Rainer Bonhorst / 10.08.2019 / 10:00 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

Nach dem Brexit auch ein Schwexit?

Ende Oktober will Boris Johnson sein Land auch ohne Abkommen von der Europäischen Union befreien. Allerdings ist der 31. Oktober nicht nur ein englisches Datum. Er ist ein Brüsseler Datum, weil sich zu diesem Zeitpunkt Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident verabschiedet und Ursula von der Leyen ankommt. Und der 31. Oktober ist ein Schweizer Datum, weil ein weiterer „Austritt“ aus der EU droht, in diesem Fall ein Schwexit.

Na klar, die Schweiz ist kein EU-Land. Aber sie ist vertraglich so eng an die Union gebunden, dass man von einer Quasi-Mitgliedschaft sprechen kann: vom gemeinsamen Markt bis zum freien Personenverkehr und zur EU-Rechtsprechung hat sich die Schweiz – ähnlich wie Nicht-Mitglied Norwegen – an Brüssel angepasst. Sie ist das Beispiel einer Nichtmitgliedschaft, das Boris Johnson und seine Brexiteers so abschreckend finden.

Die Brüsseler aber möchten seit langem, dass sich die Schweiz noch enger bindet. An die vielen Einzelabkommen, die den Zugang zum Binnenmarkt regeln, soll ein strikteres Rahmenabkommen treten. Das ist auch schon verhandelt worden, aber der „Deal“ hat ein ähnliches Schicksal erlitten wie der, den Theresa May für ihr Land ausgehandelt hat: Er hat zu Hause keine Mehrheit gefunden. 

Seither lautet der Auftrag: nachverhandeln. Das ist in Zeiten des Brexit leichter gesagt als getan. Die Schweizer stoßen mit ihren Wünschen bei Jean-Claude Juncker bisher auf ein trockenes Njet. Ob Mitglied oder nicht Mitglied, der Brexit verlangt Härte auch gegenüber anderen Widerspenstigen, scheint sein Credo zu sein. Wie die Neue Zürcher Zeitung berichtet, rechnet man in der Schweiz nicht mehr damit, vor dem Abschied Junckers zu einer Einigung zu kommen.

Damit könnte es zu einer Art Schwexit auf Zeit kommen, bis ein neuer Verhandlungsanlauf erfolgreich ist. Die Hoffnungsträgerin an der Spitze der Europäischen Kommission ist dann Ursula von der Leyen. Für die Schweiz und für Boris Johnson? Der muss ja auch nach einem Brexit ohne Abkommen die Beziehungen zur EU neu verhandeln. Es ist nicht auszuschließen, dass das Königreich als EU-Nachbar am Ende doch noch eine Art Schweiz wird. 

Und die Schweiz? Kann das jetzige Verhandlungs-Patt zu einem endgültigen Schwexit führen? Natürlich nicht. Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf: Wo käme man da hin, wenn selbst ein Land, das nicht zur EU gehört, die EU verlassen würde. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 14.12.2019 / 12:00 / 36

Wenn der Dudelsack zweimal pfeift

Wer das dreijährige, wunderbar absurde Theater um den Brexit verfolgt hat, den kann  in der britischen Politik nichts mehr erschrecken. Darum stelle ich einfach mal die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.12.2019 / 16:00 / 18

Einen Tod müssen wir sterben

Zu den schönen, makabren Traditionen gehört es, mit dem Tod Scherz zu treiben. Da mache ich gerne mit. Denn ich stehe vor der schwierigen Entscheidung,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.12.2019 / 16:40 / 13

SPD: Zum linken Glück fehlen die Grünen

Was nun, liebe SPD? Das neue Führungs-Duo, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das, dem AKK-Beispiel folgend, hier Eskwabor genannt werden soll, steht vor einer Jahrhundertaufgabe.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2019 / 12:00 / 22

Brüssel als Wahlhelfer für Boris

Beliebt ist Boris Johnson in Brüssel ja nicht. Schon als Korrespondent für den Daily Telegraph hat er das Europäische Establishment mit seinen frechen und nicht immer akkuraten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.11.2019 / 11:00 / 45

Ausgrechnet dieser Ronald! Warum nicht Barack und Michail?

Mick Jagger und seine rollenden Steine haben recht: You can't always get what you want. Die Briten dachten bei Ihrem Rock-Gesang zwar nicht an Osteuropa,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.10.2019 / 16:00 / 27

So Flasche leer kann doch kein ausgewachsener Politiker sein

Für einen notorischen Humoristen, der sich bei passender Gelegenheit auch mal an den Rand des Zynismus heran wagt, sind die Thüringer Landtagswahlen, ihr Ausgang und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 21.10.2019 / 10:00 / 13

Beim Brexit geht es jetzt um das No-Bra-Problem

Die britische Demokratie hat wieder mal zugeschlagen. Wieder hat sich das Unterhaus mehrheitlich, wenn auch nur vorläufig, gegen die Verabschiedung eines Bye-Bye-Vertrags mit Brüssel entschieden.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.10.2019 / 11:00 / 22

Eine messerscharfe Bayernkunde

Aus aktuellem Anlass, und weil ich eine Schwäche für Auslandsberichterstattung habe, biete ich hier eine kleine Bayernkunde an. Klein ist die Bayernkunde, weil sie mir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com