Henryk M. Broder / 29.07.2016 / 14:10 / 12 / Seite ausdrucken

Mohammed war ein Feminist. Und wer nicht schwul ist, der ist homophob.

Vieles, das sich heute als "Wissenschaft" geriert, gehört in die Abteilung Freitag, der 13., Gabelbiegen, Horoskope, Kaffeesatz und Bauer sucht Frau. Im akademischen Betrieb sind es die "Islamwissenschaft" und die "jüdische Theologie", zwei reinrassige Oxymorone. Der "humanistische pressedienst" stellt in seiner Ausgabe vom 27. Juli einen bedeutenden Vertreter der Nonsens-Wissenschaften vor, den "Politik- und Islamwisenschaftler" Fabian Goldmann, der sich auf die "Themenschwerpunkte... Islamophobie und die Kritik an patriarchalen Männlichkeiten" spezialisiert hat. Er arbeitet für die Heinrich-Böll-Stiftung und veröffentlicht seine Beiträge auf der Seite des "Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie". 

Sein vorläufig letzter Text ist das, was die Freunde von Klosterfrau Melissengeist und Nordhäuser Doppelkorn eine Offenbarung nennen: … alle Heteros sind homophob. Alle! Und das nicht nur, weil sie in einer homophoben Gesellschaft aufwachsen. Heteros sind homophob, weil sie Heteros sind. Oder besser: Weil sie zu Heteros gemacht wurden.

Gewiss doch. Wir wissen bereits aus der Genderwissenschaft, dass die geschlechtliche Zugehörigkeit eines Menschen keine biologische Tatsache, sondern ein "soziales Konstrukt" ist. Wir wissen aus der Islamwissenschaft, dass jeder Mensch als Muslim geboren wird. Und jetzt erfahren wird, dass Heteros nur deswegen Heteros sind, weil sie zu Heteros gemacht werden. Eigentlich habe ich das schon lange vermutet, jetzt wird die Vermutung zur Gewissheit.

Der Politik- und Islamwissenschaftler Fabian Goldmann hat aber noch mehr zu bieten. U.a. einen Text über Mohammed, in dem er behauptet, der Prophet habe eine "feministische Revolution" losgetreten. Mohammeds "progressives Frauenbild" spiegele sich "auch in seinem Privatleben wider"; seine erste Ehefrau Khadidscha lernte er als Angestellter kennen: Die erfolgreiche Geschäftsfrau stellte den mittellosen jungen Mohammed in ihrem Karawanen-Unternehmen ein. Auch der Heiratsantrag ging von Khadidscha aus, die vor der Ehe mit Mohammed bereits zweimal verheiratet war. Dass Mohammed eine Sechsjährige geheiratet, mit dem Vollzug der Ehe aber gewartet hatte, bis diese neun war, ist dem Mitarbeiter des Instituts für Geschlechterdemokratie vorübergehend entfallen.

Das alles bringt die Heinrich-Böll-Stiftung unter die Leute, zusammen mit Anleitungen, wie man Wasser in Wein verwandelt, mit Sonnenenergie zum Mond fliegt und aus einer Tüte Buchstabensuppe einen Roman macht. Ihre Arbeit wird vom Bund gefördert, im Jahre 2013 waren es 50 Millionen Euro.

Bevor ich es vergesse: Fabian Goldmann ist kein Jude, er hat sich den jüdischen Namen nur zugelegt, um die Sauereien, die er produziert, als koscher vermarkten zu können.

Er heißt Fabian Köhler, was nicht halb so sexy klingt, und hat an der "Universität Damaskus" studiert. Außer Politik- und Islamwissenschaften auch das Fach "islamische Homophilie", die er mit einem überzeugenden Beispiel belegt: 

Homosexuelle werden in der islamischen Welt geleugnet, verfolgt, ermordet, an Baukränen aufgehängt... Das ist die eine Hälfte der Wahrheit. Die andere Hälfte ist, dass ich nirgends so viele Angebote zum gleichgeschlechtlichen Sex bekommen habe wie in islamischen Ländern. Dass Männerfreundschaften wahrscheinlich nirgendwo auf der Welt auch körperlich so innig sind wie unter Muslimen.

Was für eine Knallcharge. Tatsache ist allerdings auch: Die Nazis haben die Juden verfolgt und umgebracht. Aber das ist nur die eine Hälfte der Wahrheit. Die andere ist, dass die KZ-Wachen sehr gerne jüdische Frauen gefickt haben. Die dabei entstanden Freundschaften waren wohl nirgendwo auf der Welt körperlich so innig wie in den Lagern. Schon deswegen, weil sie für die Frauen immer letal endeten. 

PS. Auch sehr lustig: Herr Goldmann macht Ferien in Tel Aviv. Hier und hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Hofer / 30.07.2016

Einen jüdischen Namen zugelegt? So wie Jimmy McGill und Saul Goodman? Coole Satire Herr Broder :)

Jens Reimann / 29.07.2016

Aha, die erfolgreiche Geschäftsfrau stellte also den mittellosen jungen Mohammed in ihrem Karawanen-Unternehmen ein.  Ich wusste gar nicht, dass Mohammed auch als Taxifahrer gearbeitet hat. Vielen Dank für den Hinweis. Goldmann hat also nicht umsonst Islamwissenschaften studiert.

Renate Pilsner / 29.07.2016

Und Terroristen, die im Namen des Islam morden sind keine Muslime. Völlig logisch! Genauso waren die Mitglieder der Waffen-SS keine Deutschen, wenn sie mal wieder mordend durch Polen gezogen sind. Manchmal ist die Welt so leicht zu erklären. Man muss es nur wollen.

Andreas Isenberg / 29.07.2016

Herrlich, herrlich. :-)

Karl Mallinger / 29.07.2016

Mohammed hat vor allem die kleinen vorpubertären Mädchen befreit, indem er ihnen das Recht gab, erwachsene Männer zu heiraten. Ein wahrer Feminist und Kinderfreund, dieser Mohammed.

Giuseppe Garibaldi / 29.07.2016

Einem Fabian Goldmann kann man immerhin positiv anerkennen, dass seine Islamexpertisen selektiv und damit auch leicht widerlegebar sind. Er tut genau das, was er den sagenhaften Islamisten unterstellt. Den Koran falsch lesen oder falsch zitieren. Da ist er mit Jürgen Todenhöfer auf einer Linie. Er kann den Islam auch sehr gut verfälschen und aus dem Zusammenhang lesen. Ein entlarvendes Beispiel ist die Koransure 5 Vers 32, die von vielen Muslimen und auch Jürgen Todenhöfer wie folgt falsch zitiert wird: „Wer einen Menschen ermordet soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten.“ Damit soll uns Ungläubigen das Märchen vom friedlichen Islam erklärt werden. Tatsächlich handelt es hierbei um einen Talmud Vers, der im Koran zu einer Drohung gegen die Juden formuliert wird und überhaupt keine friedliche Botschaft enthält. Tatsächlich lautet dieser Vers: “Aus diesem Grunde haben wir den Kindern Israel verordnet, dass wer eine Seele ermordet, ohne dass er einen Mord oder eine Gewalttat im Lande begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten.“ Was ein Herr Goldmann oder Todenhöfer oder Märchenmuslime unterschlagen ist die nachfolgende Sure 5, Vers 33 “Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden und Verderben auf der Erde betreiben, ist nur der, dass sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt oder aus dem Lande vertrieben werden. Das ist ihr Lohn hienieden, und im Jenseits wird ihnen schmerzliche Strafe.” Und genau das ist praktizierte Islampraxis seit 1400 Jahren, auch im Jahre 2016. Sie müssen nur das TV-Gerät einschalten oder im Internet die einschlägigen Seiten betrachten wie z.B. MEMRI TV. Da bekommen sie täglich den aktuellen Islam serviert wie er ist. Ganz anders als es uns ein Goldmann oder Todenhöfer einreden möchten.

Magdalena Schubert / 29.07.2016

Wie kann man Geschichte nur so verfälschen bzw. auf den Kopf stellen! Es war doch genau umgekehrt! Die Frauen zur Zeit Mohameds waren selbstbewusst und relativ frei, was man am besten an seiner ersten Ehefrau Khadidscha sehen kann. Die reiche Witwe war 15 Jahre älter als Mohamed und nicht nur seine Arbeitgeberin, sondern auch seine Mentorin, die ihn nach Kräfte förderte. Der Heiratsantrag ging von ihr aus und sie heiratete ihn sogar gegen den Widerstand ihres Vaters. Erst nach dem Tod Khadidschas wandte sich Mohamed der Vielweiberei zu und schränkte die Rechte der Frauen mit unzähligen Regeln immer mehr ein. Er wollte die absolute Kontrolle über sie, die absolute Unterwerfung - und all dies im Namen Allahs!  Seit Mohamed ist die Frau nur noch Eigentum des Mannes, der beliebig mit ihr verfahren kann. Mohamed hat ganz sicher keine feministische Revolution losgetreten, sondern im Gegenteil den Frauen ihre Selbstbestimmung und Freiheit genommen. Er hat sie versklavt - bis zum heutigen Tag.

Jacek Müller / 29.07.2016

Wie immer auf den Punkt gebracht. Danke. Es geht nicht um die Anderen sondern um die eigenen Hohlköpfe. DIe Frage wäre was verdient dieser Mann und wer profitiert von diesem unsäglichen Mist.

Jürgen Althoff / 29.07.2016

Politik- und Islamwissenschaft, Soziologie, “Kulturwissenschaften”, “irgendwas mit Medien” etc. wird vorzugsweise von Leuten studiert, die aufgrund der seit Jahrzehnten abgesenkten Standards das Abitur bestanden haben und nun meinen, irgendetwas mit ihrem Intellekt Kompatibles studieren zu müssen, um dann als “Akademiker/in” zu den Großverdienern dieses Landes zu gehören (anstatt ihren Lebensunterhalt mit eigener Hände Arbeit zu verdienen). Solche Leute finden sich dann bevorzugt in Stiftungen, NGOs und - bei passender Parteizugehörigkeit - in den ö.-r. Medien. Da wundert einen nix mehr.

Paul H. Ertl / 29.07.2016

Aber das ist doch eine sehr gute Nachricht. Wenn, glaubt man Herrn Goldmann, Heteros nur zu solchen gemacht werden, dann kann man doch Homos zu Heteros machen, oder etwa nicht ? Das wird die Gender-Priester sicher stark beeindrucken ........

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 13:00 / 36

Liebesgrüße aus Europa

Gestern, mitten im goldenen Oktober, bekam ich eine Einladung zum "Presseball Berlin 2020", nicht zu verwechseln mit dem Bundespresseball, der von der Bundespressekonferenz ausgerichtet wird. Beide…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.09.2019 / 13:30 / 54

Michael Müller, das Regierende Placebo von Berlin, vergibt eine Chance

Kleiner Nachtrag zu der Meldung Einladung zum Judenhass am Brandenburger Tor: Heute findet nicht nur eine Kundgebung zur "Palästina-Frage" vor dem Brandenburger Tor statt, an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 51

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com