Gunnar Heinsohn / 15.11.2020 / 16:00 / 11 / Seite ausdrucken

Mozambique wieder im Bürgerkrieg

“I like to spend some time in Mozambique
The sunny sky is aqua blue
And all the couples dancing cheek to cheek
It's very nice to stay a week or two
You turn around to take a final peek
And you see why it's so unique to be
Among the lovely people living free
Upon the beach of sunny Mozambique

(Bob Dylan [*1941]; Album Desire [1976]).

1964 ausbrechende Kämpfen mit bis zu 10.000 Opfern bringen Mozambique 1975 die Unabhängigkeit von Portugal. Als die Siegesfeiern vorüber sind, beginnt 1977 der Bürgerkrieg. Um den Faktor 100 übertrifft er bis 1992 die Opferzahl aus den Kolonial-Scharmützeln. Hungersnöte tragen zu der Toten-Million ebenso massiv bei wie die Todesmärsche bei Vertreibung von fünf Millionen Menschen.

Wie ist das möglich in einem Land, das 1940 nur fünf Millionen Einwohner zählt? Weil es bei dieser Demografie nicht bleibt. Beim 1975er Sieg sind es bereits zehn Millionen und – ungeachtet all des Blutvergießens bis 1992 – geht es auf 14 Millionen, sodass junge Rekruten für Internationalisten (FRELIMO) und Nationalisten (RENAMO) immer zahlreicher nachwachsen als bei den gerade Erwachsenen fallen. Auf jede Pfründe verjagter Beamter der 250.000 Menschen umfassenden weißen Minderheit (2,5 Prozent der Bevölkerung von 1974) drängen ungezählte Dschungelkämpfer. Als Verräter an den Idealen von Freiheit und Gleichheit können sie diejenigen hinstellen, die es zuerst auf die Sessel schaffen. Ihre Beseitigung wird so zu einer noblen Pflicht. Wie zumeist frisst die Revolution nicht ihre Kinder, sondern ihre Brüder.

Zwei Jahrzehnte nach dem Blutrausch bis 1992 hat eine neue Generation genügend Zeit gehabt, um auf Besseres zu hoffen und sein Ausbleiben zu spüren. Statt 900.000 Männern zwischen 20 und 29 Jahren von damals gibt es jetzt zwei Millionen. Die neuen Kämpfe ab 2013 folgen aber noch einmal dem alten Muster. RENAMO bekämpft die Posteninhaber von FRELIMO als korrupt und sieht die 2014er Wahlen als gestohlen. Doch die Gräber nach den Schießereien und Morden werden vorerst nur dreistellig gefüllt. 

Zornige junge Männer suchen in heiligen alten Büchern Rechtfertigungen

Noch während die beiden Altparteien über Posten verhandeln, werden andere Phrasen laut. Für Allah schlägt man jetzt sein Leben in die Schanze. Junge Männer stehen Schlange, um beim Islamic State-Central African Province (IS-CAP) unterzukommen. Es gibt nun 2,5 Millionen potentielle Krieger zwischen 20 und 29 Jahren. Mit Enthauptungsaktionen quer durch die Nordprovinz Cabo Delgado unterstreicht der Islamische Staat seinen Herrschaftsanspruch. Schnell kann er sich 2.000 bis 3.000 Getötete und 300.000 Vertriebene auf die Fahnen schreiben. Gleichwohl kämpft dort nicht „der Islam“, sondern zornige junge Männer suchen in heiligen alten Büchern nach Rechtfertigungen für den blutigen Ausgleich zwischen ihren Ambitionen und den „Sündern“ an den Fleischtöpfen.

Die Entwicklungsversprechen werden nicht mehr geglaubt. Die asiatische Konkurrenz hat die kurzfristig Eindruck machenden Industrien längst ausgelöscht.Diese vorzeitige Deindustrialisierung kann mangels Kompetenz nicht mit einem Ausweichen in lokale Hightech-Branchen beantwortet werden. Die Fabriken am Indischen Ozean kommen deshalb eben so wenig zurück wie ihre Gegenstücke in Pittsburgh und Baltimore oder in Essen und Dortmund. 

Immerhin stagniert in den absinkenden Regionen des Westens die Bevölkerung. Vergreisungsgebiete tun sich schwer mit Aufständen. Mehr als eine Protestwahl bringen sie nicht zustande. Hingegen will Mozambique – exemplarisch für den gesamten Subsahara-Raum – bis 2050 mit 65 Millionen Menschen prunken und dann fast sechs Millionen Männer zwischen 20 und 29 Jahren in allfällige Schlachten schicken können. Ein vergleichbar voranstürmendes Deutschland stände bei einer Verdreizehnfachung seit 1940 im Jahre 2050 bei gut 900 Millionen Einwohnern. 

Bereits 2030 soll Mozambique mit 6,3 hinter Swaziland (6,4) den zweithöchsten Kriegsindex der Welt erreichen. Auf 1.000 Ältere von 55-59 Jahren folgen dann 6.300 Jünglinge von 15 bis 19 Jahren. 2017 liegt man erst auf dem fünfzehnten Rang

Deutschland mit einem aktuellen Index von 0,7 (auf 1.000 Alte folgen 700 Junge) schickt jährlich immer noch rund 100 Millionen Euro an Maputos Herrschende. Die überlegen sich, ob sie ihre Leibwachen verstärken oder mit den Geldern in besser gesicherte Gefilde entweichen. Mozambiques Traumstrände füllen sich derweil mit Flüchtlingen. Zwei Wochen à la Bob Dylan aus dem Freudentaumel von 1975 genießt dort niemand mehr. Regierungssoldaten laufen eher weg als zu schützen. Da sie noch am ehesten passabel bezahlt werden, hängen sie sehnlicher am Leben als die Todesbereiten im Namen des Höchsten.

 

Gunnar Heinsohn (*1943) hat 1993 an der Universität Bremen Europas erstes Institut für vergleichende Genozid-Forschung aufgebaut. Von 2011 bis Frühjahr 2020 lehrte er Kriegsdemographie am NATO Defense College in Rom 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA, Manfred / 15.11.2020

“Die B-Bombe” wurde schon in den 80ern beschrieben - 1994 in Spiegel Nr. 10 lautete die ArtikelÜberschrift ” In jeder Sekunde drei Menschen mehr” !!! - “Elend und Armut potenzieren” habe Ich dies in einem SPON-Post 2019 genannt - und den “höchst-bezahlten” SCHWEINE-Priestern in der “U N” und ihren NachKommen kann ICH nur “Noch ein schönes Leben !?!” wünschen - (Satire off)  :-(

giesemann gerhard / 15.11.2020

Hoffnungslos, aber vielleicht folgt dort bald ein Ruanda 2.0? Die Bev.-dichte von Mozambique ist 31 pro km² (DE hat 230/km²). Mit ca 18% Moslems im Norden kann das einen satten Bürgerkrieg geben, wenn sich Tansania noch einmischt ... . Für uns gilt: Sollen sie sich selbst ausmorden, soll uns egal sein. Nigeria ist auch so ein Fall. Usw.

Volker Seitz / 15.11.2020

@Sybille Eden vgl. Achse 29.4.2020 „ Wird so die Korruption in Afrika bekämpft?“

Hermine Mut / 15.11.2020

Wie werden diese Kriege denn eigentlich finanziert ? (Söldner, Waffen, Logistik, Treibstoff, entspr. Industrien etc.)  Wieso kann “man” sich solche Kriege überhaupt “leisten”?

Max AUer / 15.11.2020

@keller Frankreich hat mit allen Ex-Kolonien “Spezial Verträge”-ohne diese waäre F. längst Pleite. In der Elfenbeinküste brachte F. und die UN einen WAHLVERLIERER an die Macht der laut einem Gesetz das er mal selber verabschiedete gar kein Präsident sein dürfte.Achja,die Rebellion(und die folgenden Wahlen) began als durch Einwanderung der Anteil einer gewissen Religionsgruppe 50% erreichte.Jetzt gibts dort wieder Ärger weil nur 2 Amtszeiten erlaubt sind Sarkozys Busenfreund aber trotzdem weiter reigieren will.

K Bucher / 15.11.2020

Also sowas aber auch .Und ich war der Meinung das auch Mosambik zu den Überglücklichen, sehr Erfolgreichen und äußerst Friedlichen 57 Islam Staaten gehört , wo es doch seit Ewigkeiten nur Liebe und Freude Eierkuchen bei Denen gibt . Tja so habe ich mich halt wieder mal geirrt ,aber bestimmt nicht das Erste und auch nicht das Letzte mal . Möge es jedem Staat der noch nicht HAUPTSÄCHLICH Islamisch geworden ist eine Warnung sein was passiert wenn . Und hier die anderen Kandidaten Quelle ++welt-atlas de karte_von_islamische_staaten…Organisation für Islamische Zusammenarbeit, OIC ++Guyana Suriname Algerien Marokko Libyen Tunesien Tschad Niger Nigeria Kamerun Gabun Mali Mauretanien Senegal Gambia Guinea Bissau Guinea Sudan Ägypten Türkei Albanien Aserbaidschan Elfenbeinküste Burkina Faso Jemen Saudi Arabien Sierra Leone Libanon Jordanien Irak Malediven Iran Malaysia Afghanistan Turkmenistan Usbekistan Kirgistan Tadschikistan Pakistan Kuwait Uganda Kasachstan Togo Benin Mosambik Somalia Oman Arabien Komoren Brunei Bangladesh Bahrain Qatar V.A.E Djibouti Indonesien .++ Und ein Dreifaches Allahu Akbar weil so viel Ordnung muss schon sein !

Rainer Nicolaisen / 15.11.2020

Wie sprach schon Aldous Huxley vor vielen Jahrzehnten so weise: “No death-control without birth-control.” Wer Afrika ( Gesamt- ) helfen will, sollte es gänzlich isolieren und vor allem sich jedweder Medikamentenlieferungen enthalten. Dann könnten Leben und Sterben auf diesem Kontinent, der nur rammelt, rammelt, rammelt wieder miteinander ins Gleichgewicht kommen. Entwickeln ( Was soll das eigentlich bedeuten??) mögen sie sich nach eigenem gusto.

sybille eden / 15.11.2020

Wer hat eigentlich deutsche Regierungen dazu ermächtigt, dem marxistischen Maputo jährlich 100 Millionen in den Rachen zu werfen ? Was für Verbrecher sind das ?

Klaus Keller / 15.11.2020

America First, meinte der derzeitige Präsident der USA der wohl ahnte das die Befriedung der Welt sogar die USA überfordern würde. Seine Idee sich mehr auf die Eigensicherung zu konzentrieren, sich militärisch eher zurückzuziehen, in jedem Fall sich aber in keine neuen Konflikte hineinziehen zu lassen entspricht der Grundhaltung des Fahrers eines Rettungswagens der weis das es dem Notfallpatient nichts bringt, wenn der Wagen im Graben landet. Der neue Präsident mag ggf die Welt retten wollen, destabilisiert damit aber ggf die USA. Dr. Merkel hat ja schon gratuliert und erwähnt das Deutschland mehr tun muss. Es wirkt ein wenig so als ob man sich selber ins Feuer werfen wolle um den Weltenbrand zu löschen. Es würde m.E. schon helfen wenn man nicht selber Feuer fängt.

Klaus Keller / 15.11.2020

Ich hatte gerade einen seltsamen Einfall: Da hatten die Portugiesen noch mal Glück im Unglück das der Teil Afrikas nicht mehr zum Staatsgebiet gehört. ggf haben portugiesische Politiker nicht ein mal mehr den Wunsch die Probleme dieses Landes zu lösen. Bei den Franzosen habe ich manchmal das Gefühl das sie selber glauben sie müssten noch die alten Kolonien befrieden, was sie hoffnungslos überfordern würde. Hoffen wird das der deutsche Außenminister nicht gemeinsam mit der Verteidigungsministerin in die Breche springen will. Es gibt bestimmt eine Lösung. Ich habe sie natürlich nicht, würde mich aber über eine militärische Neutralität Deutschlands freuen. Man kann sich nur Überfordern wenn man die Welt retten will. Es genügt für mich schon wenn sich Deutschland wieder stabilisiert. PS Zur Revolutionstauglichkeit Deutschlands: Als Beute lohnt sich der Reichtum des alternden Deutschlands schon.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 27.09.2022 / 12:00 / 114

Putins nukleare Vorsicht

Putin droht zwar gelegentlich mit dem Einsatz von Atomwaffen, doch wird er ihn wohl nicht befehlen. Nicht weil er Skrupel hätte, sondern weil er weiß,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.09.2022 / 13:50 / 136

Putins Teilmobilisierung: Wofür die einzigen Söhne verheizen?

Schon am 20. September berichtet Igor Sushko über die Panik russischer Mütter, die ihre Söhne – überwiegend einzige Kinder – vor Putin Teilmobilisierung ins Ausland schaffen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.07.2022 / 12:00 / 134

22 Jahre Ostpolitik gegen die Ukraine und Polen

Deutschland macht seit spätestens dem Jahr 2000 Politik zu Lasten der Ukraine und Polens- Hier eine Auflistung. Prolog 1997 Deutsche Firmen wollen ihr Gasgeschäft mit Russlands…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.06.2022 / 12:00 / 84

Patent und Verstand: Ex-Kolonie Südkorea überholt Deutschland

Südkorea ist überaltert, holt sich keine ausländischen Arbeiter ins Land, hat nahezu keine Bodenschätze, war unterdrückte Kolonie der Japaner und vom brutalen Korea-Krieg verwüstet –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 09.05.2022 / 10:00 / 98

Putins Nukleardoktrin

Wer Putins Äußerungen zum Einsatz nuklearer Waffen verstehen will, muss beachten, dass Russland seit dem Jahr 2000 einer neuen Nukleardoktrin folgt. Sie erlaubt es Moskau,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2022 / 08:06 / 188

Putin verrechnete sich mit dem kampflosen Sieg und steht nun mitten im Krieg

Dass Putin an die schnelle Kapitulation Kiews und das Überlaufen der ukrainischen Truppen wirklich geglaubt hat, belegt ein am Samstag, den 26. Februar bereitgestellter und…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.02.2022 / 10:00 / 50

General Denikin – eine Schlüsselfigur in Putins Kosmos

Putins erste Kriegserklärung zur Ukraine liegt nun fast dreizehn Jahre zurück. Sie entspringt durchaus einer „amour fou“, die der Verehrten eher das Leben raubt, als…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.02.2022 / 06:15 / 175

Putin will siegen, aber nicht kämpfen

Will Putin triumphieren, ohne tausende von Soldaten zu verlieren, muss er die ukrainische Angst vergrößern. Das tut er dadurch, dass er praktisch alle überhaupt noch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com