Jesko Matthes, Gastautor / 02.02.2018 / 18:00 / Foto: Andrea Satte / 3 / Seite ausdrucken

Mut im Wendland: Warum wir? Warum nicht Springer?

Aus welchem rechtsradikal pegida-populistischen Portal stammt dieser Satz:

"An der öffentlichen Denuziationskampagne sind die Mainstream-Medien federführend beteiligt."

Denkste, es ist der links-autonome Blog „Kein ruhiges Hinterland“, der wortreich und orthographisch herausgefordert zu einer Demonstration gegen die angeblich verlogene und denunziatorische Elbe-Jeetzel-Zeitung aufruft, die den „Bullen“ die Meinungshoheit überlasse. Die Verfehlung des Lokalblatts für Lüchow-Dannenberg: Sie hat kritisch über Randalierer und Gewalttäter beim G20-Gipfel in Hamburg berichtet. Nun droht ihr also der Druck der Straße, die Polizei ist alarmiert, und der Chefredakteur reagiert pikiert:

Redaktionsleiter Benjamin Piel: „Wir werden am Nachmittag unsere Autos umparken.“ Denn erfahrungsgemäß seien diese ein Angriffsziel für die Szene, außerdem solle auch Platz für Polizeiautos enstehen. Ansonsten sieht der Redaktionsleiter diesem „besonderen“ Freitag aber gelassen entgegen. Ihn erstaunt dennoch, dass es überhaupt zu so einer Situation gekommen ist: „Unsere Berichterstattung zu den G-20-Protesten in Hamburg war moderat.“ Selbst als in Hitzacker ein mutmaßlich gewalttätiger Demonstrant der Hamburger Proteste festgenommen wurde, habe die Zeitung weder ein Foto noch einen Namen veröffentlicht und objektiv berichtet. Und auch sonst habe die Zeitung sich früh den Stimmen aus dem linken Spektrum geöffnet – schließlich sei der Landkreis dank der Anti-Atomkraft-Bewegung für seine hauptsächlich linke Protestkultur bekannt. „Ich hätte eine solche Demonstration eher in Berlin vor dem Axel-Springer-Gebäude erwartet als hier“, sagt Piel. Sollte die Demonstration friedlich verlaufen, wäre er auch zum Dialog bereit. „Ich könnte mir vo[r]stellen, vor die Tür zu gehen.“

Ich könnte mir, nach „G20“, vorstellen, was Piel in diesem Falle an Friedlichkeit erwartet. Und: Muss man als erfahrungsgemäßer Auto-Umparker tatsächlich noch rasch „Springer“ sagen und anbieten, zu den gaaanz lieben lokalen Linken gaaanz lokal links-lieb zu sein? Hat man also tatsächlich, dank der Anti-Atomkraft-Bewegung, im Wendland inzwischen mehr Angst vor autonomen Straftätern als vor Castor-Transporten?

Foto: Andrea Satta CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Patrick Kaufhold / 02.02.2018

Appeasement at it´s best!

Gernot Radtke / 02.02.2018

Wie jämmerlich: „Heiliger Sankt Florian, verschon‘ mein Haus, zünd‘ Springer an!“ So spricht es heute ein linker Zeitungsmann frei heraus, wenn er um Haltung winselt, die offenbar ein Parkproblem ist. Unglaublich, wie es mit dem Land inzwischen schon im letzten Winkel bergab geht.

Heiko Stadler / 02.02.2018

Das ist sehr rücksichtsvoll von Herrn Piel, dass er die Autos seiner Kollegen umparken lässt. Dann können die Polizeiautos, die dort stehen werden, besser angezündet werden. Hat er denn auch Grillanzünder und Feuerzeuge bereitgelegt?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 19.05.2018 / 17:00 / 7

Deutsch sein heißt, es zu übertreiben

Ein Gespenst ging um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Verdächtig still ist es um das Gespenst geworden. Das hat Gründe. Ich spreche zuerst über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 17.05.2018 / 12:00 / 7

Winfried Kretschmann wird 70. Verriss einer Gratulation

Winfried Kretschmann hat Geburtstag. Die WELT veröffentlichte vorab einen Essay ihres Autors Thomas Schmid, unter dem Titel „Die gute, alte Demokratie der Bürger gibt es nicht…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.04.2018 / 15:00 / 3

Unsinn falsifiziert sich selbst – früher oder später

2012 stellte die renommierte Wissenschaftsplattform edge.org, wie jedes Jahr, eine theoretische Frage. Sie lautete:  Was ist Ihre tiefgründige, elegante oder schöne Lieblings-Erklärung? Gemeint war keine…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 22.04.2018 / 10:00 / 8

Reisewarnungen vor Deutschland

Reisewarnungen können zuweilen ein Mittel politischen diplomatischen Drucks sein und potenziell den Tourismus der betroffenen Staaten schädigen. So ging es im vergangenen Jahr hin und…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 10.04.2018 / 06:17 / 22

Leitfaden für Notoperationen

Jemand erzählt Ihnen, eine Sache wäre absolut notwendig oder versucht Ihnen im Nachhinein weiszumachen, sie wäre absolut notwendig gewesen? Kennen Sie das? Ich zweifle an solchen…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 05.04.2018 / 12:21 / 14

Mit Ernst Elitz auf der Titanic

Nun rudert Ernst Elitz also zurück: „Wir haben ja nun mal eine demokratische Ordnung, wo die Politik sich bei drängenden Fragen - und sie kann…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 27.03.2018 / 14:00 / 4

Der Unterschied zwischen Anis Amri und Carles Puigdemont

Man sollte meinen, es sei ein Unterschied, ob man in Europa ein Tourist, ein Terrorist oder ein Separatist ist. Ist es auch. Als unbescholtener Tourist genieße…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 24.03.2018 / 16:30 / 7

Eine äußerst kurze Geschichte der Zeit

Was ist Zeit? Immer wieder gern zitiert wird Augustinus: Er sagt, er wisse es, wenn er nicht gefragt würde, sobald er aber gefragt würde, dann…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com