Günter Ederer / 15.03.2016 / 16:00 / Foto: George.jc& / 10 / Seite ausdrucken

Im Raum mit tibetanischen Gebetsmühlen

Natürlich habe ich am 13. März, dem Supersonntag der deutschen Landtagswahlen um 18:00 vor dem Fernseher gesessen und den Prognosen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt entgegen gefiebert. Und natürlich war ich verblüfft, dass alles noch viel extremer gekommen ist, als erwartet. Also, dass die AfD mehr Stimmen erhalten würde, als in den Umfragen prognostiziert, war mir ziemlich klar. Denn bei kleinen und neuen Parteien haben die Meinungsforscher immer die Ergebnisse zu niedrig angesetzt. Aber soviel Zuwachs hätte ich nie erwartet.

Auch die Stimmenverluste der Grünen in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sind keine Überraschung. Aber dass die Grünen gleich bis an die parlamentarische Existenzkrise absinken würden, in Rheinland-Pfalz waren das sogar zwei Drittel der Wähler, die vor grünem Windkraftwahn geflohen sind, das war dann doch sensationell. Und so ging das Elend für alle Parteien weiter. Die Klatsche der CDU in Baden-Württemberg? Ein Desaster! Der Verzwergung der SPD zu einer Splittergruppe, die noch nicht einmal mehr als Koalitionspartner taugt - eine Zeitenwende. Ja, und dann begann die Kommentierung und die Interviews der öffentlich-rechtlichen Sender - und die machten unmissverständlich klar, warum die Wahl für die etablierten Parteien so brutal daneben ging und warum der Höhenflug der schillernden AfD noch lange nicht zu Ende ist.

Parteifunktionäre erklären dem Volk wie doof es ist

Da traten die für das Fernsehen ausgewählten Parteifunktionäre nacheinander auf und erklärten, wie doof das Volk ist, dass es nicht sie, diese uneigennützigen Parteien gewählt hat, sondern dieser Igittigitt-Truppe von den Rassisten, Nationalisten, Volksverhetzern, Rechtspopulisten, Antiislamisten, Wut und Angst schürenden Typen von der AfD. Und weil die "Moderatoren" in jeder Schaltung, in jeder Talkshow immer wieder die selben abgedroschenen Vorwürfe wiederholten, hatten es die AfD`ler leicht zu antworten. Das hatten sie schon seit Wochen geübt. Und weil sie das alles so zurückhaltend und nett beantworteten, der Herr Professor  Jörg Meuthen, Spitzenkandidat in Stuttgart, der kerzengrade da stehende Oberstleutnant in Mainz und der gerade mit einer Portion Kreide gedämpft Pleitier André Poggenburg in Sachsen-Anhalt.

Bei einigen Auftritten von Politkern fragte ich meine Frau, ob sie aus Versehen in die "Heute - Show" umgeschaltet habe. Denn das was da zum Beispiel vom 1. Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Michael Grosse-Bröhmer als erste Reaktion vorgeführt wurde, muss eine Satire gewesen sein. Zitat: "Wenn Sie sich diejenigen Parteien ansehen, die als stärkste politische Kraft aus den Wahlen hervorgegangen sind, dann stellen Sie fest, dass diejenigen häufig die Bundeskanzlerin und die Flüchtlingspolitik genau auch dort vertreten wurde." Was für einen feinen Humor der blasse Niedersachse da bewiesen hat. Besser hätte das Oliver Welke in der Heute-Show auch nicht machen können. Das heißt doch wohl auch übersetzt: Merkel punktet für Rot und Grün und jetzt müssen nur noch die CDU-Wähler davon überzeugt werden, dass sie Merkel auf ihrem Weg in zu den linken Parteien folgen müssen. Oder habe ich das doch alles nicht verstanden.   Denn wenn er es ernst gemeint hat, was er sagte, ist schlimmes für die CDU zu befürchten. Dann wird sie bald in der Nähe der Wahlergebnisse der SPD aus Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg landen.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber freute sich, dass zwei Koalitionen, die in Stuttgart zwischen Grün und Rot und die in Mainz, zwischen Rot und Grün ihre Mehrheit verloren hatten. Damit seien ja auch Wahlziele erreicht worden. Und auf Nachfragen, ob die Kanzlerin jetzt ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik ändern müsse, ergänzte er noch, dass die Wahl die Politik von Angela Merkel ja bestätigt habe. Schließlich hätten die großen Merkel-Versteher, der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Stuttgart und die rote Malu Dreyer in Mainz fest an der Seite von Angela Merkel gestanden und ihren Kurs mitgetragen. Wenn das keine Satire ist? Aber diese "Analyse" wurde den ganzen Abend wiederholt und in allen Dur- und Molltönen vorgetragen. Wer Merkel folgt, gewinnt die Wahl. Und weil die charakterlosen Nestbeschmutzer Julia Klöckner und Guido Wolf sich in einen Plan A2 von der Kanzlerin etwas abgesetzt hätten, wären sie vom enttäuschten Volk abgestraft worden.

Beim ersten selbsständigen Gedanke ging Klöckner die Puste aus

Zugegeben, das ausgerechnet Merkels Liebling Julia Klöckner sich etwas einfallen ließ, was vom Kanzleramt abgelehnt wurde, war schon überraschend. Wobei ich mich lange fragte, ob das Ganze nicht ein abgekartetes Manöver war. Das wäre ja der erste selbstständige Gedanke von Julia Klöckner gewesen, der nicht von der Parteizentrale vorgekaut worden wäre. Leider hat bei den vielen Interviews mit Klöckner am Wahlabend niemand gefragt, warum sie sich einen Wahlkampf allein mit Merkels Flüchtlingspolitik hat aufdrängen lassen und nicht die verheerende Bilanz der rotgrünen Infrastruktur- und Energiepolitik in den Mittelpunkt ihres Wahlkampfes gestellt hat. Davon hätte sie aber etwas verstehen müssen - und daran fehlte es. Sie führte den Wahlkampf als Schönheitswettbewerb mit der sehr authentisch wirkenden Malu Dreyer.

Und da ging ihr auf der Zielgeraden die Puste aus. Nun sind 3,4 Prozent weniger als bei der letzten Wahl noch kein Weltuntergang. Aber wenn jetzt die rheinland-pfälzische CDU sich auf die Lesart einlässt, dass sie nicht Merkel-nah genug gewesen ist, fängt das Drama des Niedergangs der Mainzer CDU erst noch an.

Und Guido Wolf im Ländle? Der versprühte den Charme eines Oberinspektors, der sich als Amtschef einer Verwaltung bewarb. Vor diesem Wolf musste sich kein Schaf fürchten. Aber es wäre unfair, ihm die Schuld am  Niedergang der Südwest-CDU alleine in die Schuhe zu schieben. Wenn etwas mental und vom kulturellen Hintergrund nicht zusammengepasst hat, dann waren es die protestantisch geprägte, spröde nordostdeutsche Merkel und die katholische barocke Lebensart weiter Teile von Baden-Württemberg. Wahlergebnisse von 80 Prozent in einem Wahlkreis waren in Oberschwaben früher normal. Dieses Mal reicht es in der Region nicht einmal mehr zu 40 Prozent. Wie taub muss die CDU-Führung gewesen sein, wenn sie ihre Wahlkreise in Ravensburg, Sigmaringen und am Bodensee verliert? Aus dieser Region haben viele Bundestagsabgeordnete gegen die Kanzlerin bei der Euro-Rettung gestimmt. Viele unterschrieben auch den Brief der 40, in dem sie die Kanzlerin zur Umkehr in der Flüchtlingspolitik aufforderten. Sie spürten, dass eine CDU, die sich vom konservativen Flügel entfernt eine x-beliebe Partei wird, die sich von ihren Stammwählern verabschiedet.

Kretschmann als bodenständiger katholischer Kirchgänger

Guido Wolf wurde nicht zuletzt Südwest-Kandidat, weil er den Eindruck erweckte, er würde diese Traditionswerte noch hochhalten. Aber er war dazu zu klein und ordnete sich dann doch seinem alten Freund Volker Kauder unter, der als Merkels Aufseher über die unbotmäßigen Abgeordneten, wesentlich mitschuldig ist, dass die Union die "Mitte-Rechts Balance" in eine "Mitte-irgendetwas" gesteuert hat. Der bodenständige katholische Kirchgänger Kretschmann kam da gerade recht.

Auch die Bindung der mittelständischen Wirtschaft zur CDU war logisch. Aber die hat die Merkel-CDU erfolgreich gelockert. Wenn Frau von der Leyen sich bei Anne Will damit brüstet, dass doch die Koalition von CDU und SPD in Berlin viel für die sozial Schwachen getan habe: Den Mindestlohn, die Rente mit 63, die Mietpreisbremse etc., dann zählt sie alles auf, was einen baden-württembergischen Unternehmer auf die Palme bringt. Warum soll er denn diese Partei noch unterstützen? Dazu kommt, dass die letzte schwarz-gelbe Regierung mit den grünen Ärgernissen angefangen hat: Tanja Gönner hieß die CDU-Ministerin, die mit allerlei Gesetzen, den Hausbau verteuerte und die schärfsten Bestimmungen in Deutschland für Wärmedämmung zu verantworten hat. Sie betrieb die Aufnahme der Umweltreligion in die Schulbücher und propagierte das Subventionsmonster der "Erneuerbaren Energie". Zeitweise war sie als Umweltministerin auch Verkehrsministerin und verfolgte dabei vor allem grüne Zielvorstellungen. Gönner hatte die CDU eingegrünt. So musste Kretschmann nur noch ernten, was die CDU für ihn gesät hatte. Dass er dabei sehr umsichtig und realistisch vorging, machte seinen Wahlsieg so überzeugend. Das Ergebnis in Stuttgart kann der Anfang vom Ende der Traditions-CDU sein und das ganz bestimmt nicht, weil Kretschmann für die Kanzlerin betete, wie dies unzählige Male am Wahlabend suggeriert wurde.

Manchmal dachte ich, ich hätte nicht nur eine Satire eingeschaltet, sondern ich wäre in einem Raum mit einer tibetanischen Gebetsmühle gelandet. Vor allem der grüne Umweltminister von Schleswig-Holstein mit Ambitionen auf den Parteivorsitz der Grünen, Robert Habeck, und der auch aus Schleswig-Holstein stammende stellvertretende Parteivorsitzende der SPD, Ralf Stegner wiederholten unentwegt das Mantra aller Linken: Schuld am Wahlsieg ist nicht zuletzt die CSU und deren Chef Horst Seehofer. Nun, ich bin kein Seehofer Fan, der ausgerechnet beim russischen Potentaten Putin seine Aufwartung macht, aber in der Flüchtlingsfrage hat er einen Kurs eingeschlagen, der sollten die Umfragen stimmen, die AfD in Bayern klein und die CSU knapp unter 50 Prozent hält. Während sich die Linken an ihm abarbeiten, hat sein Bayern bewiesen, dass er besser mit der Flüchtlingswelle umgehen konnte, als fast alle anderen Bundesländer.  Mit 100 Millionen Euro Soforthilfe für seine Flüchtlinge erreichte er mehr, als viele, die da herum schwadronieren und ohne vor Ort effiziente Lösungen vorzuweisen, wissen, was Seehofer falsch macht.

Moralischer Rogorismus als Umerziehungsprogramm

Die bayerische CSU will eine Flüchtlingspolitik, die von Deutschland auch bewältigt werden kann, damit deutschnationale Parteien, wie die AfD nicht als Alternative gebraucht werden. Die Unterstellung, damit munitioniere die CSU die AfD, zeigt, dass Grüne und SPD das Volk mit moralischem Rigorismus überschütten und umerziehen wollen. Sie beschwören die Gemeinsamkeit der Demokraten, legen dabei aber gleich fest, was in ihren Augen demokratisch ist, was gesagt und gedacht und was nicht gesagt und gedacht werden darf. Und genau aus dieser Bevormundung speist sich die AfD. Aber auch diese Frage werden den Grünen, der SPD und fast überflüssig zu vermerken, auch den Linken nicht gestellt.

Das war also die Berichterstattung über eine richtungsweisende Landtagswahl - perfekt im "korrektsprech" durchgehalten, eine Werbeveranstaltung für die AfD und eine Angst einflößende, falsche Interpretationen der Wahlergebnisse. CDU, SPD und Grüne haben alle in mindestens einem Land über 10 Prozent der Stimmen eingebüßt und trotzdem sind alle zufrieden, wenn es nur die AfD nicht gäbe. Welch ein Armutszeugnis, welch eine Hybris.

Vor lauter AfD-Bashing blieben andere sehr spannende Wahlergebnisse völlig unerwähnt. Dort wo die Grünen am erfolgreichsten die Landschaft mit Windrädern zugestellt haben, erlitten sie ihre größten Niederlagen. In Sachsen Anhalt schafften sie es nur in 12 von 43 Wahlkreisen über die 5 Prozent Hürde. Und nur in drei Wahlkreisen, davon zwei in Halle und einem in Magdeburg, kamen sie über 10 Prozent, was ihnen gerade noch den Einzug ins Parlament verschaffte. In Rheinland-Pfalz ist das nicht anders. Da sind es zwei Wahlkreise, je einer in Trier und einer in Mainz, die die Partei retten.

Damit sind die Grünen flächendeckend, wie vorher auch schon in Thüringen, irrelevant. Sie existieren nur noch in einem elitären akademischen Prekariat in Universitätsstädten, wo sie von Zuwendungen des Staates abhängig sind. Überall dort, wo es Natur und grünes Land gibt, sind die Grünen unerwünscht. Das ist leider in der Wahlanalyse völlig untergegangen.

FDP: Auferstanden um umzufallen?

Aber fast hätte ich noch eine Beobachtung vergessen. Sie betrifft die FDP. Auch sie ist zufrieden, hat sie doch in allen drei Ländern zugenommen, wenn es auch in Sachsen-Anhalt nicht ganz reichte. Dafür ist sie in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz möglicherweise in der Lage den grünen Ministerpräsidenten und die rote Ministerpräsidentin zu retten. Damit würde die FDP wieder einmal umfallen, hat sie doch etwas ganz anderes versprochen. Die nicht gerade in Massen zurückgekehrten Wähler wollten vor allem rotgrün nicht mehr haben, egal in welcher Reihenfolge. Man musste schon genau hinhören, wenn die FDP-Funktionäre gefragt wurden, ob sie in entsprechende Dreierkoalitionen eintreten würden. Da gab es kein klares: "Nein" - da wurde von liberalen Grundsätzen, die "aufrecht erhalten werden" gesprochen. Das hört sich gefährlich an. Die im Dienste der öffentlich-rechtlichen Sendern stehenden Befrager und Kommentatoren appellierten ziemlich deutlich an die FDP, jetzt ihre Verantwortung wahrzunehmen und sich nicht zu verweigern. Schließlich habe es sich gezeigt, dass- und da sind wir wieder am Anfang: Wer die Kanzlerin unterstützt, wird zu den Siegern gehört.

Aber sollte die FDP die Regierungsbeteiligung der Grünen retten, dann begeht sie einen weiteren Selbstmordversuch, der bei der Bundestagswahl 2013 schon fast geklappt hätte. Das wäre wohl ihr endgültiges Aus und sie trotz einer guten Bilanz am Supersonntag ein weiteres Opfer dieser Dreiländerwahl.

 

 

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Felix Richter / 16.03.2016

Vielleicht stimmt es ja doch: Wer gegen die Flüchtlingsnothilfe der Kanzlerin ist, tendiert zur Wahl der AfD. Wer dafür ist, wählt diejenigen, die den diesbezüglichen Kurs der Kanzlerin ohne Rumgeiere unterstützen - was dazu führt, dass 10-20% der Stimmen bei der AfD landen, aber der “Rest” (also die Mehrheit) dahin tendiert, wo die Entscheidungen der Kanzlerin für richtig erklärt und damit die Genfer Flüchtlingskonvention und unsere Verfassung geachtet werden (man beachte, was in Art. 1, 2 GG steht, also schon irgendwie ziemlich weit vorne). Die Ergebnisse der Wahl lassen diese Interpretation durchaus widerspruchsfrei zu. Und wenn das der Wille der Mehrheit ist - nun, es ist immer noch eine Demokratie.

Gerd Brosowski / 16.03.2016

“Parteifunktionäre erklären dem Volk, wie doof es ist”.  So ist es, aber weshalb erlauben die sich solche Erklärungen? Vielleicht deshalb, weil sie annehmen, der folgende, zweihundert Jahre alte Aphorismus des Napoleon Bonaparte sei immer noch zutreffend : „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche….Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie.“

Hartmut Laun / 16.03.2016

Wir kennen das von der Wahl eines Klassensprechers. Wenn der vermeidlich Schwache aber nicht der Dumme, von dem die vermeidlich besonders Klugen denken den für ihre Zwecke benutzen zu können, wenn der dann gewählt wurde. Der sich jedoch bald seines Amtes bewusst wird, seine Befugnisse erweitert, er den Klugen zeigt wie sehr er sie verachtet. Wie der Schwache auf einmal von den Klugen nicht wieder klein zu bekommen ist. Das kennen wir als Lehre der ersten Jahre unserer Reifezeit und dem Sammeln von Lebenserfahrungen: Wähle niemals den Schwachen als Kandidaten, weil du ihn als deinen Helfer zu benutzen gedenkst. Das war auch beim Österreicher so, als die gutbürgerliche Oderschicht von Deutschland der Meinung war das sie diesen hergelaufenen Hans-Wurst am Zügel haben, ihn für ihre Zwecke einsetzen können. Und das ist aktuell bei Merkel nicht anders. Die von Helmut Kohl als „sein Mädchen“ ins Amt geholfen wurde, eine die nicht mit Messer und Gabel essen kann.

Wolfgang Richter / 16.03.2016

Möglicherweise waren die um die Zahl 11 liegenden Wahlhelferinnen-Auftritte der Kanzlerin in Rheinland-Pfalz für die Frau Klöckner genauso hilfreich wie in den US-Vorwahlen der Versuch der Familie Bush, ihren Verlierer Jeb mit dem Vitamin B des Bruders George zum Schluß noch etwas Vitalität bei zu bringen, was dort bekannter maßen dessen endgültiges Ausscheiden besiegelte. Auch könnten einige Wähler beherzigt haben, daß vor Jahren der SPD-Münte sich öffentlich nach einer Wahl darüber beschwerte, daß der Wähler doch tatsächlich erwarten würde, daß Politik nach der Wahl umsetze, was vorher im Wahlkampf versprochen wurde. Auf jeden Fall hat die Teilnahme der Unaussprechlichen an den 3 Landtagswahlen sich insoweit für die Demokratie als förderlich erwiesen, daß in wesentlicher Zahl Bürger, die sich bei zurück liegenden Wahlen mehr und mehr in Verweigerung geübt hatten, nun an der Wahl teil nahmen, also den Unaussprechlichen gelang, was die Etablierten lange aufgegbeben haben, da sie auch bei nahezu vollständiger Verweigerung des Souveräns immer noch von Bestätigung ihres grandiosen Politzirkus’ schwärmten und ungestört die Pöstchen unter sich verteilten. Aber auch diesen Denkzettel weigern sie sich zur Kenntnis zu nehmen, hoffentlich mit dem Effekt, daß dies für die Zukunft den Niedergang in die politische Bedeutungslosigkeit nach sich zieht. Die Kommentare wirken schon jetzt so inhaltsleer und bedeutungslos wie die Beschwörungen Honeckers der Lebenslang-Garantie seiner Linksdiktatur während der 4o-Jahr-Feier 1989.

Michael Voigtländer / 15.03.2016

Respekt, tolle Analyse mit Schuss Satire. Nur: die FDP fällt wohl nicht um. Vielleicht ist es sogar diese totgesagte Partei, die es außerhalb Bayerns schafft, frustrierte CDU-Wähler von der AFD zurückzugewinnen.

Thomas Schlosser / 15.03.2016

Mein Lieblingssatz, den ich am Wahlabend wieder mehr als einmal von den rot-grün-schwarzen Wahlverlierern gehört habe: “Wir müssen den Wählern unsere Politik einfach besser erklären”. So ähnlich rede ich auch manchmal mit meinem Sohn, wenn er einfache Dinge nicht einsehen will. Er ist 4 Jahre alt….....

Stefan Schütz / 15.03.2016

Eine perfekte Analyse des Wahlspektakels von Sonntag. Nun warten wir noch ab, welche Koalitionen sich durchsetzten und dann haben wir den gesamten Schlamassel wie gehabt und die Karawane zieht weiter, als ob Nichts gewesen wäre. Tja, so läuft es nun mal in Good Old Germany.

Rolf Dudeck / 15.03.2016

Lustig fand ich die mehrmals wiederholte Ansicht des Herrn Robert Habeck ( Grüner), daß seine Partei Problem lösen wollte, was die AFD nicht vorhätte. Leider hat Frau Storch (die ich ansonsten recht gut fand) nicht angemessen darauf reagiert. Meiner Meinung nach hätte sie etwa folgendes anworten sollen: “Sehr geehrter Herr Habeck, Sie versuchen Problem zu lösen, die wir ohne Ihre Partei gar nicht hätten! Es liegt in der Natur der Sache, daß Sie das nicht können. Und wir, die AFD, sind dazu angetreten, um DIESES Problem zu lösen.”.

Günter Gronemann / 15.03.2016

Vielen Dank für den guten Artikel. Gerne würde ich meinen Achsebeitrag verdoppeln, wenn ich als Ausgleich kein GEZ Beitrag bezahlen müsste.

Rüdiger Hoffmann / 15.03.2016

Dies ist die mit Abstand treffendste Analyse und Kommentierung der Landtagswahlen. Vielen Dank dafür und hoffentlich wird sie von den Verantwortlichen in der FDP in Mainz und Stuttgart gelesen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Günter Ederer / 18.11.2020 / 06:15 / 67

Grüner Showdown: Der Krieg um die A 49

Bundes- und Landstraßen sind gesperrt. Überall Polizeiwagen. Tausend Beamte in voller Montur sind im Einsatz. Ein großer Acker wird planiert, um ein Lager für Ruheräume…/ mehr

Günter Ederer / 07.10.2020 / 06:00 / 70

Kamala Harris: Die Hinterhältigkeit des positiven Rassismus

„Eine Schwarze kann Vizepräsidentin der USA werden“. „Eine Afroamerikanerin auf dem Weg ins Weiße Haus.“ „Schwarz und Frau – die Vizepräsidentin der Demokaten.“ Auf allen…/ mehr

Günter Ederer / 22.07.2020 / 16:00 / 35

Meine Erfahrungen mit Gewalt und Rassismus in den USA

Vicksburg im Bundesstaat Mississippi thront direkt über dem breiten mächtigen Strom. Weiße Holzhäuser mit Veranden und Schaukelstühlen. Alleen mit mächtigen Magnolienbäumen. Vicksburg entspricht perfekt dem…/ mehr

Günter Ederer / 04.06.2020 / 16:00 / 22

Streiten statt Handeln

„Testen, testen, testen“, hämmerte der Generaldirektor der Weltgesundheitsbehörde WHO seit dem Beginn der Corona-Pandemie, der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebrayesus als Richtlinie zur Bekämpfung des Virus…/ mehr

Günter Ederer / 01.05.2020 / 06:02 / 115

Die Würde, sterben zu sollen  

Ave Caesar – Morituri te salutant, Heil Caesar – die Todgeweihten grüßen Dich. So jedenfalls soll es gewesen sein, wenn die Gladiatoren in der Arena Caesar…/ mehr

Günter Ederer / 20.02.2020 / 06:29 / 34

Der kurze Klima-Prozess

Der Klimawandel und die Rettung unseres Planeten dienen nicht nur dazu, die vernünftigsten Lösungen vor der Wucht der Wetterkapriolen zu schützen, sondern werden von allerlei…/ mehr

Günter Ederer / 19.02.2020 / 06:18 / 120

Keine Willkommens-Kultur für Klimaleugner

Zwei Aussagen deutscher Politikerinnen haben in den letzten Tagen deutlich gemacht, dass sie sich in einer absurden Klimarettungsspirale bewegen. Die von niemandem gewählte EU-Kommissionspräsidentin, Ursula…/ mehr

Günter Ederer / 18.02.2020 / 06:20 / 45

Die Demokratie ist klimaschädlich! Rette sich wer kann!

Soll so die Zukunft in Deutschland aussehen? Nicht das Parlament, sondern: „Ein ausgelostes Schöffengremium, das den Kohlendioxid-Preis festsetzen“ soll, als Regierungsersatz. So stand es am…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com