Dushan Wegner, Gastautor / 12.08.2020 / 16:00 / Foto: Tomaschoff / 34 / Seite ausdrucken

Mittelmaß ist nicht genug!

Sie kennen den „Oscar“. Und Sie schauen gewiss von Zeit zu Zeit einen Film. Erlauben Sie mir bitte eine Testfrage: Wie viele Filme können Sie nennen, die in den letzten zehn Jahren den Oscar als Bester Film verliehen bekamen?

(Als Auflösung, es waren… 2019: Parasite, 2018: Green Book, 2017: The Shape of Water, 2016: Moonlight, 2015: Spotlight, 2014: Birdman, 2013: 12 Years a Slave, 2012: Argo, 2011: The Artist, 2010: The King’s Speech – alle Gewinner aller Zeiten bei Wikipedia)

Die Frage war nicht, ob Sie von den Filmen gehört haben, sondern ob Sie diese Filme als Gewinner hätten nennen können. Die Gewinner sind ja keineswegs schlechte Filme! Es sind gute Filme, doch sind sie wirklich „die besten“ Filme des jeweiligen Jahres? Es ist diskutabel, länger schon.

Der Oscar hat ein Mittelmaß-Problem, und das liegt an der Art und Weise, wie der Gewinner berechnet wird. Man würde ja meinen, dass die Mitglieder der Academy jeder für einen Film stimmen, und der Film, der die meisten Stimmen einsammelt, gewinnt eben – doch so ist es nicht – der Fachbegriff „Preferential Balloting“.

Listen-Plätze von 2 bis circa 4 entscheidend für den Oscar

Die einigen Tausend Oscar-Wahlberechtigten (aktuell knapp 10.000) geben jeder eine nummerierte Liste von bis zu 10 Filmen an. Als erstes werden die Erststimmen ausgewertet, das ist richtig, doch wenn die Erststimme für einen Film stimmte, der eine bestimmte Mindestprozentzahl nicht erreicht, wird die Zweitstimme dieses Wählers ausgewertet, damit die Meinung dieses Wählers nicht untergeht.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich die Hollywood-Profis einig darauf sind, welcher Film ihrer Meinung nach der Beste ist, wofür diese Kategorie dem Namen nach steht, und deshalb ist die Psychologie der Listen-Plätze von 2 bis circa 4 entscheidend für den Oscar als bester Film.

Nachdem der Oscar-Wähler seinen Lieblingsfilm auf Platz 1 setzte, überlegt er sich, wie er den Rest der Liste füllen kann. Gern entscheidet man sich auf Plätze 2 bis 4 für einen Film über Moral und Schuld, etwa (Parasite, Green Book, Moonlight, 12 Years a Slave, Argo, The Shape of Water) oder für einen Meta-Film über die Filmindustrie und ihre Themen und Techniken (The Artist, The King’s Speech, Birdman).

Ein häufiges Beispiel für die Rolle des Wahlsystems beim Bestimmen des Oscar-gewinnenden Besten Films ist der Film Crash, der die Umstände und Folgen eines Autounfalls aus verschiedenen Perspektiven erzählt und schmerzhaft viele Bruchstellen der US-Stadtgesellschaft erzählt. Es ist ein „love it or hate it“-Film, für die einen viel zu oberflächlich, für die anderen tief und wichtig. Im selben Jahr war auch „Good Night, and Good Luck“ mit George Clooney nominiert – ein (schwarzweißer!) Meta-Film über die TV-Legende Murrow in der McCarthy-Ära – nach dem heutigen Wahlsystem ein sicherer Gewinner.

Warum Filme teurer, aber langweiliger werden

Niemand wird Ihnen verübeln, wenn Sie keinen einzigen Bester-Film-Oscar-Gewinner der letzten 10 Jahre benennen konnten (zugleich nehme ich an, dass Sie begeistert aufzählen könnten, welche Ihre Lieblings-Films sind).

Es wäre verständlich, wenn Sie in den letzten Jahren allgemein wenig Lust aufs Schauen neuer Filme hätten. Neue Filme teilen sich zum guten Teil einerseits in das, was Scorsese bloße „Vergnügungsparks“ an Stelle erzählender Filme nannte (zwei Stunden lang umherfliegende Helden und dazu flapsige Sprüche siehe hier), und andererseits in politisch korrekte Propaganda-Filme, die wenig mehr als Vehikel „woker“ Lieblingsrandgruppen sind (siehe „15 Shows You Should Watch to Stay Woke“, übersetzt: „15 Serien, die du schauen musst, um woke zu bleiben“ – und nein, der Titel ist nicht ironisch gemeint).

Es hat seinen Grund, warum Filme in den letzten Jahren teurer, aber langweiliger werden. Und: Es hat seinen Grund, warum erst die Oscar-Bester-Film-Gewinner in den letzten Jahren zuverlässig ins „solide Mittelmaß“ fallen. Der Grund für das Mittelmaß liegt im System selbst – womit wir bei den Nachrichten wären.

72 Masken pro Einwohner

„Die Gesunden wie Kranken haben Besseres verdient als einen Minister Jens Spahn, für den das Gesundheitsministerium eher seine persönliche Strafkolonie darstellt, und nicht Auftrag und Mission“, schrieb ich im März 2018. Alle Debatten über Verdienst und Strafe sind heute, zwei Jahre später und in der Corona-Pandemie eher müßig.

Spahn verwaltet im Namen und Auftrag des Merkel-Systems die Corona-Krise. Herr Spahn hat Masken bestellt. Viele Masken. Richtig viele Masken. 6 Milliarden Masken, so lesen wir. 6.000.000.000 geteilt durch die Anzahl der Einwohner Deutschland ergibt: 72 Masken pro Einwohner.

Falls Sie sich fragen, wo Ihre 72 Gratis-Masken bleiben (und mit „gratis“ meinen wir: mit geliehenem Steuergeld bezahlt, wie so viel anderes auch): Die Masken wurden wohl zum guten Teil geliefert, doch es gibt noch „offene Fragen“, und mit „offene Fragen“ meinen wir offene Rechnungen.

Laut Zeitungsberichten klagen aktuell ca. 50 Unternehmen gegen das Gesundheitsministerium, man möge ihnen die gelieferten Masken auch bezahlen, 100 weitere Lieferanten bereiten ihre Klagen vor. Das Gesundheitsministerium spricht von Qualitätsmängeln und angeblich falsch gestellten Rechnungen. Andere befürchten, dass man im Haus des Herrn Spahn schlicht den Überblick verlor.

Karriere in der merkwürdigen Merkel-Ära

Erst erklärte Merkels Gesundheitsminister die Warnungen vor dem Virus zur „Verschwörungstheorie“ – dann geriet er vermutlich in Panik und bestellte 72 Masken pro Einwohner, 6 Milliarden papierne Gesichtswickel – was das auch für eine Umweltsauerei ist! Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Bankkaufmann sich verrechnet und der Steuerzahler den Fehler bezahlen muss.

Es klingt wie eine verrückte Vorstellung, ich weiß, doch Herr Spahn war schon mal als Kanzlerkandidat der CDU im Gespräch, ach ja … – wo wir aber über Männer sprechen, die keine Chance gegen Merkel haben (und wenn sie eine Chance hätten, wären sie längst abgesägt worden): Der in der Politik dilettierende Arm des SPD-Konzerns hat Herrn Olaf Scholz zum Nachfolger der Erfolgstypen Martin Schulz und Peer Steinbrück erklärt.

Olaf Scholz wurde bundesweit bekannt, als er noch Hamburgs Bürgermeister war und beim G20-Gipfel spektakulär versagte. In klügeren Zeiten wäre das G20-Desaster genug Grund für Rücktritt und Karriereende gewesen – im Propagandaland Deutschland ist spektakuläres Versagen die Qualifikation, Bundesfinanzminister zu werden, als Nachfolger für den kommissarischen Altmaier und den feinen Herrn Schäuble. (Randnotiz: Wolfgang „100.000-Mark-im-Schwarzen-Koffer“ Schäuble ist auch für die Beurteilung der Nebenverdienste von Abgeordneten zuständig, also auch die eines Herrn Amthor, siehe Süddeutsche. Der Bundestag hat das Amthor-Prüfverfahren jüngst eingestellt, siehe Spiegel.)

Die politische Geschichte des Olaf Scholz ist eine politische Geschichte des Scheiterns (vergleiche etwa Stern) – also genau richtig für eine Karriere in der merkwürdigen Merkel-Ära.

Deutschland hat ein Mittelmaß-Problem

Anfang August las man wieder von Herrn Scholz in den Nachrichten. Es ging um den „Wirecard Skandal“. Es standen wohl etwa 1.9 Milliarden Euro als Aktiva in der Bilanz, die man nicht belegen konnte (siehe etwa Spiegel). Laut seinen politischen Gegnern trägt Scholz eine politische Mitverantwortung am Gesamtskandal (Bild).

Man muss es der SPD bestätigen: Ja, Olaf Scholz ist genau der richtige Kandidat für die Rent-a-Sozi-Partei. Ein alter weißer Mann, der trotz offensichtlicher Überforderung immer weiter nach oben steigt. Was für ein Sinnbild! Und nein, es ist kein Wunder, dass die umbenannte SED schon mit dem Huf scharrt, unter Scholz ein Stück politische DDR in die deutsche Bundesregierung zu bringen. (Die Ex-FDJ Merkel läuft ja formal unter „CDU“.)

Deutschland hat ein Mittelmaß-Problem. Ich tue mich schwer, einen Herrn Spahn oder einen Herrn Scholz persönlich dafür zu kritisieren, dass sie offensichtlich in der Sache überfordert und an Weisheit unterqualifiziert sind. Spahn wie Scholz sind Früchte eines politisch-medialen Systems, das Mittelmäßigkeit fördert.

Wer sich etwa in der Lokalpolitik engagiert, der weiß, dass Politik viel „Sitzfleisch“ bedeutet. Da sein, in Sitzungen endlose Punkte und Unterpunkte ausdiskutieren. Mehrheiten suchen und Kompromisse ausloten. Das ist wichtig und richtig, wenn es demokratisch und korrekt zugehen soll, doch die notwendigen Abendschichten in Besprechungsräumen (oder auch mal beim Italiener) führen dazu, dass sich zuletzt nicht der Klügste, sondern der Zäheste durchsetzt. Es gibt einen Punkt, an dem man einfach sagt, „machen wir das halt so“, weil man nach Hause möchte.

Das wahre Problem ist das System

Nicht jeder Spahn, Scholz, Kühnert oder Habeck ist an seine Position gekommen, weil er der klügste und fähigste Mann im Raum war – mancher war einfach nur zäh und geduldig genug. Politik belohnt oft die zähesten – und die können schon mal eher „Mittelmaß“ sein – welcher tatsächliche Hochleister wird sich die jahrelange Pein des Aufstiegs in einer Partei antun?

Die sogenannte „Elite“ ist in der Politik zuerst eine Machtelite, keine Kompetenzelite. Diese Leute verstehen sich darauf (und sind dazu bereit), an die Macht zu gelangen – und das war’s oft. Ich habe einmal die Grünen als „eine Partei wie ein Affe mit Maschinengewehr“ beschrieben: Die Fähigkeit (oder: Geduld), an Macht oder Maschinengewehr zu gelangen, ist nicht dieselbe, wie jene, Macht oder Maschinengewehr gefahrlos und zum Wohl des Landes einzusetzen.

Spahn, Kühnert, Scholz und sogar Merkel sind, wer sie sind – was brächte es, ihnen vorzuwerfen, dass sie sie selbst sind? Das wahre Problem ist das System, das solches Mittelmaß, solche Überforderung und Unterqualifikation an die Macht bringt! Im April 2020 schrieb ich, dass Merkel die Kanzlerin bleibt, und zwar „so lange sie will“ – gemäß unserer Diagnose vom systembedingten Mittelmaß könnten wir tatsächlich eine weitere Wahlperiode mit der großen Zerstörerin gestraft sein.

Heute und Deutschland

Wenn man sein Gehirn nicht frittieren möchte, steht es einem frei, auf das Schauen von Hollywood-Filmen zu verzichten. Wer wählt denn heute noch Filme danach aus, ob sie einen Oscar gewonnen haben? (Oder liest Bücher nach irgendwelchen Literaturpreisen, die ihnen als Auszeichnung für politische Stromlinienförmigkeit verliehen wurden?)

Politischen Systemen lässt sich nicht so einfach ausweichen wie Hollywood-Filmen, zumindest nicht ohne seine Heimat zu verlassen. (Die SED hatte bekanntlich eigene Methoden, wie man Bürger davon abhält, „den Film zu wechseln“.)

Es heißt, jedes Volk habe die Regierung, die es verdient, doch ich widerspreche. Eine Reihe von Ostblockstaaten litten jahrzehntelang unter einer UdSSR-kontrollierten Diktatur, und wie sollten sie es „verdient“ haben? War es ihre Schuld, als Kollektiv oder gar als Einzelne, dass sie nach dem Zweiten Weltkrieg der bösen Seite zugeschlagen wurden und in sozialistische Gefangenschaft gerieten?

Aufs Heute und auf Deutschland angewandt: Ist es die Schuld der Deutschen, als Kollektiv wie auch als Einzelne, dass sie von Mittelmaß und Unvermögen regiert werden? Ich antworte: Jein.

Die 68er haben in Deutschland die Dummheit hoffähig gemacht

Es ist eine dem politischen System der Demokratie inhärente Eigenschaft, dass sich regelmäßig jene durchsetzen, die vor allem „Sitzfleisch“ beweisen. Was aber wäre die bessere Lösung? Am so schnellen wie peinlichen Scheitern der „Piraten“ sahen wir die verheerenden Folgen eines Systems, innerhalb dessen unerfahrene Akteure „spontan“ nach oben gelangen können. Der „Sitzfleisch“-Faktor der Parteiendemokratie ist ein Problem, seine vollständige Beseitigung würde ganz andere und weit ärgere Unwuchten entstehen lassen. Wenn wir nicht am Wert der Beharrlichkeit drehen wollen, bleibt die Frage, welche Beharrlichen wir als Bürger an die Macht wählen!

Ich erinnere mich noch immer mit Grausen daran, wie Schröder einen von Merkel vorgeschlagenen Schatten-Finanzminister Paul Kirchhof damit in den Augen seiner Wähler abqualifizierte, dass er „dieser Professor aus Heidelberg“ sei (vergleiche etwa Tagesspiegel) – besonders in linksgrünen Kreisen rühmt man sich geradezu damit, wenig zu wissen. (Bei Bedarf kann man sich die Doktorarbeit ja aus dem Internet zusammenkopieren.)

Die 1968er haben in Deutschland die Dummheit hoffähig gemacht – und die Kompetenz verdächtig (siehe auch: „Es gibt kein Recht auf Dummheit“).

In Staatsfunk und von der Regierung co-finanzierten Zeitungen bestimmen vollständig unqualifizierte „Aktivisten“ die Debatte, während Zweifel an deren Thesen und Forderungen mit den üblichen Parolen diffamiert werden. Debatten werden durch Emotion und Empörung gewonnen, wer Sachargumente in die Talkshow einbringt, wird schnell unterbrochen („das ist mir jetzt zu theoretisch“) und nicht nochmal eingeladen.

Der einzige Weg, das politische Niveau zu heben, bestünde darin, klügere Politiker zu wählen – und dem lähmenden Dummheitskult laut zu widersprechen. Wir werden vom peinlichen Mittelmaß regiert. Wenn wir klüger regiert werden wollen, müssen wir klüger wählen. Damit wir aber klüger wählen können, würde es helfen, wenn wir selbst klüger werden, viel klüger!

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stephan Bender / 12.08.2020

“Deutschland hat ein Mittelmaß-Problem.”—- Eher: “Deutschland ist ein Problem.”

Horst Jungsbluth / 12.08.2020

Wenn ein übler Schläger ohne jegliche Berufsausbildung es schafft, Außenminister in einem der reichsten Staaten der Welt zu werden, dann kann er gar nicht Mittelmaß sein und wenn ihm Professor Unrecht und Doktor “mult.” dabei behilflich sind und ihm dann bedingungslos folgen, dann kann etwas an unseren Universitäten nicht stimmen, da es sich bei diesen Leuten nicht etwa um Mittelmaß handelt, sondern ganz offensichtlich um “Vollblutidioten”.  Mittelmaß nutzt vielleicht in der Politik nicht viel, aber es schadet auch nicht. Schaden richten dagegen Menschen an, die ihre zweifellos vorhandene Intelligenz bewusst falsch einsetzen und dann die wirklich Dummen, die partout nicht begreifen wollen, dass sie dumm sind. Dummheit ist gefährlich, das haben in der SED-Diktatur Millionen von Menschen tagtäglich miterleben müssen, aber daraus wurde von unseren “ewig Unverantwortlichen” nichts gelernt. Waren Gaus, Grass, Heym, Hermlin, Born oder Lesotius und viele andere etwa Mittelmaß? Nein, sie haben alle die Hände aufgehalten, um dann mit der Kunst der Sprache und verlogenem Pathos die Botschaft ihrer jeweiligen Herren so unters dumme Volk zu bringen, dass dieses von Ausnahmen abgesehen zumindest beeindruckt war.

Peter Wachter / 12.08.2020

In den MSM + ÖR kriegt Söder gerade verbal auf die Fresse, ätschi bätschi, digital ist halt Irrland noch in der Steinzeit, wird auch völlig überbewertet, denn ohne Strom kein Internet, deshalb bleibt schon mal beim Papier !

Rupert Reiger / 12.08.2020

1) Das von Geltungsbedürfnis zerfressene Mittelmaß muss in die Politik, wenn es was werden will, weil es sonst keine Alternativen hat. Und endlich Macht, das fühlt sich für das Mittelmaß so gut an. Jetzt zeigen sie es denen, die sie nicht wollten. 2) Die Mittelmäßigen arbeiten zur Machterlangung nicht mit der Wahrheit wie ehrliche mit geschichtlichem, wirtschaftlichem Wissen, sondern mit Illusionen, die sie auf Pump finanzieren. Die Herde folgt und wird, ob reich oder arm, bezahlen. Einige verlieren mehr, andere verlieren weniger; letztere freuen sich, da andere mehr verlieren, a la so schlecht war die DDR nicht, auch wenn sie in 10 Jahren weiterer Existenz die Ernährung nicht mehr sichergestellt hätte und an ihrem Dreck verreckt wäre (Jaja, Umweltschutz ist links !?). 3) Wer keine Würstlbude führen könnte, führt eine Volkswirtschaft. Zur Verhinderung des Staatsbankrotts gibts Minuszinsen, die Rücklagen schwinden, selbst der Mittelstand (Sauerei, warum verdienen die mehr als ich?) wird von den Mittelmäßigen abhängig. Die Mittelmäßigen = Gewählten = Schuldigen spielen sich als Retter auf. 4) Sie werden ihre Schuld nie eingestehen, denn sie sind die Guten somit prinzipiell immer die nicht schuldigen. Doch sie haben das Problem der finanziellen Misswirtschaft. Dann kommt ein Coronavirus, jetzt muss (sinnlos, erwiesen durch Draghi) maximal Geld rausgehauen werden, damit sie sagen können, ein Großteil geht auf das Virus zurück und nicht auf sie. 5) Für die ÖR (Zeitungen werden folgen), haben die Mittelmäßigen = die Gewählten die Zwangsabgabe durchgesetzt, die sie in der Hand haben. Das macht die ÖR zu ihren Huren. 6) Es gibt Widerstand, die Gewählten im Machtrausch aber zeigens denen, die sie dumm nennen und testen mit ihrer Hure den Totalitarismus. 7) Diejenigen, die sich selbst die maximalen Demokraten nennen, beenden die Demokratie. Hoffentlich laufen dann diejenigen, die hier schreiben, noch frei rum. 8) Nietzsche hatte recht, auch wenn er das nicht gewollt hat.

D. Hoeschel / 12.08.2020

Scholz hat beim G20 nicht versagt. Zunächst hat er durch Deeskalation -sprich die Randaleheinzel konnten sich ungehindert austoben- viele Menschenleben gerettet. Die waren zwar niemals in Gefahr, hätten es aber sein können. Danach hat er den mehr oder weniger krawallo-affinen Schanzenbewohnern die finanziellen Folgen der Party ersetzt. Aus Steuermitteln, deshalb konnte dieses jedoch dann nicht mehr in seine Privatschatulle wandern. Die überschaubaren Kollateralschäden -also kilometerlange Staus, während innenstädtisch in Glanz und Gloria getafelt wurde- waren, wie gesagt, überschaubar.

Karla Kuhn / 12.08.2020

Sybille Eden, genau so ist es. Da fällt mir immer mein Lieblingszitat vom Marc Friedrich ein: “Inkompetenz zieht Inkompetenz an”  Das hat er in einem Gespräch mit Tichy gesagt, kann man bei youtube ebenfalls sehen/ hören. Kurt Engel, schön, daß Sie sich auch an Professor Kirchhof erinnern. Merkel hat ihn abgelehnt, ja fast lächerlich gemacht. Es sind auch nicht nur die Grünen, Roten und CDU, es sind sehr viel Politiker der Altparteien, die von Anfang an dieses Mittelmaß mit unterstützt haben.  WAS macht denn die Werteunion ?? Ich höre und sehe NICHTS. Die Parlamentarier hätten bereits in der ersten Wahlperiode, 2005-2009 Merkel locker per Mehrheitsbeschluß  vom Thron stoßen können. Als sich immer mehr gezeigt hat, daß diese Frau Politiker, wie z. B. Koch auf “elegante Weise” abserviert hatte. Da wäre es die Pflicht aller Parlamentarier gewesen, diesem Spuk ein Ende zu bereiten. Aber wahrscheinlich war den meisten der bequeme Sessel lieber als die Wahrheit. Die Schuldigen sind nicht nur die Wähler, es sind alle diejenigen, die bis heute, aus welchem Grund auch immer, den Zirkus noch mitmachen, dazu gehören auch bestimmte Medien. Hitler hätte ohne seine vielen charakterlosen, brutalen Schlächter nichts ausrichten können, genau wie Mielke und Honecker oder jetzt Sisi mit seinen Generälen, die ihn stützen. Ohne diese Typen und das Geld bestimmter Ausländer wäre der schon längst Geschichte .  Überhaupt KEIN einziger Diktator könnte ohne die elenden Speichellecker existieren.

P. Wedder / 12.08.2020

Mittelmaß würde das Niveau schon heben.

Dr.H.Böttger / 12.08.2020

Die Grundthese: “Wir haben   nur Mittelmaß in der Politik und das ist schlecht” ist gleich aus mehreren Gründen einfach schief. Weder Spahn, noch Scholz, Merkel, Klingebiel(SPD), Pipping(SED),Baerbeck, Habock, KGE,... sind Mittelmaß. Sie sind Personen mit hoher k ... Energie, die jeweils relativ zeitig im Leben erkannt haben, dass ein Berufsleben als Berufspolitiker für sie persönlich ein erstrebenswertes und für sie attraktives profitabwerfendes Ziel ist. Für sie weit erstrebenswerter und profitabler als der handelsübliche Weg der Mittelmäßigkeit im “bürgerlichen Beruf” hinter Schalter oder Katheder, hinter dem Steuer eines Lieferwagens usw. usf Die Politik macht sich die Gesellschaft zur Beute Das ist heutzutage schon einer 16-jährigen Schülersprecherin so was von klar, das jedes Rätseln darüber, was diese Personen angetrieben hat und antreibt, einfach naiv und überflüssig ist. Zum rein materiellen Prfit kommt noch die Aufwertung der mag sein Mittelmäßigkeit durch eine unglaubliche Bedeutungserhöhng für selbst offen defekte Persönlichkeiten. Man ist gefragt, durch die Lügenpresse, in geheimen Hinterzimmerzirkeln, bei herablassenden Volkskontakten usw.  Eine Angela Merkel, die als unschöner Backfisch das kommunistische Erziehungsbuch “Weltall, Erde, Mensch” mit roten Ohren gelesen hat, hat jetzt die unglaubliche Chance die Welt nach diesem Kleinmädchentraum ,wie sie ihn begriffen hat, zu beeinflussen, Ein unglaublicher Antrieb für solche Personen, die damit zu einer Gefahr für alle anderen werden. Wären sie nur mittelmäßig, wären sie ungefährlich.

Dirk Jürgens / 12.08.2020

Ein gewisser Heiko Maas hat 3mal als SPD-Spitzenkandidat im Saarland (also bei besseren Kommunalwahlen) krachend verloren; die Saarländer kannten ihn und hatten zu Recht kein Vertrauen. Dann ist er durch Zufall (weil der Pädophile Edathy von Sigi Gabriel, dem König des Mittelmaßes, aus dem Verkehr gezogen wurde) Bundesjustizminister und eifriger Kämpfer gegen rechts geworden. Heute lacht das Ausland über einen sich als Gockel gebärdenden deutschen Außenminister.

Mike Loewe / 12.08.2020

“Diese erdrückende Macht der Mittelmäßigen, der Überforderten und Unfähigen.” Es sind auch die, die bei jeder Gelegenheit entsetzt, empört, betroffen oder fassungslos sind, wie im Kindergarten. Klare Anzeichen, dass mit dem Bauch regiert wird statt mit dem Kopf. Eigentlich dürfte es jemandem mit klarem Verstand nicht schwerfallen, sie aus dem Rennen zu werfen. Ihr einziger Trumpf ist, dass sie so viele sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 22.09.2020 / 06:00 / 75

Joe Biden – Teil eines zynischen Spiels?

Stellen wir uns eine Katze vor, die sich eine Maus gefangen hat. Noch hat die Katze keinen Hunger, noch will sie sich das baldige Fressen…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 24.08.2020 / 16:00 / 14

Game-Changer: Erwischt es jetzt die Unis?

Irgendwas ist immer, und nicht selten ist es so schockierend wie wenig überraschend. – Aktuell etwa: Erinnern Sie sich an das „Ibiza-Video“ vom Österreicher Strache? (Siehe…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 19.08.2020 / 13:00 / 37

Coronamüde? Bewegt euch!

Wenn Journalisten in den USA wieder mal irgendeine Fake-News gegen Trump lancieren wollen, berufen sie sich gern auf „anonyme Quellen innerhalb des Weißen Hauses“ – wer…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.08.2020 / 06:25 / 99

Nuhr, Corona-Demos und die Einheitsfarbe

Es muss schon ein rätselhaftes Virus sein, das bei Black-Lives-Matter-Demos kein Problem ist, aber bei regierungskritischen total gefährlich. Kann uns die "Deutsche Forschungsgemeinschaft" da weiterhelfen, oder…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.05.2020 / 17:00 / 37

„Polizist macht Demonstrant sprachlos“ – warum der Jubel?

Wenn ein Zeitgenosse mich fragte, welcher jüdische Witz mein liebster sei, so könnte der Witz, den ich nennen werde, je nach Tageszeit und genereller Stimmung,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.05.2020 / 15:00 / 68

Lasst euch nicht zum Affen machen!

In unserem Zoo, da marschiert der Pfau – man stelle es sich vor! – mitten auf dem Weg. Wenn dem Pfau danach ist, dann spreizt er…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.01.2020 / 12:00 / 51

Windkraft ist Gewalt

Macht Liebe, nicht Krieg – make love, not war! Das war ein Slogan der amerikanischen Hippies, als sie gegen den Vietnamkrieg protestierten. Mit "love" meinten sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.01.2020 / 11:00 / 72

Die 2010er Schlüsselszene: Merkel wirft angewidert die Flagge weg

Die Zeit eilt auf ihre eigene Weise, und wer sich Kinder zulegt, der kennt es, dass sich manche (nicht alle!) Tage ziehen und doch die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com