Georg Etscheit / 13.09.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 86 / Seite ausdrucken

Mit Urin-Sammelstellen gegen die AdBlue-Krise?

Moderne Diesel-Autos fahren nicht ohne den Zusatzstoff AdBlue. Doch der ist knapp, weil synthetischer Harnstoff knapp ist. Wegen der hohen Erdgaspreise haben einige Hersteller bereits aufgegeben. Wäre Naturharnstoff eine Lösung?

Jüngst schreckte mich eine Meldung auf, wonach das Unternehmen SKW Stickstoffwerke Piesteritz (SKWP) aus Wittenberg (Sachsen-Anhalt) seine Produktion eingestellt habe. SKW Stickstoffwerke Priesteritz? Nie gehört, klingt aber irgendwie nach privatisiertem VEB. Weiter hieß es in der Meldung: „SKW ist deutschlandweit der größte Hersteller von AdBlue, einem Zusatzstoff, den fast alle Lastwagen brauchen.“ Ich wusste gar nicht, dass die Dieselstinker damit herumfahren. Allerdings weiß ich, dass mein neuer Golf Diesel das Zeug mit dem komischen Werbenamen benötigt. Gerade hatte er zum ersten Mal seit Neuanschaffung gemeckert und verlangt, AdBlue nachzufüllen. Es war gar nicht so leicht, eine Tanke zu finden, wo es den Stoff zu kaufen gibt, eine Lösung aus einem Drittel Harnstoff und zwei Dritteln demineralisiertem Wasser. Harnstoff wird aus Luft, Wasser und – Erdgas hergestellt. Ulkig, wo überall Gas drinsteckt.

Bei modernen Dieselautos wird die Flüssigkeit zwecks Reduzierung der Stickoxidemissionen in einen speziellen Katalysator eingespritzt. Die Preise sind schon mächtig gestiegen, genauer gesagt: Sie haben sich gegenüber seligen Zeiten vor der Energiekrise mancherorts versiebenfacht. Zum Glück braucht man nur etwa einen Liter auf 1.000 Kilometer. Doch mit einer tief in die Verlustzone gerutschten SKW Stickstoffwerke Piesteritz droht offenbar nicht nur „Stillstand auf den Straßen“, wie in der ZEIT zu lesen war, sondern auch in der Chemieindustrie. Denn Harnstoff ist einer der wichtigsten chemischen Erzeugnisse und wird vor allem als Düngemittel eingesetzt. Außerdem findet er sich in Kosmetika, etwa in jener Creme, die ich mir täglich auf die Füße schmiere, um die Hornhaut zu reduzieren. Alternativlos, würde Angela Merkel gesagt haben.

Urin vom Oktoberfest recyceln

Nachfrage beim Autoreparateur meines Vertrauens: Kann man zur Not auch ohne AdBlue fahren? Nein, antwortete mir der Meister überraschend schnell per Mail, die Bordelektronik lege den Wagen automatisch still, wenn der AdBlue-Tank leer sei. Aber er habe sich schon vor sechs Monaten einen Vorrat zugelegt, 1.000 Liter, vorsichtshalber. „Das wird auch nur an unsere Kunden ausgeschenkt. Wenn Sie möchten, dann können Sie sich mal zwanzig Liter abfüllen lassen.“ Die ganze Welt lache über uns, fügte er noch hinzu. „Wir dürfen jetzt die Reklame am Gebäude außen nicht mehr brennen lassen. Jedes Mal wenn ich mit dem ID vorbeifahre, vollelektrisch… da kann man doch nur den Kopf schütteln.“

Dann schlug er als guter Bayer noch vor, die Pinkelrinnen auf dem Oktoberfest anzuzapfen, also die flüssigen Ausscheidungen von Millionen Besuchern der Wiesn zu sammeln, aufzubereiten und „teuer zu verkaufen“. Toller Vorschlag – Urin besteht zu einem beträchtlichen Teil aus Harnstoff. Pro Tag scheidet ein Mensch etwa 20 Gramm davon aus. Und wenn man ordentlich Bier in sich hineinschüttet, wie auf der Wiesn, wird die körpereigene Produktion nochmals deutlich angekurbelt. Als ich vor einigen Jahren letztmalig eine Toilette in einem Bierzelt frequentiert habe, musste ich lange anstehen und hätte das kostbare Nass fast… Weitere Details erspare ich mir und Ihnen!

Das Oktoberfest, das ab nächsten Samstag nach zweijähriger Corona-Zwangspause endlich wieder stattfinden kann, verfügt natürlich über eine eigene Pressestelle. Frage meinerseits an die Pressedame: „Wissen Sie näherungsweise, wieviel Urin jedes Jahr während der Wiesn in die Pinkelrinnen der Festzelte fließt. Könnte man das auffangen und gegebenenfalls recyceln?“ Ich schrieb noch ausdrücklich in die Mail hinein, dass die Frage angesichts der Gas- und AdBlue-Krise sehr ernst gemeint sei, bierernst sozusagen. Schließlich habe man schon im Mittelalter Urin und Kot gesammelt, um damit Leder zu gerben. Auch hier ließ die Antwort nicht lange auf sich warten: „Uns liegen hierzu bedauerlicherweise keine Daten vor.“

Gibt es bald öffentliche Urininseln?

Jetzt aber mal Butter bei die Fische. Jedes Jahr wird das Oktoberfest, wenn es denn steigen kann, von rund sechs Millionen Menschen besucht, das sind fast viermal so viele, wie die Stadt München Einwohner hat. Natürlich gibt es da viele Mehrfachzählungen. Zudem kann man davon ausgehen, dass sich etliche Wiesngäste vielleicht schon zu Hause erleichtern, um nicht an einer stinkenden und/oder fehlgenutzen Pinkelrinne anstehen zu müssen. Oder sie verkneifen sich das Wasserlassen bis zur Rückkehr ins Hotel oder in die eigene Wohnung.

Also sollte man realistischerweise davon ausgehen, dass jeder der sechs Millionen alljährlich gezählten Wiesnbesucher zumindest die Hälfte einer Tagesration an Harnstoff auf dem Festplatz lässt, also zehn Gramm. Wenn man das sammelte, käme man auf rund sechzig Tonnen feinsten Oktoberfest-Harnstoffs. Und weil AdBlue, wie erwähnt, nur zu einem Drittel aus, so die chemische Bezeichnung, Kohlensäurediamid besteht, könnte man damit 182 Tonnen AdBlue anrühren. Das entspräche 3,75 Prozent des Tagesbedarfs auf deutschen Straßen. Mehr als ein Tropfen auf den heißen Asphalt ist das nicht.

Im Rahmen weiterer Energienotstandsgesetze könnte man sich vorstellen, die Urinausscheidungen ALLER in Deutschland lebenden Menschen zu sammeln und zu AdBlue zu verarbeiten. In diesem Fall schlüge die volle Tagesration an Harnstoff von zwanzig Gramm pro Mannfrausonstwas und Tag zu Buche. Das wären rund 1.660 Tonnen, was in etwa einem vollständigen Tagesbedarf entspräche.

Die Vollerfassung und Nutzbarmachung des bundesdeutschen Harndrangs wäre in einem politisch und organisatorisch so vorbildhaft aufgestellten Land wie dem unsrigen mühelos zu bewältigen. Man müsste die Menschen nur bei Strafe dazu anhalten, ihr Wasser nur noch ins Potschamperl (bayerisch für Nachttopf) abzuschlagen. Kommunale Beauftragte, sogenannte Bieselwarte, würden die Maßgabe überwachen und den Urin regelmäßig einsammeln. Alternativ könnte man auch auf das Freiwilligkeitsprinzip setzen und öffentliche Urininseln einrichten, als zeitgemäße Ergänzung der beliebten Wertstoffinseln.

Auch großtechnische Lösungen wären vorstellbar, etwa die Harnstoffrückgewinnung aus Haushaltsabwässern. Dann müsste man auch nicht aufs ökologisch wertvolle, weil Wasser sparende Duschpinkeln verzichten. Von einem freilich sollte man unbedingt Abstand nehmen: nämlich direkt in den AdBlue-Tank zu brunzen. „Selbst gepanschtes Urin-AdBlue“, so fand dankenswerterweise Auto Bild heraus, führe nicht nur zu einer ungenügenden Stickoxid-Reduktion, sondern erfülle auch den Tatbestand des Steuerbetrugs.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Hellmuth / 13.09.2022

Bei der ” Last Generation ” Bewegung gibt es sicherlich genügend Pissbubis ! Diese Ressource sollte man unbedingt nutzen, vorausgesetzt sie kleben sich vorher nicht wieder fest um sich vor diesem Einsatz zu drücken, denn der würde ja ihren Feinden, den Autofahrern nützen !

Elias Schwarz / 13.09.2022

Und mit der getrockneten Schweiße kann man einigermaßen gut heizen.

Bernd Scheubert / 13.09.2022

“Mannfrausonstwas”...so schleicht sich die Neue Zeit auch bei Achgut ein. Noch ironisch, aber bald wird es bierernst lauten Maenner, Frauen, Transexuelle. Nichtbinaere . Gratulation Achgut

Ulla Schneider / 13.09.2022

Nachtrag: Herr Etscheit, guten Abend, ich lese gerade die Kommentare - alle!! Ich lach mich schlapp, eine Wohltat für das Gemüt! So etwas zwischendurch ist ungeheuer wichtig. Danke an die Humoresken der Foristen.

Ulla Schneider / 13.09.2022

@Jürgen Rhode, guten Abend und falls Sie das hier noch lesen: Nach meiner Erinnerung beschrieb Frau Thomas die Theorie der Aktion-Reaktion. Wenn ein entzündlicher Herd im Körper durch eigene Immunkräfte “verarbeitet” wird und sich Antikörper bilden, sind diese im Urin nachweisbar. Darum der Schluck aus der Flasche zur Unterstützung der Abwehr.  - Vielleicht sollte unser Gesundheitsminister das mal ausprobieren, zur Rettung seiner Synapsen - oder so .........MfG

Lutz Schröder / 13.09.2022

Mit dem Steuerbetrug war gut. Aber ich halte den Mangel an AdBlue für ein wirkliches Problem. Denn ca. 90% aller in Deutschland zugelassen LKW´s benötigen dieses. Fallen sie aus, müssen alle verfügbare Lastenfahrräder eingesetzt werden, um die Regale in den Supermärkten zu füllen…. Das ist dann die wirkliche Transformation der Gesellschaft.

Wolfgang Richter / 13.09.2022

Nach “Frieren für den Frieden” nun auch noch “Pinkeln für Mobilität und Wirtschaft”, ein Hoch auf die linksgrünen Polit-Chaoten.

klaus reizig / 13.09.2022

@Ulla Schneider Zitat: “Es gab einmal eine Dame, die über die gesundheitlichen Erfolge dieser Flüssigkeit ein Buch schrieb.  “ Das war Anfang der 1980er Jahre Carmen Thomas vom WDR Köln.

G. Handel / 13.09.2022

Auch nach 2000 Jahren gilt noch: “Pecunia non olet”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 29.01.2023 / 12:00 / 48

Cancel Cuisine: Schlechte Butter

Klimaaktivisten und Gesundheitsapostel haben die Butter ins Visier genommen, sie empfehlen die billige – aber eben nicht annähernd das Original erreichende – Alternative, die Margarine.…/ mehr

Georg Etscheit / 11.12.2022 / 14:00 / 33

Cancel Cuisine: Der verhinderte Reichserztruchsess

Wie, warum und wann Starkoch Heppner angeblich zu den Reichsbürgern abdriftete, harrt der Aufklärung durch deutsche Sicherheitsorgane. Wäre er vielleicht zum Chef der Schlossküche am…/ mehr

Georg Etscheit / 04.12.2022 / 12:00 / 18

Cancel Cuisine: WM-Aus – Lag’s am Essen?

Der Regensburger Sternekoch Anton Schmaus war der WM-Koch der deutschen Mannschaft. Privat liebt er es deftig, doch in seiner Heimat betreibt er mehrere hippe Fusion-Restaurants…/ mehr

Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Georg Etscheit / 30.10.2022 / 10:00 / 67

Cancel Cuisine: Grüne Zwangsernährung

Freiburg will Kindern in öffentlichen Kitas und Grundschulen bald nur noch vegetarische Gerichte vorsetzen. Dabei sollte man ihnen, statt sie zur ungeliebten Salatbar zu prügeln…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com