Nachwort zu 9/11: Kuscheln mit dem Islamismus

20 Jahre nach dem 11. September ist der Islamismus stärker denn je und die Integration gescheiterter denn je. Aber weder das Thema Islamismus noch das Thema Integration stehen auf der Agenda der etablierten Parteien.

9/11 war ein Weckruf, der weder von Muslimen noch vom Westen gehört wurde. Muslime hätten erkennen müssen, dass sie über Jahrhunderte in ihrer Mitte ein Monster der Gewalt großgezogen und gefüttert haben. Der Westen hätte gegen den Islamismus wie einst gegen die Nazis kämpfen müssen: Erst militärisch vernichten, dann gegen die Ideologie vorgehen. 

Doch von Reflexion bei Muslimen war zunächst keine Spur. Und im Westen kam es nicht zu Entislamisierung, sondern zum Kuscheln mit dem Islamismus. Muslime verfielen nach den Anschlägen in Selbstmitleid und Apologetik. Ihnen war das Bild des Islam wichtiger als die Zukunft ihrer Länder und ihrer Kinder und das Leben der vielen Opfer. Und der Westen war zu naiv zu glauben, es gäbe einen moderaten Islamismus, den man dem radikalen Islamismus entgegensetzen könnte. 

Statt die Strukturen des Islamismus im Westen mit aller Vehemenz zu zerschlagen, schuf man neue Strukturen und neue islamistische Vereine, die sogar Partner der westlichen Staaten in Sachen Kampf gegen Islamismus und Rassismus wurden. Politiker, die diesen Schritt gegangen sind, erinnerten mich an jene naiven westlichen Politiker von einst, die an einen moderaten Flügel in Hitlers Regime glaubten und auf Dialog setzten, bis Hitler die Tschechoslowakei verschlungen und Polen angegriffen hatte. 

Weihnachtsmärkte schauen aus wie Militärkasernen

Das Ergebnis des Schweigens und der Apologetik der Muslime war, dass nach Al-Qaida und den Taliban nun der IS, Boko Haram, Abu Sayyaf, Jama'a Islamiyya, Dchihad Islami, Chabab Miliz, Hamas, Muslimbruderschaft, Al-Huthi und hunderte andere islamistische Gruppierungen die Geschicke in der islamischen Welt bestimmen und die Länder in Elend und Bürgerkriege gestürzt haben.

Auch der Westen wurde mit einer beispiellosen Welle des Terrors überzogen. Das Sicherheitsgefühl der Bürger hat sich massiv verändert. Weihnachtsmärkte schauen aus wie Militärkasernen. Und die "moderaten Islamisten", die man unterstützt hat, um die Integration von Muslimen zu fördern, sind Integrationsverhinderer und Radikalisierungsbeschleuniger geworden.  

20 Jahre nach 9/11 sind die Taliban und der IS nach mehreren militärischen Niederlagen wieder da, weil man ihre Soldaten und ihre Waffenlager angriff, aber nicht die theologische Quelle des Hasses, die sie groß machte. Man sitzt auch mit ihren Brüdern im Geiste an einem Tisch und hofiert sie als Partner. Man will sogar die Taliban mit Geld unterstützen, damit sie gegen den IS in Afghanistan vorgehen können. Nun sind die Taliban die Moderaten, morgen vielleicht der IS selbst!

Das woke Europa schläft

20 Jahre nach dem 11. September ist der Islamismus stärker denn je und die Integration gescheiterter denn je. Aber weder das Thema Islamismus noch das Thema Integration stehen auf dem Agenda der etablierten Parteien. Islamisten sitzen in westlichen Parlamenten, beraten Politiker und gelten als Kämpfer gegen Rassismus, während Islamkritik aus der Politik und zunehmend auch aus den Medien verschwindet. Salafisten laufen frei herum und predigen im Namen der Religionsfreiheit, während ihre Kritiker nur unter Polizeischutz auftreten können. Das woke Europa schläft weiter und diskutiert lieber über Gender*Sternchen und neue Namen für Schnitzel-Saucen. Man glaubt, das Krokodil, das man füttert, würde einen nicht auffressen!  

Ich habe lange vor dieser Entwicklung gewarnt, aber nur wenige haben zugehört. Die meisten sind lieber woke als wachsam, und sie werden dafür irgendwann einen hohen Preis zahlen, denn die Krankheiten einer Gesellschaft werden nicht von alleine geheilt und Dummheit verjährt nicht!

Zuerst erschienen auf der FB-Seite von Hamed Abdel-Samad.

Foto: Raimond Spekking CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Jäger / 13.09.2021

Mein Vorschlag wäre: Wir gewähren nur noch muslimischen Frauen Asyl, die verfolgt werden. Und danach sehen wir mal, was passiert. Eine zeitnahe Studie währe hilfreich, die uns darüber aufklären würde, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten und mit wem sie sich verheiraten. Danach wären wir schlauer.

M.-A. Schneider / 13.09.2021

Schon länger haben wir bei der Achse keinen Text von Ihnen, lieber Hamed Abdel-Samad, lesen können, umso erfreulicher ist Ihr fundierter, aufschlussreicher und gerade jetzt so wichtiger Beitrag heute, dem man in allen Punkten nur zustimmen kann. Leider will ein großer Teil der westlichen Welt, allen voran die EU und Deutschland, die Wahrheit nicht erkennen und duckt sich nach wie vor lieber weg als endlich einmal eindeutig und entschlossen Stellung zu beziehen. Die viel zitierte “Wokeness” ist u.a.  dabei im Wege, man läuft lieber vor der Realität weg und flüchtet in die Wolkenkuckucksheime einer Traumwelt.

F. Auerbacher / 13.09.2021

Liest man eigentlich noch Biedermann und die Brandstifter zur Vorbereitung auf das Abitur? Und wenn man es denn liest, versteht man es noch?

Thomas Kammerer / 13.09.2021

Man kann sich eigentlich nur noch auf’s Land zurückziehen und mit einem ordentlichen Rotweinvorrat den Niedergang dieses Landes aus möglichst großer Distanz verfolgen!

Thomas Brox / 13.09.2021

Das hiesige Forum repräsentiert nicht die gesellschaftliche REALITÄT. Schon die Wahlergebnisse beweisen, wo es lang geht: 90% für die Systemparteien. “Wir” selbst sind das Problem. ++  Stellen Sie sich in die Fußgängerzone und halten Sie folgende Rede: Wir kämpfen ab jetzt gegen den Islamismus; an den Grenzen und in den STRASSEN wird GESCHOSSEN und GESTORBEN; Waffenrecht wie in den USA und Notwehrrecht wie in Alabama; Bürgerwehren mit hartem Durchgriffsrecht, die Sozial-Asyl-Hilfe wird gestrichen; Beamtengehälter, Pensionen und Renten werden halbiert um die Bundeswehr und die Bürgerwehren massiv aufzurüsten; der Wehrdienst wird wieder eingeführt; und so weiter. Nachdem die Passanten die Polizei geholt haben wird die Justiz des fürsorglichen Staates Anklage wegen Volksverhetzung erheben (vielleicht ist auch die Antifa schneller oder es geht es in die Geschlossene). ++ Die Motive von Politkaste und Staatsapparat sind irrelevant (trotzdem kurz erklärt: die zahlenden Untertanen unter dem Daumen halten, und Angst). Was zählt, ist das effektive ERGEBNIS, der reale OUPUT: Staatsversagen, Unfähigkeit, Schmarotzertum, Niedergang. Die Verantwortlichen gehören wegen dem REALEN SCHADEN zur Rechenschaft gezogen, nicht wegen irgendwelcher Motive (ist das zu schwierig?). Das wird aber in Deutschland niemals passieren.

Andreas Spata / 13.09.2021

Vielen Dank Herr Abdel-Samad, jeden Satz unterschreibe ich vorbehaltlos. Ein Artikel im besten Sinn der Aufklärung. Danke, dass Sie sich konsequent an Sir Poppers Grundsatz halten. Wissenschaftler haben gegenüber der Gesellschaft ein Verpflichtung nämlich die Ergebnisse ihrer Forschung in einfachen klaren Sätzen darzulegen, Leider ist dies und Ihr Mut nicht vielen gegeben. Unsere Gesellschaft zerfleischt sich in Egoismus und politischem Machtstreben.  Dies und die von Ihnen beschriebene wokeness (Bester Satz)muss man konsequent thematisieren. Bleiben Sie gesund!

Rainer Nicolaisen / 13.09.2021

Der “Islam”, der ja nichts als ein Mohammedanismus ist, muß aus Europa wieder vertrieben werden.

beat schaller / 13.09.2021

Ein sehr treffender Beitrag, kurz, klar und deutlich. Bei Afghanistan allerdings, da sehe ich das grösste Versagen des Westens. Ich habe hier auch ein gewisses Verständnis für die Afghanen, denn IHR LAND GEHÖRT IHNEN. Da sind leider zu viele, sichtbare , kriegerische- und ausbeuterische Hintergründe im Spiel gewesen. Afghanistan hatte früher schon ganz andere Zeiten hinter sich. Veränderungen können nur aus dem eigenen Land und seinem Volk kommen, wenn sie denn nachhaltig sein sollten.  Danke für die treffenden Ergänzungen bei den Kommentaren. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 01.02.2023 / 06:00 / 105

Islam? Keine Debatte, nirgends

„Wie kann eine Islam-Reform stattfinden, ohne eine ehrliche Debatte über die Religion und ohne auf die Argumente der Kritiker einzugehen?“, fragt Hamed Abdel-Samad in seinem…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 22.12.2022 / 13:00 / 23

Kehrt ein Stück Mittelalter nach Europa zurück?

Irrationalität, Lagerbildung, Sippenmentalität, die Intoleranz und die Verengung des Diskursraums waren einst für Niedergang und Isolation der islamischen Kultur verantwortlich und könnten auch Europa in…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 04.07.2022 / 11:30 / 51

Ein Brief an Olaf Scholz

Ihre Bundesregierung will Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten ernennen. Sie kann den Rassismus im Land nicht bekämpfen, weil sie mit einem rassistischen Weltbild arbeitet. Sehr geehrter…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 23.06.2022 / 06:00 / 74

Glaube und Geisteskrankheit

Der Glaube spielt in Hinblick auf unser Seelenleben eine doppeldeutige Rolle. Hat er spirituelle Tiefe, schenkt er uns mentale Stärke. Wird er hingegen dogmatisch gelebt,…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 30.04.2021 / 12:00 / 24

Angst und eigene Demütigungen sind Triebfedern von Rassismus

Ich selbst wurde sehr früh in meinem Leben mit Rassismus konfrontiert, lange bevor ich mein Heimatdorf in Ägypten verließ. In allen arabischen Ländern, die ich…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 08.01.2021 / 15:30 / 48

Und täglich grüßt die Polarisierung

Die Polarisierung, die sich derzeit in vielen Gesellschaften der Welt abzeichnet, wird in den kommenden Jahren extremer werden. Das, was sich in den Banlieues Frankreichs…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 14.09.2020 / 15:00 / 46

Meine Liebeserklärung an Deutschland

Vor 25 Jahren kam ich als Student nach Deutschland. Seitdem ist viel passiert. Mit mir, mit Deutschland und mit meiner Beziehung zu diesem Land. Ich wurde…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.06.2019 / 11:27 / 75

YouTube sperrt meinen Kanal!

Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde gestern von YouTube…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com