Multikulti ist eine Depression

In Europa und in den USA hat der sogenannte Multikulturalismus viele Anhänger. Zu dieser Weltanschauung gehört die Vorstellung, dass alle Kulturen gleichwertig sind. Das Problem: Wie soll man auf dieser Grundlage die Tatsache erklären, dass die westliche Zivilisation für den Rest der Welt seit Jahrzehnten offenbar so attraktiv ist, dass immer wieder Millionen von Migranten aus nicht-westlichen Kulturen zu uns kommen – aber nicht umgekehrt? Das hängt mit der Tatsache zusammen, dass nur im christlich geprägten Westen die Menschenrechte entstehen konnten und heute ein Grad an Freiheit und Massenwohlstand existiert, wie die Geschichte ihn noch nie erlebt hat. 

Anhänger des Multikulturalismus erklären diesen Erfolg jedoch nicht mit einer Überlegenheit der freien Welt, sondern mit dem militärisch-ökonomischen Imperialismus, mit dem der Westen andere Kulturen angeblich seit Jahrhunderten an den Rand der Weltgeschichte drückt und ausbeutet. Deswegen gehört zur Weltanschauung des Multikulturalismus immer ein Schuldeingeständnis für die „verbrecherische“ Vorherrschaft des Westens und eine entsprechende Suche nach den Opfern dieser bösen, patriarchalen Lebensform.

Populäre Opfergruppen sind Frauen, Menschen mit nicht-weißer Hautfarbe und nicht-heterosexueller Orientierung. Diese Gruppen werden regelmäßig nicht nur von westlichen Soziologen, Historikern oder Politikern dazu benutzt, die westliche Kultur anzuprangern, sondern auch von Kulturschaffenden und Journalisten. Dabei spielt die politische Korrektheit eine wichtige Rolle. Während der Multikulturalismus die Opfer des Westens hervorhebt, zelebriert die politische Korrektheit spiegelverkehrt die Anklage der Täter, also unserer weißen Rassisten, Sexisten, Faschisten.

Das Ganze läuft auf eine kulturelle Selbstverachtung hinaus, bei gleichzeitiger Idealisierung fremder Kulturen und Ethnien. Man könnte sagen: Es handelt sich um eine Art Depression von Leuten, die es nicht als Privileg und Verdienst ihrer Vorfahren ansehen, der westlichen Gesellschaft angehören zu dürfen, sondern die damit ein Problem haben. Frei nach dem Motto des Komikers Graucho Marx (1890-1977): „Ich will keinem Verein angehören, der mich als Mitglied aufnehmen würde.“

Dieser Beitrag erschien zuerst im Schweizer Blick

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 22.08.2018

Mulitkulti ist die Pop-Version von “Proletarier aller Länder, vereinigt euch!”

Caroline Berthold / 21.08.2018

Liebe Frau Wenz, als erstes sollten Sie Sich fragen, warum es eine Aufklärung mit den dazugehörigen Menschenrechten nur im christlichen Europa gibt. Zweitens verwechseln Sie Christentum und Amtskirche. Das Ringen um die Würde des Menschen beginnt in der Genesis als Gott Mann und Frau nach seinem Bilde schuf, und endet noch lange nicht im Gebot der Nächstenliebe. Das Christentum war maßgeblich an der Abschaffung der Sklaverei beteiligt. Dass die Frau in die Ehe einwilligen musste und damit über ihr Sexualität bestimmen sollte, war in der antiken Welt ein Skandal. Kulturgeschichtlich kann man dieses Reformjudentum als ein permanentes Ringen gegen den Wolf im Menschen verstehen, wenn man mal die Mainstreamscheuklappen ablegt. Als Religion ist sie wie die Demokratie, von Menschen gestaltet und oft auf Abwegen, aber weniger schlecht als alles andere.

Martin Landvoigt / 21.08.2018

Zu Gertraude Wenz / 21.08.2018 Sie schreiben: ‘Der TOLERANZGEDANKE z. B. ist dem Christentum seinem Wesen nach fremd. Toleranz ist kein christlicher Wert. ‘ Das ist völliger Unsinn. Gerade das Gebot zur Feindesliebe, die Deeskallation im Konfliktfall ... das sind alles CHRISTLICHE Werte, Sie schreiben: ‘Auch das GLEICHHEITSPRINZIP ist kein Erbe des Christentums, im Gegenteil.’ Dagegen Galater 3,28 ‘Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.’ Sie schreiben: ‘Die MEINUNGSFREIHEIT ist ebenfalls kein Gewächs der Kirche. Sie wurde nicht nur gegen politische Herrschaften, sondern auch gegen den Widerstand der Kirchen erkämpft.’ Die Meinungsfreiheit wurde von Christen gegen die Kirchen die von der Macht instrumentalisiert wurden, erkämpft. Gerade wegen das Glaubens der die Freiheit fordert. Sie schreiben ‘Denn Meinungsfreiheit bedeutete auch Religionsfreiheit, und die wurde nicht geduldet.’ ... und zwar von denen, die die christliche Botschaft verleugneten. Denn Jesus sagte, dass man Gott mehr gehorchen muss als den Menschen.  Sie schreiben: ‘Auch die FREIHEIT kann kein christlicher Wert sein, denn wer die Freiheit nutzt und sich nicht für den christlichen Gott entscheidet, hat sein Leben verwirkt und fällt der ewigen Verdammnis anheim.’ Es ist die Freiheit, sich von einem Felsen zu stürzen, die sie hier einfordern. Und die hat ein jeder Mensch - aber das ist keine gute Freiheit.

Hjalmar Kreutzer / 21.08.2018

Nicht die westliche Zivilisation,  gar die westliche Kultur, ist für die Immgranten attraktiv. Es ist die Verheißung, für die bereits hereingeströmten die erfüllte Verheißung, dank der falschen Behauptung Asyl leistungslos den kompletten Lebensunterhalt gesichert zu bekommen, dazu die mitgebrachte Kultur weiter ausleben zu können, welche von den Einheimischen zu respektieren und wirtschaftlich zu sichern ist. Es war und ist nicht einmal gewaltsame Eroberung nötig, um die Einheimischen zu zwingen, für den Lebensunterhalt der Immigranten zu arbeiten, was diese scheinbar willig und ohne sich zu wehren tun. Dafür werden die Einheimischen nicht respektiert, sondern wie Sklaven verachtet. Die Hervorbringungen der Zivilisation, Mobiltelefone, Internet, Computer, Fahrzeuge, Waffen, Sozialleistungen werden nicht geliebt oder respektiert, sondern schlicht benutzt, so auch die Menschen, die diesen Wohlstand hervorbringen und sich ohne Gegenleistung nehmen lassen. Verdient nicht der Westen dafür Verachtung?

Peter Wachter / 21.08.2018

In machen nichtwestlichen Kulturen ist Vetternwirtschaft und Korruption häufiger vertreten, das nimmt in der westlichen Kultur immer mehr zu. Ergo wird der Westen Multikulti ?!

Peer Munk / 21.08.2018

@Dirk Jungnickel: Wieso liegen die “wahren Wurzeln” unserer Kultur im Christentum, und das wohl ausschliesslich, wenn ich Sie recht verstehe? Was ist mit der Aufklärung, was mit dem alten Griechenland? Und inwieweit soll es uns weiterhelfen, das anzuerkennen? Ich bin Atheist, ich habe mich viel mit dem Thema Religion veschäftigt. Ich bin der Meinung, dass wir die Errungenschaften der Aufklärung gegen die Anhänger einer archaischen, unaufgeklärten Weltsicht (ich meine den Islam) verteidigen müssen. Die Vorstellung, wir seien Schuld am Leid der Menschen in Afrika, scheint mir übrigens protestantische Züge zu tragen ( Luther sprach ja viel vom armen Sünder und davon, dass man Buße tun müsse).

Otis B. Driftwood / 21.08.2018

Gestatten Sie mir die Bemerkung, daß man den Vornamen von Groucho Marx mit “o” schreibt.

Fritz kolb / 21.08.2018

Die Erklärung der Attraktivität Europas ist ganz einfach: es geht um Geld. Geld sichert Lebensstil, Gesundheit, freie Entfaltung. Mit genug Geld kann ich mir den Lebensstil kaufen, von dem ich glaube, das er mir zusteht. Fahren Sie mal in denSommermonaten an die Küsten Südfrankreichs, dann wissen Sie, was ich meine.  Von außen betrachtet ist das der einzige Grund für Migration nach Europa und dort wiederum in die sog. Nordländer. Alles andere ist nachgeordnet, wie militärische Absicherung, Glaubenszugehörigkeit, sexuelle Selbstbestimmung und sog. freie Medien, das sind allenfalls Argumentationsvehikel.  Das ist sehr menschlich, denn wäre das nicht so, dann würden umgekehrt nicht zig-tausende Deutsche als Expatriates in Diktaturen wie den Vereinigten Emiraten, China und Saudi Arabien ihr Geld verdienen. Oder andersrum: wer als Ziegenhirt ein maximales Jahreseinkommen von 2000 Dollar erwirtschaftet, für den sind die Sozialleistungen z.B. in Deutschland wie ein Traum vom Schlaraffenland. Meine persönliche Faszination an anderen Kulturen hat jedenfalls sehr gelitten, nachdem ich mehrere Jahre in arabischen Kulturkreisen beruflich tätig war. Was natürlich romantisierenden deutschen Studienräten verborgen bleiben wird. Und den Politdarstellern sowieso, mangels praktischem Erleben und wegen ideologischer Brille.

Thomas Klingelhöfer / 21.08.2018

Nachdem alle bisherigen Versuche, den Sozialismus zu etablieren, gescheitert sind, nimmt die Linke einen neuen Anlauf und propagiert Identitätspolitik als Vehikel zum Erfolg und zur Zersetzung der bürgerlichen Gesellschaft. Die inneren Widersprüche und Absurditäten der Idenditätspolitik und anderer Erscheinungen des kulturellen Marxismus (Genderismus etc) werden immer offensichtlicher, daher wird auch der neue Versuch scheitern.

Dirk Jungnickel / 21.08.2018

Der sogenannte Multikulturalismus resultiert aus einer durchaus nicht a priori zu verurteilenden Gutmenschen - Haltung. Angesichts der Unterschiede zwischen der 1. , 2. und 3. Welt hat man sich aus moralischen bzw. christlichen Überzeugungen Gedanken darüber gemacht, warum die westliche Zivilisation erfolgreicher war ( und ist ) . Ein Teil der Denkenden kam zu dem Schluß, die Überlegenheit westlicher Kultur sei nur eingebildet, alle Kulturen seien gleichwertig.  Argumentierte man z.B mit den Oratorien von Bach oder mit “Joseph und seine Brüder”  von Thomas Mann wurde man mit der Tatsache konfrontiert, dass man eben nicht das geringste Verständnis für die eben andersartige afrikanisch Trommelmusik sowie die Texte dazu hat. Ein anderer Teil sieht den westlichen Fortschritt als Folge der Ausbeutung der anderen Welt. Der “fortgeschrittenere” Teil aber bewundert euphorisch alles was aus der nicht - dekadenten und nicht - westlichen Welt nach Europa schwappt. Hier lägen die wahren Wurzeln unserer Kultur.  (Schließlich krochen wir noch in Höhlen herum, während anderswo Hochkulturen bestanden. ) So weit so ungut. Ein anderer Aspekt, der mit Gutmenschentum nur euphemistisch umschrieben wäre, ist die Verleugnung unserer wahren Wurzeln. Selbst jeder denkende Atheist wird einräumen, dass dies das Christentum ist. Buddhismus, Hinduismus,  allerlei esoterische Spinnereien sowie   die schwachsinnigsten Ideologien machen Furore. Entscheidend ist, dass alles von möglichst weit her geholt wird.  Der Islam sieht uns völlig zu Recht als Lemminge vor dem Abgrund.  Er vermag Religion mit Politik und Ideologie zu verbinden. Allerdings: Hüten wir uns davor, es ihm nach zu tun. Bedford - Strohm und Marx waren auf dem “besten” Wege dazu. Was uns bleibt : Die Rückbesinnung, solange noch Zeit ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Giuseppe Gracia, Gastautor / 02.09.2020 / 14:00 / 5

Gutes aus Israel

Oft bringen die Medien schlechte Nachrichten über Israel, dabei gäbe es regelmäßig auch Gutes zu berichten. Zum Beispiel über die Initiative „Tech2Peace“: diese verbindet arabische…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 17.08.2020 / 16:00 / 14

Hofnarren

Früher hielten sich die Kaiser und Könige einen Hofnarren. Dieser durfte, im Kleid des Humors, Dinge sagen, die niemand sonst sagen durfte. Der Hofnarr konnte…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 23.07.2020 / 15:00 / 37

Religion als Feindin des Friedens

Unsere Gesellschaft wäre besser dran ohne Religion, denn es gäbe weniger Fanatiker und weniger Krieg. Das ist eine populäre Ansicht. Sie wurde über Jahrhunderte von…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 28.05.2020 / 11:00 / 23

„Wir, Mädchen in Auschwitz“

Am Ende des 2. Weltkriegs, vor 75 Jahren, ermordete ein SS-Kommando in einer Hamburger Schule 20 Kinder. Es ging darum, grausame Versuche an Menschen zu…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 12.04.2020 / 14:00 / 8

Keine Auferstehung, keine Gerechtigkeit

Die Vorstellung einer gerechten Welt ist so alt wie die Menschheit. Genauso alt ist allerdings die Erfahrung von Unrecht und menschlicher Bösartigkeit. Neben Epidemien und…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 08.01.2020 / 16:00 / 10

Die akzeptierte Judenfeindlichkeit

Mitten unter uns wächst ein neuer Antisemitismus: die „Israel-Kritik“, die den einzigen jüdischen Staat auf der Welt so negativ beurteilt wie keinen anderen. Dies zeigt…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 10.10.2019 / 06:08 / 62

Der moralische Totalitarismus

Fragt man links-grüne Kreise, warum das politische Klima heute giftiger wird, warum Hate Speech oder Gewaltbereitschaft zunehmen, ist die Antwort klar: Rechtspopulisten fördern Fremdenfeindlichkeit, Sexismus…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 07.05.2019 / 06:21 / 70

Christenverfolgung in Zeiten der Selbstverachtung

Gemäss dem aktuellen Verfolgungsindex der Hilfsorganisation "Open Doors" werden weltweit bis zu 200 Millionen Christen verfolgt. Lebensbedrohlich ist das Leben für Protestanten, Katholiken oder Orthodoxe in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com