Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / Foto: Olaf_Kosinsky / 14 / Seite ausdrucken

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von daher mag es nicht verwundern, dass sie zusehends dem Delirium verfällt.

Schon seit Jahrzehnten versucht sie das Unmögliche: die Erneuerung aus sich selbst heraus. Den letzten Schritt in die Zukunft wagten die Genossen 1959 mit der Verabschiedung des Godesberger Programms, dem Bekenntnis der Sozialisten zur Marktwirtschaft. Danach trieben sie es nur noch untereinander. Eine parteipolitische Inzucht, bei der die Nachkommen den Verstand verloren, wie auch die Fähigkeit, wahrzunehmen, was in der Welt geschieht.  

Vor einem knappen Jahr, als die Umfragewerte der SPD bereits nahe der 20-Prozent-Marke lagen, donnerte Martin Schulz, eben erst mit 100 Prozent zum Parteichef gewählt, dass er die Bundestagswahl gewinnen und der neue Kanzler werden würde. Dafür hatte er seinen Vorgänger Gabriel über die Klinge springen lassen, so wie nun dieser wiederum Freund Schulz ein Bein stellte. Als lachende Dritte freut sich derweil Andrea Nahles.

Der Mann von einem anderen Stern

Um Stimmung für ihre Inthronisierung zu machen, hat sie schon einmal Olaf Scholz als „kommissarischen“ Parteivorsitzenden auf die Bühne geschubst. Gleich der „Vorgruppe“ bei einem Rockkonzert versuchte er bei Illner und andernorts, die Fans anzuheizen. Während die Agenturen meldeten, die SPD sei in den neuesten Umfragen auf 16 Prozent gefallen, sprach er, als käme er von einem anderen Stern: „Wir haben das ehrgeizige Ziel, bei der nächsten Bundestagswahl stärkste Partei zu werden und den Kanzler zu stellen.“ So redet, wer in der Gnade des Deliriums steht – das letzte Aufgebot der SPD. Mit ihrem Personal kann sie keinen „Staat“ mehr machen. Dazu langt es vorne und hinten nicht.

Zwar mangelt es den konkurrierenden Parteien nicht weniger an der nötigen Blutauffrischung. Auch bei der CDU macht ein Jens Spahn noch keinen Frühling. Die jungen Triebe des Christian Lindner sind über Nacht zurückgefroren. Nur endet mit der Auszehrung der Sozialdemokratie sehr viel mehr eine Phase bundesdeutscher Parteipolitik, nämlich eine Jahrhundertgeschichte des Ringens um die deutsche Demokratie.

Was immer man von dem Geschwätz eines Olaf Scholz, der einmal „die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern“ wollte, von Andrea Nahles, die dem politischen  Gegner „in die Fresse“ zu hauen versprach, oder dem Spesenritter Martin Schulz halten mag, die Partei, die sie mit anderen zusammen auf dem Gewissen haben, hat dieses klägliche Ende nicht verdient. Unabwendbar ist es gleichwohl. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Fellechner,Klaus / 17.02.2018

Ich kann diesem Freudengeschrei zum Untergang einer ehemals sozialen Partei nicht beipflichten.Was erwartet uns danach?Die AfD? Oder wird die LINKE stark? Gott behüte uns vor den GRÜNEN! Nein,dann lieber doch die SPD! Allerdings muss sie sich schleunigst auf ihre Aufgabe besinnen,POLITIK FÜR DEUTSCHLAND!

Frank Hilgers / 17.02.2018

SPD wie CDU haben die unkontrollierte Zuwanderung massiv unterschätzt. Nicht nur die Zuwanderung als solche sondern vor allem den Stellenwert den dieses Thema in der Bevölkerung hat. Und zwar quer durch alle Wählerschichten, von der SED und den Grünen mal abgesehen. Wer nun, wie die SPD, bei den Koalitionsverhandlungen wie ein Löwe für noch mehr Zuwanderung kämpft darf sich nicht wundern. Selbst die eigenen Parteimitglieder stehen nicht dahinter. Das Thema Zuwanderung wird auf absehbare Zeit bestimmend sein. Nicht nur emotional und ideologisch sondern vor allem durch die unabsehbaren Kosten von denen wir im Moment höchstens die Spitze des Eisbergs zahlen.

Michael Murmurachi / 17.02.2018

Als ich jung war – und das ist schon eine Weile her – da stand die SPD noch für Dinge, die den Menschen echte Verbesserungen brachten. Gesellschaftliche Durchlässigkeit mit Möglichkeiten zum selbsterarbeiteten Aufstieg war ein Ziel der SPD. Das ermöglichte den Menschen „selbstbestimmt“ zu leben, gut zu leben, ohne vom Staat abhängig zu sein. Heute steht die SPD für… für was, eigentlich? Ist es „Bätschi, Bätschi? Und was ist Bätschi, Bätschi? Ist es das Seehofersche „Quatschi, Quatschi“? Was auch immer, für mich steht die SPD auf keinen Fall mehr. Wenn sie absäuft, dann hat sie es auch verdient. Es ist nur schade, dass die bestens alimentierten SPD Funktionäre weiter auf Kosten der Steuerzahler bestens leben werden. Aber das wird dann auch sein Ende finden…

Jochen Lindt / 17.02.2018

Ich erlaube mir anzumerken, daß die höchsten Verluste bei der BTW nicht die SPD hatte, sondern die CDU. (26,8= -7.4%).  Die SPD hatte dagegen 20,5 also -5,1%.  Mag sein, das die SPD auf dem absteigenden Ast ist, aber die CDU steht eigentlich nur deshalb gut (besser: kritiklos) da, weil die Presse sich auf die Sozis eingeschossen hat.  Abgesehen davon ist das CDU-Personal natürlich stiller und Merkel gehorsamer als das der SPD.  Dem Trauerfall SPD wird also die Beerdigung der CDU folgen.  Und ich finds prima.

Fritz Kolb / 17.02.2018

Alles hat seine Zeit, und die der Sozen ist vorbei. Sie wollen es nicht wahrhaben, weil das zum einen schmerzt und zum anderen reiche Alimentierung versiegen lässt, aber es ist unumkehrbar. Der Auftritt von einem Herrn Scholz bei der Frau Illner war symtomatisch dafür und mehr als peinlich. Die ehemals Schwarzen, mittlerweile eher Olivfarbenen werden zeitversetzt folgen, eben deshalb. Die links/rechts-Palarisierung wird immer weiter zunehmen. Wir haben bereits ein neues Zeitfenster betreten, ohne den Grenzübertritt zu bemerken. Ich denke, dass wir bald eine neue, eher rechtskonservative politische Kraft aus der Mitte unserer Gesellschaft erleben werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.09.2018 / 11:30 / 34

Der deutsche Sonderweg zur direkten Demokratie

Dass sie sich bei dem, was sie planen, beschließen und tun, von der Meinung der Leute beirren lassen, kann man den Anführern der deutschen Blockparteien…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.09.2018 / 15:00 / 17

Von der Wirklichkeit eingeholt

Dass dereinst wieder die Hakenkreuzfahne gehisst werden könnte, sollte die AfD weiter aufsteigen, womöglich Regierungsgewalt erlangen, mag man ebenso befürchten wie den Einschlag eines Meteoriten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.09.2018 / 13:30 / 24

Juncker geht mit der Zeit

Was immer man von dem alten Schluckspecht halten mag, ein begnadeter Geschichtenerzähler ist Jean-Claude Juncker allemal, nie um eine Schnurre verlegen. Ohne eine Miene zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.08.2018 / 17:00 / 25

Der Bund gießt Öl ins Feuer

Bei der Aufrechterhaltung von „Recht und Ordnung“ dürften sie „mit polizeilichen Unterstützungsmaßnahmen“ des Bundes rechnen, hat Horst Seehofer den Sachsen am Dienstag, nach den Aufmärschen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.08.2018 / 14:30 / 15

Söder hinter Gitter,  Recht auf den Kopf!

Söder „hinter Gitter“. Wer sich das schon immer gewünscht haben mag, dem wird jetzt Hoffnung gemacht. Wie süddeutsche.de berichtete, erwägt die „bayrerische Justiz“ die Verhängung einer…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.08.2018 / 12:00 / 23

Wenn der Blitz im Schloss Bellevue einschlägt

Am Mittwoch dieser Woche wurde unser Bundespräsident von einem Geistesblitz getroffen, unter strahlend blauem Himmel im Garten seines Berliner Amtssitzes, Schloss Bellevue. Zur Abwechslung hatte er…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2018 / 14:00 / 32

Monokulti in Darmstadt

Wenn der linke Block aufmarschiert, um das Vorrecht auf die Demokratie zu beanspruchen, nimmt man es mit den Spielregeln der Demokratie nicht so genau. Jubelnd…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.08.2018 / 13:30 / 32

Aktion Schilda trinkt

Die Schildbürger sollen einstmals versucht haben, das Licht mit Säcken in ihr Rathaus zu tragen. Das zeugte zwar von grenzenloser Einfalt, war jedoch insofern ernst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com