Mitfahrzentrale: Du sollst kein Schlepper sein…

Na, wenn das kein „Racial Profiling“ ist:

„Wenn zumindest offenkundig ist, dass Drittstaatenangehörige mitfahren möchten, so sind die Ausweispapiere zu kontrollieren. Wer keine bei sich führt oder nicht vorzeigen will, sollte nicht mitfahren dürfen … Am besten ist allerdings, lieber gleich darauf zu verzichten, Drittstaatenangehörige mitreisen zu lassen. Das ist traurig, aber leider aufgrund der heutigen geopolitischen Lage und Sichtweise einiger Gerichte in Deutschland der sicherste Weg, um nicht als Schleuser verurteilt zu werden.“

Das steht im Internet auf Anwalt.de unter dem Reiter „Rechtstipps“. Hintergrund: Wegen der Flüchtlingsproblematik habe man „vermehrt mit Strafmandaten zu tun“, nachdem User von „BlaBlaCar“ oder „Mitfahrzentrale“ Ausländer ohne gültige Aufenthaltstitel mit nach Deutschland genommen haben – auch unwissentlich.

Das Amtsgericht Miesbach erwartet von Anbietern solcher Mitfahrten, „sich vorab über Medien zu informieren, wie der Stand der Flüchtlingsproblematik ist und sich von Drittstaatsangehörigen die Ausweispapiere vorzeigen zu lassen“. „Wer dies nicht tut, handle zumindest bedingt vorsätzlich, mithin strafbar.“

Ob der Fahrer im Fall „Von Pisa zur Polizei“ ebenfalls belangt werden wird, ist unklar: Diesem kam durch Gespräche auf der Fahrt der Verdacht, „dass mit seinen Mitfahrern etwas nicht stimmen könne“. In Deutschland angekommen übergab er seine Mitfahrer der Bundespolizei in Freiburg. Die stellte fest, dass sie mit fremden Reisepässen unterwegs waren. „Zudem war der 27-Jährige bereits in der Schweiz und der 25-Jährige in Italien und Österreich als Asylbewerber registriert. Auch in Deutschland, im Freiburger Polizeirevier, stellten sie einen Asylantrag. Dieser werde nun geprüft.“

Dieser Beitrag erschien auch auf Susanne Baumstrks Blog Luftwurzel. 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Wolf-Dietrich Staebe / 06.02.2018

Hm, das elfte Gebot. Gilt natürlich nicht für die Guten, Merkel, SPD und alle anderen Bewunderer des rosa/lila Einhorns. Die haben alle garaniert hunderte von Zuwanderern bei sich zu Hause einquartiert. Sollte dem so sein, hätte ich ein wenig Rest-Respekt vor Göhring-Eckardt und den übrigen Pony-Hof-Bewohnern. Sinniere gerade darüber, ob die Mitglieder von CDU und SPD überhaupt noch wissen, wofür diese Abkürzungen einst standen. Christlich und sozial ist an diesen Parteien nur noch herzlich wenig. Demokratie und Deutschland finden bei denen schon lange nicht mehr statt. Posten und Pöstchen, besetzt mit Pfosten und Pföstchen sind das Gebot der Stunde. Das Ganze nennt sich wohl Korruption.

Marcel Seiler / 06.02.2018

Frau Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die von Frau Merkels Unterstützern als “menschenfreundlich” und “humanitär” ausgegeben wird, hat begonnen, eine notwendige Bedingung des mitmenschlichen Umgangs, nämlich das gegenseitige Vertrauen, zu beschädigen. Was wir hier sehen, ist nur der Anfang. Diese Politik wird das Gegenteil dessen erreichen, was sie vorgibt, erreichen zu wollen. Wir werden ein menschenunfreundlicheres, härteres, kälteres und misstrauischeres Land.

Peter Wachter / 06.02.2018

Hab ich das gerade richtig verstanden, wenn die Deutsche oder Österreichische Bahn Passagiere über innereuropäische Grenzen befördert, ob mit oder ohne Fahrschein , ist das nicht strafbar, nur bei allen Anderen, ob Privat oder Gewerblich, für Geld oder ohne, ist es strafbar? Ja ne, is klar!

A.W. Gehrold / 06.02.2018

Ja wenn das Amtsgericht Miesbach das so sieht….. Gilt ja auch als die “Wiege der modernen Strafrechtswissenschaft”! Also ich würde den Rechtsweg ausschöpfen und dann ggf. Verfassungsbeschwerde einlegen, falls noch nötig. Soweit kämen wir noch: Maiziere legt seine Hände zusammen mit Maas in Merkels Schoß und der Bürger übernimmt die Grenzschutzaufgaben. Zahlt ja so schon kaum Steuern. Paar EUR GEZ. EINE KUGEL EIS für die Energiewende. Da kann man sich echt nicht beschweren.

Karla Kuhn / 06.02.2018

„Wer dies nicht tut, handle zumindest bedingt vorsätzlich, mithin strafbar.“  Ist doch praktisch, die Verantwortung auf andere abzuwälzen. Was ist mit den ganzen Schlepperbooten, müßen sich die Retter auch erst von jedem einzelnen die Papiere zeigen lassen ? Und was passiert mit denen, die keine haben ? Müssen die bis zum St. Nimmerleinstag auf hoher See bleiben ?  Das zeigt doch, daß die Weigerung von Frau Merkel, die Grenzen nicht zu schließen, seltsame Blüten treibt. Abgesehen davon, würde ich in der heutigen Zeit sowieso niemand mitnehmen. Grenzen schließen, Kontrollen auf allen Ämtern stark erhöhen, Klageanspruch abschaffen,  Sozialleistungen beschränken, Kriminelle sofort abschieben und sonstige Anreize abschaffen und schon werden, wenn sich rum spricht, daß Deutschland eben nicht das Schlaraffenland ist, nur noch die Flüchtlinge Asyl beantragen, die wirklich in Not sind. Und die kommen dann sicher nicht ohne Papiere. Alles andere ist Flickschusterei.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 19.08.2018 / 13:30 / 11

Dostojewski hat es vorausgeahnt

Die Katholische Uni Eichstätt-Ingolstadt hat sich mit „Vorahnungen des Totalitarismus“ befasst. Interessant ist insbesondere der Abschnitt über Fedor Dostojewski: „Das von Dostojewski in den Teufeln…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 10.08.2018 / 08:00 / 48

Vor Ort wird die Zündschnur kürzer

In den Kommunen vor Ort lassen sich die Folgen der durchgeknallten Migrations-„Politik“ wohl nicht mehr lange vertuschen. Die Thüringer Allgemeine zum Beispiel berichtet gerade: „Mehrere Oberbürgermeister…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 02.08.2018 / 17:00 / 4

John Locke: “Prahlen mit Lauten”

Nicht zuletzt angesichts des Missbrauchs von Begriffen, zum Beispiel der Instrumentalisierung von „Rassismus“ als politisches Sturmgewehr, vermittelt John Lockes „Versuch über den menschlichen Verstand“ eine…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.07.2018 / 11:00 / 21

Justiz: Rassistisch motivierte Strafpraxis

Wenn es die Umstände erlauben, unkompliziert kriminell zu handeln, dann hat das strafmildernde Auswirkungen für den Täter: das zumindest für Asylbewerber, die mit falschen Identitäten…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 24.07.2018 / 17:30 / 4

Parteien: Verschwimmende Farben

Das bringt Schwung in die politische Farbenlehre: In Österreich hat der sozialdemokratische Chef der burgenländischen SPÖ, Hans Niessl, die türkis-blaue Regierung in Wien angegriffen. Das…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 21.07.2018 / 13:00 / 19

Grüne Agitation als Petition

Online-Petitionen sind gemeinhin ein Werkzeug, um Bürgeranliegen politisches Gehör zu verschaffen. Was es für das demokratische Feingefühl bedeutet, wenn sich Bundestagsabgeordnete dieses Werkzeugs bedienen, mag…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.07.2018 / 16:30 / 3

Sexualstrafrecht: Was bringt was?

Die österreichische Regierung peilt an, das Strafrecht bei Gewalt- und Sexualverbrechen zu verschärfen. Daran arbeitet eine Taskforce nach dem Prinzip „Zero Tolerance“. Die Recherche-Plattform Addendum…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.07.2018 / 11:00 / 10

Schorndorf: Die vorgegaukelte heile Welt

Vom 13. bis zum 17. Juli findet wieder das Volksfest Schorndorfer Woche statt. War da nicht was? Die hoffärtigen Medien dieser Zeit, allen voran der „Faktenfinder“…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com