Peter Grimm / 04.04.2016 / 16:03 / 1 / Seite ausdrucken

Ein Fall für Mutti. Und noch ein Gedicht vom Muselmann.

Die Bundeskanzlerin kümmert sich jetzt auch um die Bewertung von Satire oder sollte man besser sagen, das ist jetzt ein Fall für „Mutti“? Der Jan Böhmermann war böse zum türkischen Präsidenten  und hat ein satirisches Gedicht über ihn senden wollen. Damit der deutsche Botschafter nicht wieder wegen Majestätsbeleidigung in deutschen Medien ins türkische Außenministerium zitiert werden musste, hatte das ZDF den schon produzierten und abgenommenen Beitrag flugs aus der Sendung entfernt, ihn aus der Mediathek gelöscht und in YouTube-Kanälen sperren lassen. Eigentlich hätte es damit genug sein können. Selbst Fernsehzuschauer, die Böhmermann nicht ausstehen können, fanden dies schon zu viel der Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten des türkischen Potentaten.

Doch nun hat Bundeskanzlerin Angela Merkel über ihren Regierungssprecher das Volk wissen lassen, dass sie am Sonntagabend in einem Telefonat sogar mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu über das Böhmermann-Gedicht verhandelt habe. Ergebnis:  Die deutsche und türkische Regierung seien sich einig, dass es sich hierbei um einen „bewusst verletzenden Text handelt”. Merkel konnte ja darauf verweisen, dass der Sender schon gehandelt habe. Allerdings, so betonte Regierungssprecher Steffen Seibert, habe sie den hohen Wert bekräftigt, den die Bundesregierung der Presse- und Meinungsfreiheit beimesse. Diese sei aber nicht schrankenlos. Jetzt wird es interessant, wen die Kanzlerin demnächst als Schrankenwärter vorschlägt.

In vielen Berichten über den Böhmermann-Text war von einem „umstrittenen Gedicht“ die Rede. „Umstritten“ ist ein gern bemühtes Adjektiv, allerdings nicht für alles und alle. Es gibt auch Unumstrittene. Wer von deutschen Nachrichtenredakteuren das  Adjektiv „umstritten“ verliehen bekommt und vor allem wer nicht, ist wirklich bemerkenswert.  „Altbundeskanzler Kohl will in Kürze mit dem umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Orbán zusammentreffen“, meldete der Deutschlandfunk heute Morgen. Niemand wird ja ernsthaft bestreiten, dass Viktor Orban umstritten ist, insofern ist der Satz natürlich nicht falsch. Allerdings ist auch Altbundeskanzler Helmut Kohl, beispielsweise was seinen Umgang mit Parteispenden und unbekannten Spendern angeht, höchst umstritten. Hätte man dann nicht korrekterweise vermelden müssen, dass sich „der umstrittene Altbundeskanzler Helmut Kohl mit dem umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban“ zu treffen beabsichtigt?

Außerdem: Was sagt ein so kurz eingestreutes „umstritten“ überhaupt aus? Vieles ist „umstritten“ in den Nachrichten des heutigen Tages: Die Rückführung von Migranten aus Griechenland in die Türkei, die Kastrationspflicht für Katzen im Rhein-Sieg-Kreis oder der Neubau eines Rinderstalls in Klein-Leuthen in der Niederlausitz. „Umstritten“ ist also inflationär im Einsatz. Deshalb ist es viel interessanter wer nicht umstritten ist.

Die oben zitierte Meldung will uns ja mit dem „umstritten“ sagen, dass es irgendwie anrüchig ist, sich mit Viktor Orban zu treffen. Gut. Weit weniger anrüchig ist ein Stelldichein mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der gilt deutschen Nachrichtenredakteuren  nicht als umstritten genug, um ihm dieses Adjektiv  in Meldungs-Texten anzuheften. Oder erinnert man sich im Umgang mit dem türkischen Staatsoberhaupt wieder der Grenze zwischen Berichterstattung und Kommentar? Erdogan ist einfach der Unumstrittene in der Welt der Schrankenwärter an den Grenzen der Pressefreiheit.

Zuerst erschienen auf http://sichtplatz.de/?p=5675

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
André Siepmann / 07.04.2016

Frau Merkel als Literaturwissenschaftlerin. Dass es sich bei einem Schmähgedicht um einen “bewusst verletzenden Text” handelt, ist ja wohl klar. Was sonst sollte es sein? Bleibt also festzuhalten: Merkel und Davutoglu sind sich darin einig, dass der Satiriker Böhmermann ein Schmähgedicht vorgetragen hat. Und was ist ein Schmähgedicht? Genau: ein bewusst nicht lobhudelnder Text….

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 08.09.2018 / 09:49 / 59

Jagdgeschichten aus Chemnitz

Chemnitz scheint für manche Verantwortungsträger in einer unerreichbaren Ferne zu liegen. Ein entlegener Landstrich mit wilden Bewohnern, aus dem man selbst nur selten und lückenhaft…/ mehr

Peter Grimm / 08.09.2018 / 06:15 / 36

Kundgebung der Werktätigen von VEB Volkswagen in Karl-Marx-Stadt

Die 400 Werktätigen des VEB Volkswagen Motorenwerks in Karl-Marx-Stadt sind geschlossen dem Aufruf der Betriebs- und Gewerkschaftsleitung gefolgt und haben sich zu einer Kundgebung versammelt,…/ mehr

Peter Grimm / 07.09.2018 / 14:30 / 26

Wegbereiter für Kündigungen aus Gesinnungsgründen

Deutschen Fachanwälten für Arbeitsrecht scheint sich ein neues Betätigungsfeld zu erschließen. In Zeiten, in denen die Regierenden ihre Regierten auffordern, doch bitte mehr „Haltung“ zu…/ mehr

Peter Grimm / 27.08.2018 / 17:30 / 13

Opferfest-Spuren in Niedersachsen

Der Islam gehört ja inzwischen quasi regierungsamtlich zu Deutschland, somit müsste nun auch das Opferfest irgendwie ein deutsches Fest sein. Da es erst vor wenigen…/ mehr

Peter Grimm / 21.08.2018 / 15:00 / 17

Erdogans Sigi über Trump

Was macht eigentlich Sigmar Gabriel? Sie erinnern sich, der Mann hatte schon viele Ämter inne. Der überraschende Rücktritt seines Vorgängers verschaffte ihm das Amt des…/ mehr

Peter Grimm / 13.08.2018 / 06:00 / 54

Fremdenhass und Kriminalität: Such die Zahlen!

„Fremdenhass: Schon mehr als 700 Angriffe auf Flüchtlinge“, titelte Zeit-Online am Sonntag. „Bei Attacken auf Flüchtlinge sind in diesem Jahr mindestens 120 Menschen verletzt worden. Die Linke…/ mehr

Peter Grimm / 04.08.2018 / 06:15 / 50

Nouvelle Journalismus: „Irgendwelche Bürger“ nicht ernst nehmen

Wenn Sie schon etwas reiferen Alters sind, dann können Sie sich vielleicht noch an Hanns Joachim Friedrichs erinnern. Der Mann war früher nicht nur schlechthin…/ mehr

Peter Grimm / 24.07.2018 / 11:00 / 38

Der Moscheebesuch gehört zur Schulpflicht

Der Fall wurde an dieser Stelle schon einmal im Oktober 2016 aufgegriffen. Das ist lange genug her, um es sinnvoll erscheinen zu lassen, die alten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com