Christoph Lövenich, Gastautor / 03.10.2018 / 13:30 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Mit Strauß wäre das nicht passiert

Als die Bundesrepublik gegründet wurde, lag im Süden ein Agrarland, in dem sich Kuh und Henne gute Nacht sagten und in dem eine Partei regierte, die von der katholischen Geistlichkeit durchsetzt war. Bayern mit der CSU. Doch jene Partei erhielt damals einen Generalsekretär, durch den sich das gründlich ändern sollte: Franz-Josef Strauß. Er schüttelte seinen Christsozialen den Weihrauchmuff aus ihren Kleidern und erweiterte ihren Horizont über den blau-weißen Himmel hinaus. Im Richtungsstreit setzte sich sein Flügel schließlich gegen die Altvorderen durch. Die „‚moderne‘ und auf ganz Deutschland blickende CSU verkörperte Strauß in besonderer Weise“, urteilt der Marburger Geschichtsprofessor Wolfgang Krieger, „er bekannte sich ausdrücklich zur ‚Entklerikalisierung und Liberalisierung‘ der CSU“. 

„Konservativ heißt an der Spitze des Fortschritts marschieren“, erklärte er im rührigen Jahr 1968. Das hieß für ihn insbesondere: Moderne Technologien und größerer Wohlstand. Als CSU-Parteichef hatte er nicht unwesentlichen Anteil daran, den Schuhplattler-Staat in einen High-Tech-Standort zu verwandeln und bedeutende Industrie anzusiedeln. (Freilich nicht ohne die Hilfe von Subventionen und des Länderfinanzausgleiches.) Als Bundesminister für Atomfragen widmete sich Strauß schon in den 1950er-Jahren den Chancen der Atomkernenergie. Manche diesbezügliche Weichenstellungen nutzten deren Potential zwar nicht optimal, aber am Grundgedanken sicherer, günstiger und relativ sauberer Energie durch zeitgenössische Technik hielt der CSU-Politiker zeitlebens fest.

Auch und gerade, als sich ab den 1970ern eine militante Allianz ökoromantischer Fortschrittsfeinde aus klassisch antimodern-ländlichen und neulinks-großstädtischen Kräften formierte. Strauß, der Atomkraftgegner „apokalyptische Narren“ genannt haben soll, wäre heute angesichts der Weltuntergangsprophetien der „Klimawandelgegner“ ziemlich entsetzt. „Wer der Meinung ist, dass der Strom von der Steckdose kommt und nicht von Kraftwerken kommt“, wetterte er im Wahlkampf 1980, „der soll SPD und FDP wählen“. Mittlerweile bieten sich dem Stimmbürger da noch viel mehr Möglichkeiten …

Man kann an Strauß vieles bemängeln, von der Korruption über seine Rolle bei der Spiegel-Affäre bis hin zu diversen seiner Ansichten. Seine Fehleinschätzung Helmut Kohls mündete schließlich in der machtpolitischen Unterlegenheit gegenüber dem Pfälzer Kanzler. Der von BRD-„Linken“ und DDR stets dämonisierte Bayer aber verkörperte wenigstens noch etwas, was den heutigen „politischen Pygmäen“ abgeht.

Er ließ sich vom Gebrüll nicht irritieren

Beim Bau der Wiederaufbereitungsanlage (WAA) Wackersdorf in der Oberpfalz schaukelten sich Mitte der 1980er-Jahre die Gemüter hoch. Bei einem Auftritt im Landtagswahlkampf 1986 sah sich Franz-Josef Strauß in einem Nachbarort einer erregten Menge gegenüber aus diversen Pfarrern, reisenden Öko-Aktivisten, strickenden Hausfrauen und anderen weniger produktiven Gesellschaftsmitgliedern. Der bestehende „Widerstand“ – jüngst wieder in einem Film glorifiziert– wollte den Ministerpräsidenten niederschreien, doch dieser ließ sich vom Gebrüll nicht irritieren und holte in seiner Rede zum Gegenschlag aus:

„Wir können für eine vorausschaubare Zukunft auf die Kernenergie nicht verzichten, weil es für sie keinen Ersatz gibt. Wer Ihnen etwas anders sagt, der lügt Sie an oder er versteht nichts von den Dingen.

Und bitte, man kann auf alles verzichten.

Man kann in einem Zelt wohnen und sagen, wir brauchen kein Haus mehr.

Man kann mit dem Rad fahren und sagen, wir brauchen kein Auto mehr.

Man kann mit dem Segelschiff fahren und kann sagen, wir brauchen keinen Flugverkehr mehr.

Aber das ist doch keine Zukunftsgestaltung. Das ist doch der Marsch in die Vergangenheit.“

Das hatte Strauß sehr richtig erkannt. Es ging nie nur um die Kernenergie. Es geht darum, ob wir materiellen Fortschritt durch Technik wollen oder ob wir den Ast absägen möchten, auf dem unser wachsender Wohlstand beruht. Mehr als eine Generation später sind wir mit Energie-, Agrar- und Verkehrswendehälsen konfrontiert, die unseren Konsum und unsere Versorgungssicherheit (bei Strom, Nahrung, Transport usw.) moralisierend beschimpfen wie einst die Kleriker in Wackersdorf.

„Haben Sie überhaupt Abitur?“

Nachdem Strauß am 3. Oktober 1988 gestorben war, dauerte es noch ein gutes halbes Jahr, bis der WAA-Bau – trotz der vielen bereits in ihn investierten Milliarden – eingestellt (und nach Frankreich verlagert) wurde. Ohne ihren Anführer wirkte die CSU sogleich eierloser. Da passt es ins Bild, dass zu dieser Zeit ein gewisser Horst Seehofer den Karriereschritt zum Parlamentarischen Staatssekretär in Bonn nehmen durfte. (Ob Strauß den jemals mit seiner berüchtigten Frage „Haben Sie überhaupt Abitur?“ brüskiert hat, ist nicht bekannt.)

Seit der Stoiber-Zeit in den 1990er-Jahren, so Ex-Bundesregierungssprecher Peter Hausmann, CSU, habe sich seine Partei nicht mehr ambitionierten Projekten gewidmet, sondern sich mehr an Stimmungen und Umfragen orientiert. Der jetzige Ministerpräsident Markus Söder hat sich bereits als Umweltminister von der Atomkraft distanziert. Und Horst Seehofer würde am liebsten mit dem Grünen Winfried Kretschmann koalieren.

Kretschmann, der noch die Chance hat, genau wie Strauß nach zehn Jahren im Amt eines Ministerpräsidenten 73-jährig dahinzuscheiden, hat vor ein paar Monaten den Bayern posthum des Verrats am Konservatismus geziehen, und zwar vorrangig energie- und umweltpolitisch begründet. In einem teils predigthaften Text auf der Website seiner baden-württembergischen Regierung prangert der Grüne an, der Strauß’sche Konservatismus habe „das Bewahrende […] verdrängt“ und „einem naiven Fortschrittsglauben“ Vorschub geleistet, „der dem Konservatismus eigentlich fremd sein sollte und lange eher auf Seiten der Linken angesiedelt war.“

Tja: Die neue Linke heißt, an der Spitze des Rückschritts zu marschieren. Regressive Left, auch bei vielen anderen Themen, von der Meinungsfreiheit bis zur Identitätspolitik. Und der „naive Fortschrittskonservatismus“ bzw. „die naive Technikgläubigkeit“, wie Kretschmann sie mehrfach erwähnt, klingt seltsam aus dem Munde eines naiven Naturromantikers, dessen Partei mit Windmühlen zuverlässigen Strom und mit Agraresoterik Nahrungsmittelsicherheit herstellen will.

„Gottes Schöpfung“ beschwört der grüne Missionar Kretschmann und legt sich fest: „Naturschutz ist deshalb Heimatschutz im besten Sinn“ – eine Parole, die an das bekannte „Umweltschutz ist Heimatschutz“ aus dem Munde der NPD und ähnlicher Organisationen wie Die Rechte und Der III. Weg erinnert. Heimatlos hingegen würde sich heute wohl Strauß fühlen. „Grüne Ideen gedeihen nicht in den Quartieren der Arbeiter“, erkannte er klarsichtig anno 1987. „Sie gedeihen in den Luxusvillen der Schickeria.“ Und heute? Im Freistaat könnte es in ein paar Wochen zur Großen Koalition aus CSU und Grünen kommen. „O tempora, o mores“, würde der humanistische Philologe Strauß ausrufen, und: „Sic transit gloria mundi.“

Dieser Beitrag erschien zuerst in Novo.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 03.10.2018

Herr Lövenich, das BÜNDNIS 90 ist in den 40 Jahren seit Gründung zwar gewachsen, kann bei Wahlen weiterhin allerdings im Bundesdurchschnitt immer nur relativ wenig Wählerstimmen auf sich ziehen. Auf und Ab mitteln sich, die lern- und anpassungsfähigen Konkurrenten CDU und SPD bieten mittlerweile genügend eigene bunte Vögel als Surrogate an, die die Botschaft vom universellen Guten gut suggerieren. Außer Bushido und einigen rechtgläubigen Neudeutschen oder Kollegah würde niemand öffentlich auftreten und kundtun, dass etwa Frauen geschlagen gehörten. Jeder will dagegen öffentlich Speichel absondern beim Erklingen der reizenden pawlowschen Glockenklänge “Frau” oder “Regenwald”, “Minderheit” oder “Nachhaltigkeit”, “Bürgerrechte” oder nur “Rechte”. Alle anderen Systemparteien heucheln um die Wette compliance mit dem guten Grün. Es gibt keine gegensätzlichen Richtungen mehr, sondern Ausrichtung. Wozu also bei diesem Überangebot erst bis zum Regal mit den rustikal echten Trademark-Grünen latschen? Auf dem grünen Zweig nisten lauter andere Vögel.

Roland Stolla-Besta / 03.10.2018

Danke für diesen Text! Ich habe in den letzten Jahren immer wieder an Franz-Josef Strauß geradezu mit Wehmut denken müssen. Das hätte ich mir in meinen bewegten 68er Jahren nicht träumen lassen, damals war FJS der Leibhaftige für uns. Ich erinnere mich noch an den gerne kolportierten Satz: „Strauß hat zwar keine braune Vergangenheit, aber eine braune Zukunft.“ Wenn ich mir die heutigen „Schießbudenfiguren*innen“ im Berliner Polit-Zirkus anschaue und vergleiche diese mit Persönlichkeiten wie eben FJS, Herbert Wehner, Karl Schiller, Willy Brandt…. dann können mir nur noch die Tränen kommen. Und das kalte Grausen.

Christian Fuchs / 03.10.2018

Na Herr Lövenich, in dem Artikel geht die Fantasie mit ihnen durch oder Sie glauben selbst an alte Propaganda. Ja die gab es schon früher, nur ohne Internet konnte der Laie diese nur schwer erkennen. Mit diesem Artikel und anderen Erzeugnissen, der Profis, erfahren wir, dass die es oft auch nicht können/wollen. Erstens Bayern war und ist kein Agrarstaat, In Franken gibt es schon seit dem Mittelalter Fabriken (Wasserkraft), die Oberpfalz bis zur Neuzeit wichtigste Erzquelle Europas, Oberbayern Hauptsalzlieferant Deutschlands Handelmetropolen usw., nicht ohne Grund wurden so viele Städte bombardiert, auf Viehhöfe und Wiesen hatten es die Alliierten nicht abgesehen. BMW, Audi, MAN, Siemens und viele mehr gab es schon vor der großartigen CSU in Bayern.  Zu Strauß ist zu sagen, das er auf bayrisch, einen Arsch in der Hosen hatte. Sein streben nach Atomkraft, um unabhängig, damit frei zu sein, war logisch und rational. Allgemeiner Wohlstand ist ohne günstige Energie schlicht nicht möglich. Allerdings hat er, wohl bewusst, die Öffentlichkeit auch bei diesem Thema, getäuscht, indem er unbedingt die Atomtechnik, die für sie Herstellung von Atomwaffen gebraucht wird, wollte.

Marc Blenk / 03.10.2018

Lieber Herr Lövenich, dass laut Strauss grüne Ideen in den Villen der Schickeria gedeihen, war zu seiner Zeit noch gar nicht durchgehend so. Aber heute ganz sicher.

Dietrich Herrmann / 03.10.2018

Und deshalb ist es sehr unverständlich, dass sogar in Bayern diese grünideologische Nichtsnutze-Partei immer mehr Prozente erreicht…

Justin Theim / 03.10.2018

Wenn ich die Zitate aus seiner Rede zur Zukunftsgestaltung höre und mit den Statements der Regierungsparteien samt ihrem virtuellen Arm auf den “Oppositions"bänken einerseits und den Statements der AfD andererseits vergleiche, dann kann ich nur aus voller Überzeugung sagen: Franz Josef Strauss würde heute AfD wählen!

W. Schmidt / 03.10.2018

Hubert Bauer hat absolut recht: Wir Bayern sind erst weiß - und dann blau.

Franz Damp / 03.10.2018

Die Linken Chaoten demonstrierten damals genauso gegen Strauss wie heute gegen die AFD.Das haben die CSUler wohl vergessen.

Karla Kuhn / 03.10.2018

Ein Ausschnitt aus der Rede von Franz Josef Strauß vom 07. 10. 1986 ” Wir stehen doch vor der Frage, bleiben wir auf dem Boden trockener, spröder, notfalls langweiliger BÜRGERLICHER VERNUNFT und ihrer TUGENDEN oder steigen wir in das buntgeschmückte NARRENSCHIFF UTOPIA ein, in dem EIN GRÜNER und ZWEI ROTE die Rolle des FASCHINGSKOMMANDANTEN übernehmen würden.” Eine wunderbare, emotionale Rede, wie sie nur Strauß rüberbringen konnte. Ein so begnadeter Redner, mit einem überdurchschnittlichen IQ, dem (wahrscheinlich) nur Helmut Schmidt das Wasser reichen konnte. Ob man Strauß mochte oder nicht, seine Reden faszinierten UND sie entsprachen der politischen Lage. Strauß lieferte meistens auch sehr pragmatische Lösungen mit.  Der Mann war einfach Klasse. Ich glaube, wenn es heute einen Politiker vom Format Strauß gegen würde, wäre die politische Landschaft einen andere. Im Ausland gibt es einige, wenigstens annähernd aber leider nicht in Deutschland !! So sehe ich das jedenfalls..  „Grüne Ideen gedeihen nicht in den Quartieren der Arbeiter“, erkannte er klarsichtig anno 1987. „Sie gedeihen in den Luxusvillen der Schickeria.“  EXAKT !  Von Herrn Söder, dessen Vater ein großer Straußanhänger war, bin ich enttäuscht. Würde Söder seine Politik authentisch rüberbringen, ohne sich von Umfragewerten beeindrucken zu lassen,  würde er die Politik von Strauß, heute moderner und trotzdem KONSERVATIV (das ist doch das Markenzeichen der CSU und DARUM wählen viele Menschen diese Partei !!) wieder aktivieren, dann hätte Söder bestimmt Chancen 50 Prozent der Wähler zu erreichen. Die CSU MUß ihren eigene Weg gehen und sich in keiner Weise von den anderen Parteien und vor allem nicht von Merkel beeinflußen lassen. SÖDER muß auch DRINGEND klarstellen, daß er NICHT mit den GRÜNEN koalieren will.  Wenn er muß, dann mit den FREIEN WÄHLERN !! Ich wähle doch keine Partei, die durch die Hintertüre den Grünen den Weg ebnet !! Niemals ! “O tempora, o mores”  Schlimm.

Ruedi Tschudi / 03.10.2018

FJS war der beste MP den Bayern je hatte. Seehofer und Söder machen sein Erbe kaputt. Vielleicht sind sie eingeschleuste Grüne?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 30.06.2020 / 14:00 / 8

Goodbye, Zombie-Unternehmen!

Bei Karstadt herrscht „eine Stimmung ‚wie im Krieg‘“, Fluglinien-Beschäftigte warnen: „Lufthansa Lives Matter“. Das sind keine Erscheinungen, die ursächlich mit dem Corona-Ausnahmezustand zu tun haben,…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 11.04.2020 / 12:00 / 33

Deutschland soll wieder offen sein

Geschäfte geschlossen, Plätze entvölkert, einige Supermarktregale leer wie in Venezuela, Veranstaltungen fallen aus, und wer sich anderen auf zwei Meter nähert, wird abschätzig angeschaut. Durch…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 01.04.2020 / 06:00 / 51

Ingenieure gegen Gesellschafts-Klempner

Die Klimahysterie wird zwar derzeit von der um Corona weitgehend verdrängt. Aber die „Einübung obrigkeitsgeneigter untertanen [sic!] in den Notstand“, so befürchtet der Berliner Politologe…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 21.03.2020 / 06:25 / 35

Warum wir die Natur bändigen dürfen

Warum ist es am Rhein so schön? „Heute ist der Rhein herausragender Industrie- und Wirtschaftsstandort, Brennpunkt und Schmelztiegel europäischer Kooperation. Die meist befahrene und am…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 30.12.2019 / 10:00 / 44

Silvester: Bann statt Böller?

„Was mich tröstet: Wenn irgendwann alles verboten wird, was nervt, dann wird es auch die Deutsche Umwelthilfe nicht mehr geben.“ (Dieter Nuhr) Nachdem das Bleigießen letztes…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 14.05.2019 / 16:00 / 15

TV-Programmvorschau:  Die Woche der Europawahlpanik

Wer sich vor dem Fernsehbildschirm auf die Europawahl einstimmen will, kann fast von einer Sendung in die nächste zappen, vor allem auf den öffentlich-rechtlichen Kanälen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 06.12.2017 / 17:45 / 7

Umweltverträgliches Ableben

Von Christoph Lövenich. „Stellen Sie sich vor“, liest man beim Bonner Bestattungsunternehmen Hebenstreit & Kentrup, „jemand hat sich sein Leben lang bemüht, ökologisch nachhaltig und,…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 18.10.2017 / 12:06 / 3

Ungesund länger leben

Von Christoph Lövenich. Das ungesündeste Land auf diesem Planeten heißt Tschechien. Das gesündeste Afghanistan. Wer hätte das gedacht, bevor unlängst ein solches Ranking erschienen ist?…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com