Nachgefragt: War die Tönnies-Panik gerechtfertigt?

Der Virologe Hendrik Streeck hat in einem Interview erklärt, der Film “Outbreak” (1995) habe ihn motiviert, diesen Beruf zu ergreifen. Verkürzt gesagt rettet darin Dustin Hoffman die Welt vor einer neuen Variante des Ebola-Virus, die von den bösen US-Militärs als Kriegswaffe instrumentalisiert werden soll. Unter Regie des “das Boot”- und des “Reifeprüfung-Tatorts-Regisseur Wolfgang Petersen entsteht gegen den Willen des Polit-Establishments ein Antiserum, und Hoffman verhindert den Abwurf einer Aerosol-Bombe, die tausende Tote verursacht hätte. Dass ausgerechnet Streeck unter den Göttern der Virologie der Besonnenste ist, kann man nur als Ironie des Schicksals begreifen. 

Mittlerweile taucht auch in der deutschen Berichterstattung der Begriff “Ausbruch” oder “Outbreak” auf und weckt bewusst Assoziationen mit dem Katastrophenfilm. Das hat natürlich niemand gewollt. 

Auffällig ist jedoch, dass die Vierte Gewalt nicht über die Folgen dieser furchtbaren Ereignisse bei Tönnies berichtet. Keine Toten, keine Bilder vom Abtransport von Särgen, keine Massengräber, keine überfüllten Intensivstationen, nichts, nirgends. Man musste nach ein paar Tagen die Satelliten-Schüsseln wieder einfahren und die Fernsehteams nach Hause schicken. Auch die Landräte, Bürgermeister und Chefärzte mussten keine weiteren Pressekonferenzen abhalten. Die als infiziert Getesten befanden sich in Quarantäne, meist ohne zu “erkranken”, und der NRW-Gesundheits- und Arbeitsminister Laumann von den CDU-Sozialausschüssen hatte sein Ziel erreicht und erfolgreich gegen die Arbeitsbedingungen in den Schlachthöfen der Tönnies-Gruppe opponiert. Die wich dem gesellschaftlichen Druck und änderte ihr Geschäftsmodell. Nur wegen dem Virus hätte sie das nicht tun müssen. 

Tönnies – war da was?

Ich habe mich letzte Woche an die Firma Tönnies, das Robert Koch-Institut und den Landkreis Gütersloh gewandt und folgende Fragen gestellt: Wie viele Menschen sind im Rahmen des “Infektionsausbruchs” positiv getestet worden, wie viele sind erkrankt und mussten hospitalisiert werden, waren auf Intensivstation, mussten beatmet werden oder sind gar gestorben? Wie lange dauerte die durchschnittliche Behandlung? Gab es in Osteuropa durch “geflüchtete” Fleischverarbeiter verursachte neue “Ausbrüche” wie befürchtet?

Tönnies antwortete gar nicht. Kann man verstehen bei der Tracht Dauer-Prügel, die die Firma bezogen hat. Der Landkreis Gütersloh antwortete ausführlich und wies darauf hin, dass viele Zahlen tatsächlich nicht erhoben worden waren oder aber nicht so, wie ich das erbeten hatte. Das kann ich gut verstehen. Zur Zahl der Infizierten erklärt der Pressesprecher des Kreises: 

“Wenn ‚betroffen‘ infiziert heißen soll, wären es ca. 1.400 bei der durch den Kreis durchgeführten Reihentestung bei der Firma Tönnies und ca. 2.100 Personen im Kreis Gütersloh im Kontext des Ausbruchs. Die Zahlen vor dem Ausbruch liegen in der Summe nicht vor. Als bei Testungen damals an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen zweistellige positive Fälle vom Labor gemeldet worden sind, entschied sich der Krisenstab zur Reihentestung, bei der der Ausbruch festgestellt worden ist. “

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die 1.400 Tönnies-Mitarbeiter Bestandteil der 2.100 positiv auf den Virus getesteten Personen sind. Der Pressesprecher nennt die höchste Zahl der täglich erhobenen Hospitalisierten mit 38 Patienten. Zu den Intensivpatienten kann er keine Angaben machen, die sind nur tagesaktuell erfasst worden. Bei Stichproben einzelner Tage (in den Pressemitteilungen des Kreises) lagen diese gemeldeten Zahlen im niedrigen einstelligen Bereich. Am 25. Juni heißt es: 

“Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 31 Patienten (24. Juni: 27) stationär behandelt. Davon werden 5 Personen (24. Juni: 5) intensivpflegerisch versorgt und 2 Personen (24. Juni: 3) müssen beatmet werden.”

Der letzte Corona-Tote im Kreis wurde Wochen vor dem “Ausbruch” registriert. Unter einem halben Prozent der als positiv Getesteten mussten auf die Intensivstation. Das wird bei den Teilnehmern an der Hochzeit in Hamm nicht andes sein.  

Anders gesagt: Die exorbitanten “Infektions-Outbreaks” haben keine Relevanz für das tatsächliche Krankheitsgeschehen. Regionale Lockdowns sind vollständig unverhältnismäßig. Auch hier erweist sich die Zahl der positiven Tests als unzureichendes Kriterium, um den Verlauf der “Pandemie” zu beurteilen. 

Keine Aussagen zu Gütersloh vom RKI

Das Robert-Koch-Institut hat keine Auskunft zum “Ausbruch” im Landkreis Gütersloh gemacht, sondern im Wesentlichen auf Links verwiesen. Die belegen, dass bei mehreren Studien 85 Prozent der als Infiziert getesteten Personen ein oder mehrere Symptome hatten. 

In den Eckdaten zur Studie in Bad Feilnbach heißt es:

"14,5 Prozent der Seropositiven (Personen mit positivem Antikörper-Nachweis) waren ohne typische Krankheitssymptome, 85,5 Prozent hatten mindestens eins der Symptome (Fieber über 38°C, Atemnot / Kurzatmigkeit, Lungenentzündung, Schnupfen, Husten, Schmerzen beim Atmen, Halsschmerzen, Geruchs-/Geschmacksstörung)."

In den Eckdaten zur Studie in Kupferzell heißt es:

"16,8 Prozent der Seropositiven (Personen mit positivem Antikörper-Nachweis) waren ohne typische Krankheitssymptome, 83,2 Prozent hatten mindestens eins der Symptome (...)"

Die Durchschnittszahlen verzerren das Bild

Epidemiologie ist nichts anderes als Statistik. Dafür braucht man keine medizinische Vorbildung. Handelt es sich nicht um Prognosen, wie etwa bei den erschreckend fiktiven Todeszahlen der deutschen Umwelthilfe im Zusammenhang mit den Schadstoffgrenzwerten, sondern um tatsächlich erfasste Werte und Zahlen, lässt das durchaus Schlüsse auf die Entwicklung der Entwicklung der Covid-19-Erkrankungen zu. 

Von fast 16 Millionen Tests bis zur 38. Woche waren insgesamt rund 313.000 positiv. Rund 290.000 Menschen meldet das RKI als positiv getestet (mehrere wurden mehrfach getestet). 20 Prozent der Wohnbevölkerung sind also in etwa getestet worden (bei 82 Milionen Einwohnern). 0,354 Prozent der in Deutschland lebenden Personen wurden positiv getestet. 

Bis einschließlich zur 38. Kalenderwoche waren 33.771 Menschen, die positiv auf das Virus getestet wurden, überhaupt hospitalisiert, das sind rund 12 Prozent der über 290.000 als infiziert vom Robert Koch-Institut gemeldeten Personen. Gerechnet auf die Deutsche Wohnbevölkerung sind das ca. 0,041 Prozent. Es gibt ca. 500.000 Krankenhausbetten. In der Spitze waren davon 6.051 mit Patienten belegt, die auf Corona positiv getestet waren. Das sind ca. 1,2 Prozent. 

Davon wurden 17.337 Menschen auf Intensivstationen behandelt. Das sind ca. 0,02 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung. Gerechnet auf die rund 290.000 positiv Getesteten waren das immerhin fast 6 Prozent. 24 Prozent der intensiv Behandelten haben diese Behandlung nicht überlebt. Das sind 4.149 bedauerliche Todesopfer. Aber weniger als die Hälfte der Corona-Toten wurden demnach intensiv behandelt oder invasiv beatmet (das waren immer um die 50 Prozent der Intensiv-Patienten, die positiv getestet waren).

Trotz der wechselnden Teststrategien ist die Zunahme der als infiziert Getesteten wohl vordringlich auf die Vervielfachung der Tests zurückzuführen. Vor zehn Wochen waren es noch rund 500.000 Tests, in der vorletzten Woche waren es dann mehr als eine Million. Die Zahl der positiven Tests schwankt zwischen 0,6 und 1,19 Prozent in der letzten Woche und bleibt damit weit unter dem Gesamtdurchschnittswert von 2 Prozent seit der 10. Kalenderwoche. Dass die Zahl vor der 28. Woche viel höher lag, verschleiert das RKI, weil die Daten vor der 28. Woche vorsichtshalber nicht mehr veröffentlicht wurden. Es besteht also kein Grund zur Panik.

Den Höhepunkt hatte die Zahl der Hospitalisierten in der Kalenderwoche 14. Damals gab es 36.071 positiv Getestete. Von denen waren 19 Prozent hospitalisiert, das waren 6.051 Personen. 2.246 Menschen starben in der Woche, die mit dem Corona-Virus infiziert getestet waren. 

Seitdem ist die Zahl der Hospitalisierten auf 5 Prozent der als infiziert Getesteten gesunken. Mit 437 sind 5.614 weniger hospitalisiert als in KW 14. Die Zahl der Verstorbenen liegt seit Kalenderwoche 21 im zweistelligen Bereich und ist mittlerweile auf 0,1 Prozent der als infiziert Getesteten gesunken. In Kalenderwoche 16 waren es noch 7 Prozent.

Wären in der Kalenderwoche 14 ebenfalls nur 0,1 Prozent der als infiziert Getesten gestorben, so wären das 2.210 weniger oder 36 Verstorbene. 

Fazit

Selbst wenn die Anzahl der als infiziert Getesten steigt, so bleiben die prozentualen Anteile der Erkrankten, der auf Intensivstation befindlichen und der bedauerlichen Todesopfer auf niedrigem Niveau und prozentual gleich. Die Anzahl der Verstorbenen ist nach wie vor zweistellig, die der hospitalisierten und der auf Intensivstation befindlichen im niedrigen dreistelligen Bereich, sie steigen allerdings moderat. 

Nach meiner Beobachtung hat dies drei wesentliche Gründe: 

  1. Die Tests nehmen zu und die dabei Getesteten werden immer jünger. Dadurch sinkt offensichtlich die Zahl derjenigen, die überhaupt Symptome entwickeln oder erkranken.
  2. Bis zum 1. Juli 2020 waren 31.782 Mitarbeiter in Alten-, Pflegeheimen und Krankenhäusern infiziert getestet. Durch mangelnde Schutzkleidung und Vorsorge haben die wahrscheinlich 21.304 Bewohner, Betreute und Patienten angesteckt. Davon sind bis zum 1. Juli 2020 4.171 Menschen gestorben, das ist fast die Hälfte aller Todesopfer. Zwischen 1. Juli und 26. September sind 226 Menschen in Krankenhäusern, Pflege- und Altenheimen gestorben, die sich dort infiziert hatten. Seither wurden in diesen Einrichtungen 2.945 als positiv getestet. Wir schützen also die Risikogruppen der alten Menschen mit mehreren Vorerkrankungen wirksamer, weil jetzt die erforderliche Schutzkleidung zur Verfügung steht. 
  3. Offensichtlich sind die Behandlungsmethoden besser geworden. Durch anfangs vom Robert Koch-Institut verhinderte Obduktionen weiß man, dass Blutgerinnsel Pneumonien und Thrombosen verursachen, die zu schweren Verläufen und Todesfällen führen. Solche Blutgerinnsel kann man mit Blutverdünnern relativ leicht verhindern und mittlerweile laufen erste Versuche mit Blutplasma von Patienten, die die Krankheit bereits überstanden haben. 

In der Summe ist die Aufgeregtheit der öffentlichen Meinung und die Panikmache von Virologen, Talk-Mastern und Politikern vollständig unangemessen. Die bisherigen Maßnahmen sind bereits seit Monaten unverhältnismässig und stehen im Konflikt mit unserer Gesellschaftsordnung und den Freiheitsrechten der Menschen. Eine Pandemie von “nationaler Tragweite” ist seit Monaten nicht mehr vorhanden. Dies zeigen auch die europäischen Zahlen im Vergleich. Zwar gab es in ganz Europa vor zwei Tagen rund 60.000 neue positive Tests, aber nur über 7.000 schwere oder ernste Fälle und rund 700 Todesfälle. Davon entfielen rund 372 auf drei Länder: Russland, Frankreich und Spanien. Überall sonst sind Erkrankte und Tote in einer mit Deutschland vergleichbaren Größenordnung. Bei 746 Millionen Einwohnern des europäischen Kontinents betrafen die Todesopfer vorgestern 0,0001 Prozent der Gesamtbevölkerung, die schweren Fälle machen 0,0086 Prozent aus (Ich bin vorsichtshalber von 700 Mio. Einwohnern des europäischen Kontinents bei meinen Berechnungen ausgegangen). 

Der Verlust der Verhältnismäßigkeit ist bereits seit Jahren das vorherrschende Merkmal politischer Entscheidungsträger. Die Pandemie hat einen gefährlichen Virus verbreitet: Panik. 

Quellen: RKI, Intensivregister und Worldometer.

Foto: FORTEPAN / Erdei Katalin CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 28.09.2020

Die Zahlen zum Schluß des Textes erlaube ich mir damit zu ergänzen, daß die letzte “Grippesaison” statistisch meines Wissens mit ca. 430 Toten erfaßt wurde, anstelle von sonst mehreren 1000 daran Verstorbenen. “Grippe” ist also ersetzt durch “Corona”.  Und was den politischen Maskenfetischismus angeht, wird offiziell nicht thematisiert, daß seit Wochen die übliche Sommergrippe umgeht, ausgelöst durch Rhino- und sonstige Influenzaviren. Scheinbar hat die Bundesregierung samt der uns sonst noch Betreuenden “aktiv mitdenkende” Masken geordert und schneidern lassen, die “Corona” binden und die anderen, weniger gefährlichen Viren passieren lassen. So geht verantwortungsvolles Gesundheitsmanagement der Murksel-Spahn-Söder-Truppe. Seien wir also dankbar und nehmen nicht an, daß “Wir” wunderbar und politisch erfolgreich ziemlich verarscht werden.

M.Riedl / 28.09.2020

Wenn man bedenkt, dass Rinder u.a.  gegen Coronaviren geimpft werden , ist ein positiver Test bei Mitarbeitern eines Schlachtbetriebs nichts außergewöhnliches . Mich würde allerdings interessieren , wie lange Coronaviren in der Milch und im Fleisch der Rinder , und im Blut der Verbrauchers nachweisbar sind und natürlich wie lange .

Wolfgang Richter / 28.09.2020

Nicht im Text erwähnt ist, daß die im Umland der Fa. Tönnies gelegene Kommunen seinerzeit zu Hunderten Quarantäneanordnungen ausgestellt und verschickt haben, ohne daß überhaupt entsprechende Testergebnisse vorlagen. Das war Rechtsbruch und Freiheitsberaubung in größerem Stil, Ursache? “Ein” Irrtum. Folgen für die Behördenmitarbeiter /- vorturner ? Meines Wissens aus den Medien - Keine, gerade mal eine lauhwarme Entschuldigung bei den Betroffenen. Von Seiten der “Luschet” geführten Landesregierung keinerlei öffentliche Reaktion. Auch keine vom Wahlbürger, denn die NRW-Kommunalwahl lief wieder wie gewohnt und ohne Abstrafung der “Politik”. Offenbar ist der Wahlbürger völlig abgestumpft und bereit, nahezu alles reaktionslos hinzunehmen. Die nahezu 50 % Wahlverweigerer können als konkret-zeitgeistliche Protestnichtwähler nicht herangezogen werden, denn die gab es bei der letzten Wahl auch schon.

Siegfried Ulrich / 28.09.2020

Ich möchte auch etwas zur allgemeinen Skepsis beitragen: Seit Beginn der ganzen Corona-Aktion tragen die Spanier brav ihre Lappen vor Mund und Nase, sogar im Freien. Trotzdem steigt dort die Zahl der positiv Getesteten wieder dramatisch an. Die Maske hilft also - oder ist sie doch nur unser Gesslerhut? Denk ich an Deutschland in der Nacht….

M. Friedland / 28.09.2020

zu Dr. Markus Hahn:  Was bedeutet “Untersterblichkeit”? Gibt es zuwenig Tote, brauchen wir mehr? Wenn Sie auf die Sterblichkeitszahlen des Statistischen Bundesamtes abzielen: Diese zeigen leider sehr klar, daß in der fraglichen “Corona-Zeit”, also Ende März/Anfang April bis Anfang Mai, eben doch deutlich mehr Menschen gestorben sind als in diesem Zeitraum zu erwarten war, im Vergleich zu den Jahren ohne schwere Grippe, also 2016 und 2019. Die Größenordnung von 8-10.000 passt. Diese Auffälligkeit ist bisher NICHT durch eine nachfolgende Verminderung der Sterblichkeit kompensiert. Dies kann sich natürlich noch ergeben im weiteren Verlauf des Jahres. Bitte ziehen Sie zum Vergleich der Sterblichkeits-Verläufe nicht den “Durchschnitt” (arithmetrisches Mittel) der Jahre 2016 - 2019 heran, die beiden Jahre 2017 und 2018 hatten eine schwere Influenza mit 10.000 (2017) und 25.000 (2018) Toten. Bei nur 4 Vergleichsjahren haben diese 2 Ausreißer einen zu hohen Einfluß. Für eine präzise Beurteilung der Sterblichkeitszahlen müssten weitere Faktoren berücksichtigt werden, u.a. die Bevölkerungszahlen, die Altersverteilung in jedem Jahr und die nach Altersgruppen aufgeschlüsselten Verläufe.

Bernhard Böhringer / 28.09.2020

@Th. Schmidt, ihr Beitrag weist eine gewisse Unschärfe aus. Sorry, ich kann da nicht folgen. Oder sind ihnen da irgendwie die Relationen aus den Fugen geraten?

Rainer Nicolaisen / 28.09.2020

@Thomas Schmidt—gemeint sind natürlich 0,01 - 0,02%—leider ein Flüchtigkeitsfehler, der Ihnen allerdings leicht als solcher hötte auffallen können… Rechnen konnte ich schon zur Kindergartenzeit ganz vorzüglich. Also 800 000 bis 1600 000 Tote wären o.a. Prozente.

Reinhold Schmidt / 28.09.2020

Die Sache ist doch ganz einfach. Und die derzeit ständig widersprechenden, unrichtigen, manipulierten und lückenhaften Informationen sollen das nur verschleiern. Unsere Politiker und Virologen haben riesige Sch,,,xxe gebaut. Erst mal die Ereignisse in China im Dez 2019 nicht beachten und verharmlosen. Nachdem China alle innerchinesischen Flüge gestoppt hatte und Trump daraufhin im Jan 2020 die Einreise aus China verbot, Shitstorm durch WHO, europäischer und insbesondere deutscher Politiker gegen Trump. Dann im Februar 2020 verschenken der letzten deutschen Vorräte an Schutzkleidung und Atemmasken und -geräten ins Ausland. Karneval war jetzt angesagt, obwohl bereits Ende Januar in München der erste Corona-Fall festgestellt wurde. Jeder, mit gesundem Menschenverstand weis, dass sich eine Infektion, sei es eine Magen-Darm-Infektion, eine normale Grippe oder eben eine Corona-Infektion ruckartig ausweiten kann, wenn man keine Vorsichtsmaßnahmen trifft. Nicht so unsere Politiker, die wochenlang nichts tun (naja Karneval, Kommunalwahl in Bayern und Vorsitz bei der CDU hat sie schon ganz schön beschäftigt). Und Mitte März 2020 dann plötzlich, mindestens 10 Wochen zu spät,  das böse Aufwachen. Aber jetzt sofort her mit brachialen Maßnahmen mit neuen Gesetzen (Infektionsschutzgesetz), Aufhebung von Grundrechten, Lockdown der Industrie und der Wirtschaft, Bußgelder, Abstandsregelungen, Maskenpflicht, Demonstrationsverbote, Ausgrenzung von Besonnenen (Covitidioten, Coronaleugner) und Vernichtung von Existenzen von Gastwirten und anderen Selbstständigen. Mit diesen aus der Panik geborenen Maßnahmen glaubte man Tatkraft und Handlungsfähigkeit zeigen zu können. Schon Friedrich von Schiller sagte: Das eben ist der Fluch der bösen Tat, dass sie, fortzeugend, immer Böses muss gebären (Wallenstein,  Fünfter Aufzug, erster Auftritt). Und jetzt können sie nicht mehr zurück ohne das Gesicht völlig zu verlieren. Im alten Japan hätte das zu Harakiri (Seppuku) geführt

A. Griessmann / 28.09.2020

1 Mio. Tests in der Woche? Ein Test bringt etwa 150,-€. Es KÖNNTE also sein, dass sich da handfeste wirtschaftliche Gründe für die testenden Labore auftun. Und man stelle sich vor, es gibt keine positiven Ergebnisse. Da wäre die “Pandemie” vielleicht viel zu schnell vorbei- jetzt wo Testkapazitäten, Testchemikalien, Masken, Schutzkleidung etc. offenbar ausreichend vorhanden sind.  Cui bono?

Frances Johnson / 28.09.2020

“Dagegen ist Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz nicht nur für eine Beschränkung der Teilnehmerzahl bei privaten Feiern – sondern auch für eine Überwachung.” Aus “Obergrenze fürprivate Feiern” w-on. Dazu lohnend das aktuelle Stück von Don Alphonso. Leider wie alles, dass die Grünen zeigt, wie sie sind, unter plus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 25.11.2020 / 06:10 / 66

Der grüne Parteitag und die Ästhetik des Spießertums

"Wir können so vieles schaffen, wenn wir nur anfangen", so @abaerbock in ihrer Rede auf der #dbdk.20."Heute ist unser Sprungtuch in ein besseres Morgen!" Soweit ein…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.11.2020 / 15:00 / 9

Der neunte November in fünf Kapiteln

Heute hat die Bundeskanzlerin zu recht an die Reichspogrom-Nacht erinnert. Von der Maueröffnung war keine Rede. Bei der Jubiläumsfeier letztes Jahr hatte der evangelische Posaunenchor…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 08.09.2020 / 06:25 / 98

Autogipfel: Wie Brüssel dir den Sprit abdreht

Seit dem ersten Januar 2020 müssen neue Automodelle, um als Fahrzeugtyp zugelassen werden, ein Onboard Fuel Consumption Meter haben. Ab 1. Januar 2021 gilt das…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 26.08.2020 / 14:00 / 21

E-Auto-Subventionen sind Selbstbetrug

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft ist nicht irgendeine Lobbyeinrichtung. Das wissenschaftliche Institut erstellt mit anderen seit Jahrzehnten die Konjunkturgutachten für die Bundesregierung. Auch wenn darüber…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 21.08.2020 / 12:00 / 46

Die Ermatteten

Christian Lindner hat auf den medialen Dauerbeschuss der schlechtmeinenden Journaille reagiert und die prinzipienfeste Liberale Linda Teuteberg durch den Parteisoldaten Volker Wissing ersetzt, der in…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 29.07.2020 / 06:08 / 50

Fantasie-Bilanzen: Wirecard ist nur der Anfang

Wirecard hat seine Bilanzen nicht geschönt, sondern gefälscht. Laxe Bilanzregeln schaffen eine Grauzone, die das erst möglich machen. Um derlei zu verhindern, müssen wir zurück zum…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 21.07.2020 / 06:01 / 118

Phantombetten und Steinzeitkommunikation

Im Deutschlandfunk wurde vor drei Tagen gemeldet, das Bundesgesundheitsministerium fahnde händeringend nach 7.300 Intensivbetten, für die es den Kliniken je Platz 50.000 Euro gezahlt hatte…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 14.07.2020 / 06:20 / 20

Krisenpolitik: Empfehlungen eines Löschmeisters

“Brandstelle Wohnhaus, Wasserentnahmestelle Löschteich, Verteiler 10 m vor Gebäude, Angriffstrupp erstes Rohr auf Brandstelle vor! Zum Einsatz fertig!” So lautete der Einsatzbefehl für das Feuerwehrabzeichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com