Johannes Eisleben / 27.06.2019 / 06:06 / Foto: Wojciech Pędzich / 95 / Seite ausdrucken

Multikulti scheitert wirtschaftlich

Die Gastarbeiter, die seit Beginn der Anwerbepolitik 1954 bis zu deren Ende 1973 nach Deutschland kamen, waren, wie sich herausstellte, teilweise Migranten, die in Deutschland blieben und seit den 1970er Jahren auch ihre Familien nach Deutschland holten oder hier Familien gründeten. Weil man frühzeitig erkannte, dass diese Migranten vor allem der Unterschicht angehörten und Gefahr liefen, dauerhaft auch in der nächsten Generation sozial benachteiligt zu bleiben, wurden Förderprogramme zur Verbesserung der Migrantenbildung umgesetzt. Diese Programme wurden seit 2005 weiter massiv verstärkt, insgesamt sind viele Milliarden in Integrationsprogramme geflossen.

Die Programme zeigten in einigen Migrantengruppen Erfolge, und zwar umso größere, je mehr die Kultur der Herkunftsländer unserer Kultur gleicht und je höher der Bildungsstatus der Migranten zum Zeitpunkt der Einwanderung ist. Insbesondere bei Migranten muslimischer Herkunft oder solchen, die aus Ländern mit vorwiegend nomadisch-tribalischen Traditionen kommen, ist die Integration weitgehend gescheitert. Dies gilt auch für Migranten, die bei ihrer Einwanderung sofort und auch nachhaltig am regulärem Arbeitsmarkt für Niedrigqualifizierte teilnahmen.

Jede arbeitsteilige, urbanisierte Gesellschaft funktioniert, weil die Individuen, die sie bilden, gemeinsame Normen und Werte teilen, mit deren Hilfe sie sich aufeinander abstimmen. Diese Normen und Werte ermöglichen so ein weitgehend friedliches Zusammenleben. Sie sind total verinnerlicht und werden zumeist unbewusst befolgt, nur selten treten sie in den Vordergrund des Bewusstseins; meistens dann, wenn sie nicht eingehalten werden oder die Auslegung einer Norm strittig ist. Die Normen und Werte werden durch Familien, Schulen, Ausbildungsplätze, Vereine und Universitäten, allesamt Institutionen, die Träger der Normen sind, vermittelt. Schon mit 12 bis13 Jahren ist der Prozess der Normprägung weitgehend abgeschlossen. Eine Gesellschaft kann nur mit Hilfe solcher historisch entstandener, verinnerlichter Normen und Werte funktionieren, wenn sie nur äußerlich verkündet werden, wirken sie nicht.

Aus ökonomischer und sozialer Sicht liegt erfolgreiche Migration dann vor, wenn Arbeitskräfte ein Herkunftsland, in dem sie keine Arbeit finden können, verlassen, um Arbeit in einem Zielland zu erhalten, in dem es Nachfrage danach gibt. Dieser Integrationsbegriff berücksichtigt die gesellschaftlichen Normen nicht, sondern orientiert sich lediglich eng am ökonomischen Ziel, Migranten zu produktiven Arbeitskräften zu machen.

Ein beschwerlicher Prozess

Doch diese rein ökonomische Integration in den Arbeitsmarkt bedeutet noch keine Assimilation. Diese liegt dann vor, wenn Migranten Normen und Werte des Ziellandes verinnerlichen. Für alle Migranten, die 14 Jahre oder älter sind, ist das ein beschwerlicher Prozess, der in der Regel nur durch eine hohe Willensanstrengung gelingt oder dann, wenn die Normen des Ziellandes denen des Herkunftslandes sehr ähnlich sind.

Wie der Wirtschaftswissenschaftler Paul Collier gezeigt hat, gelingt Assimilation nur dann, wenn der Zustrom an Migranten unterhalb der Assimilationskapazität liegt; liegt er darüber, bilden sich Parallelgesellschaften. In diesen geben Migranten die Normen und Werte ihrer Herkunftsländer weiter, anstatt diejenigen des Ziellandes zu übernehmen. Mit der Zeit wird dadurch das Populationssubstrat des Staates auf allen Ebenen erodieren. Collier differenziert dabei nicht nach der Herkunftskultur; es scheint aber so, dass muslimische Migranten sich nirgendwo assimilieren.

Dies liegt am strukturellen Anspruch des Islam, den vorgefundenen Staat zu beseitigen und weltweit eine Theokratie zu errichten (siehe dazu hier den Aufsatz des Historikers Egon Flaig). Und genau diese Unfähigkeit zur Assimilation beobachten wir in Deutschland auch: Die große Mehrheit der muslimischen Türken, auch derer, die in der 3. Generation hier leben, haben Erdogans antidemokratischer Verfassungsreform, die auch als „Ermächtigungsgesetz” bezeichnet wird, zugestimmt; muslimische Clans haben – auch mit Hilfe zahlreicher Mitglieder, die hier in 2. und 3. Generation aufgewachsen sind – in zahlreichen deutschen Städten eine neue, sehr hartnäckige Form des organisierten Verbrechens aufgebaut; auf deutschen Schnellstraßen blockieren muslimische Hochzeitsgesellschaften immer öfter rechtswidrig den Verkehr. Dieser Assimilationsmangel wirkt selbst-verstärkend, da schon ein leichter Anstieg normwidrigen Verhaltens den Ordnungsstaat überfordert. Die Normdelinquenten fühlen sich dadurch ermutigt.

Dies sind nur einige gut sichtbare Folgen mangelnder Assimilation, es sind in Wirklichkeit alle gesellschaftlichen Teilsysteme betroffen: Sozialversicherungen und sozialstaatliche Einrichtungen, Institutionen wie Schulen, Vereine und Betriebe, öffentliche Infrastruktur wie Verkehrssysteme, Schwimmbäder und Parkanlagen, das Gesundheitssystem, die Ordnungskräfte, die Rechtsprechung, das Steuersystem, das politische System – denn alle diese Systeme und noch viele andere funktionieren nur, wenn deren Nutzer sich in ihrem Verhalten durch gemeinsame Normen und Werte leiten lassen.

Multikulti scheitert schon wirtschaftlich

Das Scheitern der Integrationsbemühungen zeichnete sich frühzeitig ab, es gab bei Muslimen und Menschen aus tribalisch-archaischen Herkunftsländern seit den 1960er Jahren kaum Assimilation. Daher wurde bereits in den 1980er Jahren die Utopie der “multikulturellen Gesellschaft” propagiert: Da Integration nicht funktionierte, sollten Menschen unterschiedlicher Kulturen eben friedlich gemeinsam in einer Gesellschaft zusammenleben.

Diese Utopie berücksichtigt allerdings nicht, dass Zusammenleben erfordert, ständig die Grenzen der Umsetzung des eigenen Willens zu erleben. Damit dieses Erlebnis nicht als frustrierend empfunden wird und schließlich in Gewalt mündet, brauchen wir gemeinsame Normen und Werte bis hin zu einem gesunden Nationalstolz und zur Dankbarkeit und Opferbereitschaft für das Gemeinwesen.

Doch die Multikulti-Utopie scheitert schon an einer viel niedrigeren Schwelle: der rein ökonomischen Integration. Denn während der ersten Zuwandererwelle Mitte der 1950er bis Mitte der 1970er Jahre gab es noch Arbeitsplätze, die ausgeübt werden konnten, ohne die Normen und Werte unseres Landes zu verinnerlichen: Hilfsarbeiten im Hoch- und Tiefbau, Kanalarbeit, Fabrikarbeit und Müllentsorgung sind Tätigkeiten, die kulturfremde unqualifizierte Arbeiter ausführen können, ohne unsere Sprache zu verstehen. Daher konnten sich diese Migranten wenigsten ökonomisch integrieren, auch wenn sie sich in ihrem Privatleben in Parallelgesellschaften abschotteten.

Die heutige Migrationswelle trifft aber auf einen vollkommen anderen Arbeitsmarkt. Inzwischen gibt es kaum noch Berufe für niedrigqualifizierte oder unserer Sprache nicht mächtige Migranten. Rationalisierung und Automatisierung haben einen Arbeitsmarkt geschaffen, in dem Bildung und soziale Fähigkeiten, die mit tiefer und breiter Kenntnis unserer Normen und Werte einhergehen, erforderlich sind. Selbst deutsche Niedrigqualifizierte mit Hauptschul- oder schlechtem Realschulabschluss finden kaum Anschluss an den Arbeitsmarkt, weil unqualifizierte Arbeit automatisiert oder im Rahmen der Globalisierung in das Ausland verlegt wurde. Durch den zunehmenden Einsatz von KI werden in den nächsten Jahrzehnten in OECD-Ländern sogar weitere Millionen von anspruchsvolleren repetitiven Tätigkeiten wie Feinmechanik-Monteur oder Versicherungskauffrau wegrationalisiert.

Gleichzeitig wird in der Dienstleistungsgesellschaft der Druck auf Service-Leistungen mit ausdifferenzierten kulturellen Fähigkeiten immer höher. Ein Elektroingenieur aus dem Morgenland, der als Angestellter bei seinen Elektroinstallateur-Arbeiten zwar technisch alles richtig macht, aber die kulturellen Erwartungen der verwöhnten deutschen Hausbesitzer nicht erfüllt, schadet seinem Arbeitgeber: Die Schwelle für erfolgreiche Tätigkeit in Deutschland wird immer höher, gefragt sind technische oder fachliche Kenntnisse und gute soziale Fähigkeiten, über die nur verfügt, wer unsere Kultur verinnerlicht hat. Migranten, die diese Schwelle nicht überschreiten können, sind sehr gefährdet, in ihrer Parallelgesellschaft kriminell zu werden. So sind die oben erwähnten Clans entstanden.

Nachfragestimulation durch Migranten – aber schuldenbasiert

Oft lesen wir bei Neomarxisten oder rechten Verschwörungstheoretikern, die Migration werde gefördert, um billige Arbeitskräfte für “die Wirtschaft” zu erhalten. Das ist reiner Unsinn. Denn Länder wie Deutschland brauchen hochqualifizertes Personal, Niedrigqualifizierte lassen sich gar nicht mehr als Arbeitnehmer verwerten. Zwar lösen Migranten eine Nachfragestimulation aus, weil sie mit Eintreffen in Deutschland Sozialleistungen erhalten und diese wie die gesamte Unterschicht vollständig in Konsum umsetzen –  wobei sie, das sei unseren grünen Freunden, die Angst vor dem Spurengas haben, nebenbei gesagt, auch ihren CO2-Verbrauch schlagartig dem Industrielandniveau angleichen: Sie treten mit ihrer Ankunft aus dem CO2-Schatten der Dritten Welt heraus.

Doch da sie im Verhältnis zum Konsum sehr viel weniger zur Produktion beitragen, ist diese Stimulation letztlich schuldenbasiert, denn der Staat leiht sich dafür de facto Geld, das er nicht zurückzahlen kann. Für Konsumgüteranbieter wie Sportschuh- oder Handyhersteller und den ideologisch-industriellen Flüchtlingskomplex mag sich das eine Weile lang lohnen, doch spätestens, wenn die Rechnung in Form von Inflation, Negativzinsen oder beim Platzen der Schuldenblase als Rezession präsentiert wird, evaporieren diese Effekte: Schuldenwirtschaft hat dauerhaft noch nie funktioniert.

Multikulti scheitert also rein wirtschaftlich durch eine Diskrepanz von Nachfrage und Angebot am Arbeitsmarkt. Wir arbeiten daran, diese Diskrepanz durch Rationalisierung und Steigerung der kulturellen Anforderungen an den Arbeitnehmer noch zu vergrößern. Die gesellschaftlichen Folgen der Bildung nicht in den Arbeitsmarkt integrierter Ghettopopulationen – die mehrheitlich aus jungen Männer aus Kulturen, in denen Interessenkonflikte mit Gewalt gelöst werden, bestehen – können wir jeden Tag in der Zeitung lesen.

Der Denkfehler der Integrationsideologie

Wie ist es zu dieser krassen kollektiven Fehleinschätzung gekommen? Der Denkfehler der derzeit dominierenden Migrations- und Integrationsideologie ist die Verabsolutierung eines historisch-lokal entstandenen Wertekanons, der Menschenrechte, zum als global gültig postulierten Universalismus erklärt. Edmund Burke hat schon darauf hingewiesen, dass Menschenrechte nur dort funktionieren, wo sie historisch entstanden sind und ein kulturelles Substrat haben. Sie sind keine von Gott gegebenen oder aus der reinen Vernunft ableitbaren absoluten Werte. Vor allem funktionieren sie nur, wenn alle gesellschaftlichen Gruppen Geber und Nehmer der Menschenrechte sind: Sie sind wie alle Werte auf Reziprozität ausgerichtet. Daher sind beispielsweise Teile des Kriegsrechts wie die Genfer Konvention zwischen abendländischen Staaten oftmals umsetzbar gewesen, sogar im zweiten Weltkrieg. Doch wenn eine Gruppe Pluralismus, Eigentums- und Freiheitsrechte gewährt, die Gruppe der Parallelgesellschaft dies aber nicht tut, zerfällt das dynamische Gleichgewicht der friedlichen Vergesellschaftung.

Der verabsolutierte Universalismus ist zum Glaubensdogma des Zeitgeists geworden. Doch dieser Universalismus ist dysfunktional, wie beispielsweise die universalistischen Kriege der US-Neocons in Afghanistan und dem Irak gezeigt haben.

Wir müssen wieder erkennen, dass Menschenrechte ein historisch-kulturelles Substrat brauchen und zuerst einmal nur dort gelten, wo sie entwickelt worden sind – und das auch nur, so lange die Kulturträger der Menschenrechte noch eine breite Mehrheit der Bevölkerung ausmachen. Wir müssen auch erkennen, dass die christliche Nächstenliebe nicht die ganze Welt meint, sondern immer nur den Menschen, dem wir als Mitmenschen unmittelbar begegnen.

Der Mensch als Abstraktum hingegen, beispielsweise beim Versuch, unsere Grenze zu überqueren, ist Gegenstand staatlichen Handelns, für das Nächstenliebe nicht gilt, sondern die Verfassung, derzufolge der Landweg das Asylverfahren ausschließt. Wir müssen also wieder lernen, dass Menschenrechte sich zwar aus dem Christentum ableiten, ohne dass wir aber Nächstenliebe auf alle Menschen der Welt übertragen. Denn wie alle Güter ist auch unsere Kapazität, Hilfe zu leisten, begrenzt. Wenn wir dieses Gut weiter überbeanspruchen, verlieren wir es ganz, und gleichzeitig wahrscheinlich Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Udo Kalipke / 27.06.2019

“Migration werde gefördert, um billige Arbeitskräfte für “die Wirtschaft” zu erhalten. Das ist reiner Unsinn.” Ist es leider nicht, Herr Eisleben. Das ist *der* Nummer-Eins-Grund für die treibenden Akteure. Wäre das Unsinn, hätten wir diese Form der Migration überhaupt nicht. Das Problem ist nur, dass die ca. 20% der für unsere Arbeitswelt Geeigneten, gerne von den diversen Arbeitgebern “verwertet” - und die “restlichen” 80% der einheimischen Bevölkerung “vor die Füße geworfen” werden nach dem Motto, nun seht zu, wie ihr klar kommt. Wenn Sie sich die Publikationen zu “Willkommenskultur”, “Migrations- und Integrations- politik” usw. der letzten zwanzig Jahre ansehen, werden Sie immer und immer wieder auf den Kern stoßen. Den (angeblichen) Fachkräftemangel, die (mutmaßlich notwendige) Arbeitskräfte-Zuwanderung usw. Diese ganze show ist im Kern reine Ökonomie.

Richard Loewe / 27.06.2019

Ich gehe noch eine Ebene tiefer als der Autor und frage, worauf Menschenrechte basieren. Die Antwort ist das Konzept der menschlichen Wuerde. Von Kant formuliert und von Hegel und Fichte weiterentwickelt wurde menschliche Wuerde die Grundlage fuer die Verfassungen zivilisierter Nationen. Im islam gibt es das Konzept nicht, denn der Mensch ist allah zu absolutem Gehorsam verpflichtet: allah ist der Hegelsche Herr und der Mensch ist der Knecht (“abd”). Darum auch die Kairoer Erklaerung der islamischen Laender als Gegenkonzept zu den UN-Menschenrechten.

Sabine Ehrke / 27.06.2019

‘Wenn wir dieses Gut weiter überbeanspruchen, verlieren wir es ganz, und gleichzeitig wahrscheinlich Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.’ Das haben wir bereits verloren!

Ilona G. Grimm / 27.06.2019

@Andreas Rühl: Man kann doch nicht die USA mit Deutschland vergleichen! a) Größe: USA= 9.834.000 qkm, 327 Mio. Ew., d.h. 33 Ew. pro qkm. DE 357.386 qkm, 83 Mio. Ew., d.h. 232 Ew. pro qkm. Deutschland hat also sieben mal soviele Einwohner pro qkm wie die USA. b) Die USA bildeten sich von Anfang an ausschließlich durch Immigranten. Zudem sind die USA niemals ein Schmelztiegel gewesen (und werden es nie sein), sondern eine Salatschüssel mit sehr gemischten Zutaten.

U. C. Reichenbach / 27.06.2019

@Daniel Fischer, Sie irren sich. Die Menschenrechte haben sehr wohl christliche Wurzeln, sind in der christlichen Botschaft verankert. Vor allem, was Gleichheit, Freiheit und Solidarität angeht.

Sophie Siemonsen / 27.06.2019

@k.h. Münter Mir wurde ernsthaft gesagt, dass das gut sei, weil sie dann nicht erst arabische Buchstaben umlernen müssen

Dr. Gerhard Giesemann / 27.06.2019

@Frank Pressler: Der Begriff “Brückenfunktion”, den Sie verwenden, stellt das gut dar: Der Markt von Muslimen ist mit 1.600 Mio. größer als China - und er wächst schnell. Wenn es uns gelingt, die Invasionskosten in den Griff zu bekommen (wer nichts taugt soll raus), wenn wir die paar Leute, die wenigstens ihre eigene Sprache beherrschen in Wort und Schrift ordentlich einfuchsen auf unsere Produkte, als Vertriebler, dann kann das gelingen. Man bedenke: Die Deutschen hatten nie gegen Muslime Kriege geführt - sonst gegen so gut wie alle - das ergibt eine echte pole position auf diesem Riesenmarkt, gegen die Konkurrenz und ehemaligen Kriegsgegner (GB, FR, USA). Dieser Markt der Muslime hat Rohstoffe ohne Ende zum Bezahlen, der Islam verhindert zuverlässig, dass die jemals zu Konkurrenten werden, kurz: Die ideale Sache für ein Exportland ohne eigene Rohstoffe. Sofern es klug ist, nicht blöd wie derzeit. Die Chancen sind da, also nutzen. Aber das geht nur, wenn wir die Basis unserer Exporte nicht selbst zerstören. Inshallah.

Karla Kuhn / 27.06.2019

“Der Mensch als Abstraktum hingegen, beispielsweise beim Versuch, unsere Grenze zu überqueren, ist Gegenstand staatlichen Handelns, für das Nächstenliebe nicht gilt, sondern die Verfassung, derzufolge der Landweg das Asylverfahren ausschließt. Wir müssen also wieder lernen, dass Menschenrechte sich zwar aus dem Christentum ableiten, ohne dass wir aber Nächstenliebe auf alle Menschen der Welt übertragen. Denn wie alle Güter ist auch unsere Kapazität, Hilfe zu leisten, begrenzt. Wenn wir dieses Gut weiter überbeanspruchen, verlieren wir es ganz, und gleichzeitig wahrscheinlich Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.”  Ein SEHR wahrer Schlußsatz !!

Karla Kuhn / 27.06.2019

Hallo Martin Schulz, diese hochpreisigen Wohnungen sind in München in der Regel auch nur in “hochpreisigen” Gegenden zu finden. Da ich Bekannte über ganz München verstreut habe, ist mir nicht bekannt, daß ein Vermieter bisher an ZEHN Personen, egal welcher Nationalität,  vermietet hat.  Abgesehen davon darf ein Vermieter, wenn ein Mieter einen Untermieter in seine Wohnung nehmen möchte, auch einen Untermietaufschlag verlangen.  In Gegenden, wie Neuperlach Süd, wo auch heute noch einigermaßen erschwingliche Wohnungen zu finden WÄREN und wo schon immer sehr viele Migranten leben, gibt es meines Erachtens solche Wohnungen gar nicht. Vielleicht ist so etwas im rot-rot-grünem Berlin möglich, denn in Berlin scheint wirklch ALLES möglich zu sein. Was den Lager-und DIestleistungssektor angeht, dann schauen Sie sich mal die Reportage über die Befragung von über Tausend Bürgermeister an. Ich habe nur den Vorspann gesehen.  Die Bürgermeister sehen nämlich die Flüchtlingssituation etwas anders, als die in Berlin in ihrer Blase lebenden Politiker. Im Prinzip sind es die KOMMUNAL Politiker, die regieren sollten, denn sie sind an der Basis !! Im Lager -und Dienstleistungssektor haben ehemalige Osteuropäer viel mehr Chancen als “Neubürger. ”  Wir müssen uns nichts vormachen und Politiker sollten ENDLICH anfangen, die Dinge so zu sehen, wie sie sind !!  Wie hat Merkl vor Jahren die Situation eingeschätzt ? ” Wir dürfen uns nichts vormachgen MULTI-KULTI IST GESCHEITERT !!” Und damals gab es wesentlich weniger Migranten und die meisten haben gearbeitet.  Ich habe mich mit etlichen Migranten unterhalten, die schon seit Jahren in Deutschland leben und arbeiten, viele sind große Kritiker der Merkelschen Flüchtlingspolitik. Was auch BASAM TIBI ein deutscher Politikwissenschaftler syrischer Herkunft bestätigt. UND wenn weiter so “gewurschtelt” wird, werden wahrscheinlich die Sozialkassen bald leer sein und die gut ausgebildeten Leistungsträger nach und nach das Land verlassen !!

Friedhelm Frickel / 27.06.2019

Und wieder ein Artikel, der eine Zustandsbeschreibung liefert und die Ursachen hierfür beleuchtet. Leider wird auch hier nicht im Ansatz versucht, die Frage zu beantworten. “Warum tun die das?” Mit “die” sind die politischen Entscheidungsträger in D gemeint. Denn ich bin davon überzeugt, dass den meisten, allen voran Fr. Merkel, durchaus klar ist, was die Politik der offenen Grenzen anrichtet. Dass sich diese Leute mit Ihren Entscheidungen den Ast, auf dem sie und ggf. ihre Kinder selber sitzen, bewusst absägen, ist aus meiner Sicht nicht nachzuvollziehen. Da jedoch das ursächliche Problem des ungeregelten Zustroms von Migranten nicht behoben wird, obwohl dies relativ einfach zu bewerkstelligen wäre, kann ich daraus nur schließen, dass der Zustrom und die daraus resultierenden Folgeprobleme gewollt sind. Auch wenn ich mir dadurch kurzfristig politische oder wirtschaftliche Vorteile verschaffe, kann ich doch die mittel- bis langfristigen Folgen nicht ignorieren. Nicht nur für D, sondern auch für mich persönlich. Die gleichen Bedingungen wir heute vorausgesetzt, wird D in spätestens 30 Jahren ein islamischer Staat mit tribalen Strukturen sein. Daran mögen vielleicht Kräfte außerhalb Deutschlands und ihre bereits hier befindlichen Unterstützer ein Interesse haben, jedoch wohl eher nicht die Mehrzahl der deutschen Politiker (selbst Leute wie Tauber oder Kahrs halte ich nicht für so dumm). Warum also passiert das alles hier?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com