Eugen Sorg, Gastautor / 01.03.2017 / 14:43 / 4 / Seite ausdrucken

Mut und Kühnheit gedeihen schlecht in Zeiten politisch korrekter Leisetreterei

Von Eugen Sorg.

Schweden brüstet sich auf seiner offiziellen Webseite, die «erste feministische Regierung der Welt» zu stellen. Die gesamte Arbeit werde unter dem Blickwinkel der «Gender-Gleichheit» gestaltet. Also auch im Aussenministerium, dessen «feministische Politik» die «Gleichheit von Mann und Frau als fundamentales Ziel» anstrebe. Gleich drei Ministerinnen wachen darüber, dass das schwedische Aussenamt nicht vom Weg in die schöne, neue, gender­bereinigte Welt abkomme.

Umso mehr verblüfften kürzlich die Bilder einer schwedischen Delegation, die den iranischen Präsidenten Rohani besuchte, auf den Social Media. Die Abgesandten der Stockholmer Regierung, acht Frauen unter der Führung von Ministerin Ann Linde, eine der drei Wächterinnen über die ideologische Korrektheit des Auswärtigen Amtes, defilierten vor einem zufrieden lächelnden Rohani.

Die Nebenfrauen des Patriarchen

Der schiitische Staatschef, in dessen Land Homosexuelle an Kranen gehängt und Ehebrecherinnen gesteinigt werden, hatte Grund zur Fröhlichkeit. Nicht nur waren lu­­krative Handels­abkommen mit den schwedischen Staatsfeministinnen unterzeichnet worden, sondern diese hatten sich auch freiwillig jenem Kleiderdiktat unterworfen, das der Gottesstaat seinen weiblichen Untertanen mit Knüppeln aufzwingt.

Das Gruppenfoto zeigt sie mit Kopfschleier, dem Sinnbild islamischer Frauenerniedrigung. Einige zudem mit Tschador, jenem Stoffsack, der die weiblichen Formen verbirgt. Die Vertreterinnen der «ersten feministischen Regierung der Welt» wirken wie die devoten Nebenfrauen eines Orientpatriarchen.

Weg mit dem Teppich!

Mit etwas Wehmut erinnert man sich an die grosse Oriana Fallaci. In Iran war Ayatollah Khomeini 1979 nach einem Volksaufstand eben an die Macht gekommen, als die Journalistin ihn zu einem Interview traf. Unverblümt fragte sie ihn nach den Erschiessungen von Gegnern, nach seinen diktatorischen Anwandlungen, und als sie auf die Frauen­diskriminierung zu sprechen kam, zog sie ihren Tschador aus und sagte, sie werde «diesen mittelalterlichen, dummen Teppich» nicht mehr tragen.

Trotz der Brüskierung setzte er das Interview fort. Die Frau hatte ihm Eindruck gemacht. Doch Mut und Kühnheit gedeihen schlecht in Zeiten politisch korrekter Leisetreterei, in einem müden Westen, der nicht mehr weiss, welche Werte er verteidigen will.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Friedrich Schäfer / 02.03.2017

Damit ist alles gesagt über den Unwert der dämonischen Genderideologie. In der alltäglichen Sprache hat sie sich bei 99℅ der Bevölkerung schon durchgesetzt. Den Verwirrer freut es.

John Farson / 02.03.2017

Erwähnen sollte man, wenn man so einen Artikel schreibt, noch Frau LePen, die das Treffen dann lieber absagt, als sich zu verhüllen.

Carsten Berg / 01.03.2017

Darf man zu dem Sachverhalt extrem Stellung nehmen?  Trump hat wohlmöglich doch Recht, wenn er bemerkt, jeder VIP kann denen überallhin fassen wenn der Preis stimmt.  Feminismus unter dem Tschador ist wie Marxismus als Lob auf die Ausbeuterei.  Man sollte die Frauen nicht zusehr verurteilen. Wenn die deutschen Obehäupter beider Kirchen auf dem Tempelberg die Kreuze abnehmen, ist das auch nur Kapitulation.  Ohne rechten Sinn für die Nachhaltigkeit des Signals an die Muslime.

Thomas Nuszkowski / 01.03.2017

Lächerlich. Ich formuliere mal um: Aus “«feministische Politik» die «Gleichheit von Mann und Frau als fundamentales Ziel»” wird “knallharte Männerpolitik mit der Gleichheit von Mann und Frau als fundamentalem Ziel” Die haben es entweder nicht eilig ihr Ziel zu erreichen, oder sie lügen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2021 / 14:00 / 38

Das quälende Gefühl, im falschen Körper geboren zu sein

Die Lifestyle-Linke im reichen Westen hat ein neues Lieblingsobjekt: es ist der Transmensch. Als Mann geboren, aber sich als Frau definierend, oder umgekehrt, flirrt dieser…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 20.02.2021 / 12:00 / 34

Niemand kann die menschliche Geschichte kontrollieren

Die Französische Revolution pflügte vor 230 Jahren nicht nur Frankreich um, sondern erschütterte und veränderte den Lauf der ganzen Welt. Der Preis für den Sturz…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.01.2021 / 06:15 / 68

Eine seltsame Krankheit namens Resignationssyndrom

Die Vorfahren der heutigen Schweden, die Wikinger, waren gefürchtet für ihre Wildheit und Grausamkeit. Mit ihren schnellen Schiffen und Schwertern fielen sie regelmäßig in Europa…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.12.2020 / 06:20 / 93

Das Böse und die Deradikalisierer

Vor wenigen Wochen richtete der 20-jährige Kujtim Fejzulai in Wien ein Blutbad an. Ausgerüstet mit einem Sturmgewehr, einer Handfeuerwaffe, einer Machete und einer Sprengstoffattrappe zog…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 08.11.2020 / 16:30 / 25

Der UN-Menschenrechtsrat ist eine Farce

Es gibt viele überflüssige Dinge in dieser Welt, und zu diesen gehört auch der Menschenrechtsrat der UNO. Entstanden aus einer Idee eines Schweizer Juristen und…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 10.10.2020 / 06:00 / 104

Die Demontage der Maskulinität

Wir leben in einem postheroischen Zeitalter, belehren uns seit einiger Zeit Politologen und Soziologen, und man weiss nicht genau, ob sich diese These nüchterner Analyse…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 16.08.2020 / 16:00 / 69

Weiß-Sein als Schuld und Krankheit

In Amerika findet eine Kulturrevolution von oben statt. Die lange nur von linksesoterischen akademischen Zirkeln in unlesbaren Büchern vertretene Idee, dass die multiethnische und multireligiöse…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.07.2020 / 14:00 / 12

Black Lives Matter und die schwarze Gewalt gegen Schwarze

Tony Timpa, 32, rief von einem Parkplatz in Dallas, Texas, die Polizei um Hilfe an. Es war August 2016, und er war aufgewühlt und agitiert. Anstatt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com