Stephan Kloss, Gastautor / 03.06.2021 / 06:00 / Foto: Fabian Nicolay / 28 / Seite ausdrucken

Mit Studien-Hokuspokus Schulen schließen

Für viele Eltern im Freistaat Sachsen – und nicht nur hier – war in den vergangenen Monaten das Thema „Ist die Schule meiner Kinder geöffnet oder nicht?“ zum Dreh- und Angelpunkt geworden. Wie statistisch fragwürdig und unwissenschaftlich Sachsen seine Corona-Schulpolitik präsentiert, wurde hier bereits aufgezeigt. Neben den Verordnungen wurde vom Kultusministerium die sogenannte S3-Leitlinie als Begründung der Einschränkungen des Unterrichts genannt. Dazu gab es nähere Ausführungen in diesem Artikel.

Die Grundlage als Grundlage der Grundlage

Worum geht es in der S3-Leitlinie? In einer sogenannten 141-seitigen Evidenzgrundlage wurden vom Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München Studien aufgelistet, die beweisen sollen, dass z.B. Reduzierung der Anzahl von Schülern, Kohortierungen und Maskentragen, etc. im Schulbetrieb dazu beitragen können, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Als Grundlage dieser Evidenzgrundlage diente u.a. eine vom 8. Oktober bis 5. November 2020 durchgeführte Metastudie. Grundlage dieser Metastudie wiederum sind 42 Publikationen zum Thema Corona und Schulschließungen bzw. Maßnahmen zum Öffnen. Nachzulesen hier.

Die o.g. Evidenzgrundlage war sozusagen das Diskussionspapier für die Beteiligten eines breit gefächerten Gremiums mit stimmberechtigten sowie beratenden Mitgliedern (siehe Seiten 20 und 21). In neun Hauptkategorien wurden „konsensbasierte“ Empfehlungen ausgesprochen. Dazu das Inhaltsverzeichnis auf Seite 3.

Wo sind wissenschaftlich-empirische Beweise?

Ein Blick auf die untersuchten 42 Studien, die den Kern der Empfehlungen darstellen, enthüllt, dass es sich in Wirklichkeit um

  • 31 mathematische Modellierungen,
  • neun Beobachtungen
  • zwei Studien mit Experimental- bzw. Quasi-Experimental-Design

handelt (nachzulesen unter „main results“).

Die Studien sind für die stimmberechtigen Mitglieder im erwähnten 141-seitigen Evidenzbericht in englischer Sprache akkurat aufgelistet. Ohne Zweifel hat es viel Arbeit gemacht und Zeit gekostet.

Zum Beispiel ab Seite 24, Tabelle 2 und ff. werden die Ergebnisse der Modellierungen bezogen auf Kohortierung zusammengefasst. Bei ALLEN steht bei Evidenz aber: low (niedrig) oder very low (sehr niedrig) sowie bei fast allen der zusammenfassende Satz:

„Heruntergestuft wegen des Risikos der Verzerrung, aufgrund von großen Qualitätsproblemen …“ (Downgraded for risk of bias, due to major quality concerns in some studies …)

Das Gleiche gilt für das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ab Seite 70. Auch hier gibt es für die Modellierungen wieder viele lows und very lows sowie den eben genannten Satz.

Plötzlich taucht in Tabelle 7 auf Seite 44 (Übersicht über die zum Outcome beitragenden Studien: Cohorting: Cohorting within the class – e.g. reduced class sizes) eine Studie mit Quasi-Experimental-Design auf (Ipshording2020). Informationen zur Originalstudie hier. Was hat diese Untersuchung mit Kohortierung zu tun? Grundsätzlich nichts. Darin geht es um sinkende Infektionszahlen zu Beginn des Schuljahres nach den Sommerferien 2020.

Egal, ob man die 141 Seiten von oben nach unten, links oder rechts, vor und zurück oder quer liest: wissenschaftlich-empirische Beweise, dass Kohortierung, Reduktion von Klassen oder Maskentragen das „Infektionsgeschehen“ an Schulen „eindämmen“, sind schlichtweg nicht vorhanden.

Sinnfreie Kohortierung

Obwohl keine empirischen Beweise über ihre Wirksamkeit vorhanden sind, wird Kohortierung auf Anordnung der Länder praktiziert. An weiterführenden Schulen hauptsächlich in Form von A- und B-Wochen, also eine Klasse in einer Klassenstufe kommt eine Woche zur Schule, die andere hat Homeschooling und nächste Woche läuft es dann umgekehrt, in der Regel bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100.

An Grundschulen nimmt die verordnete Kohortierung noch sinnfreiere Formen an, zumindest in Sachsen: Die gesamte Klasse einer Klassenstufe kommt zwar in die Schule, aber dann darf nur die Hälfte dieser Klasse in den Unterricht, die andere Hälfte wird vom Hort betreut und muss dort Aufgaben erledigen. Das gilt allerdings wiederum nur für die Kinder, die einen Hortvertrag haben. In der nächsten Woche wird gewechselt. Wie mit dieser Methode ein „Infektionsgeschehen eingedämmt“ werden soll, entzieht sich jeglicher Logik.

Dient diese Leitlinie vielleicht nur als semi-akademischer Schnellschuss zur Rechtfertigung von Verordnungen? Dieser Eindruck drängt sich beim Lesen der 141 Seiten auf. Man fragt sich, ob alle Beteiligten das gesamte Evidenzpapier gelesen und auch verstanden haben. Ein stimmberechtigtes Mitglied, das ich kontaktiert hatte, gab an, keine der aufgelisteten Studien gesehen bzw. gelesen zu haben. Man sei darüber in den Diskussionen informiert worden. Auf meine Nachfrage am Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung München, ob alle stimmberechtigten Teilnehmer die im Evidenzpapier aufgelisteten Studien gelesen hätten, wurde mitgeteilt, dass man diese Frage nicht beantworten könne und man dies nicht überprüft habe.

Planung, Studien-Auswahl, Diskussion, Abstimmung und Veröffentlichung hätten von Ende September bis Anfang Februar 2021 gedauert.

Spätestens bei den Abstimmungen hätte den Beteiligten, die das Studienmaterial gelesen hatten, Schlimmes schwanen müssen. Hier drei Beispiele:

  • Reduktion der Schülerzahl / Kohortierung, Qualität der Evidenz: sehr niedrig, Empfehlungsgrad: starke Empfehlung A (Seite 4)
  • Maskentragen bei Schülern und Lehrern, Qualität der Evidenz: niedrig, Empfehlungsgrad: starke Empfehlung A (Seite 6)
  • Maskentragen auf Schulwegen im ÖPNV, Qualität der Evidenz: sehr niedrig, Empfehlungsgrad: starke Empfehlung A (Seite 8)

Man muss sich fragen, warum eine „starke Empfehlung A“ abgegeben wird für etwas, wofür es keine Beweise gibt? Und warum ausgerechnet Empfehlungen, für die es keine Beweise gibt, u.a. Grundlage für eine Corona-Schulpolitik sind?

Hier kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass hektisch ein schein-wissenschaftliches Konvolut fabriziert wurde, auf das sich die verordnungsgebenden Kultusministerien der Länder beziehen konnten, um politische Maßnahmen rechtfertigen zu können.

Man muss es sich noch einmal vor Augen halten: Es war u.a. diese „Leitlinie“, mit der die Einschränkung des Grundrechts auf Bildung begründet wurde.

Jeder, der im Wissenschaftsbetrieb tätig ist, weiß, dass Modellierungen nur begrenzte Aussagekraft haben. Niemals ersetzen sie gut gemachte, transparente Studien, mit klar formulierten Hypothesen, repräsentativen Stichproben aus einer Population, festgelegten Signifikanz-Niveaus, Effektstärken, Interpretationen von Resultaten und wissenschaftlichen Diskussionen.

Offene Schulen in der Schweiz

In unserem Nachbarland entschieden sich die Behörden für eine Corona-Schulpolitik, die von wissenschaftlich-empirischen Erkenntnissen begleitet wird und nicht, wie in Deutschland, von in Verordnungen gegossener Angst der Politik. In allen Kantonen blieben die Schulen in der sogenannten „dritten Welle“ offen.

Während in Deutschland u.a. das sächsische Kultusministerium immer behauptete, die Schulen seien keine Treiber der Pandemie und die Schulen dann trotzdem schloss, redeten die Schweizer Behörden das Corona-Thema nicht klein, verfielen aber nicht in politische Angststarre und setzten bei geöffneten Schulen auf ein Paket von Hygiene-Maßnahmen sowie wissenschaftlichem Langzeit-Monitoring der Anti-Körperentwicklung bei Schulkindern. Die Ergebnisse der aktuellen Testreihe wurden vor ein paar Tagen veröffentlicht.

Neue Masken-Studie führt S3-Leitlinie ad absurdum

Vor wenigen Wochen wurde eine deutsche Metastudie zu den Wirkungen des Maskentragens veröffentlicht. Die Autoren konnten eine statistisch signifikante Korrelation zwischen den negativen Begleiterscheinungen der Blutsauerstoffverarmung und der Müdigkeit bei Maskenträgern nachweisen. Bei den meisten der untersuchten Arbeiten handelte es sich um echte Studien. Man darf gespannt sein, ob diese Erkenntnisse in der nächsten Leitlinie berücksichtigt werden. Evidenztechnisch würde das wahrscheinlich „hoch“ bis „sehr hoch“ bedeuten mit einer „starken Empfehlung A“. Und es würde bedeuten, dass Kinder in Schulen keine Masken mehr tragen dürften.

 

Stephan Kloss ist freier Journalist. Er lebt in Leipzig und studiert Psychologie.

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Claudius Pappe / 03.06.2021

Fakten schaffen ohne Waffen….................Eine in Deutschland für Deutschland erstellte Studie…........in englisch….................................Frau Merkel kann das lesen ?

W. Hoffmann / 03.06.2021

Ich finde es faszinierend, welcher Aufwand betrieben wird, um ein Ergebnis zu erzeugen, das bereits vorher feststeht. Nur damit man “es wird befohlen” nicht in den Mund nehmen bzw. zu Papier bringen muss. Das würde ja die wahre Natur der “Maßnahmen” entschleiern und die nackte Diktatur darunter käme zum Vorschein.

Ulla Schneider / 03.06.2021

So ist das, die Deutschen hassen ihre eigene Brut. Nichts neues unter der Sonne. Waren es doch gerade ein Großteil der Mütter, diese bindungsschwachen Familienmamas, die schrill und hysterisch Kindermasken forderten, wie jetzt auch Impfungen für die armen “Würmer”. Die Wenigen anderen stellte man als Rabenmütter, mit der Androhung sozialpädagogischen Maßnahmen an den Pranger. ” Eine deutsche Mutter muß ....  pünktlich füttern, trockenlegen,  ärztlich untersuchen lassen…..” So steht es in einem Lehrbuch aus der Zeit vor 45. Kurzbemerkung: Ohne Mundschutz alle: Holland, Schweden, Dänemark, Schweiz, Kroatien, Österreich ab 15.6.. Deutschland=Mundschutz bis zur Impfung.

Alexander Schilling / 03.06.2021

Ein weiteres Puzzleteilchen, das sich m.E. in das Bild von Dr. Franks ‘Staatsvirus’ trefflichst einfügt.——Dass angesichts der vorhersehbaren Kollateralschäden all das durchgezogen wird, was eben so durchgezogen wird—oder spielt die eine oder andere Schülergeneration funktionaler Analphabeten mehr oder weniger schon gar keine Rolle mehr?—lässt vermuten, dass sich die Herrschaften einen nicht unerheblichen, sinistren Kollateralnutzen von den Schulschließungen versprechen.——Was aber nützt denn eine unnötige, bestenfalls wirkungslose, dabei jedoch keineswegs risikolose (“Impfung” genannte) Gentherapie aller Schülerinnen und Schüler—die zudem noch jährlich, wenn nicht halbjährlich aufzufrischen ist—dem sächsischen Schulwesen, den Bildungsmisere-Ressorts in Bund und Ländern, oder den Kanzler*Innenkandidat*Innen-Konkurent*Innen denn konkret?

Torsten Hopp / 03.06.2021

Die Maske -zum x-ten Mal festgestellt (u. a. Studie im Dezember in Dänemark mit 45.000 Teilnehmern und jetzt auch in USA)- nützt nichts und schadet eher. Aber: Sie rettet Leben. Sei solidarisch du elender Coronaleugner.

Michael Lorenz / 03.06.2021

Manche haben immer noch nicht verstanden, wie hier im Land der Hase läuft. Wann Schüler keine Masken mehr zu tragen haben, entscheidet keine Studie und kein Konzept und auch nicht, wie per GG eigentlich vorgesehen, jedes Bundesland für sich, sondern einzig und allein die Führerin!

Axel Gojowy / 03.06.2021

Aus dem Greta-Freitag ist ein Greta-Jahr gewoden. Wen wundert’s?

U. Unger / 03.06.2021

Ich mache demnächst eine Hokuspokus Eliteschule auf! Der Werbetrailer läuft bereits bei youtube: “Thomkinsons schooldays”.

Ralf.Michael / 03.06.2021

Ja, aber was wollen Sie denn ?? Es ist doch Alles richtig gemacht worden !! Dank unsere Regierung sind die Fallzahlen doch am Sinken ?? Oder ?? Oder sollte der Kaltmamsell und Ihrer Schiffschaukelbremser-Truppe der ganz grosse Zufall zu Hilfe gekommen sein ?? Ich weiss nicht, in anderen Ländern gehen doch die Fallzahlen stark nach oben ?? Vielleicht habe ich da etwas falsch verstanden ?? Jedenfalls sollten wir Alle der Regierung unser vollstes Vertrauen aussprechen ;o))

Dieter Kief / 03.06.2021

Man kann in diesem Fall ein einfaches Gedankenexperiment machen: Man versetze sich in eine Schweizer Schule, und was sieht man? - Überall Kinder. Die Schule ist nicht geschlossen gewesen, von ein zwei drei extra-Ferienwochen im Frühjahr 2020 abgeshen. Alle Kinder gesund. - Das sollte eigentlich genügen. Irre ist, wenn man derlei Wissen an deutschen Pädagog*Innen erprobt. Die Zahl der Ausflüchte, die ein solche Erprobung hervorruft ist beeindruckend. - Ohja! - Auch bei Naturwissenschftler*Innen, nedwahr. - Gerne mal selber ausprobieren. Es die Resultate sind verblüffend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stephan Kloss, Gastautor / 18.11.2021 / 11:30 / 5

Zahlen lesen nur freitags?

Wer wissen will, wie viele Geimpfte im Landkreis Görlitz als Corona-Patienten in der Klinik liegen, findet die Zahl im Internet. Allerdings nur zeitweise, dann wird…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 07.06.2021 / 15:00 / 36

Rechtsbeugung eines Familienrichters?

Wieder muss eine Staatsanwaltschaft Anzeigen gegen einen Familienrichter prüfen, dem Rechtsbeugung vorgeworfen wird. Diesmal in Leipzig. Doch in diesem Fall trifft es keinen Richter, der…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 14.04.2021 / 06:00 / 46

Wo sind die Gründe für die Kinder-Maskenpflicht?

In dem Artikel „Rätselhaftes Sachsen: Nach welcher Logik werden Schulen geöffnet“ hatte ich bereits auf Widersprüche in der Schulöffnungs- und Coronapolitik des sächsischen Kultusministeriums hingewiesen.…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 02.04.2021 / 13:34 / 83

Geimpfte in Sachsen als Infizierte getestet

In einem internen Rundschreiben an seine Mitarbeiter teilte das Universitätsklinikum Leipzig kürzlich Erstaunliches mit. Darin heißt es: „Aktuell kann nicht von einer sterilen Immunität als…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 30.12.2020 / 06:25 / 56

Corona-Datennebel im Hotspot Sachsen

Von Stephan Kloss. Kürzlich behauptete Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) in einem  Online-Bürgerdialog der Konrad-Adenauer-Stiftung, das Infektionsgeschehen im Freistaat sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 27.11.2020 / 06:02 / 59

Vorsicht, Recherche! Corona-Tohuwabohu in Sachsen

Von Stephan Kloss. Nach dem Willen der Bundeskanzlerin sowie der Ministerpräsidenten soll der Lockdown light bis kurz vor Weihnachten verlängert und die Kontaktbeschränkungen verschärft werden.…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 30.10.2020 / 15:30 / 20

Sächsischer Corona-Zahlensalat?

Von Stephan Kloss. Angesichts sich überschlagender täglicher Meldungen von steigenden „Corona-Zahlen“, Ausgangssperren und dem neuen Lockdown in Deutschland scheint es doch angemessen, einen unaufgeregten nüchtern-sachlichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com