Wolfram Weimer (Archiv) / 08.06.2016 / 12:00 / Foto: Colton Cotton / 5 / Seite ausdrucken

Mütter stehen auf gegen arabische Gewaltclans

Lina Khodr ist eine mutige Frau. Die 29-jährige Essenerin hat zusammen mit ihrer Freundin Zahra Kharroubi, 38, einen Aufschrei libanesischer Mütter organisiert mit einer klaren Botschaft: “Es reicht!” Die Frauen formieren zivilen Widerstand gegen ein Problem, das sich in mehreren deutschen Großstädten derzeit dramatisch auswächst: die Gewalt und Parallelgesellschaft arabischer Clans. Khodr und ihre Kolleginnen stellen sich den Clans offen entgegen. Sie sammeln Unterschriften, schreiben Petitionen und rufen zu Rechtstreue und Gewaltfreiheit auf – und sie riskieren damit ihr Leben. “Wir wollen ein Signal setzen, dass wir diese Gewalt nicht möchten. Dass wir uns Sorgen machen um unsere eigenen Kinder.”

Der Aufstand der Mütter erinnert an die Initiativen von Müttern getöteter Mafia-Opfer aus Sizilien. “Wir haben inzwischen ähnliche Verhältnisse in Deutschland. Die Clans organisieren Halbwelten des Verbrechens und terrorisieren immer größere Stadtteile. Wir müssen uns dem entgegen stellen”, heißt es aus dem Widerstandskreis der Frauen. Was Polizei und Politik offenbar nicht ausreichend bewerkstelligen – die Mütter wagen es auf eigene Faust: den Clans Grenzen setzen.

Es begann mit einem offenen Brief an die Bevölkerung von Essen: “Liebe Essenerinnen und Essener”, so beginnt das Schreiben, 15 arabische Frauen haben ihn unterzeichnet, und seither gibt es eine regelrechte Bewegung, die Stimme gegen die Gewalt zu erheben. Auslöser des Appells war eine typische Gewalt- und Rache-Orgie der Clans mit Schlägereien und Messerstechereien, die in einer Blutfehde und der Erschießung eines 21-Jährigen mitten in der City Essens gipfelte, nur weil der zum falschen Clan gehörte.

Mütter für Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung

Seither haben die Mütter – angeführt von Lina Khodr – ihre Stimmen erhoben. In ihrem Appell kündigt sie an: “Wir werden unseren Kindern vermitteln, dass Sicherheit nur durch Anerkennung rechtsstaatlicher Strukturen bestehen kann. Wir wollen und werden unseren Kindern nahebringen, welch hohe Güter Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung sind.”

Der Appell weist darauf hin, dass Täter- wie Opferfamilien bitter leiden unter der Gewalteskalation in Deutschland: “Wir wollen die Hoffnung, dass solche Konflikte und Vorfälle nicht mehr passieren, nicht aufgeben. Unseren Teil der Verantwortung sehen wir in der Erziehung unserer Kinder.”

Die muslimischen Mütter werden damit zu Kämpferinnen für Grundgesetz und Rechtsstaat – und verblüffen das islamistische Milieu ebenso wie die deutsche Politik. Denn die hat das Problem der Eskalation von Clan-Gewalt offenbar unterschätzt, häufig sogar aus gut gemeinter Rücksichtnahme vor dem Ruf von Minderheiten klein geredet oder gar verschwiegen. Die Polizei ist hingegen über den Mütterappell dankbar, weil damit ein Kreislauf der Tabuisierung durchbrochen wird. Gerade von dieser Schweigespirale würde die Clankriminalität profitieren. Der laute Aufschrei sei daher eine “echte Hilfe” und ein “wichtiger Denkanstoß”, erklärt der Essener Polizeisprecher.

Ein abgeschottetes kriminelles System

Essen leidet wie Berlin, Hamburg, Bremen und Duisburg besonders unter sprunghaft steigender Kriminalität der Clans mit weiträumigen Drogen-, Menschen- und Waffenhandel, Prostitution sowie Schutzgelderpressungen. “Die Grundproblematik ist, dass man in den Herkunftsländern unser Rechtssystem nicht kennt und dann hier eine Parallel-Justiz betreibt”, berichtet Essens Polizeisprecher Ulrich Faßbender der “Welt”. In Essen handele sich vor allem um libanesische Clans.

In Berlin gibt es insgesamt zwei Dutzend arabische Großfamilien mit insgesamt mit rund 10.000 Angehörigen. Sie bilden ein gegenüber der deutschen Gesellschaft abgeschottetes System mit Stammesritualen, Schweigegelübden und klaren Gewalthierarchien. Vor kurzem hat der Berliner Senat eine Studie in Auftrag gegeben. Ergebnis: Die meisten Konflikte werden nicht über das deutsche Rechtssystem, sondern über die Clanjustiz mit von selbst ernannten Richtern geschlichtet, so Justizsenator Thomas Heilmann.

Mit einer Reihe von Razzien zeigt die Berliner Polizei in diesem Frühjahr deutlich Präsenz. Heilmann begründet das so: “Wir möchten zusätzliche Brücken in diese Strukturen, arabische Familienclans aber auch andere kriminelle Organisationen hinein bauen und insbesondere den Betroffenen den Opfern den Weg zur Polizei zur Staatsanwaltschaft leichter machen.”

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen von der CDU sucht ebenfalls Wege hinein in die Parallelgesellschaft der Clans. Er nennt die Bewegung der libanesischen Mütter ein wichtiges Signal. “Frauen sind oft der einzige Zugang zur kurdisch-libanesischen Community. Darauf sind wir aber angewiesen”, sagte Kufen. Lina Khodr wird daher von der Lokalpolitik inzwischen als tapfere Vorkämpferin des Rechts gewürdigt. Die zweifache Mutter erzählt allerdings, dass ihr Motiv für die Essener Friedensbewegung der anderen Art weniger politisch als menschlich war: “Als das mit der Schießerei war, haben wir gesagt: Stopp, das reicht!”

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European hier

 

Foto: Colton Cotton CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Wasmund / 08.06.2016

Herr Weimer, vielen Dank für diesen Beitrag. Artikel: „Die Grundproblematik ist, dass man in den Herkunftsländern unser Rechtssystem nicht kennt und dann hier eine Parallel-Justiz betreibt“, berichtet Essens Polizeisprecher Ulrich Faßbender der „Welt“. In den Herkunftsländern ist die Genitalverstümmelung des männlichen Kindes der Routinevorgang, der die Wertsetzung des Gewaltsystems im Individuum etabliert. Prof. Dr. Matthias Franz hat den psychologischen Zusammenhang aufgezeigt: http://www.focus.de/magazin/archiv/politik-und-gesellschaft-gewalt-gegen-frauen-hat-mit-gewalt-gegen-jungen-zu-tun_id_5262514.html Prof. Dr. Rolf Dietrich Herzberg liefert nun den juristischen Zusammenhang in seiner Besprechung des Buches von Andreas Manok nach. All jenen, welche die Genitalverstümmelung des männlichen Kindes als menschenwürdekonform ansehen, hält er entgegen: “Wer so spricht, kann auch bei noch schlimmeren Grausamkeiten in vielen Fällen den Tätern bescheinigen, dass sie es gut gemeint, aus Liebe gehandelt und bei aller Rechtsverletzung der Würde des Kindes die geschuldete Achtung sehr wohl erwiesen hätten: Beschneidung eines Mädchens zum Schutz seiner Keuschheit, Kastrierung zur Erhaltung einer schönen Knabenstimme, Veranlassung eines kindlichen Selbstmordattentats zur Beförderung des Kindes ins Paradies ...” Die Genitalverstümmelung des männlichen Kindes legt also genau die Wertekonstellation, die in ihrer Weiterführung selbst das Selbstmordattentat zu rechtfertigen in der Lage ist. Die Genitalverstümmelung des männlichen Kindes ist also die Ursache der speziellen muslimischen menschenwürdewidrigen Wertesysteme. Sie ist damit die(!) Ursache für alle daraus resultierenden Integrationsprobleme. Die Gleichberechtigung muss also auch hier greifen. Die männliche Genitalverstümmelung von Kindern muss genau so verboten werden, wie die weibliche Genitalverstümmelung. Menschenrechte sind unteilbar. Herzberg: Ist die Beschneidungserlaubnis (§ 1631d BGB) mit dem Grundgesetz vereinbar? http://www.ingentaconnect.com/contentone/mohr/jz/2016/00000071/00000007/art00005

Emma Wunderlich / 08.06.2016

Wo bleibt der Aufschrei deutscher Mütter, deren Kinder vergewaltigt oder totgeprügelt wurden? Vielleicht sollten sie sich ein Beispiel am Mut der arabischen Mütter nehmen. Mir reicht es schon lange, wenn ich sehe, was aus meinem Land geworden ist. Herr Maas sollte mal seine Scheuklappen abnehmen und seinen Beruf ausüben.

Alexander Meichsner / 08.06.2016

Bewunderswert, diese Frauen!  Das ist vorbildhaft, danke, Herr Weimer für diesen Bericht.

Clemens Hofbauer / 08.06.2016

Nicht einmal das Gewaltmonopol können die guten Deutschen noch durchsetzen. Sogar dazu brauchen sie arabische Mütter! Die Mafia ist nunmehr keine Verbrecherorganisation, sondern nur ein Symptom für ein Versagen des Staates. Am besten wäre es den Beck mit samt seinen im Privatleben gleichgelagerten Parlamentsgenossen in die NoGo-aereas zum dealen zu schicken.

Paul H. Ertl / 08.06.2016

Darf man aus den Äußerungen des Essener Polizeisprechers schließen, daß - zumindest seiner Meinung nach - “Drogen-, Menschen- und Waffenhandel, Prostitution sowie Schutzgelderpressungen” im Libanon legal sind ? Ich war da schon und konnte diesen Eindruck nicht gewinnen. Aber wahrscheinlich dürfen diese Leute nicht einfach böse sein, WIR haben es versäumt, Ihnen zu erklären, daß wir (leider) etwas andere Regeln haben.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 26.06.2020 / 06:00 / 80

Corona als Kanzlermacher

In der CDU knistert es. Die Kanzlerkandidatur-Frage legt sich wie eine Krimispannung über die Partei. Im Dreikampf und die Merkelnachfolge zwischen Markus Söder, Armin Laschet…/ mehr

Wolfram Weimer / 18.06.2020 / 06:29 / 104

Der Rassist Karl Marx

Die Rassismus-Debatte eskaliert zum Kulturkampf. In Amerika werden Kolumbus-Denkmäler geköpft oder niedergerissen, in England sind Kolonialisten-Statuen zerstört oder in Hafenbecken geworfen worden, in Antwerpen trifft…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.06.2020 / 10:00 / 47

Nichts ist unmöglich: AKK als Bundespräsidentin?

„Das ist die größte Wunderheilung seit Lazarus“, frohlocken CDU-Bundestagsabgeordnete über das Comeback ihrer Partei. Die Union wankte zu Jahresbeginn dem Abgrund entgegen, immer tiefer sackten…/ mehr

Wolfram Weimer / 21.05.2020 / 12:00 / 23

Warren Buffet traut dem Braten nicht

Warren Buffetts Barreserven liegen jetzt bei sagenhaften 137 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie das Bruttosozialprodukt der 50 ärmsten Staaten der Welt zusammengenommen –…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.05.2020 / 06:29 / 105

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell spaltet die Gemüter. Er trägt weder Anzüge noch Medizinerkittel. Er vermeidet jedes Pathos und Wissenschaftlergehabe. Im Strickpullover erklärt er mit lässiger…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.04.2020 / 06:10 / 183

Robert Habeck: Die grüne Sonne geht unter

Am 7. März erreichten die Grünen im RTL/n-tv-Trendbarometer noch Zustimmungswerte von 24 Prozent. Monatelang waren sie konstant die zweitstärkste Partei in Deutschland, satte 8 Prozentpunkte betrug der…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.04.2020 / 06:17 / 90

China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft

Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.04.2020 / 06:25 / 100

Die liberale Corona-Bekämpfung

Die Bewältigung der Corona-Krise ist nicht alternativlos. Während viele Länder Europas – auch Deutschland – auf radikale Massen-Quarantänen mit wochenlangen Ausgangssperren und Kontaktverboten setzen, vertrauen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com