Ansgar Neuhof / 02.10.2018 / 14:00 / Foto: Library of Congress / 39 / Seite ausdrucken

Warme Worte zum Kaltstellen

Toleranz, Offenheit, Meinungsvielfalt: kaum eine öffentliche Äußerung in Politik und Gesellschaft, die ohne diese oder ähnliche wohlklingenden Floskeln auskommt. Doch „gelebt“ werden diese „Werte“ nicht von denen, die sie im Munde führen. Ganz im Gegenteil: Häufig genug sind es die, die so reden, die das gesellschaftliche Klima vergiften. Einige wenige, im nachfolgenden kurz dargestellte Beispiele von Berichten nur aus den letzten Tagen zeigen das. Es sind Alltags-Fälle von Hass, Ausgrenzung, Diskriminierung, sozialer Ächtung. Gerichtet gegen jeden, der eine „falsche“ politische Ansicht hat, genauer: gegen jeden, von dem man annimmt, er habe eine falsche politische Ansicht. Verübt von Leuten, die wohl allesamt von sich in Anspruch nehmen, zu den „Guten“ und „Anständigen“ zu gehören. Es sind zugleich Beispiele der weit fortgeschrittenen Politisierung aller Lebensbereiche und einer ständigen politischen Mobilisierung, wie man sie sonst von Diktaturen kennt, die aber nicht auf Regierungsanordnungen zurückgehen, sondern aus der Gesellschaft selbst kommen. 

Sippenhaft

In Wien werden zwei Kinder (8 bzw. 12 Jahre) von einer Waldorf-Schule verwiesen. Ihr „Vergehen“: Sie haben eine Mutter (Caroline Sommerfeld), die als „neurechts“ bezeichnet wird. Ironie an der Geschichte: Der Vater (Helmut Lethen) ist ein „Altlinker“. Siehe hier.

Politische Hygiene

Eine Dresdner Buchhändlerin (sie hat sich unter anderem mit Uwe Tellkamp gegen den Ausschluss andersdenkender Verlage von der Frankfurter Buchmesse gestellt) wird vom Workshop „Echokammern und Filterblasen“ auf der Tagung „Die neue Mitte“ in Dresden ausgeschlossen. Tagungsveranstalter waren unter anderem die Bundeszentrale für politische Bildung und die Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen. Ironie an der Geschichte: Die Veranstaltung fand statt am Deutschen Hygiene-Institut. Siehe hier.

Politischer Rassismus

Eine in Berlin-Blankenfelde wohnhafte Mutter und Kolumnistin der Funke Mediengruppe (Caroline Rosalis) schickt ihren Sohn nicht auf eine öffentliche Schule, sondern auf eine Privatschule. Jetzt keine Ironie, sondern „absurdes Theater“. Der Grund: Zu viele Kinder von AfD-Wählern auf öffentlichen Schulen in Blankenfelde. Und noch mehr Absurdität: Vor zwei Jahren nahm sie ihren Sohn aus dem Kindergarten – nachdem in einem benachbarten (!) Kindergarten ein Kind ein Hakenkreuz in den Sand gemalt hatte. Siehe hier.

Gesinnungs-TÜV für Helfer

Die als gemeinnützig anerkannte Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer „Weißer Ring“ hat beschlossen, dass AfD-Mitglieder sich nicht mehr haupt- oder ehrenamtlich engagieren dürfen. Auch Spenden der AfD würden nicht mehr angenommen. Kleine Notiz am Rande: Wenige Tage vor diesem Beschluss wurde Jörg Ziercke von der SPD zum Vorsitzenden des Weißen Rings gewählt. Siehe hier.  Zusatzbemerkung: Die umstrittene Vorsitzende des Vereins für politische Sauberkeit, der Amadeu Antonio Stiftung sagte anlässlich der antijüdischen Demonstrationen von Arabern und Muslimen in Berlin im Dezember 2017: „Ich will nicht, dass Juden und Israel von Rechten verteidigt werden.“  

Schul-Indoktrination

Die Evangelische Schule in Berlin-Köpenick spielt in der Frühstückspause über die Schullautsprecher „Demokratie“-Lieder. Anlass: Ein Referendar, der sich zeitweise bei der Identitären Bewegung engagiert hatte, war dort in früheren Jahren tätig gewesen. Der Schulleiter schreibt: An seinem Unterricht sei nichts auszusetzen gewesen, aber die Schulgemeinschaft sei tief verunsichert. Jetzt kein Scherz: Als Reaktion darauf wurde in der Schule ein Krisenreaktionsteam (!!!) gebildet. Es wurden Veranstaltungen organisiert, auf denen Referenten auftraten von Vereinen, die sich dem demokratischen Sozialismus verpflichtet fühlen. Siehe hier.

Politische Mobilisierung von Schülern

Die Hoheit über die Kinderbetten erlangen – diesem linken Motto ist man wieder ein Stück nähergekommen. Um das richtige politische Denken in die Köpfe der Schüler zu bringen, hat ein städtisches Gymnasium in Lüneburg eine – so die Landeszeitung Lüneburg: „eindrucksvolle“ – Foto-Aktion gegen Rechtsextremismus für Solidarität, Demokratie und eine „offene Gesellschaft“ organisiert. Das Bild von dieser Aktion zeigt eine entindividualisierte Menge Schüler, die den Ausgrenzungs-Hashtag #wirsindmehr nachstellen und sich dahinter versammeln. Bei der Aktion haben laut Schule nicht alle, aber weite Teile der Schülerschaft mitgemacht. Es heißt, dass die Teilnehmer eine bessere Note in Sozialverhalten erhalten. Anmerkung: Es war schon immer eindrucksvoll, wenn deutsche Schüler massenweise bei politischen Inszenierungen mitgemacht haben.  Siehe hier.

Faschismus 2.0 

Die liberale Friedrich von Hayek-Gesellschaft will in Köln eine Veranstaltung mit einem Vortrag der Publizisten Vera Lengsfeld durchführen. Ein „antifaschistisches“ Aktionsbündnis bedroht den Wirt, der die Räumlichkeiten für die Veranstaltung zur Verfügung stellte, der daraufhin dem Hayek Club kündigt. Auch andere Gastronomen kündigen, nachdem sie von der selbsternannten Antifa „informiert“ wurden. Siehe hier.

Universitäts-Pranger

Der AStA der Uni-Bremen prangert namentlich eine Lehramtsstudentin als angeblich „rechtsextrem“ an durch Aushang und Verteilung von Flyern mit Bild. Einer Partei oder politischen Gruppierung/Organisation gehört die Studentin nicht an. Der Spiegel fragt daraufhin rhetorisch: „Hat jemand, der womöglich (!!!) rechtes Gedankengut pflegt, ein Recht darauf, unbehelligt durchs Studium zu gehen – und damit die Berechtigung zu erwerben, später an deutschen Schulen zu unterrichten?“ Der AStA hat auch die Grundschule angeschrieben, an der die Studentin ihr Praxissemester absolvierte. Dort hatte man von den Vorwürfen nichts mitbekommen. Die Studentenvertreter wollen auch noch andere Schulen rund um den Wohnort der Studentin informieren. Siehe hier

Unternehmens-Mobbing

Arbeitsrechtsanwälte bieten Beratungen an, wie Arbeitgeber solche Arbeitnehmer kündigen können, die sich in ihrer privaten Freizeit politisch für die „falsche“ Seite engagieren, selbst wenn dieses Engagement ohne jeden Bezug zum Unternehmen ist. Siehe hier

Gesinnungs-Sport

Von Fußballvereinen wie Eintracht Frankfurt kennt man es bereits. Sie wollen nur regimetreue Anhänger in den Stadien sehen. Die nächste Sportart hat nun nachgezogen. Der Kapitän der Basketball-Nationalmannschaft sagte: „Wir stehen für Respekt … und Meinungsfreiheit… Wir wollen gegen den Rechtsruck Stellung beziehen… Leute, die das anders sehen, wollen wir nicht in der Halle haben.“ Deswegen trug die Mannschaft beim nächsten Spiel Aufwärmshirts mit dem Hashtag #wirsindmehr. Die böse Ironie an der Geschichte: Das Spiel fand gegen das kleine Israel statt. Siehe hier.

Gesinnungs-Schlager

Jahrelang hatte sich die Schlagersängerin Helene Fischer nicht politisch vereinnahmen lassen. Immer wieder hatten Politiker, Künstler, Medienleute sie aufgefordert, doch endlich „Haltung“ zu zeigen. Schließlich war der Druck zu groß, und man hatte sie dort, wo man sie haben wollte: Mit ein paar seichten Worten gegen Gewalt und für Liebe hat sie sich dem Hashtag #wirsindmehr untergeordnet, der nach den Ereignissen in Chemnitz Teil einer groß angelegten Kampagne gegen „rechts“ geworden ist. Ironie an der Geschichte: Frau Fischer als Russlanddeutsche dürfte wohl wissen, was „wir sind mehr“ oder „Mehrheitler“ übersetzt heißt: nämlich Bolschewiki, und für welch ungeheuerlichen Verbrechen diese Mehrheitler verantwortlich waren. Siehe hier.

„Radikalen“-Hatz

In einem Stern-Interview wird dem früheren SPD-Politiker Thilo Sarrazin und dem deutsch-israelischen Schriftsteller Chaim Noll vorgeworfen, auf dem vom Interviewer als „rechtsradikal“ bezeichneten Blog Achse des Guten zu publizieren. Das sage viel über die beiden, so der Interviewer. Anmerkung: Mehr noch sagt das über die geistige Verfasstheit des Interviewers. Siehe hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 02.10.2018

All diese Beispiele bezeugen das offensichtlich tief verwurzelte Unverständnis für demokratische, freiheitliche Umgangsformen in Deutschland. Man hat in Deutschland bis heute nicht verstanden, dass Demokratie zuallererst Meinungsfreiheit bedeutet. Dass Demokratie stirbt, wenn Meinungsfreiheit nicht mehr gegeben ist. Dass die angeblichen Beschützer der Demokratie ihre Totengräber sind. Dass die antifaschistische Umerziehung nach dem zweiten Weltkrieg erfolglos blieb. Den Beweis dafür treten unsere „Antifaschisten“ an und ihre Mitläufer, die den Kern des demokratischen Wesens nicht erfassen. Die Deutschen scheinen weiterhin von einem demokratischen Bewusstsein so weit entfernt zu sein wie die Erde vom Mond.

Alois Werner / 02.10.2018

Herr Neuhof, volle zustimmung. Ich vefolge jeden Ihrer Artikel.  Das ist kein blabla,  sondern,  Sie wissen wovon Sie reden. Ich bin total üerzeugt. Weiter so. Freundliche Grüsse A.Werner

Peter Wachter / 02.10.2018

Wo fängt das an, wo hört das auf? Z.B. bei Organspende, Motto: Kein linkes Herz für rechte Hetzer!  Einen schönen Deutsche Einheits-Feiertag wünsche ich Allen die sie (die Deutsche Einheit) wollen.

Gerd Koslowski / 02.10.2018

Fast alle dieser “Einzelfälle” kannte ich schon, so geballt sind sie erst recht unerträglich. Was kommt danach? Verbrennung nicht hilfreicher Bücher? Schmierereien : Fortschrittliche wehrt euch, kauft nicht beim Konservativen.  Betrübte Grüße z.Zt. aus Dunkeleuropa.

Albert Pflüger / 02.10.2018

Es ist unglaublich, wie den Linken die Widersprüchlichkeit ihres Handelns entweder verborgen bleibt, oder ganz egal ist. Leute wegen ihrer Meinung auszugrenzen und das mit der Verteidigung der Meinungsfreiheit zu rechtfertigen- das hat schon was! Erinnert mich an den alten Witz über Rolls Royce, demzufolge man das Auto in jeder beliebigen Farbe bestellen könne, vorausgesetzt es handle sich dabei um Schwarz! Ich bin sehr besorgt über die Geschwindigkeit, mit der sich die Dinge entwickeln. Wenn ich mir vorstelle, daß die Nationalsozialisten nur 12 Jahre gebraucht haben, um das Land in Schutt und Asche zu legen! Wie lange hat es in Venezuela gedauert, bis die Sozialisten es vom reichsten Land Südamerikas in ein Armenhaus verwandelt haben? Ich weiß es nicht, aber lange war es nicht. Ich fürchte, auch „wir schaffen das“!

Marc Blenk / 02.10.2018

Lieber Herr Neuhof, die sich schon am Ziel der Macht wähnten, merken, dass dies nicht n von Dauer ist. Das ertragen sie nicht. Und da sich längst herausgestellt hat, dass sie mit der Demokratie rein gar nichts am Hut haben, schlagen sie wild um sich. Moralisch und intellektuell sind diese Leute längst am Ende. Die, welche die Demokratie ernst nehmen und eine eigene Meinung sich bewahrt haben, sollten nach den Motti verfahren ‘viel Feind viel Ehr’ und ‘was stört es die stolze Eiche, wenn sich ein Borstenvieh dran wetzt’. Ruhig Blut. Zu einer reinen Diktatur fehlen diesen Leuten die Resourcen. Und dem ein oder anderen möchte ich auch nicht jede Lernfähigkeit absprechen. So mancher ist in einem Prozess und dabei manches zu hinterfragen.

Silas Loy / 02.10.2018

Nächstens werden wieder Spruchbänder an den Fassaden hängen: “Für Buntheit, gegen Hass!”, “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!”, “Wer hetzt fliegt!” - Autoritäre Gesinnungsfaschist*innen a la poire vide, davon hatten wir schon immer mehr als reichlich. Das muss wohl doch genetisch sein, auch wenn das wieder keiner hören will, eine andere sachliche Erklärung dürfte es dafür leider nicht mehr geben.

R. Nicolaisen / 02.10.2018

“Politisierung aller Lebensbereiche” ???  Nein, es handelt sich ganz klar schon um Faschisierung!!!

Jörg Themlitz / 02.10.2018

´ „Mehrheitler“ übersetzt heißt: nämlich Bolschewiki`  Einfach Klasse!!! Und so wie damals die Bolschewiki keine Mehrheit war, so steht hinter #wirsindmehr heut keine Mehrheit. Für den Putschisten Lenin war es noch relativ einfach, die wesentlichen Propagandainstrumente zum Verbreiten von Lügen, wir sind Bolschewiki,  mit Gewalt in seine Hände zu bekommen. Die Versuche der Halbgebildeten das Internet zu stürmen und die bösen Bytes zu löschen sind bisher großartig gescheitert. Dummheit ist meist die einfachste Erklärung.

Wolf-Dietrich Staebe / 02.10.2018

Die geistige Verfasstheit des Stern-Interviewers ist schon bemerkenswert. Ohne Ihren Hinweis wäre mir dieser Mustermann für politischen Anstand glatt entgangen. Mal sehen, was er so in etwa einem Jahr zu Papier bringen wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ansgar Neuhof / 17.05.2019 / 06:29 / 94

Lamya Kaddor und die ganz große Klatsche ehrenhalber

Hat sie nun einen an der Klatsche oder nicht? Die Frage der Strafbarkeit dieser Aussage konnte auch das Amtsgericht Duisburg nicht klären. Denn es musste bereits…/ mehr

Ansgar Neuhof / 08.04.2019 / 12:00 / 55

Krieg ist Frieden und IM Victoria ist Zusammenhalt

Der feuchte Traum aller Kämpfer gegen Andersdenkende nimmt Gestalt an. Ihre Forderung nach einer nie versiegenden Geldquelle, möglichst der unmittelbaren demokratischen und öffentlichen Kontrolle entzogen,…/ mehr

Ansgar Neuhof / 07.03.2019 / 14:00 / 10

Das rote Medien-Imperium 

Der deutsche Zeitungsmarkt ist in Turbulenzen geraten. Der Dumont-Verlag (zum Beispiel Kölner Stadtanzeiger, Kölner Express, Berliner Kurier, Berliner Zeitung, Mitteldeutsche Zeitung, Hamburger Morgenpost) will sich…/ mehr

Ansgar Neuhof / 20.02.2019 / 06:14 / 42

Neues von der Medienmacht der SPD

Die SPD und der Madsack-Konzern – das ist eine lange und enge Beziehung. Eine Beziehung, über deren tatsächlichen Charakter die SPD die Öffentlichkeit im Unklaren…/ mehr

Ansgar Neuhof / 06.02.2019 / 15:00 / 21

Amadeu Antonio Stiftung: Jahresbericht mit Lücken

Erst jüngst ist sie wieder wegen einer steuerfinanzierten Schnüffel-Fibel für Erzieher in die Schlagzeilen geraten: die Amadeu Antonio Stiftung (AAS). Auch ihre Finanzen geben immer wieder Anlass…/ mehr

Ansgar Neuhof / 18.01.2019 / 12:00 / 11

Das liebe Geld, die SPD und der Öko-Test-Zoff

Noch immer ist vielen nicht bekannt: Die SPD ist nicht nur eine Partei, sondern ein großer deutscher Immobilien- und Unternehmenskonzern. Die Unternehmenssparte nennt sich DDVG…/ mehr

Ansgar Neuhof / 27.11.2018 / 15:00 / 10

Der UN-Migrations-Lobbyismus

Je näher der Termin zur Unterzeichnung des UN-Migrationspakts rückt, um so mehr Staaten wollen ihn nicht mehr unterzeichnen. Und um so mehr werden auch einige…/ mehr

Ansgar Neuhof / 14.11.2018 / 06:15 / 16

Mit Geisel auf Neukölln-Safari 

Neulich (12.10.2018) in Berlin: Der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) besucht mit einem Kleinbus Berlins Township Neukölln-Nord. Natürlich (!?) in Begleitung der Polizei. Und offenkundig…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com