Mythen „gesunder Ernährung“

Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse nicht ins politisch korrekte Weltbild passen, finden in vielen Medien nicht statt. Daher hier zwei aktuelle wider den Zeitgeist.

Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse nicht so ganz ins aktuell politisch korrekte Welt- und Denkbild passen, finden in vielen Medien oft nicht statt – auch wenn sie datentechnisch metamäßig überzeugen. Sie könnten ja die gewünschten Meinungen zu „gesunder Ernährung“ in Zweifel ziehen und die Bürger zum eigenen Nachdenken und kritischen Hinterfragen vermeintlicher Wahrheiten anregen – beispielsweise, dass gesunde Ernährung vor Krebs schützen und Vegetarismus Seele und Psyche stärken soll. Zwei aktuelle Publikationen mit dem Zeitgeist gegenläufigen Ergebnissen seien daher nun nachfolgend kredenzt, um geistige Denkschablonen neu zu formen.

So hat sich eine internationale Forschergruppe, deren Studienleiter nicht nur an der griechischen University of Ioannina School of Medicine, sondern auch für die „International Agency for Research on Cancer“ arbeitet, sich richtig viel Arbeit gemacht: Die Wissenschaftler erstellten eine Meta-Metaanalyse [1] zum Zusammenhang zwischen „Krebs und Ernährung“. Dazu fassten die mehr als ein Dutzend Forscher die Ergebnisse von 860 (!) bis dato bereits publizierten Meta-Analysen zu diesem Themenkomplex zusammen. Jede einzelne Metaanalyse wiederum bestand aus dem Gesamtergebnis zahlreicher epidemiologischer Einzelstudien, also primär Beobachtungsstudien.

Meta-Meta-Wissenslücken

Das Ergebnis ist – zumindest für alle Verfechter „gesunder Ernährung“ – so ernüchternd wie erwartbar (wenn man die zahlreichen bekannten Limitierungen ökotrophologischer Forschung als Grundlage heranzieht): Die Erkenntnisse sind so schwach, uneinheitlich und verzerrt, dass sich daraus keinerlei Ernährungsempfehlungen extrahieren lassen, die vor Krebs schützen. Dabei muss betont werden: Die Forschergruppe untersuchte ausschließlich Korrelationen (statistische Zusammenhänge), da es keine einzige Studie gibt, die Kausalevidenz (Ursache-Wirkungs-Belege) für Krebsschutz auf dem Teller liefert, weder durch Ernährung im Allgemeinen noch für einzelne Lebensmittel(gruppen) im Speziellen.

Das Gros der untersuchten Beobachtungstudien hat dabei überhaupt keinen Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und Krebsrisiko gefunden. Und so lassen sich selbst anhand dieser schwachen Korrelationen aus 860 Meta-Analysen keine wirklich handfesten Hypothesen generieren, so dass die Wissenschaftler nur rudimentär empfehlen: „Im Bereich der öffentlichen Gesundheit und Politik sollten Anstrengungen unternommen werden, um vor den bekannten ernährungsbedingten Hauptrisikofaktoren für Krebs, im Speziellen Fettleibigkeit und Alkoholkonsum, zu warnen.“ Man beachte: Kein konkretes Wort zu Ernährung …

Krebsschutz durch Ernährung? Nicht belegt!

Kurzum: Wer Krebsschutz durch Obst und Gemüse, Lachs, Vollkornbrot oder was auch immer propagiert, der hat wahrscheinlich „vergessen“, dass es keinerlei Beweise dafür gibt – sondern, wenn überhaupt, nur ein paar hoffnungsvolle Korrelatiönchen. Solche „protektiven Assoziationen“ zeigt das aktuelle Mega-Meta-Paper im Übrigen auch, beispielweise für Milch – aber klar ist: Das sind nicht mehr als vage statistische Zusammenhänge, die nur zum Spekulieren und Philosophieren animieren … das war´s auch schon. Denn diese Hypothesen in klinischen Studien mit harten Endpunkten zu belegen, das wird es nicht geben, weil solche Studiendesigns nicht realisierbar sind, da fernab der Realität. Und so macht auch diese Forschergruppe unmissverständlich klar: Auch weitere Studien werden an diesem Nichtwissen nichts ändern! Diese Erkenntnis ist im Übrigen auch nicht neu …

Fazit: Es existiert kein Beweis, noch nicht einmal liegen belastbare Hypothesen vor, dass Ernährung vor Krebs schützt!

Kommen wir nun zum zweiten aktuellen Paper mit überraschenden Erkenntnissen …

Begünstigt Vegetarismus Depressionen?

Diese Frage stellen Forscher der Universität Duisburg-Essen, die ebenfalls eine Meta-Analyse [2] durchgeführt haben – in dem Fall zum Zusammenhang zwischen vegetarischer Ernährung und psychischer Gesundheit. Einer der Autoren, Prof. Dr. Sebastian Ocklenburg, Biopsychologe an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) erklärt nochmal kurz, was eine Meta-Analyse auszeichnet: „Das ist eine komplexe statistische Methode, bei der wir die Ergebnisse vieler publizierter Studien zum Thema Depressionen und Vegetarier-sein miteinander integriert haben.“ Dazu analysierten die Wissenschaftler eine Datenmenge von knapp 50.000 Menschen (8.000 Vegetarier und 42.000 Fleischesser) und verglichen dabei die Punktwerte in Fragebögen zwischen den Gruppen. Und was beobachteten die Forscher aus dem Ruhrpott, unserem regionalem Herzen der Currywurst (ohne Hintergedanken)?

„Wir konnten zeigen, dass Menschen, die sich vegetarisch ernähren, statistisch signifikant höhere Werte in Depressionsfragebögen aufweisen als diejenigen, die Fleisch essen“, so das Autorenfazit. Dazu sei angemerkt: Das ist zuallererst wieder einmal nur ein statistischer Zusammenhang, nicht mehr – aber: auch nicht weniger. Und genau solche Korrelationen offenbaren erneut eines der Kernprobleme der Ernährungsforschung, wie auch die hiesigen Forscher klar konstatieren: „Welchen [ursächlichen] Zusammenhang es dabei gibt, konnten wir auf Basis dieser Daten nicht bestimmen.“

Ergo bleibt die Frage nach Ursache und Wirkung, nach Henne und Ei – was war zuerst da und bedingt die Folge? Oder alles nur Zufall? Im Zuge der aktuellen Diskussion stellen die Uni-Wissenschaftler fest, dass es wahrscheinlich nicht so ist, dass die vegetarische Ernährung Depressionen verursacht, sondern dass im zeitlichen Ablauf oft erst eine depressive Stimmung auftritt und dann eine Ernährungsumstellung erfolgt. Könnte sein. Könnte aber auch anders herum sein. Könnte, könnte, Knusperente. Der Konjunktiv regiert das Denken der Ernährungsforschung. Daher sei abschließend an das ökotrophologische Universalcredo erinnert: Nichts Genaues weiß man nicht. Und das wird auch immer so bleiben …

In diesem Sinne: Genießen Sie Ihr Essen, wenn Sie Hunger haben, weil Sie Lust darauf haben, weil es Ihnen schmeckt – und, das Wichtigste, weil Sie es gut vertragen (!) und das „wohlige Stöhnen aus der Tiefe des Bauches“ sowohl intuitiv als auch Ihrem gesunden Menschenverstand signalisiert: Das war eine richtig gute Mahlzeit. Genau das ist die einzig wahre, gelebte „Ernährungsforschung“, die individuell nur für Sie gilt. Echtes Wissen eben, entsprungen aus Ihrer „körpereigenen Forschungsstation“, die keine Fake News generiert, sondern Ihnen stets Ihre ganz eigene Wahrheit serviert. Alles andere ist und bleibt: reine Spekulation, mehr nicht.

 

Quellen

[1] Papadimitriou, N., Markozannes, G., Kanellopoulou, A. et al. An umbrella review of the evidence associating diet and cancer risk at 11 anatomical sites. Nat Commun 12, 4579 (2021). https://doi.org/10.1038/s41467-021-24861-8 

[2] Sebastian Ocklenburg, Jette Borawski: „Vegetarian diet and depression scores: A meta-analysis“, in: Journal of Affective Disorders (Volume 294) https://doi.org/10.1016/j.jad.2021.07.098

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wiebke Ruschewski / 18.08.2021

Ich kann dem Artikel nur teilweise zustimmen. Sicher, man sollte nicht zu sehr auf die Empfehlungen der Ernährungswisenschaften hören, da diese sich alle paar Jahre ändern. Als ich Kind war, galt das Frühstücksei als das Böse schlechthin. Heute ist es rehabilitiert. Auch tierische Fette gelten mittlerweile als nicht mehr ganz so böse wie noch vor ein paar Jahren. Der Ruf der Margarine ist hingegen schlechter geworden. Auch Saft hat seinen Ruf als gesundes Lebensmittel nicht wirklich verdient. Dass nun aber alles völlig egal ist, getreu dem Motto “Hauptsache ´s muss schmegge!” finde ich auch nicht ganz richtig. In letzter Zeit habe ich den Eindruck, dass es immer mehr Dicke und Fette gibt. Jedenfalls mehr als noch vor 5 Jahren oder so. Auch sehe ich oft Leute mittleren Alters mit nur leichtem Übergewicht, aber schlechter Haut und stumpfem Haar, die generell alles andere als vital wirken. Ich glaube aber dennoch, dass viele Leute den Einfluss der Ernährung überschätzen. Ob und wie man alt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ganz wichtig: Die Gene! Wenn beide Eltern keine 70 geworden sind, dann wird man wahrscheinlich auch nicht besonders alt (es sei denn, die Eltern sind durch einen Unfall o.ä. ins Jenseits befördert worden). Die Ernährung spielt natürlich auch eine gewisse Rolle, wird aber sicher von vielen überschätzt. Dann wäre da noch die Vermeidung von Risikofaktoren und -ebenfalls wichtig- ausreichend und die richtige Bewegung. Wer sich von Müll ernährt, aber sonst alles richtig macht (und gute Gene hat), der kann sicher recht alt werden. Die Aufgabe von Nahrung ist primär die Versorgung des Körpers mit Nährstoffen. Alles darüber hinaus ist vielleicht schon zuviel verlangt.Trotzdem macht es Sinn, zumindest ein bisschen darauf zu achten, was man sich so reinzieht den ganzen Tag. V.a. Zucker und Alkohol sollte man wohl eher in Maßen genießen. Ernährungsfanatiker gehen mir auch mächtig auf den Keks! Die Wahrheit liegt nun mal oft irgendwo in der Mitte.

S.Buch / 18.08.2021

„Fazit: Es existiert kein Beweis, noch nicht einmal liegen belastbare Hypothesen vor, dass Ernährung vor Krebs schützt!“ –> Och menno! Was wird denn dann aus dem schönen Narrativ der linksgrünen Gut- und Bessermenschen?!

B. Ollo / 18.08.2021

Krebs ist ja nun als Oberbegriff eine Erkrankung von vielen, die man durch die Ernährung möglicherweise begünstigen kann. Man kann allerdings bei vielen Lebensmitteln, als Beispiele seien genannt generell Rhabarber oder lagerungsbedingt grüne Stellen an Kartoffeln oder Getreidebefall mit Mutterkorn beispielsweise, wo die Menge oder Zubereitung das Gift macht, auch nachweislich schwere Erkrankungen erhalten. Es gibt Lebensmittel, wie Sellerie und der genannte Rhabarber, die generell nicht in großen Mengen verzehrt werden sollten und andere die “zufällig” belastet sein können. Insofern macht die Ernährung schon einen Unterschied. Wer sich mal eine Zeit lang nachlässig, einseitig und schlecht ernährt hat (z.B. mit Fast Food), dann plötzlich eine reichhaltige und dauerhaft umfangreiche Ernährung “wie bei Mutter” hat, der wird sofort merken, wie positiv sich das auf den Körper und die Stimmung auswirkt. Die Wirkung von schlechter und einseitiger Ernährung auf das Wohlbefinden unterschätzen gerade junge Leute sehr stark.

Sirius Bellt / 18.08.2021

Es steht für mich ausser Frage, dass gesundes und frisch gekochtes Essen einen positiven Einfluss auf den Körper und die seelische Befindlichkeit hat. Auch für’s Aussehen spielt es eine Rolle. Auf glanzlose Haare, fahle und aufgeschwemmte Gesichtshaut, schlechte Fingernägel und noch so ein paar Kleinigkeiten kann ich verzichten. Ich koche weiter täglich frisch.

Karl Heinz Brandt / 18.08.2021

Mein Großvater war Kaminbauer . Mittags nahm er sein kaltes Essen welches er sich im „ Mittchen“ ((Aachener Jargon für Henkelmann) mitgenommen hatte und hielt den Bunsenbrenner drunter bis das Essen Verzehrtemperatur hatte . Mein Großvater aß wann er wollte , was er wollte und wie er wollte . Er aß fettiges und herzhaftes wie es ihm gefiel . Zum Feierabend gab es einen Wacholder oder drei und ein Bier oder zwei . Am Wochenende ging man mit Freunden zum Frühschoppen und trank bis kurz vorm Verlust der Muttersprache . Angereichert wurde das alles durch rund 20 Zigaretten der Marke ASTOR oder SULTAN . Während der Rentenzeit stieg der Gute um auf Zigarren der Marke „Handelsgold“ . Mit einer dieser Zigarren im Mundwinkel ist er dann eingeschlafen . Für immer . Mit 91 Jahren . Wenn mir einer was über „gesunde“ Ernährung erzählen möchte bin ich augenblicklich raus . Hinsichtlich meiner Essgewohnheiten verfahre ich nach einem einfachen Prinzip . Ich esse worauf ich Appetit habe und höre auf wenn ich satt bin . So einfach ist das .

F. Güttler / 18.08.2021

Was die “Ernährungswissenschaft so los lässt, interessiert mich nicht. Ich bin ein sogenannter Halbvegetarier, ich esse nur Fleisch von Tieren, die sich von Pflanzen ernähren. Und bei einem gesunden Stück Bauchfleisch in der Grillsaison, sag ich auch nicht nein. Denn ich will nicht einfach alt werden, nein, ich will “LEBEN”. Übrigens: Veganer kommt aus dem Indianischen. Es bedeutet: der, der zu blöd zum Jagen ist.

Dr Stefan Lehnhoff / 18.08.2021

Angst macht krank, z.B. Die vor ungesunden Essen. Es gibt in der Tat diesseits von Gender und Co wohl keine Wissenschaft, die so wenig Substanz hat, wie die Ernährungswissenschaften- und die Virologie, falls das überhaupt eine sein soll . Und was die depressiven Vegetarier betrifft, wage ich mal eine gänzlich unwissenschaftliche Erklärung: Weder verursacht das eine das andere , noch umgekehrt. Es ist eher ein bestimmter Typus Charakter, der sowohl zu Veganismus, als auch zu Depressionen neigt Findet das jemand abwegig? Wohl nicht viele.

Peter Herrmann / 18.08.2021

17 Jahre Vegetarier und ich war fit, machte viele neue Erfahrungen beim kochen und lernte, dass man viel Krankheiten durch gesunde Ernährung in den Griff bekommen kann. Diabetes, Anämie oder Stoffwechselprobleme. Wer sich kundig macht kann durch essen seinen Blutdruck in den Griff bekommen oder Prostataprobleme vorbeugen. Wer etwas von Kräuterheilkunde versteht, kann dieses Wissen in Ernährung einfließen lassen. Ich verstehe den Sinn dieses Artikels nicht. Natürlich beugt gesundes Essen auch Krebs vor. Im Vergleich mit Jemand, der sich täglich in Transfet frittierte Teile in den Wanst haut garantiert. Nun, in einem anderen Umfeld lebend, haue ich mir auch wieder Fleisch rein. Doch auch als Vegetarier soff und vögelte ich prima. Was hat das mit Puritanismus zu tun? Was sind denn hier für primitive Kommentare?

Frank van Rossum / 18.08.2021

Max Raabe: “Der Mensch isst gerne Tiere auf, da kam die Kuh als Erste drauf, drum heißt ihre Racheplan Rinderwahn….”

Dr. Joachim Lucas / 18.08.2021

Essen muss auch zufrieden machen. Die Religion des Vegetarismus/Veganismus erinnert mich immer irgendwie an Puritanismus, Freudlosigkeit, reine Nahrungsaufnahme wie beim lieben Vieh, Fehl-und Mangelernährung, erlösungsorientierte Selbstkasteiung und Masochismus. Auch die Spintisierer der Nationalsozialisten hatte da ähnliche Ernährungsvorstellungen, insofern wächst da manches zusammen, was zusammengehört.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Uwe Knop, Gastautor / 18.06.2022 / 14:00 / 9

Ist Corona-Speck bei Kindern ein Mythos?

Eine Forsa-Studie befragte Eltern über etwaige Corona-Gewichtszunahme ihrer Kinder und das Ergebnis lautet, dass 98 Prozent aller Kinder zwischen 3 und 17 Jahren während der…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 24.03.2022 / 16:00 / 18

Gesunde Ernährung – Pommes oder Mandeln?

Schon seit Jahrzehnten gilt in Forscherkreisen: Die Ernährungswissenschaften bedürfen einer Radikalreform, weil sie keine belastbaren Beweise liefern können. Es gib keine validen Ursache-Wirkung-Beziehungen zwischen Ernährung…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 22.03.2022 / 14:00 / 22

Intervallfasten: Von wegen besser abnehmen

Intervallfasten kann eine gute Methode zum Abnehmen sein. Das Nonplusultra im Vergleich zu anderen Diätformen ist es jedoch nicht. Im Bereich der Ernährungsforschung fallen derzeit…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 16.03.2022 / 16:00 / 21

Low-Carb-Mythos am Ende

Kohlenhydratverzicht macht weder schlanker noch gesund, wie neue Publikationen bestätigen. Ernährungsmoden fehlt die wissenschaftliche Basis. Studienkenner wissen es schon lange. Nun haben die „Hüter der…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.07.2021 / 16:00 / 28

Warum „gesunde Ernährung“ nicht gegen Corona hilft

Worauf basieren die Medienberichte, wonach eine „gesunde Ernährung“ vor Corona schütze? Eine Kausalevidenz liegt nicht vor – aber es klingt so hübsch. Es war zu erwarten,…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 15.05.2020 / 16:30 / 8

Das Dilemma der Ernährungstipps

Die Gründe, warum Ernährungsstudien keine Beweise liefern, sind außerordentlich vielfältig, aber sehr einfach nachvollziehbar. Auch wenn jetzt in Corona-Zeiten wieder von „Stärkung des Immunsystems durch…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.03.2020 / 11:00 / 12

Protein-gepimpte Puddings? Alles Quark!

Obgleich Pasta in allen Variationen als aktueller Hamsterkauf-Topseller nicht zu toppen ist, so mausern sich derzeit Protein-Puddings, Eiweißbrote und „HighProt“-Produkte zum neuen Verkaufsschlager. Denn Protein-gepimpte…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 18.02.2020 / 14:00 / 40

Lebensmittel-Ampel: Lieber rot als tot

Derzeit vergeht kaum ein Tag ohne neue Meldung, dass erneut ein Unternehmen ankündigt, schon bald den Nutri-Score einzuführen – natürlich nur der „gesunden“ Ernährung wegen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com