Susanne Baumstark, Gastautorin / 20.03.2018 / 16:00 / Foto: Yann / 15 / Seite ausdrucken

Mythos Islamunterricht

Die Leidenschaftlichkeit, mit der die Süddeutsche Zeitung Werbung für den Islamunterricht an hiesigen Schulen betreibt – wie auch schon 2016 – und die Aggressivität, mit der die Huffington Post gegen die erfahrene Migrationsforscherin Necla Kelek hetzt, ist schon auffallend. Beiden Postillen geht es einmal mehr vorrangig um Pflege von Freund-Feind-Bildern, anstatt um sachliche Erörterung.

Dass der „Nutzen des Islamunterrichts“ weder unumstritten ist noch bei Experten und Bildungspolitikern Einigkeit über den staatlichen Islamunterricht als Schlüssel zur Integration herrscht, wie die Süddeutsche fälschlicherweise verbreitet, zeigt zum Beispiel dieses zehnminütige Interview der Plattform Addendum über die Situation in Wien ab Minute 6:20: 

„Mit der Sorge, dass der Islam-Unterricht die Integration erschwere, ist der Schuldirektor nicht allein.“ Ein irakischer Vater sagt – anonym, aus Angst vor negativen Konsequenzen: „Ich will, dass meine Tochter weder Arabisch noch Islam lernt. Ich habe sie hierher gebracht, um Deutsch zu lernen.“

Die Islam-Lehrerin aber bestehe auf den „obligatorischen“ Unterricht. „Die Gefahr für die Kinder ist groß, sie nutzen die Kinder aus. Sie versuchen, über den Unterricht einen Zugang zu bekommen.“ Mehr zur islamischen Religionspädagogik in Österreich steht an dieser Stelle

Was den Sichtweisen übergeordnet ist, formuliert ein Leser in seiner Zuschrift:

„Als aktiver Garant und Beschützer der Grund- und Menschenrechte muss für den säkular-demokratischen Rechtsstaat die Prämisse gelten, dass religiöse Glaubenssysteme nur in einer Form akzeptiert werden können, in der die Grund- und Menschenrechte nicht verletzt werden.“  

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 20.03.2018

@Leo Lepin Ich bin kein „Anhänger“ einer Religion und glaube nicht alles zu verstehen, im Gegenteil. Noch belächle ich Atheisten, sondern finde sie häufig weit glaubwürdiger als einige „Gläubige“. Meistens haben sie sich vor ihrem „Entschluss“ zum Atheismus, Gedanken gemacht. „Unbedarft“ habe ich nicht negativ gemeint, es ist aber eine unglückliche Wortwahl. Ihrem Hinweis auf das 21. Jahrhundert stimme ich jedoch nicht zu. Ich halte den Glauben nicht für einen nicht mehr zeitgemäßen Aberglauben. Und Widersprüchlichkeit bedeutet nicht, dass etwas falsch ist. Das Leben selber ist widersprüchlich.

Leo Lepin / 20.03.2018

@Werner Arning: Ich finde immer wieder beeindruckend, wie im 21.Jahrhundert Atheisten belächelt oder auch herablassend betrachtet werden - gegebenenfalls als “unbedarft”, weil sie nicht die ganze Bibel gelesen haben. Dabei führt doch die These, es gebe einen Gott und Schöpfer, zu unzähligen Widersprüchen, sodass man eigentlich darauf kommen könnte, dass sie einfach nichts taugt. Das heisst noch lange nicht, dass ich als Atheist der Meinung bin, alles zu verstehen - im Gegenteil, das tun die Anhänger einer Religion.

Dr. Hans Wilhelm Meier / 20.03.2018

Es gibt keinen evangelischen oder katholischen RELIGIONSUNTERRICHT. Wenn er nach Konfessionen getrennt erteilt wird, handelt es sich um GLAUBENSUNTERRICHT. Und der hat genausowenig in einer Schule verloren, wie Islamunterricht. Wobei der Mohamedanismus eine Weltanschauung ist, die sich ein religiöses Mäntelchen umgehängt hat.

Wolfgang Richter / 20.03.2018

Wie erfolgreich Islamunterricht schon mal zu wirken scheint, bewiesen die Eleven der sattsam bekannten und seit längerem bei T-Online indoktrinierenden Frau Kaddor, die in größerer Zahl ihr zukünftiges (Seelen-) Heil als aktive Terroristen beim Islamischen Staat sahen, wofür der Dame, danach gefragt, keine sinnvolle Antwort einfiel. Man kann spekulieren, es könnte an der Qualität ihrer vermittelten Religionskenntnisse gelegen haben oder einfach nur eine Fluchtbewegung nach dem Motto “Hauptsache weg” gewesen sein. Beides wäre unsäglich.

Ralf Goertzen / 20.03.2018

Ja, es bleibt ein Trauerspiel. In einer säkularen Gesellschaft sollten alle religiösen Gemeinschaften sich selbst um ihre Angelegenheiten kümmern. Weniger Unterstützung für Religiöse, nicht mehr für alle. Das würde den protestantischen und katholischen Kirchen das Einkommen kappen, allerdings könnten sich die muslimischen “Kirchen”, die noch nicht einmal im Ansatz zu erkennen sind, nicht auf die Gleichbehandlung berufen. Aber: die Politik wird davon salbadern, Studium und Unterricht zu kontrollieren, damit die Kinder nicht den Radikalen zum Opfer fallen. Daher ist die Richtung deutlich. Alle Staatsreligionen werden weiter mit Geld zugeschüttet und die Neuen bekommen nach und nach die gleichen Leistungen. Studium und Unterricht bleiben in behördlicher Hand. Sie wollen nicht begreifen, was der Islam ist. Wie sagen Muslime immer: ihr wisst nichts über uns. Richtig. Aber ehemalige Muslime wissen das.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.02.2019 / 13:00 / 10

Netzfilter: Plötzliche Kehrtwende im Kanzleramt

Das ist Betrug am Wähler: Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD steht die klare Ansage: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 10.02.2019 / 12:00 / 30

Schichten des Irrsinns

Beizeiten zur Wiedervorlage für künftige Geschichtsschreiber: Das Gedicht „Avenidas“ von Eugen Gomringer ist seit Dezember auf der Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule „überschrieben“. Nach monatelangen bescheuerten…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.01.2019 / 12:00 / 12

Wer übernimmt Hohenschönhausen?

Konjunkturritter aus der zweiten und dritten Reihe stürzen sich besonders gern drauf: Erfolgreich aus dem Amt gedrängte Personen sind nämlich heute exlex – da darf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.01.2019 / 06:25 / 32

Was uns dieses Bild über Medien und Politik erzählt

Zum neuen Jahr ist mir ein Gemälde begegnet: „Die Verleumdung des Apelles“ von Sandro Botticelli (1445 - 1510). Es „basiert auf einem verlorenen Gemälde des altgriechischen Malers Apelles“,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 31.12.2018 / 06:29 / 44

Relotius-PR: Immer noch auf der richtigen Seite

Justiz und Medien als Melange: Die Hamburger Medienrechtskanzlei „Unverzagt von Have“, die Relotius vertritt und als Förderer der Hamburg Media School belobt wird, wo Relotius mit frisiertem Lebenslauf seine Ausbildung…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 21.12.2018 / 13:00 / 18

Berlin hält weder Ochs noch Esel auf: Enteignung statt Mietwucher?

Die Berliner Zeitung schreibt: „‘Grund und Boden (…) können zum Zwecke der Vergesellschaftung in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.‘ Ein Passus aus der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.12.2018 / 06:21 / 103

Flüchtlings- und Migrationskritik direkt von der Basis

Unter Menschen, die mit Flüchtlingen zu tun haben, breitet sich zunehmend Realismus aus. Konsequenzen allerdings traut sich immer noch kaum jemand klar einzufordern. Obwohl das…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.12.2018 / 16:30 / 12

Migrationspakt: Anträge vom Verfassungsgericht abgelehnt

Das kann man mal zur Kenntnis nehmen: Beim Bundesverfassungsgericht wurden 13 Anträge eingereicht mit der Absicht, „im Wege der einstweiligen Anordnung der Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com