Georg Etscheit / 26.03.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Münchner Gärtnerplatztheater: Blackfacing hat es nie gegeben

Eine Inszenierung am Münchner Gärtnerplatztheater wagte es, aus historischen Gründen mit Blackfacing zu arbeiten. Der Aufschrei kam, das Haus übte Selbstkritik – und stampft die brandneue Produktion wieder ein.

Das N-Wort darf man nicht schreiben. Das N-Wort darf man nicht aussprechen. Das N-Wort darf man nicht einmal denken. Selbst wenn man das N-Wort aus einer historischen Perspektive betrachten wollte, wenn man schriebe, dass es einmal Menschen gegeben habe, die andere Menschen mit einem dunkleren Teint als hellhäutige Rassisten mit dem N-Wort tituliert hätten, wäre das streng verboten. Denn das N-Wort hat nie existiert. Es ist das perfekte Tabu.

Auch „Blackfacing“ hat es nie gegeben. Mit „Blackfacing“ bezeichnete man eine Praxis, mit der sich Kinder, meist zum Fasching, mittels dunkler Schminke in einen Träger des N-Wortes verwandelt haben. Außerdem gab es das „Yellowfacing“ und das „Redfacing“, unverzichtbar für die beliebten Kinderspiele „Kaiser von China“ sowie „Cowboy und Indianer“, wobei das Wort Indianer ebenfalls nie existiert hat.

Heute würde man Träger des I-Wortes wohl als US-amerikanische Aborigines bezeichnen, verbunden mit dem Hinweis, dass sich hinter der Bezeichnung „Amerika“ für die große Landmasse auf der anderen Seite des Atlantischen Ozeans der Vorname des italienischen „Entdeckers“ und Händlers Amerigo Vespucci verbirgt, der zeitgleich mit Christoph Kolumbus die schändliche Epoche der europäischen Ausplünderung des A-Kontinents eingeleitet hatte.

„Langweiliges und geistloses Stück“

Blackfacing war lange Zeit auch auf Theaterbühnen weit verbreitet, wenn nämlich weißhäutige Schauspieler oder Sänger andersfarbige Charaktere verkörpern sollten, etwa den Otello in Giuseppe Verdis gleichnamiger Oper, den Bassa Selim in Wolfgang Amadeus Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“, einen Chinesen in Giacomo Puccinis „Turandot“ – oder den Jonny in Ernst Kreneks Opernkomödie „Jonny spielt auf“.

Jüngst hatte das selten gespielte Werk Premiere am Münchner Gärtnerplatztheater, dem kleinen, fürs eher leichte Musiktheater zuständigen Bruder der Bayerischen Staatsoper. Der turbulente Zweiakter handelt von dem afroamerikanischen Jazzmusiker Jonny, der einem Violinvirtuosen eine wertvolle Meistergeige stiehlt und mit dem Instrument am Ende allerlei amouröser und sonstiger Verstrickungen den Jazz zur Weltmusik macht: „Es kommt die Neue Welt übers Meer gefahren mit Glanz und erbt das alte Europa durch den Tanz!“

„Jonny spielt auf“ wurde 1927 in Leipzig uraufgeführt und zu einem Sensationserfolg. Bei der Münchner Erstaufführung im Jahre 1928 kam es zu einem Skandal, als Rechtsradikale mit Krawall und Stinkbomben für ein vorzeitiges Ende der Vorstellung sorgten. Nach der Machtübernahme der Nazis 1933 im Deutschen Reich wurde „Jonny spielt auf“ verboten und fristet seither wie andere Werke einst „verfemter“ Komponisten ein Schattendasein. Ob die Oper musikalisch ein großer Wurf war, soll dahingestellt sein. Kreneks Komponistenkollege Hanns Eisler nannte sie ein „langweiliges und geistloses Stück“, wies jedoch ausdrücklich darauf hin, dass er Ernst Krenek (1900-1991) ansonsten für einen sehr begabten Komponisten halte.

„Das wäre gelogen und Geschichtsverzerrung“

Das Gärtnerplatztheater hatte mit der Ausgrabung des verstaubten Renners aus den „Goldenen Zwanzigern“ nur Gutes im Sinn. Regisseur Peter Lund wollte die Entstehungsgeschichte der Oper selbst zum Thema machen und, wie er in einem vorab erschienenen Interview sagte, „die Situation von damals historisch genau“ abbilden. Dazu gehörte für ihn auch das Blackfacing, wobei der Jonny-Darsteller selbst auf der Bühne in den schwarzen Schminketopf greift und sich später auch wieder selbst abschminkt. „Wenn ich das mit einem Schwarzen besetzt hätte“, sagte Lund, „wäre es ein ganz anderes Bild. Dann würde ich behaupten, 1928 hätten schwarze Sänger in Deutschland gesungen. Das wäre gelogen und Geschichtsverzerrung“.

Die Premiere am 11. März ging ohne besondere Vorkommnisse über die Bühne und die Kritiken hernach waren meist wohlwollend. Lund arbeite viel mit Klischees, sagte der Rezensent von Deutschlandfunk Kultur. Die ganze Gesellschaft trete bewusst in „sehr exaltierten Kostümen“ auf. Insofern passe es auch, „was den historischen Kontext betrifft, durchaus, dass man eben ganz bewusst dieses Blackfacing zeigt, markiert und auf der Bühne darstellt“. Mit seiner Feststellung, dass der schwarz geschminkte Hauptdarsteller „kein Aufreger“ gewesen sei, hatte sich Peter Jungblut in seiner Besprechung für den Bayerischen Rundfunk allerdings gründlich geirrt.

Denn der Social Media-Mob stand schon Kotkübel bei Fuß. „Dass ihr das 2022 immer noch völlig unberührt von der Rassismus-Debatte so umsetzt ist skandalös und hochnotpeinlich“, geiferte die Internet-Aktivistin Jasmina Kuhnke alias „Quattromilf“, die sich selbst als „afrodeutsche Serbokroatin oder serbokroatische Afrodeutsche“ bezeichnet.

Blackfacing hat es nie gegeben

Schützenhilfe erhielten sie und ihre Follower vom Kulturredakteur der Münchner Abendzeitung, der dem Stück selbst rassistische Tendenzen bescheinigte. Es sei naiv zu glauben, aus einem Verbot der Oper durch die rassistischen (sic!) Nazis folgern zu können, das Werk sei politisch unschuldig. Frösteln machte schließlich ein von mittlerweile fast 600 Kulturschaffenden unterschriebener Offener Brief an die Leitung des Gärtnerplatztheaters mit der Forderung, die Produktion umgehend abzusetzen, verbunden mit einem Boykottaufruf an das Publikum, „das rassistische Blackfacing auf großer Bühne nicht über Eintrittsgelder mitzufinanzieren“.

„Um über Rassismus zu sprechen oder ihn zu reflektieren, muss man ihn nicht reproduzieren“, heißt es in dem Schreiben. „Wäre Ihnen an einer tatsächlichen Auseinandersetzung gelegen, hätten Sie hierbei zuerst und an vorderster Stelle Schwarze Künstler:innen beteiligen und zu Wort kommen lassen müssen. Dass Sie sich stattdessen mit einem gänzlich weißen Regieteam zu einer plumpen Reproduktion des Blackfacings entschieden haben und dieses stolz und hartnäckig verteidigen, ist falsch und jedenfalls kein Zeichen ernsthaften Interesses an einer redlichen, rassismuskritischen historischen Aufarbeitung der Inszenierungsgeschichte dieser Oper an Ihrem Haus.“

Es kam, wie es kommen musste: In einem peinlichen Kotau versicherte das Gärtnerplatztheater am 20. März, „bei allen künftigen Aufführungen“ aufs Blackfacing zu verzichten. Doch dem Mob war dies „not enough“, wie eine Reihe von Aktivisten bei der dritten Aufführung im noch abgedunkelten Zuschauerraum auf einem Laptop-Bildschirm kundtaten. Auf Achgut-Anfrage bestätigte das Theater nun, dass nach dem laufenden Aufführungszyklus auf eine Wiederaufnahme der Inszenierung verzichtet werde. Im Klartext: Die brandneue Produktion wird ebenso eingestampft wie das Programmheft, in dem Regisseur Lund seine Entscheidung fürs Blackfacing so wortreich und normgerecht „kontextualisiert“ hatte. Dass in der Inszenierung schwarze Tänzer auftreten, die das Blackfacing kommentieren und nach Auskunft des Hauses während der Proben nach ihrer Meinung gefragt wurden, interessierte die Cancel-Community nicht. Lund hätte es wissen müssen: Blackfacing hat es nie gegeben.

Sollen die Werke ganz von den Spielplänen verschwinden?

Unterdessen fragen sich nicht nur die frustrierten Mitarbeiter des Gärtnerplatztheaters, wie man in Zukunft Opern mit fremdländischem Kolorit noch inszenieren soll, wenn man alle nicht-weißen Rollen nur mit entsprechenden „People of Colour“ besetzen soll, einschließlich des Regieteams. Dummerweise ist die Oper immer noch eine primär europäische, „weiße“ Kunstform und das Portfolio geeigneter farbiger Darsteller begrenzt. Oder sollen die Werke ganz von den Spielplänen verschwinden?

Im Sommer wird bei den Bregenzer Festspielen als Hauptwerk auf der Seebühne „Madame Butterfly“ von Giacomo Puccini gegeben. Auf der Besetzungsliste dieser in einem imaginierten Japan spielenden Oper findet sich, abgesehen von Darstellern aus einigen mittelasiatischen Staaten, kein einziger Künstler, der den Maßstäben einer Person „of colour“ gerecht würde. Auf Nachfrage meinte der Pressesprecher des Festivals, Herkunft oder Nationalität seien ebenso wenig Maßstab für die Besetzung von Opernrollen bei den Bregenzer Festspielen wie beispielsweise Religionszugehörigkeit und sexuelle Orientierung. „Vielmehr sind künstlerische Qualität und Teamfähigkeit entscheidende Kriterien für ein Engagement.“

Solch eine Selbstverständlichkeit öffentlich auszusprechen, ist heute schon mutig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Bühler / 26.03.2022

Wenn man bei den “600” die Studenten und die Prekären abzieht, dann bleibt nicht viel übrig. Und davon und von den Elendsgestalten, die Zeit haben, den ganzen Tag zu twittern, weil die Gesellschaft keine Verwendung für sie hat, von diesem Mob also lassen sich Regisseur und Leitung den Schneid abkaufen? Na dann. Kann man wohl nichts machen - kann aber schadlos weg bei der unvermeidlichen nächsten Sparrunde.

Stephan Bender / 26.03.2022

An die 600 woken Kulturidioten, die den Brief unterschrieben haben: “Auf wen können wir uns in solch einer Lage verlassen? Auf Künstler und Denker? Auf pragmatische Realpolitik? Auch Künstler und Denker können den Grundstein für Kriege und Verbrechen legen. Um Menschen für Massengewalt zu mobilisieren, braucht es einen großen heiligen Grund, der kleinliche individuelle Sorgen über das Töten trivial erscheinen lässt.” (Slavoj Žižek im aktuellen SPIEGEL, Nr. 13 / 26.3.2022, S. 47)

b. stein / 26.03.2022

und das ganze black,- yellow & redfacing-Empörtentheater wird bestimmt vom Kultusstaatsministerin gefördert, oder?

Jürgen Fischer / 26.03.2022

Oooh, mir fällt da noch was ein: Kennt noch jemand die Saragossa Band? Die gibt’s noch. Ich weiß nicht, ob das heute noch so ist, aber in ihrer Glanzzeit hatten sie ein Mitglied, das sich im Gesicht arg dunkel angemalt hat - mit deutlich ausgesparter Augen- und Mundpartie. DAS war noch echtes Blackfacing! Und die Titel erst: Big Bamboo, Rasta Man, Zabadak. Und dann noch Aiko Aiko! Darf man überhaupt noch „farbiges“ Liedgut covern als Weißer? Eine kleine (potentielle Cancel-)Liste (nicht vollständig), wer alles Iko Iko gecovert hat: Warren Zevon. Dr. John. Grateful Dead. Pia Zadora :) Cyndi Lauper :) Willy DeVille. Goombay Dance Band :) Und und und. Durften die das? Das kann doch nicht sein! Das ist eines der größten Probleme der kultivierten Menschheit!

Georg Dobler / 26.03.2022

Besetzt doch einfach alles mit People of Color, alles, die industrielle Weiterentwicklung, die Entwicklung und Forschung der Energiefrage, die Entwicklung von Internet und Mobiltelefonen, kurz gesagt all das Zeug das alle nutzen und das vorwiegend von weissen Männern erfunden und entwickelt worden ist (auch Israel hatte in jüngerer Vergangenheit großen Anteil daran) Und wenn dann Alles ...verzeihung ...am arsch ist, kommt ja nicht auf die Idee nach den weißen Männern zu rufen!! Wagt es ja nicht!! Ihr könnt uns mal .....

Lars Schweitzer / 26.03.2022

Die Unterschriften sind bemerkenswert, alle schreiben nämlich hinzu, wie sie angeredet werden möchten. Manche haben offenbar multiple Persönlichkeiten. Es gibt gute Medikamente gegen Wahnideen, ich möchte nur kurz darauf hinweisen.

Wilfried Cremer / 26.03.2022

Hallo Herr Etscheit, dieses Canceln ist Rassismus, weil man Schwarzen ewig nicht ein Selbstbewusstsein zuerkennen möchte, das man hinterfotzig nur für sich beansprucht.

RMPetersen / 26.03.2022

“... mit einem gänzlich weißen Regieteam ...” Da die weit überwiegende Mehrheit der Deutschen weiss ist, scheint es mir statistisch angemessen zu sein, dass das Regieteam weiss ist. Sonst noch Probleme?

Dr. Eberhard Schmidt / 26.03.2022

@ Frank Box „Das Wort “Neger” beschreibt wie das Wort “Mohr” in der deutschen Sprache seit Jahrhunderten einen Menschen mit dunkler Hautfarbe. Beide Worte waren und sind (!) keinesfalls abwertend gemeint (Mohren-Apotheke).“ Dafür gibt es haufenweise Belege, aber das ficht unsere tapferen Rassismusbekämpfer nicht an. Mit denen kann man nicht argumentieren. Erstens beweisen Belege überhaupt nichts (die sie wahrscheinlich gar nicht verstehen würden), zweitens kommt es nicht darauf an, was gemeint ist (und von der Sprachgemeinschft seit Jahrhunderten so verstanden wird), sondern was EMPFUNDEN wird. Da man niemandes Empfindungen bezweifeln oder widerlegen kann, ist man hier IMMER der Verlierer. Allerdings hat sich die PC-Garde damit aus der Geschichte der Aufklärung, der objektiven Wissenschaft und der Rationalität, kurz, der europäischen Geistesgeschichte, ausgeklinkt. Drittens, selbst wenn’s mal so war, so bestimmen WIR jetzt, daß es ab heute eben anders ist. Noch gestern konntest Du Mohr sagen und es war unschuldig, wenn auch veraltet, aber heute ist es beleidigend, wirft Deinen schwarzen Mitmenschen auf sein (ehemaliges) Sklavendasein zurück und traumatisiert ihn damit. Logisch. Und wann das mit welchem Wort passiert, das sagen wir als die (Revolutions)Hüter. Du mußt nur gehorchen. Schlimm ist nicht, daß es solche Spinner gibt; schlimm ist, daß keinen Widerstand erfahren, sondern Echo und Unterstützung in akademischen, medialen, Bildungs-, künstlerischen und Verwaltungskreisen haben. Da ist die Wurst faul.

Helga Müller / 26.03.2022

München ist rot, links, grün, woke - und unfassbar spießig. Ist wie ein bundesdeutsches Brennglas, halt bloß noch nicht so shitholig wie Berlin. Momentan lebe ich, wie Sie, Herr Etscheit, (noch) in dieser Stadt, die mit dem ursprünglichen Bayern soviel zu tun hat wie eine Kuh mit dem Stabhochsprung, werde diese aber, wenn ich ihr dereinst den Rücken kehren werde (ist fest geplant), keine Sekunde vermissen. Das Land übrigens auch nicht. Aber das versteht sich inzwischen wohl von selbst, traurig, aber wahr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 22.05.2022 / 16:00 / 17

Cancel Cuisine: Fish’n'Chips

Aus Großbritannien wird berichtet, dass die Fish-and-Chips-Branche unter der Ukraine-Krise leide. Mein Mitleid mit einer drohenden Knappheit der britischen Nationalspeise hält sich allerdings in Grenzen. …/ mehr

Georg Etscheit / 14.05.2022 / 10:00 / 30

Auftrittsverbot für Teufelsgeiger

Lorenz Nasturica-Herschcowici ist dienstältester Konzertmeister der Münchner Philharmoniker. Nun will ihm die Stadt München Auftritte in Russland verbieten. Eine bizarre und hämische Diskussion wurde losgetreten.…/ mehr

Georg Etscheit / 08.05.2022 / 12:00 / 6

Cancel Cuisine: Schokoladenpudding

Mit dem Pudding ist das so eine Sache, denn das, was wir meist für Pudding halten, ist kein Pudding, sondern ein Flammeri. Mit einem echten…/ mehr

Georg Etscheit / 30.04.2022 / 14:00 / 37

Beten für Anne Spiegel

Auf den ersten Blick machte der Ostersonntagsgottesdienst in der Dresdner Hofkirche einen seriösen Eindruck. Doch dann kamen die Fürbitten. Für die katholische Kirche ist das…/ mehr

Georg Etscheit / 24.04.2022 / 12:00 / 42

Cancel Cuisine: Bärlauch

Ich weiß nicht, seit wann der Bärlauchwahn unser Land im Griff hat. Vielleicht ist es fünfzehn, zwanzig Jahre her, als man das penetrante Kraut zum…/ mehr

Georg Etscheit / 03.04.2022 / 14:00 / 66

Anna zwischen allen Stühlen

Die vom Westen angefeindete Operndiva Anna Netrebko hat sich dazu breitschlagen lassen, den Ukrainekrieg öffentlich zu verurteilen. Prompt wird sie nun in Russland gecancelt –…/ mehr

Georg Etscheit / 03.04.2022 / 12:00 / 19

Cancel Cuisine: Frankfurter Grüne Soße

Ich war gerade einmal wieder in Frankfurt, bin in einem Ebbelwoi-Lokal eingekehrt und habe mir einen großen Teller Frankfurter „Grüne Soße“ gegönnt, stilecht mit hart…/ mehr

Georg Etscheit / 24.03.2022 / 12:00 / 48

Darf man Schostakowitschs „Leningrader Sinfonie“ noch spielen?

In seiner siebten Sinfonie verarbeitete Schostakowitsch die Belagerung Leningrads durch die Wehrmacht. Jetzt droht dem Stück die Zensur, denn nach Russlands Überfall auf die Ukraine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com