Gastautor / 13.12.2022 / 09:02 / Foto: Imago / 102 / Seite ausdrucken

modRNA-Tote: die Realität ist politisch irrelevant

Von Andreas Zimmermann.

Neue Zahlen belegen seit gestern: Todesfälle mit Diagnosen wie Plötzlich eingetretener Tod" oder „Plötzlicher Herztod“ liegen seit 2021 teilweise um ein Vielfaches höher als in den Jahren zuvor. Als Ursache drängt sich ein zumindest teilweiser Zusammenhang mit der Impfkampagne auf. Werden nun zumindest aus Vorsicht Konsequenzen gezogen? Es sieht nicht danach aus. Ein Skandal.

Der Datenanalyst Tom Lausen hat im Rahmen der politisch verordneten „Corona-Pandemie” schon mehrfach die offizielle Märchenerzählung erschüttert, sei es, dass er den Intensivbettenbetrug aufgedeckt hat oder auf die enorm hohe Zahl an Krankschreibungen aufgrund von Nebenwirkungen der fälschlicherweise „Covid-Schutzimpfungen” genannten modRNA-Injektionen hingewiesen hat.

Gestern nun hat er auf einer Pressekonferenz der AfD-Bundestagsfraktion einen weiteren Datensatz der gesetzlichen Krankenkassen präsentiert, nämlich die Anzahl an Todesfällen in den letzten Jahren, denen bestimmte Diagnosecodes zugeordnet wurden. Dabei handelt es sich um die ICD-10-Codes R96.0, R96.1, R98 und R99 sowie I46.1 und I46.9, die für die Diagnosen „Plötzlich eingetretener Tod“, „Todeseintritt innerhalb von weniger als 24 Stunden nach Beginn der Symptome, ohne anderweitige Angabe“, „Tod ohne Anwesenheit anderer Personen“ und „Sonstige ungenau oder nicht näher bezeichnete Todesursachen“ sowie „Plötzlicher Herztod“ und „Herzstillstand, nicht näher bezeichnet“ stehen.

Vergleicht man nun die Anzahl an Todesfällen in den letzten Jahren, die diesen Diagnosecodes zugeordnet wurden, so fällt auf, dass die Zahlen ab dem 1. Quartal 2021 teilweise um ein Vielfaches höher liegen als in allen Vorjahren, einschließlich 2020, dem Jahr des angeblichen „Pandemiebeginns“. Tatsächlich sind die Zahlen für 2020 völlig unauffällig, während sie ab 2021 regelrecht durch die Decke gehen.

Details zu den prozentualen Anstiegen finden sich im Video der Pressekonferenz ebenso wie in der zur Verfügung gestellten Präsentation. Tom Lausen betont in der Pressekonferenz, dass der Anstieg der Todesfälle mit der Einführung der modRNA-Injektionen lediglich zeitlich zusammenfällt und sich damit keine Kausalität nachweisen lässt, dass die Zahlen aber ein massives Warnsignal darstellen, dem nachgegangen werden müsste. Allerdings stellt er auch fest, dass zur Pressekonferenz kein einziger Journalist der öffentlich-rechtlichen Medien erschienen ist. 

Und wie zu erwarten, werden seine Ergebnisse zwar in den sogenannten alternativen Medien, wie etwa bei reitschuster.de oder auch auf tkp diskutiert, haben bisher aber, soweit ich das bis dato sehen konnte, keinerlei Eingang in die sogenannten Mainstreammedien gefunden. Angesichts dieses leider im Erwartungsbereich liegenden Mangels an Resonanz im Mainstream möchte ich deshalb das folgende Szenario betrachten: Ist es vorstellbar, dass die zusätzlichen Todesfälle tatsächlich eine Folge der modRNA-Injektionen sind, das aber keinerlei Konsequenzen haben wird?

Steigerung um rund 33.000 Todesfälle

Betrachten wir zunächst die Fakten etwas näher. Einer der Diagnosecodes mit einer deutlichen Zunahme an Todesfällen seit Anfang 2021 ist „Plötzlicher Herztod“. Der Verdacht, dass die modRNA-Injektionen Herzschäden, im schlimmsten Fall tödliche, auslösen, ist nicht neu. Seit einigen Tagen kann dieser Verdacht angesichts einer Studie des Heidelberger Pathologen Prof. Peter Schirmacher nun als bestätigt angesehen werden. In dieser Studie konnten die Autoren bei 4 von 25 unmittelbar nach den modRNA-Injektionen Verstorbenen durch die Injektion ausgelöste Myokarditis (Herzmuskelentzündung) klar als Todesursache bestätigen, und zwar ohne Hinweise auf irgendwelche anderen Krankheiten zu finden.

Auch wenn Schirmacher in einem Interview betont (hinter Bezahlschranke), dass seine Studie nicht geeignet ist, die Häufigkeit dieser tödlichen „Impfnebenwirkung” abzuschätzen, reicht sie aus, um festzustellen, dass die modRNA-Injektionen tödliche Herzschäden auslösen können. Deshalb gehe ich bis auf Weiteres von der Arbeitshypothese aus, dass die von Tom Lausen für die in den Daten der Krankenkassen gefundenen “überzähligen” Toten im Rahmen der erwähnten ICD-10-Codes auf die modRNA-Injektionen zurückzuführen sind. Danach gab es für diese Codes in den Jahren 2016–2020 zwischen ca. 17.000 und 24.000 Todesfälle, 2021 dagegen 57.000, also eine Steigerung um rund 33.000 Todesfälle, was mehr als einer Verdoppelung entspricht.

Trotzdem existieren nach wie vor Impfzwanggesetze

In einem meiner ersten Artikel hier auf der Achse des Guten hatte ich Ende letzten Jahres anhand der Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts wie auch des Verlaufs der Gesamtsterbefälle in Deutschland geschätzt, dass es zu diesem Zeitpunkt bereits zwischen 1.500 und 30.000 durch die modRNA-Injektionen verursachte Todesfälle gab. Wie es aussieht, waren diese Schätzungen wohl eher konservativ, denn es ist unwahrscheinlich, dass sämtliche durch die modRNA-Injektionen verursachte Todesfälle in den analysierten ICD-10-Codes enthalten sind.

Tote, bei denen ein positiver PCR-Test vorlag, wurden zum Beispiel auf alle Fälle als „Covid-Tote” gezählt, auch wenn sie in Wirklichkeit durch die Injektionen ums Leben gebracht wurden. Und betrachtet man die Zahlen für das erste Quartal 2022, dann ging es zunächst fast exakt so weiter wie 2021. Auch wenn aufgrund der im Jahresverlauf stark abgenommene Zahlen an modRNA-Injektionen die Hoffnung besteht, dass die Todeszahlen im Laufe dieses Jahres vielleicht abgeflacht sind, so steht doch im Raum, dass die Zahl der „Covid-Impftoten” allein in Deutschland bereits die 50.000 überschritten hat.

Und trotzdem existieren in Deutschland nach wie vor Impfzwanggesetze, bis Ende des Jahres noch für medizinisches Personal und auch über den Jahreswechsel hinaus weiterhin für Mitglieder der Bundeswehr.

Das heißt, deutsche Politiker zwingen Menschen, die ihren Arbeitsplatz behalten möchten, weiterhin, sich eine potenziell tödliche Spritze verpassen zu lassen. Bei gleichzeitig keinerlei nachweisbarem Nutzen. Denn Grundlage aller politischen Entscheidungen sind immer noch die offiziellen Zahlen. Und diese zeigen eindeutig, dass die modRNA-Injektionen, die laut „Our world in data“ am 14. Dezember 2020 begonnen haben, keinerlei relevante Auswirkung auf die Fallsterblichkeit hatten.

Dem riesigen Schaden steht keinerlei Nutzen gegenüber

Diese bewegte sich weltweit bis zu diesem Zeitpunkt offiziell zwischen 1,66 und 2,27 Prozent. Nach Beginn der Injektionen bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Omicron-Varianten dominant wurden, lag sie dann offiziell zwischen 1,33 und 2,69 Prozent. Am 6. Dezember 2021, als Omicron seinen Siegeszug außerhalb Afrikas startete, lag dieser Wert bei 1,42 Prozent, um dann bis zum 23. Januar 2022 auf 0,28 Prozent regelrecht abzustürzen. Seitdem pendelt er offiziell zwischen 0,22 und 0,46 Prozent. Auch wenn ich die absoluten Zahlen für alles andere als glaubwürdig halte, zeigen die Trends einen Punkt eindeutig. Wenn irgendein Faktor einen wie auch immer gearteten „Game changer” darstellte, dann sicher nicht die modRNA-Injektionen, sondern, wenn überhaupt die Omicron-Varianten. Das heißt die modRNA-Injektionen verhindern nicht nur weder Infektion noch Übertragung, sie haben auch keinerlei Auswirkung auf „schwere Verläufe” oder „Covid19-Todesfälle” – unabhängig davon, was diese Begriffe in der Realität bedeuten. 

Das heißt, wir blicken allein in Deutschland auf zehntausende „Impftote”, ohne dass diesem riesigen Schaden irgendein nachweisbarer Nutzen gegenübersteht. In anderen Worten, wir reden über eine gesundheitspolitische Katastrophe – oder, wenn man einen Vorsatz unterstellen würde, über ein Verbrechen schwer vorstellbaren Ausmaßes. Nicht dass diese Katastrophe nicht absehbar war. Zahlreiche Personen haben genau vor diesem Ergebnis gewarnt, in Deutschland allen voran Prof. Bhakdi sowie hier auf der Achse des Guten meine Autorenkollegen Dr. Gunter Frank und Dr. Jochen Ziegler.

Aber auch die Datenbanken für Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen, hier in Deutschland beim PEI oder das US-amerikanische VAERS-System, haben von Anfang an ein eindeutiges Alarmsignal gezeigt. Dennoch wurden die Injektionen mit Nötigungen wie 2G-Regeln und Ähnlichem von den politisch Verantwortlichen massiv forciert. In Österreich gab es sogar eine allgemeine Impfpflicht, und auch hier in Deutschland ist das entsprechende Gesetz trotz aller Gegenargumente im Bundestag nur knapp gescheitert. Injiziert wurden die gefährlichen Gemische trotzdem massenhaft, allein in Deutschland wurden fast 190 Millionen Dosen verspritzt – ohne dass ein Ende absehbar wäre, auch wenn die Bereitschaft der Menschen, sich die 5., 6. oder 7. Dosis spritzen zu lassen, doch deutlich abgenommen hat. Von einer Rücknahme der Zulassung oder gar einer juristischen Aufarbeitung, auf die Kai Rebmann auf reitschuster.de hofft, kann aber bisher keinerlei Rede sein. 

Trotz allem keine Umkehr?

Persönlich halte ich eine Aufarbeitung des Corona-Wahnsinns, einschließlich der Folgen der tödlichen modRNA-Injektionen leider für eher unwahrscheinlich, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Die Realität spielt bei politischen Entscheidungen wie auch ihrer späteren Beurteilung in Deutschland nämlich schon lange keine wirkliche Rolle mehr.

Um das zu erkennen, muss man nur ein Beispiel aus einem anderen Bereich hinzuziehen. Jedermann kann die Agorameter-Seite der Lobby-Organisation Agora Energiewende öffnen und die Stromerzeugung der letzten 14 Tage (28.11–12.12) betrachten. Dabei sieht man sehr schön, dass das Vorhaben „Energiewende“ offensichtlich gescheitert ist und eine Deckung des deutschen Energiebedarfes allein mit Hilfe von Sonne und Wind niemals möglich sein wird. Dennoch wird dieses Vorhaben seit 20 Jahren betrieben, und es ist bisher nicht erkennbar, dass die deutschen Politiker vorhaben, von diesem einmal eingeschlagenen Holzweg abzugehen, zumindest nicht, bis in diesem Land wirklich die Lichter ausgehen.

Und genau aus diesem Grund fürchte ich mittlerweile, dass es auch beim Spritzen-Wahn kein Umkehren geben könnte – es sei denn, die Anzahl der Impftoten erreicht Größenordnungen, die ähnlich wie die Folgen eines landesweiten Blackouts einfach nicht mehr zu leugnen sind. Sollten wirklich, wie aktuell geplant, zahlreiche Impfungen auf die hochgradig gefährliche modRNA-Technik umgestellt werden, dann muss angesichts der vorliegenden Zahlen ein solcher medizinischer Albtraum tatsächlich als realistisch angesehen werden.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 13.12.2022

Das Sterben und Leiden ist eben KEIN Unfall, sondern Kern des Plans, des Pandämoniums.

Elly Ron / 13.12.2022

Solange die Gespritzen nicht sofort nach der Injektion tot umfallen, solange wird es keine Umkehr geben. Heute war bei mir in der Apotheke eine Kundin, die sich die 4. Spritze von ihrem Hausarzt geben lassen wollte. Er hatte ihr dazu geraten, obwohl sie die 3 vorherigen schon nicht gut vertragen hatte. Sie sei als Diabetikerin nun mal besonders gefährdet. Sie selbst hatte offensichtlich keinem Schimmer, in welche Gefahr ihr Arzt sie durch die Injektion erst bringt. Man kann nur hoffen, dass das Handling der instabilen Injektionszubereitung durch das medizinische Personal zum weitgehenden Zerfall der Lipidnanopartikel führt, so dass die modRNA ihre gefährliche Wirkung erst gar nicht entfalten kann.

Dieter Kief / 13.12.2022

Matthias Popp - Norman Fenton gehört wie auch Orwell2024, Robert Pezer und Matt M. Briggs zu den Top Sozialstatistikern. - Soviel ich sehe, macht keiner von denen die Gleichung mit: Anstieg der ungeklärten plötzlichen Todesfälle = Impffolgen. Das hat übrigens auch Tom Lausen bei der gestrigen Pressekonferenz nicht gesagt. - Er sprach zurecht von einem “Risikosignal”, das von der Impfung ausgehe, aber nicht von einer durch die Impfung verursachten sozialen Katastrophe. Der Dr. Zimmermann oben gliedert sich da ja nun auch ganz leise ein. - Wie auch der Heidelberger Pathologe Professor Peter Schirmacher in der weLT im Gespräch mit Tim Röhn. - Außerdem laufen die Impfkandidaten dem Professor Lauterbach massenhaft von der Fahne. Und das ist nach Omikron auch gut so.

Rainer Irrwitz / 13.12.2022

wir begehen den Fehler dass wir stets auf deren Narrativ reagieren. So sind wir verloren. Die bereiten längts den nächsten Akt vor, während wir noch etwas aufarbeiten das gar keiner Aufarbeitung bedarf. Zu offensichtlich ist der Betrug und die Lüge. Psychologisch sind wir vielleicht alle traumatisiert worden und versuchen und selbst zu therapieren aber dazu ist nicht die Zeit. Get ready to attack! Auch wenn die Maulkorbpflicht im Nahverkehr bald zuende ist, die haben sich Gesetze zurecht gelegt die uns endgültig zu Sklaven machen werden! Ps: das Mutterland der Demokratie ist die Ukraine und unser dringendstes Problem ist der Klimawandel! Also traut Euch endlich das Maul aufzureissen, einer muss anfangen mit der Wahrheit rauszurücken, egal wie die anderen Dich zuerst ansehen werden, am Ende warten doch alle nur darauf! (Der Kaiser ist nackt, Olaf ist ein Krimineller, Robert ein Kinderbuchautor, das Bockbärchen…...achne, das ist zu billig)

Sam Lowry / 13.12.2022

Kurz gesagt: Wer sich mit diesem Dreck impfen lässt, der ist früher tot. So ist das… ihr Idioten!!!

Dieter Kief / 13.12.2022

Der US Biologe und Investmentberater (USA halt ...) - ein top Typ namens Alex Washburne hat einen ca. dreissigseitigen Blick zurück auf Covid auf substack gratis online gestellt. Der ist wirklich sehr gut. Zwei Highlights: Alex Wahsburne hat - zum teil selbsterhobene! - Daten parat, die zeigen: Die natürliche Immunität verhinderte die Ansteckung - die mRNA-Gaben nicht (!). Und: Er sagte - belehrt durch John Ioannidis, schon sehr früh (2020 im Mai) eine Covid-Sterblichkeitsrate von 0,1% voraus - als andere noch mit dem zehn- und zwanzigfachen hantierten (auf die man hörte). Ich hab den top-Artikel auf meinem Twitterstrang verlinkt.

Sabine Ehrke / 13.12.2022

@Susanne Gaede da bin ich ganz bei Ihnen, noch ist jede Verschwörungstheorie dazu Realität geworden! Und nicht nur dazu.

K.Schönfeld / 13.12.2022

Jetzt kommt halt endlich wieder Darwin zum Tragen. Die Schlauen überleben, der Rest läßt sich boostern. Gar keine schlechte Idee, dann ist irgendwann keiner mehr übrig, der jede Lüge glaubt.

Matthias Popp / 13.12.2022

Wer ihn noch nicht kennt: Prof. Norman Fenton auf Youtube (heute, gestern) ZERPFLÜCKT “Risikominderung”, “Effektivität”, “Sicherheit” der sog. Impfstoffe. Ein wenig nachvollziehbare Mathematik und es verschlägt einem die Sprache.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 37

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 14:00 / 26

Blutspender: Diskriminierung oder Risiko-Vorsorge?

Von Uwe Steinhoff.  Karl Lauterbachs Vorstoß, homosexuelle Männer bei der Blutspende nicht zurückzustellen, gefährdet die Gesundheit. Das sieht auch die Bundesärztekammer so.  Die SPD feiert sich…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 20:00 / 4

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.01.2023 / 10:00 / 25

Naftali Frenkel – Genie im Gulag?

Von André D. Thess. Vom verurteilten Mafiaboss in der Butyrka-Zelle zum Baumanager des Straflager-Archipels. Frenkel (ganz rechts im Bild) erscheint als der Inbegriff des Bösen.…/ mehr

Gastautor / 19.01.2023 / 12:00 / 118

Wurde Russland vom Westen verraten?

Von Kristina Spohr. Russland hat dem Westen wiederholt Verrat vorgeworfen. Haben die NATO-Partner eine verbindliche Zusage gemacht, auf eine Osterweiterung zu verzichten, um dann irgendwann…/ mehr

Gastautor / 18.01.2023 / 14:00 / 44

Die Rede des Jahres zur „Woke Culture”

Gerade geht eine famose Rede des politischen Kommentators Konstantin Kisin viral. Der russisch-britische Satiriker verklickert in Oxford den Klimajüngern, was wir im Westen wirklich gegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com