Monumente mit und ohne Stehvermögen

Was unterscheidet einen Penis von einem Kreuz? Der eine steht (wieder), das andere stört und soll weg. Die Süddeutsche Zeitung berichtet Anfang dieser Woche in ihrem Bayernteil, dass ein von Unbekannten errichteter Holzpenis auf dem Gipfel des 1.738 Meter hohen Grünten im Allgäu endlich wieder die ihm gebührende vertikale Position eingenommen hat. In sozialen Netzwerken hätten sich viele User dazu bereit erklärt, das „wohl ungewöhnlichste Kulturdenkmal des Allgäus“ wieder aufzurichten, nachdem es vermutlich Kühe, die sich lustvoll daran rieben, zu Fall gebracht hatten. Wer das selbst geschnitzte Phallussymbol dereinst auf den Berg geschleppt hatte, ist unbekannt. Beschwert hätten sich jedenfalls nur wenige Wanderer, wird der Wirt der benachbarten Grüntenhütte, ein gewisser Norbert Zeberle, zitiert, der das „ziemlich humorlos“ findet. „Es ist doch schön, dass man in Corona-Zeiten über so etwas lachen kann“.

Wenige Tage später informiert wiederum die SZ, nun selbst bemerkenswert humorlos, unter der Überschrift „Diese Art Wildwuchs nimmt überhand“ über die Untaten von Naturfrevlern im Nationalpark Bayerischer Wald. Rowdys hätten am 1.203 (!) Meter hohen Fahrenberg mitten in der streng geschützten Kernzone des Nationalparks ein großes, metallenes Kreuz in eine Felswand geschraubt. „Solche Aktionen haben mit der Wertschätzung der Schöpfung nichts zu tun“, empört sich Nationalpark-Chef Franz Leibl, ganz christlich, auf Bitte des Reporters. An den Drei Zwergen, einer markanten Felsformation am gleichfalls im Nationalpark liegenden Hohen Filzberg (1.279 Meter) – der auf Sprachschönheit bedachte Qualitätsjournalist setzt die Höhenangabe in Klammern, um eine unschöne Wortdopplung (der 1.279 Meter hohe Hohe Filzberg) zu vermeiden – sei „mit schwerem Gerät“ sogar ein „richtig großes Kreuz“ aufgestellt worden, versehen mit der Aufschrift „Gläubige stellen Kreuze auf, Ungläubige lassen sie entfernen.“ Diese Aufschrift habe Leibl besonders verärgert. Seiner Meinung nach hätten die Kreuze mit Glauben nichts zu tun. Sie seien vielmehr ein „Zeichen der Missachtung der Natur und damit der Schöpfung Gottes“.

Was lernen wir daraus? Penisse haben mehr Stehvermögen als Kreuze, sogar im einst so christkatholischen Bayern.

Foto: Frank Vincentz CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 20.11.2020

Ärzte erzählen sich manchmal frivole Ärztewitze: Beisetzung eines berühmten Kardiologen, große feierliche Enthüllung des Grabmonuments - ein großes Herz! In die ergriffene Stille hinein kichert ein Kollege, erntet strafende Blicke und entschuldigt sich: „Tut mir leid, ich musste gerade an meine eigene spätere Beisetzung denken - ich bin Urologe!“

Helmut Kassner / 20.11.2020

Da wird doch nicht etwa der Bedford-Strohm Heinrich seine Finger in der Sache haben, ist er doch Spezialist fürs Kreuze abnehmen mit seinem Spezi Marx.

Hans Benzell / 20.11.2020

Stat crux dum volvitur orbis

Heiko Stadler / 20.11.2020

@Marcel Seiler: So sehe ich das auch. Alle Gute, Schöne, Traditionelle und Bewährte muss zerstört werden und das Hässliche und Obszöne wird verherrlicht. Der verhasste Mann wird reduziert auf das überdimensionale Geschlechtsteil. Dahinter steckt meiner Meinung nach ein abgrundtiefer Hass auf das Männliche, das Deutsche, deutsche Tugenden und Traditionen.

Joseph Huber / 20.11.2020

Dass es erstrebenswert ist den Holzpenis in eine horizontale Position zu bringen, ist mir neu.

Lars Pfeifer / 20.11.2020

“Jede Aufzeichnung wurde vernichtet oder verfälscht, jedes Buch überholt, jedes Bild übermalt, jedes Denkmal, jede Straße und jedes Gebäude umbenannt, jedes Datum geändert. Und dieses Verfahren geht von Tag zu Tag und von Minute zu Minute weiter.” George Orwell, 1984

E. Albert / 20.11.2020

Tja, in unchristlichen, gottlosen Zeiten braucht’s auch keine entsprechende Symbole mehr. Hier offenbahrt sich die Degeneration und Verwahrlosung einer oberflächlichen, egozentrierten Gesellschaft, die sich zu Tode amüsiert, der nichts mehr heilig ist und für die die Worte ‘Demut’, ‘Pflicht’, ‘Verantwortung’ und ‘Dankbarkeit’ Fremdwörter geworden sind. Das ist in der Tat “spätrömische Dekadenz”.

Manni Meier / 20.11.2020

Recht hat er, der Herr Nationalpark-Chef Franz Leibl, die Kreuze sind eine Unverschämtheit und haben mit Glauben nichts zu tun, sie seien vielmehr ein „Zeichen der Missachtung der Natur und damit der Schöpfung Gottes“. Richtigerweise müßte da wohl besser stehen ein Wort des Sultans vom Bosperus stehen: “Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.”

Franz Klar / 20.11.2020

Joh Kruzitürken nochamui ! Himmiherrgotsakramentamui ! Lekts mi am ~~~~ !

Roland Müller / 20.11.2020

Ob der Herr Leibl sich über einen Halbmond in gleicher Weise äußern würde? Fragen über Fragen. Möglicherweise beruht die Kreuz-Allergie vom Herrn Leibl darauf, das er Mitglied in der Halbmond-Union vom Herrn Söder ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 17.11.2020 / 06:15 / 80

Nach Corona kommt Kambodscha

Wir haben uns verkleinert. In Zukunft müssen zwanzig Quadratmeter Wohnfläche reichen, ein knappes Drittel unserer bisherigen, auch nicht gerade üppigen siebzig Quadratmeter energetisch teilsanierter Altbauwohnung…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 14.11.2020 / 14:30 / 53

Ministerin Giffey und die Ungnade der frühen Geburt

Die Familienministerin Franzi Giffey wurde gerade der Gnade der späten Geburt teilhaftig. Trotz diverser Plagiate in ihrer Dissertation zum Dr. rer pol. an der Freien…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 02.11.2020 / 13:00 / 19

Absurdes Theater

Man kann die Szenerie gespenstisch nennen, irrsinnig oder absurd. Eines war sie gewiss: real. Am Samstagabend brachte die Bayerische Staatsoper, eines der weltweit führenden Musiktheater,…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 01.11.2020 / 10:00 / 12

Allerheiligen im Geheimen

„Das ist der Lockdown, der Weihnachten retten soll“, schreibt ZEIT ONLINE zu den jüngsten Corona-Maßnahmen der Bundesregierung, mit denen ab Montag das öffentliche Leben in…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 27.10.2020 / 13:30 / 58

Auf zur Henkersmahlzeit!

„Oh Gott, fängt das jetzt wieder an?“ Die Dame am Telefon eines Münchner Spezialitätenrestaurants wusste offenbar noch nichts von ihrem Glück, das darin besteht, dass…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 24.10.2020 / 14:00 / 36

Windenergie: Das tote Pferd wird weitergeritten

Zuweilen steht im Kleingedruckten das Wesentliche. Das ist bei manchen Verträgen so und auch in Gesetzestexten. Trotzdem wundert man sich, warum Journalisten der „Welt am Sonntag“ erst…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 14.10.2020 / 16:00 / 17

Erinnerungskultur: Von Germania zu Greta

Neiiin, nicht zur Germania! Wir Schüler des Rheingau-Gymnasiums in Geisenheim waren uns einig: Das Niederwalddenkmal ist doof. Nicht etwa, weil wir den allegorischen Chauvinismus der…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 07.10.2020 / 16:00 / 11

Die Grünen: Realität im Landtag, Märchen im Bund

Die Hochmoselbrücke ist ein imposantes Bauwerk. In 160 Metern Höhe überspannt sie nahe des Weinstädtchens Ürzig auf 1,7 Kilometern Länge das Moseltal und schafft seit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com