Erik Lommatzsch, Gastautor / 16.01.2021 / 10:00 / Foto: Pixabay / 11 / Seite ausdrucken

Nachträglich zum CSU-Geburtstag

Liebe CSU, hier kommt ein kleiner, arg verspäteter Geburtstagsgruß, aber die Dinge sind ja ohnehin ein wenig untergegangen. Vielleicht freust Du Dich ja trotzdem. Und, keine Angst, singen werde ich nicht, das wäre für niemanden eine Freude. Zumal es im Moment ohnehin weitgehend verboten ist, spreading, super-spreading und so, Deine Chefs wissen da Bescheid.

Am 8. Januar bist Du 75 Jahre alt geworden. Das mit dem Gründungsdatum der Nachkriegsparteien in den westlichen Besatzungszonen nach dem Zweiten Weltkrieg ist so eine Sache, vor allem bei dem Unionskram oder was später mal Union werden sollte. Du, liebe CSU, konntest auch im letzten Jahr schon feiern (ja, gut, das war auch in den locker-ungelockten Monaten nicht so richtig möglich, „digital“ ging da was), ein Alternativ-Entstehungsdatum (jaja, es gibt manchmal Alternativen, oder richtiger: andere Möglichkeiten) wäre da beispielsweise der 12. September 1945, hier gab es den Beschluss zur Gründung einer „Bayerischen Christlich-Sozialen Union“, oder der 11. Oktober 1945, an dem dieser Beschluss umgesetzt wurde. Der 8. Januar 1946 wiederum ist aus Deiner Geschichte aber auch nicht wegdenkbar. An diesem Tag erhielt Josef Müller von den Amerikanern die Lizensierung (Amerika musste sowas damals absegnen, glücklicherweise war da gerade kein Bös-Präsident im Amt), am selben Tag gab es auch eine gesamtbayerische Gründungsversammlung. Kleiner Tipp: Am 14./15. Dezember 1946 wurde das erste Grundsatzprogramm beschlossen, vielleicht hast Du hier einen weiteren Alternativgeburtstagstermin – und vielleicht ist ja Ende 2021 auch wieder eine so richtige Kracher-Party möglich.

Doch zurück zu Herrn Müller. Der wurde auch „Ochsensepp“ genannt, weil er als junger Mann Ochsengespanne gelenkt, also gearbeitet hat, mit den Händen. Studiert hat er allerdings auch, war Anwalt und wurde Dein erster Vorsitzender. So ganz fehlerfrei war er auch nicht, aber im Widerstand gegen die Nazis (wohlgemerkt: gegen richtige Nazis, und das erforderte tatsächlich sehr viel Mut). Das brachte ihn ins KZ und das Kriegsende hat er nur mit viel Glück überlebt. Um ein belastbares Rückgratkonto brauchte Müller sich demzufolge nicht zu sorgen. 

Das Ende der Konkurrenz

Ein wenig kämpfen, liebe CSU, musstest Du am Anfang, in den ersten Jahren nach Deiner Gründung, mit Dir selbst. Die „Bayerische Heimat- und Königspartei“ (was es so alles gab!) war keine so richtige Konkurrenz, aber die „Bayernpartei“, das war dann eine längere Sache, Glücklicherweise kam es dann später zur „Spielbankenaffäre“, von der nur ganz böse Zungen behaupteten, Du hättest erstaunlich viel zu deren Aufklärung beigetragen. In dem Zusammenhang gab es auch eine Geschichte mit Deinem damaligen Generalsekretär Friedrich Zimmermann (der es unter Kohl dann bis zum Bundesinnenminister bringen sollte), den Zusatznamen „Old Schwurhand“ hatte er sich erarbeitet, irgendwas mit Meineid und einem anschließenden Freispruch, da er wegen Unterzuckerung zum Aussagezeitpunkt nur vermindert geistig leistungsfähig gewesen sei.

Gut, das war unschön, und Du hast Geburtstag, liebe CSU. Also erst einmal zurück zum Positiven: Du hast Dich zusammengerauft als Partei für beide christliche Konfessionen (das war am Anfang gar nicht so einfach, zum Beispiel der Herr Hundhammer, Alois mochte die Protestanten nicht so gern), konntest Dich zu einer richtigen Volkspartei entwickeln und hast, aber das war natürlich ein längerer Weg, es geschafft, Dich als modern und zugleich heimatverbunden, will heißen bayerisch-traditionalistisch aufzustellen. Irgendwie scheint das den Leuten gefallen zu haben. Nur zweimal gab es nach Kriegsende keinen CSU-Ministerpräsidenten, dies war jeweils der Sozialdemokrat Wilhelm Hoegner, der amtierte 1945/46 und 1954 bis 1957. In der Bundesregierung hattest Du – obwohl ja als Partei auf Bayern und Deine Bundestagsmandate beschränkt – unter Kanzler Kohl zeitweise bis zu sechs Ministerien. Und absolute Mehrheiten in Bayern von 1962 bis 2008, die Legislatur ab 2003 sogar mit – in der Bundesrepublik einmalig – zwei Dritteln der Sitze. Dann noch einmal von 2013 bis 2018… und dann gab es einen unschönen Fall. Bei der Bundestagswahl 2017 kamst Du auf Dein schlechtestes Ergebnis seit 1949… Mögen Dich die Leute jetzt nicht mehr?

Dabei warst Du immer so durchsetzungsstark, auch gegenüber der mitunter recht wenig geliebten großen Schwester CDU, mit der Du Dich partout – im Gegensatz zu allen anderen politischen Unions-Störungen im Nachkriegsdeutschland – nicht vereinigen wolltest. Waffenstillstand, Du in Bayern, die anderen überall sonst. Das Grundgesetz war Dir 1949 zu wenig föderal, der Landtag stimmte nicht zu, versprach aber, es anzuerkennen, wenn zwei Drittel der anderen Bundesländer zustimmen würden. Das nennt man Politik.

Ausbrechen aus Bayern wolltest Du bislang ernsthaft nur einmal (unernsthaft unzählige Male). Im Herbst 1976 machte sich Franz Josef Strauß in Wildbad Kreuth (übrigens: traumhaft gelegen!) für den Trennungsbeschluss stark, will heißen für die Auflösung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und den Einmarsch in die anderen Bundesländer. Die Drohung der CDU, sich dann in Deinem geliebten Bayern auszubreiten, tat allerdings Wirkung. Es blieb alles, wie es war.

Der Über-Übervater

Der Name deines zumindest bis zu seinem Tod prägenden und danach als Legende fortlebenden Über-Übervaters Franz Josef Strauß ist schon gefallen. Der war bekanntlich Minister im Bund, Landesvater (in dem Fall trifft das für andere Gestalten oft fälschlich verwendete Wort den Punkt) und über mehr als 25 Jahre Dein Vorsitzender. Bei seinem Tod 1988 wurden in Bayern echte Tränen vergossen. Strauß war nicht ganz frei von Affären, um es vorsichtig zu formulieren. Aber immerhin hatte er niemanden promillebeschwert „fahrlässig“ ins Jenseits befördert, war dafür verurteilt worden und ist danach noch Minister im Freistaat geworden, zuständig unter anderem für Verkehr. Wie so etwas geht, kann Otto Wiesheu erklären.

Etwas schwieriges Personal ist auch eine Frage, liebe CSU, die sich in der  Gegenwart stellt. Ein so richtig gutes Bild geben Deine Minister nicht alle ab. Etwa die Herren Scheuer (bei dem die „Lösung Giffey“ übrigens funktioniert hat, seinen tschechischen Doktor-Titel, der nicht wegen Plagiats, aber wegen des Niveaus der Arbeit in der Diskussion stand, führt er einfach nicht mehr und niemand fragt mehr danach) oder Seehofer (bekannt für klare Ansagen und deren weniger klare konsequente Umsetzung in der Asylpolitik).

Bei der letzten Landtagswahl, es wurde oben schon einmal erwähnt, bist Du, liebe CSU, leider ganz heftig abgestürzt, unter Deinem Spitzenkandidaten Söder. Das ist der Mann, der zur Zeit sehr klar ansagt und sehr konsequent umsetzt, allerdings mehr gegenüber den schon länger hier Lebenden. Ob das ein guter Ansatz ist, um zu den von ihm erstrebten höheren Weihen zu kommen?

Zwei vergebliche Anläufe, liebe CSU, hast Du in Deiner Geschichte in Richtung Kanzleramt unternommen, einmal unter Strauß 1980, einmal unter einem Herrn Stoiber 2002, ein ganz anderer Typ als der barocke Franz Josef, nichtdestotrotz wird gemunkelt (und mehr geht da auch bei seriösen Forschern letztendlich nicht): Beide Mal wäre die Wahl gewonnen worden, gäbe es nicht außerhalb Bayerns zu viele Menschen, die grundsätzlich zur Union neigten, aber sich eben nicht dazu durchringen könnten, einen von Deinen Leuten zu unterstützen. Ein unlösbares Problem? Nicht unbedingt, auch wenn das Gesamtvolk nicht die Mehrheiten bringt, könnte der Herr Söder es zum Kanzler schaffen. Beispielsweise, wenn sich eine bekannte Frau nach langem Bitten doch noch einmal bereitfindet, ihr seit über anderthalb Jahrzenten andauerndes Werk noch ein ganz klein wenig fortzusetzen und dann etwa in der Mitte der laufenden Legislatur die Macht in jüngere Hände legen lässt. Da braucht man dann nicht mehr das Volk (das macht sowieso immer so viel falsch) zur Abstimmung, sondern lediglich den Bundestag. Und was man als Kanzler alles so veranlassen kann, Herr Söder, ein Traum! Dagegen sind FFP-irgendwas-Gesichtslappen nur Kindergeburtstag.

Aber das ist Zukunftsmusik, wenn auch nahe. Abschließend: Alles Gute, liebe CSU. Und Du siehst: Man muss es vielleicht nur etwas geschickt anstellen, die Kanzlerschaft ist aber drin.

P.S.: Liebe CSU, das aktuelle Buch des „Süddeutsche“-Reporters Roman Deininger über Dich („Die CSU. Bildnis einer speziellen Partei“, München: Verlag C.H. Beck 2020), kennst Du sicher. Es müsste Dir im Großen und Ganzen gefallen, Du kommst nämlich ziemlich gut weg.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 16.01.2021

“Der Geburtstag der Schwesterpartei CSU ging da ein wenig unter, deshalb soll es wenigstens hier einen kleinen Gruß geben, nachträglich zum 75.”  Gratulation ?? Nicht von mir ! Ein Kondolenzspruch wäre eher angebracht !

Volker Altenaehr / 16.01.2021

Apropos Morgenthauplan : der wird doch jetzt durch unsere eigenen Politclowns umgesetzt

f. roheim / 16.01.2021

Wer noch passende Geburtstagsgeschenke mit Symbolkraft für die Parteigrößen sucht, wird im CSU-Fanshop.de sicher fündig. Hier gibts z.B. das “CSU-Jo-Jo aus Holz” (€ 1,10 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten) oder als Alternative die Baumwolltasche “Markus Söder” (€ 3,99).

Anton Weigl / 16.01.2021

Ich bin seit 2003 Bayernpartei- Mitglied und warte einfach mal ab, was mit der CSU noch alles passiert. Möglicherweise können die Freien Wähler und wir die CSU zum größten Teil übernehmen. Schau ma mal.

G. Böhm / 16.01.2021

Zur neuen Realität nach Corona: Die neue CSU für ganz Deutschland heißt AfD. Nun braucht es nur noch eines starken Partners, und da es diesen nicht gibt, muß er erschaffen werden! - ‘Lasset und am Alten so es gut ist halten, und auf altem Grund Neues wirken jede Stund.’ (Muß jetzt in die weiße Spur - Ski heil.)

Lutz Herrmann / 16.01.2021

Söder? Laschet? Jetzt ehrlich? Braucht jedes Siechtum einen Sterbebegleiter? Dann muss es wohl so sein ...

Dr. med. Jesko Matthes / 16.01.2021

Tja, so ist das. Da haben die Linken in den 80ern geschrien: “Stoppt Strauß!”, die ganz eifrigen gesprüht: “Buback, Ponto, Schleyer, der nächste ist ein Bayer.” Jetzt singen wir alle (wenn wir wieder singen dürfen): “Ich hab Corona aufm Kopp, ich bin ein Söder… denn Söder macht…” - na, was wohl? - Politik natürlich! Nur schade, dass das alles nutzlos bleibt und die CSU den Strauß nie ganz los wird. Wie sagte er doch: “Ich bin immer da, wo man mich nicht vermutet.” Insofern, liebe CSU, kriegst Du von mir zum Geburtstag, mit freundlichen Grüßen, einen ganz besonders duftenden… Strauß!

Paul Greenwood / 16.01.2021

war da gerade kein Bös-Präsident im Amt Harry S Truman hat durch Henry Morgenthau JCS 1067 in Kraft gesetzt Deutschland zu de-industrialisieren und als Agrarland weiter zu betreiben. Man hat auf 30 Mio Toten durch Hunger gedacht. - aber “kein Bös-Präsident” war im Amt laut dem Autor !!!!!!!!!!!!!

Sommer E. / 16.01.2021

War und ist Seehofer schon eine Zumutung für jeden Demokraten, so ist Söder die Steigerung eines Umfallers und Schwadroneurs, der sich keinen Deut mehr um die Bayern bzw. die Deutschen schert.

Frank Stricker / 16.01.2021

Bin ich hier bei “Zurück in die Zukunft” ? Gerade ist der entscheidende Parteitag der CDU zu Ende gegangen und hier wird über 75 Jahre CSU berichtet !  Liebe Achse , ein bißchen mehr Aktualität darfs schon sein. Vor allem, wie die ideologischen Vorhersagen des Merkel-Hobbits (Laschet) in der Realität aussehen !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.10.2021 / 10:29 / 162

Weimar verschweigt infektiöse Zahlen

Die Stadt Weimar gibt die Zahlen der Geimpften, die mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus liegen, nicht mehr bekannt. Der Oberbürgermeister fürchtet, diese Zahlen könnten sonst…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.10.2021 / 12:00 / 137

Bekloppte, Besoffene und ein gallisches Dorf in Thüringen

Man sollte es nicht so schnell vergessen, was da seit dem Spätsommer 2021 in Deutschland politisch und medial so alles geäußert wird. Zum Thema Impfung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.08.2021 / 12:00 / 55

Vielfalts-Gouvernante für sächsische Museen gesucht

Eigentlich ist es ja sogar verständlich. Weltberühmtheit ist das eine, aber jahrelang tagein, tagaus den alten Kram zu betreuen und zu erläutern, wird irgendwann ziemlich…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 02.08.2021 / 10:00 / 41

Chinesische Kommunisten bei der FAZ

Wie schlecht geht es der „Frankfurter Allgemeinen“? Sie ist jung und braucht das Geld? Ersteres wird sich beim Blick auf den Geburtsjahrgang – 1949 –…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 28.06.2021 / 10:00 / 69

Kulturrevolution im Grünen Gewölbe?

Wahrscheinlich ist er vor so ziemlich genau 300 Jahren geschaffen worden, der „Mohr mit Smaragdstufe“, etwas unsicher wird seine Entstehung auf 1724 datiert. August der…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.06.2021 / 10:00 / 30

Mit Kahlschlag gegen den Kahlschlag

Fehlt der öffentlichen Hand Geld – den Umstand sollte man immer als gegeben akzeptieren und nicht blöd nachfragen, wo es denn nur geblieben sein mag…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2021 / 06:08 / 84

Bedford-Strohm hat heute keine Zeit für Luther

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen.“ Am 18. April 1521 hatte sich Martin Luther geweigert zu widerrufen. In Worms, vor…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.03.2021 / 16:00 / 18

Von der Kunst, ein Ladekabel zu kaufen

Sehr später Freitagabend, Bettgehzeit. Ein Blick auf mein Handy (technikunaffin benutze ich den Begriff durchgängig für mein Wie-auch-immer-Phone) zeigt, dass das Gerät kaum noch geladen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com