Fabian Nicolay / 18.03.2023 / 06:00 / Foto: Fabian Nicolay / 114 / Seite ausdrucken

Nach dem Klima der Angst ist vor dem Klima der Angst

Die Falschheiten der Corona-Jahre und ihrer Erfinder werden nun aufgedeckt. Doch die Bundesrepublik ist mittlerweile ein zutiefst verunsichertes Land, das Gefahr läuft, nicht zum letzten Mal Opfer von Massenmobilisierung und ideologischer Haltungs-Hypnose zu werden.

Woran man sieht, dass Grundsätzliches noch gilt: Die Wahrheit kommt ans Licht. Sie muss und darf sich zunächst als Meinung und Vermutung äußern, dann als Tatsachenbehauptung und Feststellung formieren, um am Ende als Schlussfolgerung, Zuweisung oder Anklage ausgesprochen und anerkannt zu werden. Wahrheit im journalistischen Sinn entwickelt sich, sie ist nicht einfach a priori sichtbar und anwesend, evident, sondern verdichtet sich häufig erst mit der Zeit, durch Hinterfragung, Recherche und Analyse – wenn sie prinzipiell erwünscht ist. In Unrechtssystemen verflüchtigt sie sich und wird als Propaganda frei erfundenes Substitut.

Wer jedoch das Changieren der Wahrheit in den unterschiedlichen Stufen des Erkennens aus Gründen politischer Opportunität oder aus Abscheu gegen Widerspruch unterbindet, ist schon kein Freund der Wahrheit, ein Freund der Meinungsfreiheit ist er allemal nicht. Das haben wir in den letzten Jahren zu Genüge erfahren, als das Zum-Schweigen-Bringen und die Pseudo-Menschenrettungs-Propaganda Konjunktur hatten.

Es wird nicht mehr gemunkelt hinter vorgehaltener Hand im Angesicht drohender Diffamierung und haltungsmoralischer Zurechtweisung. Die Dinge werden doch zunehmend beim Namen genannt. Zumindest was Corona betrifft. Es hat drei Jahre gedauert, aber: Die großspurigen Mahner und selbstgefälligen Beleidiger, die verblendeten Fakten-Checker und grotesken Inquisitoren der Maßnahmenpolitik, die hämischen Blockwarte und genüsslichen Verpetzer der „Schwurbler“ und „Leugner“ geraten nun selbst in die Defensive und wollen sich aus dem Staub machen. Denn in vielerlei Hinsicht erweist ihnen die Wirklichkeit nun eine zweifelhafte Ehre: Die Protagonisten von damals stehen heute wieder im Fokus, jedoch im Zwielicht schlimmster Verdächtigungen.

An ihren eigenen Worten von damals gemessen

Nun beabsichtigen die Beschuldigten, sich mit eigener Schwurbelei, Leugnung und kuriosen Fakten-Verdrehungen aus der Verantwortung zu winden und erleiden unter den Augen der Öffentlichkeit Schiffbruch. Sie werden bald als die Protagonisten handfester Verschwörungen erkannt, die nicht mehr als Theorien bezeichnet werden. Man wird ihnen diese Verschwörungen gegen die Freiheit und Gesundheit der Bürger am Ende auch nicht durchgehen lassen können, zu groß sind die Verbrechen, die sie in Kenntnis der Folgen und mit krimineller Absicht begangen haben.

Auch die „Leitmedien“, ehemals Mitläufer und willfährige Anheizer der „Pandemie“, beginnen verhalten, kritisch über Virusursprung, Lügenkonstrukte und Impfschäden zu berichten. Die Hochstapler, die einst jeden Kritiker ächteten, werden an ihren eigenen Worten von damals gemessen, allen voran Karl Lauterbach, aktuell im „heute journal“ vom 12. März 2023 (ab Minute 3:54). Der Bundesgesundheitsminister behauptet, seine kategorische Verneinung von Impfnebenwirkungen sei nur eine „einmalige Übertreibung in einem missglückten Tweet“ gewesen, was der Moderator augenblicklich widerlegen kann – worauf Lauterbach nuschelnd zugibt: „die Zahlen (waren) mir ja all die Zeit bekannt. Die sind auch relativ stabil geblieben.“

Welch ungeheure Wahrheiten unversehens zutage treten können, wenn sie endlich eine mediale Lobby haben, sieht man an folgender Aussage des Gesundheitsministers während des Interviews (ab Minute 8:08): „Man muss allerdings auch darauf hinweisen – nur dass kein falscher Eindruck hier hängen bleibt – schwere Impfschäden sind auf der Grundlage der Daten des Paul-Ehrlich-Institutes oder der Europäischen Zulassungsbehörde in der Größenordnung von weniger als 1:10.000 Impfungen. Somit ist es nicht so, dass es so häufig ist.“

Bewusst schwerste Schäden zugefügt

Tatsächlich entsteht hier aber der richtige Eindruck: Bei einem solchen Verhältnis sind schwere Impfschäden so häufig, dass kein Medikament, kein Impf-Präparat unter seriösen Umständen eine Zulassung der zuständigen Behörden je hätte bekommen dürfen. Laut impfdashboard.de sind in Deutschland „nun 63,6 Mio. Personen (76,4  Prozent der Gesamtbevölkerung) grundimmunisiert. 52,1 Mio. Personen (62,6  Prozent) haben eine oder mehrere Auffrischungs­impfungen erhalten“. Wenn man davon ausgeht, dass nach Lauterbachs Aussage jede zehntausendste geimpfte Person schwere Impfschäden erleidet, reden wir rechnerisch über 6.360 offiziell bestätigte Opfer der Impfkampagne mit schweren Impfschäden, die Lauterbach hier als „Post-Vac“ kleinreden will.

Die Schadensersatzforderungen werden sehr hoch sein, und die Steuerzahler werden nicht nur die teure Impfkampagne gezahlt haben, sondern auch noch deren Folgekosten schultern müssen. Denn der Staat hat die volle Haftung übernommen. Die Pharma-Unternehmen wurden schon zu Beginn des Impfmanagements aus der Haftung entlassen, um eine kaum geprüfte Gentherapie als Impf-Kampagne unters Volk zu bringen. So gelang es, dass „Big-Pharma“ staatlich gefördert „exorbitante Gewinne“ (Lauterbach) machen und sich der Verantwortung für ein waghalsiges, gefährliches Experiment an der Menschheit entziehen konnte.

Die Falschheiten der Corona-Jahre und ihrer Erfinder werden nun aufgedeckt. Hoffentlich wird geahndet, was als sinistre Taten geplant und zum Schaden Ahnungsloser und Gutgläubiger verfügt worden ist. Politiker, Wissenschaftler, staatliche Institutionen und ihre Vertreter werden nun gefragt: Was habt ihr euch dabei gedacht? Wer war verantwortlich? Wer hat davon profitiert? Wer die mafiöse Geiselnahme der Gesellschaft veranlasst hat, veruntreute nicht nur Steuergelder in Milliardenhöhe, sondern hat vielen Bürgern bewusst schwerste Schäden mit einer aufgezwungenen, nutzlosen, aber toxischen Impfung zugefügt.

Die drei Gewalten des Staates Hand in Hand

Wir haben das Vertrauen in die Absender dieser politischen und „wissenschaftlichen“ Botschaften verloren, die uns weismachen wollten, es handele sich um altruistische Ziele einer besorgten Elite, die näher an den Informationen war als wir Bürger. Jedoch galt die Sorge ihrer Macht, dem Zuwachs ihrer Macht und den finanziellen Erfolgen ihrer Einflüsterer und deren Unternehmen. Sie haben die Bürger instrumentalisiert, ihr Mandat missbraucht, der Demokratie – als bisher bestem Versuch einer offenen Gesellschaft – schweren Schaden zugefügt und die Gesellschaft in einen dauerhaft postdemokratischen Lockdown mit massenpsychotischen Anwandlungen geführt. Die Bundesrepublik ist mittlerweile ein zutiefst verunsichertes Land, das Gefahr läuft, nicht zum letzten Mal Opfer von Massenmobilisierung und ideologischer Haltungs-Hypnose zu werden.

Es sollte in Zukunft keine naiven Bürger-Empfänger mehr geben, denen man Angst vor millionenfachem Tod einjagen und wie eine Herde vor sich hertreiben kann – hinein in die sich verengenden Umzäunungen der Denk- und Sprachverbote, Bekenntnis- und (Impf-) Zwänge. Ich habe Zweifel, ob es gelingen kann. Die Manipulationen durch Falschinformation haften leider an, wie jeder in seinem persönlichen Umfeld täglich erfahren kann. Deshalb müssen die Verursacher der Corona-Misere zurücktreten und vor Gericht gestellt werden, damit dieses Zeichen bei den Gläubigen ankommt: Corona war ein Staatsverbrechen in einem künstlich geschürten Klima der Angst.

Im Lockdown der Gesellschaft wurde auch die Vernunft ausgesperrt, damit ein System etabliert werden konnte, das sich den Prinzipien der demokratisch freiheitlichen Ordnung entzieht. Hier haben die drei Gewalten des Staates Hand in Hand gearbeitet, so dass die Schuld in allen Institutionen des Staates bis hinunter in die Behörden und zivilgesellschaftlichen Institutionen gleichmäßig verteilt wurde. Das ist das Prinzip, mit dem mafiöse Strukturen Loyalitäten etablieren und Unrechtssysteme ihre Legitimität simulieren.

Das Diktum einer kollektiven Neo-Ethik

Diese Handlungsweise hat Deutschland nun auch für andere maßnahmenrelevante Politikziele verinnerlicht, siehe Klima- und Landwirtschaftspolitik, siehe Industrie- und Verkehrspolitik, siehe Gesundheits- und Sicherheitspolitik, und so weiter. Hier werden die „Politiken“ zusammengedacht und als holistische Veranlassung über die Entscheidungsgewalt der Bürger erhoben, dem Souverän also dauerhaft entzogen, denn die Entscheidungen fallen nicht mehr auf der Ebene demokratischer Auseinandersetzung im Wahlvolk, sondern im Metaraum einer haltungsmoralischen, pseudo-ethischen, quasireligiösen Daseinserklärung, die immer die ultimativen Fragen nach dem Überleben der Menschheit und der Zukunft des Planeten stellt.

Die konkreten Antworten sind nicht mehr vonnöten, denn sie entziehen sich unserer dezidierten Kenntnis, sie liegen in weiter Zukunft – aber allein ihre Fragestellung im übergroßen ethischen Rahmen erlaubt ihren unbedingten Herrschaftsanspruch und ihre politische Stellung. Für eine demokratische Gesellschaft, die die Metamoral dieser zwei Fragen zulässt, bedeutet es die Abkehr von der offenen Gesellschaft, der freiheitlichen Ordnung und dem Rechtsstaat, wie er sich für das freie Individuum konstituiert hatte. Denn anstelle der individuellen Freiheit postiert sich das Diktum einer kollektiven Neo-Ethik der Menschheit und des Planeten, für die das kleine Individuum kaum etwas gilt.

Die erneute Abkehr vom Prinzip des Individuums ist der Paradigmenwechsel unserer Zeit, der sich mit der „Elektrifizierung“ der digitalen (Überwachungs-)Systeme und den Metazielen der Klima-Politiken zu einer Religion der planetaren Verantwortung entwickelt hat: Die Erde als Staat, Gaia als Hort eines humanoiden Ameisenhaufens, der Planet als höchste ethische Instanz mit den Glaubensgrundsätzen der Nachhaltigkeit, der Kreislaufwirtschaft, des Nullwachstums und einer hyperkonservativen Erhaltungs-Moral innerhalb eines eingebildeten Gleichgewichts, das sich als paradiesischer Zustand kontrollierter CO2-Haushalte ohne negative Verbrauchsökonomie, ohne Wachstum und Dynamik darstellt.

Deutschland wieder theoretisch-ideologischer Mittelpunkt

Das lässt kaum Fragen nach individuellen Bedürfnissen und Anpassung von Überlebenstechniken zu, jenen anthropologischen Konstanten, die den Menschen seit Jahrhunderttausenden zum Überleben befähigten. Stattdessen etabliert die neue Polit-Religion die Angst vor der selbstverschuldeten Vernichtung. Das Klima der Angst ist das neue Gespenst, das in Europa umgeht. Wieder hat es in Deutschland seinen theoretisch-ideologischen Mittelpunkt.

Die kürzlich getroffenen Entscheidungen des EU-Parlaments zur Wärmedämmung und Automobiltechnik, auch die absurde Energiepolitik des grünen Wirtschaftsministers (Kohlekraftwerke statt Kernenergie), die allesamt enge Zeitrahmen und Ultimaten vorgeben, mit denen man den Wirtschaftsstandort Deutschland ruiniert, zusätzlich die Vorgaben an die Landwirte, die ein profitables Wirtschaften unmöglich machen und reine ökologische Regulationswut darstellen – man kann die Liste der absurden Absagen an die Vernunft, die einst Leistung und Wohlstand garantierte, nahezu unendlich verlängern. Am Ende werden diese ideologischen Maßnahmen an der Realität scheitern, aber neue Realitäten schaffen, neue Klassengesellschaften, neue Armut, Verschiebungen im globalen Wettbewerb und entscheidende Weichen stellen, die zur Destabilisierung der (globalen) Kräfteverhältnisse führen.

Das alles ist tatsächlich kaum zu unterscheiden von den wildesten Verschwörungstheorien der verfemten „Leugner der Pandemie“. Wir sollten also gewarnt sein vor den habituellen Schnittmustern einer Politik, die sich in düsterer Angst und Zukunftsszenarien von Katastrophen, Kipppunkten und Kollapsen suhlt. Vielleicht sollte jeder damit anfangen, keine Angst zu haben. Dann greift die düstere Politik der Klima-Panik ins Leere. Und dann muss man diese Politik abwählen, solange es noch geht.

Dieser Text erschien in leicht gekürzter Fassung zuerst im wöchentlichen Newsletter von Achgut.com (jeweils am Freitag), den Sie hier kostenlos bestellen können.

 

Fabian Nicolay ist Gesellschafter und Herausgeber von Achgut.com.

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Freiling / 18.03.2023

M.E. Alles richtig, was Sie schreiben. Und hinterläßt bei mir trotzdem nur hoffnungslose Tristesse für Deutschland. # Kohls primärer Fehler die ehemalige DDR nicht zu “entsozialisieren”, sondern deren Apparatschiks überwiegend weiter in Amt und Würden zu halten, war der erste fatale Schritt. Der nächste war, eine FDJ-Agitpropse ministrabel zu machen. Rotgrün stellte von 1998 bis 2005 weitere Weichen. Und nachdem es die Agitpropse in den Kanzlersessel gebracht hatte, wurden sukzessive sämtliche Schaltstellen - in der Politik, der Justiz, der Verwaltung, im öffentlich rechtlichen Rundfunk und, im vorauseilendem Gehorsam durch die Jounaille selbst - mit linientreuen neuen Apparatschiks besetzt. Auf diesen, seit mehr als 20 Jahren eingeschliffenen Apparat, kann Rotgrüngelb heute bauen. # Die gerade erfolgte Wahlrechtsänderung ist nur ein weiteres Puzzlesteinchen zum Machterhalt. Man wird uns weiter belügen und betrügen. Mit Klimaschutz und Erderhitzung, mit Energiewende, Verkehrswende, Dämm- und Heizungswende, mit Klima- und Kriegschutzsuchenden, kurz: mit Allem woraus Angst und Panik erzeugt werden kann. Und ungefähr 80% meiner Landsleute werden überglücklich sein, solch eine empathisch sich kümmernde Regierung zu haben und sie werden diese Verbrecher weiterhin wählen. Ganz demokratisch von Medien und “N"GOs angeleitet, # Hier darf noch rumgemotzt werden. Aufgearbeitet wird aber gar nix. “Irgendwann”, so höre ich die Verbrecher säuseln, “muß auch mal gut sein” Und der Großteil meiner Mitbürger wird verständnisvoll dazu mit dem Kopf nicken.

Lutz Liebezeit / 18.03.2023

Bis in die 80er und 90er Jahre waren die Geschäfte um 18 Uhr zu und am Sonnabend mußte man sich sputen, weil um 12 Uhr Feierabend war. Die Terrorrepublik mit ihrem Lärm, den häßlichen Bauten und den geschmacklosen Blechbahnen in jeder Gasse waren der Wunsch der Parlamentäre, nicht der Deutschen.  “Hätten wir die Deutschen gefragt, hätte es keinen Euro gegeben”, gab der Vater des Euros, Theo Waigel unumwunden zu. Man kann wohl schließen, daß alle Kriminellen in den Parteien ihr Zuhause finden und von da den Ausbeutungs-, Lärm- und Angstpegel erhöhen. Wie sieht unser Land heute aus? Es drohte kein Krieg in Europa, was wohl der tiefere Grund war, Nazi-Brüssel erneut aus der Taufe zu heben. Das Kriegsargument haben schon die Nazis benutzt, woraus man schließen muß, sie sind wieder da. Die Parteien schaffen erst die Probleme, für die sie sich immer als Lösung ausgeben.

rolf schwarz / 18.03.2023

Gute Zusammenfassung. Aber: Nur mit Worten und Mistgabeln werden wir das Lumpenpack kaum aus Redaktionen und Ämtern rauskriegen. Da fehlen noch einige gute Ideen.

Heiko Stadler / 18.03.2023

Wie weit die Krankheit der psychosomatischen Anstalt, die sich als “Regierung” bezeichnet, fortgeschritten ist, konnte man erst kürzlich sehen. Zwei Patienten der Anstalt, die sich für Indianerhäuptlinge halten, verließen ihre hermetisch abgeschirmte Klinik, weil sie das Bedürfnis hatten, Kontakt zu gesunden menschlichen Wesen aufzunehmen. Da sie aber aufgrund ihrer fortgeschrittenen Paranoia das eigenen Volk für einen Haufen gefährlicher Nazis halten, zu denen man unbedingt Abstand halten muss, ließen sie sich für ihren Freigang aus ihrer Anstalt in das Amazonasgebiet fliegen und machten sich dort zum Affen. Eine andere Patientin erklärte ganz nebenbei Russland den Krieg. Ein Brüsseler Patient, der sich für den “obersten Richter eines internationalen Kriegsgerichtshofs” hält, bestätigte gestern die Kriegserklärung.

Hans Meier / 18.03.2023

Danke Herr Nicolay, ich verstehe Ihren Zorn, und möchte mal etwas “generalisierend” hier reagieren. Ich mag es wie ein Handwerker, komplett sachlich, logisch an Zusammenhänge heranzugehen. Was da so an “jede Menge Geld” in Steuerparadise “verschoben wurde”, also auf anonyme Nummern-Konten von LLC`s ist ein sehr bedauerliches kriminelles Schurkenstück, auf Kosten und zu Lasten der betrogenen Bevölkerung. Ich wünsche mir die “Offenlegung” dieser “Wirtschafts-Kriminalität” in der ein betrügerischer politischer Lobbyismus ans Licht der Öffentlichkeit gerät (Mann darf ja noch Wünsche haben)! Weiter erinnere ich mich an intensive Zwiste in der Familie, wo mir zum Teil meine Kompetenz bestritten wurde. Jetzt ist ist wieder Friede, Freude Fröhlichkeit angesagt. Ich bedaure einen Freund nach 57 Jahren, infolge der gefährlichen Spritzerei verloren zu haben, die ihn zügig ins Grab brachte. Ich denke, es ist eine aktive Spannung in der Gesellschaft dabei weiter anzuwachsen. Da sind zwar noch die phobischen Figuren, mit Masken und Handhygiene, aber es gibt auch mutige Frauen und Männer. Wobei ich den Frauen, ganz allgemein viel mehr zutraue, sie können ja Kinder gebären und aufziehen. Das macht sie viel konkreter, realistischer und zeitbewußter bis auf die “verunglückten Genderhennen”. Eine Vielzahl der Männer ist zickiger, eifersüchtiger und bescheuerter, als es öffentlich wahrgenommen wird. Dieser generelle Unterschied zwischen Frauen und Männern, macht das Leben zwar amüsant bis kompliziert, erklärt aber auch wie “Hysterien das kognitive Großhirn” blockieren. MfG

Andreas Mertens / 18.03.2023

Der Schäfer hat Hunde und die Hunde tun was der Schäfer ihnen sagt. Was tun die Hunde? Sie machen den Schafen Angst. Die Schafe laufen genau dahin wo die Hunde/die Angst sie treibt. Die Schafe wissen nicht was der Schäfer will, aber der Schäfer weiß es. Scheren oder schlachten.

Dieter Grimm / 18.03.2023

Vielleicht sollte jeder damit anfangen keine Angst zu haben. Genau das ist der springende Punkt. Trotz Diktatur, Terror und Hunderttausend Staasilumpen hatte der Großteil der Ostdeutschen keine Angst mehr vor dem kommunistischem Pack. Der Punkt war erreicht um zu handeln. Damals,vor über 30 Jahren, hieß es JETZT IST SCHLUSS ! Heute leben wir in einem gespaltenen Land. Die Furchtlosen die sich noch gut an das kommunistische System erinnern und nie wieder unter einem solchen leben wollen, und die anderen selbstgefälligen Wohlstands verwöhnten,die auch die größten Propagandalügen des Neogrün-kommunistischen Regimes glauben und für wahr halten. Die meisten wussten bis vor einigen Jahren noch gar nicht wie Propaganda geschrieben wird geschweige denn was sie anrichten kann. Die Furchtlosen hatten zu großen Teilen bereits vor 3 Jahren erkannt, das Covid nur auf gelenkter Staatspropaganda ala DDR - Staasimanier funtioniert. Wo die großen Demonstrationen gegen die Menschenversuche waren ist ja bekannt. Und so ist es bis heute. Kein Furchtloser glaubt den Grünen Scharlatanen auch nur ein Wort. Und so werden es wie vor 34 Jahren wieder die Furchtlosen sein, die gegen die Unmenschlichkeit der Grünen Khmer und ihren wohlstandsverwöhnten Helfershelfern auf die Strasse gehen und diese arrogante,selbstgerechte grüne-rote Brut zum Teufel jagen.

ricardo sanchis / 18.03.2023

Trefflich erkannt und formuliert Herr Nicolay. Der Klimasekte ist unsere freiheitliche demokratische Grundordnung egal. Mehr noch, sie halten ein diktatorisches System und eine totalitäre Regierung sowie die Zerstörung unseres Wirtschaftssystems für notwendig um uns alle vor dem Untergang zu retten. Wir erleben gerade die dritte totalitäre Diktatur auf deutschem Boden und die Folgen werden voraussichtlich ähnlich unerfreulich sein. Das Corona Unrecht war nur ein Vorgeschmack.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 06.04.2024 / 06:00 / 56

Grüne Pickelhauben und das Getrampel der 20.000

Ich gestehe: In puncto Artenschutz schlägt mein Herz schon immer „grün“. Ich hatte als Kind das Glück, mich jeden Tag in der freien Natur aufhalten…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.03.2024 / 06:00 / 51

Alles andere als demokratisch

Eigentlich soll die Politik nur die Rahmenbedingungen für die freiheitliche demokratische Grundordnung schaffen. Wir erleben aber eine zunehmend übergriffige Vereinnahmung staatlicher Institutionen durch Parteien. So…/ mehr

Fabian Nicolay / 20.01.2024 / 06:15 / 126

Szenischer Schauprozess für rechte Langeweile

Das sogenannte Potsdamer „Geheimtreffen“ wurde im Berliner Ensemble auf die Bühne gebracht. Die Zuschauer sind sich nicht gewahr, dass sie dem deutschen Topos schlechthin verhaftet…/ mehr

Fabian Nicolay / 13.01.2024 / 06:00 / 110

Demonstrationsrecht nur für Gute, Doppelstandards und grünes Mimimi

Es ist nicht der Wunsch nach Umsturz, wie es Habeck und Co. weismachen wollen, sondern der Wunsch nach demokratischer Verwirklichung echter Alternativen im Gegensatz zu…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.12.2023 / 06:00 / 62

Im Verhörzimmer der Gedankenpolizei

Unsere Aufgabe als Medium ist, dem gesellschaftlichen Treiben möglichst früh den Spiegel vorzuhalten und die politische Gemengelage stetig zu dokumentieren. Später wird man wissen wollen,…/ mehr

Fabian Nicolay / 16.12.2023 / 06:00 / 29

Zoon politikon: Die Kunst des Überlebens in unwirtlicher Umgebung

Auch die künftigen Archäologen der jeweiligen „Moderne“ werden ihre Funde unter dem Einfluss des Zeitgeistes betrachten. Wie werden sie wohl über die 20er-Jahre des 21.…/ mehr

Fabian Nicolay / 02.12.2023 / 06:00 / 102

Schneetreiben vor Gelächter

Die Regierungserklärung von Olaf Scholz war ein Offenbarungseid an Ideen- und Teilnahmslosigkeit. Zumindest entfleuchte er diese Woche vor dem gut besetzten Plenum erneut in das…/ mehr

Fabian Nicolay / 25.11.2023 / 06:00 / 112

Abwahl vor dem Jüngsten Klimatag

Die Umfragen lassen sich unmissverständlich als Forderung nach Rücktritt und Neuwahlen deuten, das Vertrauen der Wähler ist dahin. Allein die Protagonisten wollen keine Konsequenzen ziehen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com