröter hatte zwar gar nicht Muslime von vornherein als potenzielle Terroristen abgestempelt. Er wies auf die Problematik in bestimmten Gruppen hin. Immerhin aber weiß man jetzt, falls man noch zweifelte, dass eine Lösung von diversen Seiten her mindestens blockiert und die Entwicklung ihren Lauf nehmen wird, solange nicht eintrifft, was der Theologe Kurt Marti so ausdrückte: „Gesucht sind Macher. Nötig wären Verhinderer.“

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W.Schneider / 18.06.2018

Lange Zeit habe ich mich gegen die vielfach geäußerte Meinung gewehrt, dass hinter dem unkontrollierten Zustrom von Millionen insbesondere Moslems eine Absicht steckt. Ich habe immer an Verschlafen einer Entwicklung geglaubt. Aus den Details im BAMF-Skandal und dem jüngsten Bauerntheater, das offenbar viel weitreichende Auswirkungen des Masterplans überdecken sollte, kann ich nur die Erkenntnis gewinnen, dass in der Tat eine Zuwanderung in großem Stil für Deutschland planmäßig von allen maßgeblichen deutschen Parteien durchgezogen wird. Andere EU-Länder wollen das offensichtlich anders handhaben.

toni Keller / 18.06.2018

Ich will einfach nur noch aufwachen aus diesem Albtraum, oder wenn das nicht möglich ist, weil es Realität ist, sollen mir die Politiker einfach mal erklären, warum sie uns, ihr Volk, so hassen!

Markus Hahn / 18.06.2018

Wir haben eine Polarisierung der Gesellschaften in anthropologische Realisten und Romantiker. Diese Polarisierung trägt religiöse Züge und erscheint nach derzeitigem Stand der Dinge nicht auflösbar. Sie weißt Bezüge zu der Polarisierung zwischen Verantwortungs- und Gesinnungsethik auf. Die Erkenntnis, dass manches von dem, was verächtlich zu verwerfen mir beigebracht wurde, nicht völlig der Substanz entbehrt, mach mir manchmal Angst. Aber den Kopf in den Sand zu stecken, bringt uns um.

Leo Hohenseel / 18.06.2018

Es ist zum Verzweifeln. Wenn sie, die Muslime, ihren Koran unter gar keinen Umständen modernisieren dürfen / umbauen dürfen, wird nicht folgendes bestehen bleiben?  “Fundamental-Muslime” behalten die Berechtigung, ihre eigenen Glaubensbrüder umzubringen wenn diese nicht bei der Verbreitung des Islams, wie vorgeschrieben, mitwirken. Es gibt die Einschränkung, dass Muslime sich, solange sie in Minderzahl sind, zurückhaltend im Sinne von “unauffällig” verhalten “dürfen” / sollen. Aber grundsätzlich ist die Verbreitung des Glaubens eine Doktrin. Man muss wohl annehmen, dass zu einem passenden Zeitpunkt, irgendwann in der Zukunft, irgendwer das Kommando gibt, aus der Deckung zu kommen. Ich frage mich, ob nicht auch freiheitlich eingestellte Muslime diesen Tag fürchten? Ich meine, das wäre doch eine interessante Frage an Hamed abdel Samad. Ich hoffe mal, dass ich einem grundsätzlichen Missverständnis unterliege und ich mich nur falsch erinnere an den Religionsunterricht mit Thema Islam in meiner Schulzeit

Roland Stolla-Besta / 18.06.2018

Es ist recht erstaunlich, daß ausgerechnet die Grünen und die Linken, die doch eifrig bemüht sind, Ehe und Familie zu demontieren, auf einmal sich so engagieren für muselmanische Familien. Und somit ist dieses ganze Getue höchst unglaubwürdig und nährt den Verdacht, hiermit soll etwas ganz anderes demontiert werden: unsere kulturelle und gesellschaftliche Basis.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.06.2019 / 16:00 / 4

Es kommen 500 Flüchtlinge pro Tag

Die Regierung von Bosnien lag offenbar richtig, als sie Anfang März vor „einem massiven Anstieg der Anzahl von Flüchtlingen“ warnte. „Ziel der in Bosnien aufgegriffenen oder…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2019 / 11:00 / 9

Machtkampf in der Arbeitsagentur

Wie man sich den Staat zur Beute macht, demonstriert gerade wieder die SPD. Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Valerie Holsboer, zuständig für Personal…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.06.2019 / 06:25 / 54

Seenot-Rettung: Die Ev. Kirche, Palermo und die Mafia

Hochachtungsvoll werden präsentiert von Tagesschau, Spiegel & Co.: Die neuen Anti-Salvini-Helden, als da wären: das SPD-Mitglied Heinrich Bedford-Strohm (offizielle Nebenrolle: EKD-Ratsvorsitzender) und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.06.2019 / 08:50 / 55

„Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“

Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA, und…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.04.2019 / 10:00 / 18

Von Flüchtlingen, Obdachlosen und Pflegefällen

Im Nachgang zum Auftritt von Spiegel Online und weiterer röhrender Platzhirsche mit ihren pubertären Attacken auf „die Superreichen“, weil diese für den Wiederaufbau der Pariser Notre Dame…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.04.2019 / 16:00 / 17

Der Regierungs-Witz des Tages

Zurückhaltend formuliert kann es sich maximal um einen schlechten Witz handeln, wenn die Bundesregierung damit angibt, Qualitätssicherung in der Wissenschaft genösse hierzulande einen hohen Stellenwert. Jedenfalls…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.03.2019 / 14:30 / 8

Söders feuchter Internet-Traum

Ist das postmoderne Kriegsführung? „Im Rahmen der Pressekonferenz zur Urheberrechtsreform soll Axel Voss, zuständiger Berichterstatter und Befürworter der Reform, bestätigt haben, dass die Verlage mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.03.2019 / 15:00 / 14

Christchurch: Eine Differenzierung

Nach dem brutalen Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch auf dort friedlich lebende und gut integrierte Muslime scheint zunächst eine Differenzierung der im Raum stehenden Aspekte angezeigt.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com