Thilo Schneider / 15.02.2022 / 16:00 / Foto: Timo Raab / 70 / Seite ausdrucken

Mit Rechts marschiert man besser. Nicht.

Statt, wie geplant, am Spaziergang, nehme ich an der kleinen Gegendemo im Ortszentrum teil. Das ist den vier Gestalten peinlich, weil ich mich als Rechter vorstelle. Aber was sollen sie machen?

Es ist einmal ein nicht so ekelhafter Montagabend, und weil ich zu Hause nichts zu tun habe, beschließe ich, noch eine Zigarillolänge bei den sogenannten „Spaziergängern“ mitzulaufen. Das ist solidarisch, ich werde ein paar Bekannte treffen, und außerdem ist die frische Luft gut und ich muss nicht mit der bescheuerten Maske herumlaufen. Brav reihe ich mich also in der Fußgängerzone in die lockeren Grüppchen ein, von denen einige Kerzen tragen. Oder, wie es tags drauf in der Zeitung stehen wird, „Fackeln!“ Ist im Grunde das Gleiche, aber „Fackelmarsch“ gibt als Schlagzeile einfach mehr als „Kerzenspaziergang“ her. „Kerzenspaziergang“ hat was von Sankt Martin, „Fackelmarsch“ von Unsankt Adolf. Gewusst wie!

In Richtung Rathaus stehen vier Gestalten am Rande des Pulks, jede hat ein kleines Schild in der Hand. Auf dem Schild eines Herrn steht „Impfen schützt“ (bestimmt!), auf dem des zweiten Herrn „Impfen rettet leben“ (ich kann nix dafür, stand so drauf), die nächste ist der Meinung „Ich will nicht sterben“ (da wird sie Pech haben) und die letzte Dame, ganz straight, hat sich ein zorniges „Man marschiert nicht mit Rechten“ auf ihr Schild gemalt. Das Quartett sieht aus, wie einem Prospekt der Ampelkoalition entsprungen: Alle sind deutlich über 50, der erste Herr hat so einen Fahrradfahrerkasperanzug an und noch sein walnussförmiges Helmchen auf; der, dessen Impfung Leben rettet, trägt einen orangefarbenen Jack-Wolfskin-Anorak. Die, die sich weigert, zu sterben, schaut zornig durch eine Nickelbrille unter einem graubezopften Haarschopf und die, die nicht mit Rechten marschieren wird, trägt eine dicke Daunenjacke, eine graue Wollmütze mit Bommel drauf und einen schlechtgelaunten Gesichtsausdruck zur Schau. Gemeinsam ruft das Grüppchen offensichtlicher DGB-Mitglieder unter seinen Masken den anderen entgegen: „Nazis raus! Nazis raus!“

Gut, sie sagen ja nicht, woher und wohin die raus sollen, aber die Aussage ist ja korrekt. Ich schere aus dem Pulk aus, klemme mir die Maske über die Ohren und stelle mich dazu. Und rufe unter dem beifälligen Nicken der Funktionswäsche- und den abfälligen Blicken der Kerzenträger auch „Nazis raus! Nazis raus!“ Und dann frage ich den Fahrradfahrenden, wie ernst sie denn ihre Parolen nehmen. „Sehr sehr ernst“, bekräftigt die Wollmützenbommel. „Gut“, sage ich, „dann müssen Sie jetzt heimgehen.“ Die vier Gegendemonstranten sehen mich verdutzt an. „Warum?“, fragt der Wolfshaut-Anorak. „Weil ich ein Rechter bin“, antworte ich wahrheitsgemäß.

Das Grüppchen ist etwas verwirrt. „Ja, sind Sie in der AfD?“, will der Fahrradanzug wissen. „Nein, andere Feldpostnummer“, sage ich, weil ich weiß, dass das Wort „Feldpost“ sie triggern wird und übergebe jedem meine Parteivisitenkarte. „Noch nie gehört…“, sagt die Nickelbrille nach einem kurzen Blick und auch ihre Mitgenossen schauen etwas bedröppelt drein. „Noch nie gehört? Ich kann Ihnen aber versichern, dass mir CSU und FDP zu links sind, demnach bin ich ein Rechter. Ehrlich jetzt“, beteuere ich. „Ja, eh, sind Sie ein Rassist?“, evaluiert der Fahrratende meinen Grad der Rechtsmäßigkeit. „Ich hoffe doch nicht…“, gebe ich ehrlich zurück, „…bin aber gegen eine unbegrenzte Zuwanderung und für ein Einwanderungsgesetz mit klaren Regeln.“ „Ein NAZI“, entfährt es der Bommelmütze. „Dann war Helmut Schmidt auch einer, aber das nur am Rande“, entgegne ich der entsetzten Frau. „Helmut Schmidt…“, grübelt der Wolfskinanorak, der den Namen anscheinend schon einmal gehört hat, aber nicht mehr in Zusammenhang bringen kann.

Impf-Fans demonstrieren unfreiwillig mit einem Rechten

„Gut, nachdem das geklärt wäre, wünsche ich Ihnen einen schönen Nachhauseweg“, kläre ich das Grüppchen auf, während einige Nachzügler an uns vorbeiziehen. „Das könnte Ihnen so passen, was?“, herrscht mich der Fahrräter an. „Ja“, gebe ich zu, „ansonsten bleibe ich weiterhin bei Ihnen stehen und Sie werden mit mir gesehen!“ „Dann bleiben Sie eben stehen“, motzt die Bommelmütze. „Oh, ich habe damit kein Problem – SIE sind es ja, die dann mit einem Rechten demonstrieren!“, kläre ich den politischen Sachverhalt auf. „Wir demonstrieren ja nicht mit Ihnen“, sagt die Nickelbrille. „Doch, haben Sie soeben. Und ich habe ja auch tapfer „Nazis raus“ gerufen, weil ich Nazis nicht leiden kann. Immerhin haben die meine Urgroßmutter ins Gas geschickt und meinen Großonkel in die Ardennenoffensive! Ging nicht gut für ihn aus.“, erzähle ich wahrheitsgemäß aus der Familienchronik. „Sind Sie Jude?“, fragt nun wieder der Anorak. „Nein, aber selbst wenn ich es wäre, täte dies nichts zur Sache. Für Sie wichtig zu wissen: Ich bin rechts. Es geht zwar noch sehr viel rechter, aber noch weiter sehr viel linker. Sie demonstrieren also soeben mit einem Rechten für die Impfung, und weil das laut Ihrer Eigenaussage nicht geht, ist jetzt für Sie hier Ende im Gelände.“, belehre ich die engagierten Ganz- und Halbsenioren.

„Gehen Sie!“, fordert mich nun der Anorak auf. „Nein“, weise ich die Aufforderung zurück. „Dann gehen wir!“, beschließt die angegraute Nickelbrille und ich sage „gut“ und laufe neben ihnen her. „Nazis raus“, skandiert der Anorak tapfer. „Nazis raus“, rufe ich tapfer mit und wir halten wieder an. „Sie sind doch selbst einer!“, wirft mir jetzt der Fahrradanzug vor. „Nicht nach meiner Definition. Ich will niemanden vergasen und auch nicht Polen überfallen. Ich werfe keine Schaufensterscheiben ein oder beschmiere diese mit Parolen. Ich habe niemals jemanden umgebracht und bin zuversichtlich, dies auch niemals zu tun. Ich zünde keine Häuser oder Autos an. Ich bespitzle nicht meine Nachbarschaft und melde diese weder einer offiziellen, noch einer geheimen Staatspolizei. Ich liefere niemanden ans Messer. Wenn Sie dies aber so sehen, dann sehen dies auch Ihre Genossen so. Und die haben Sie mit mir gesehen. Da bin ich gespannt, wie Sie das erklären!“ „Lass den, wir marschieren jetzt weiter“, mischt sich die Nickelbrille wieder ein. „Dann marschieren Sie mit Rechten, denn ich marschiere mit“, erkläre ich fröhlich. Der Fahrradhelm dreht sich zu mir um: „WIR MARSCHIEREN ABER NICHT MIT RECHTEN!“, brüllt er mich an. „DOHOCH!“, brülle ich zurück.

„Sie halten sich wohl für sehr clever!“, stellt die Nickelbrille unter meinem zustimmenden Nicken fest, „aber wir gehen doch nicht nach Hause, nur weil Sie neben uns herlaufen!“ „Löblich!“, bestätige ich sie, „nur sollten Sie dies dann auch den Spaziergängern hier gestatten.“ „Das ist was anderes“, erklärt sie mir. „Nein, ist es nicht. Rechts ist rechts und Laufen ist Laufen. Und ich werde Ihnen nicht von der Seite weichen, versprochen!“, versichere ich ihr. „Arschloch!“, stellt die Bommelmütze zornig fest. Und damit hat sie vollkommen rechts.    

(Weitere Marschmusik des Autors gibt´s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

   

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Lang / 15.02.2022

Einige Leserbriefschreiber scheinen die (äußerst gelungene) Satire für eine Schilderung realer Geschehnisse zu halten. Ob das die selben sind, die vor ein paar Tagen angesichts Herrn Schneiders “Impfgeständnisses” Schaum vor dem Mund hatten und ihn zur Sau machten? Mer waas es net, und zum Nachsehen und Abgleich habe ich weder Lust noch Zeit. Aua bzw. Doppel-Aua. Übrigens hat es mich schon frustriert, dass sich nicht wenige regelmäßige Achse-Leserbriefschreiber, die ich für klüger hielt, hierbei als Fanatiker und engstirnige Dogmatiker entpuppt haben. Sage ich, früh genesen und aufgrund eigenständiger individueller Risikoabwägung nach wie vor ungeimpft. Wenn ich die Krankheit nicht bereits durchlebt hätte, sähe meine Entscheidung eventuell anders aus, denn ich bin nicht mehr der jüngste.

A. Buchholz / 15.02.2022

Einerseits veröffentlicht Herr Schneider mit der medialen Bekanntgabe seiner Covid-Impfungen politische Statements für diese Impfungen, andererseits beteiligt er sich an Spaziergängen dagegen. Das ist ein bisschen kognitiv dissonant, läuft aber wahrscheinlich unter künstlerischer Freiheit (Stichwort: köstlicher Humor).

Stefanie Holzer / 15.02.2022

Danje. So viel Vergnügen in so trüben Zeiten!

s. bollinger / 15.02.2022

wirklich lustig geschrieben, danke. Eigentlich ganz gut dass sich diese links/rechts Schubladenhineinsteckerei entgültig erledigt hat. Aber Anfangs bin auch ich erschrocken, wie alt musste ich werden um die Worte “Einigkeit und Recht und Freiheit” in ihrer Tragweite zu verstehen? Genau, erst seit alle drei Zustände nicht mehr vorhanden sind verstehe ich die tiefe Bedeutung. Ich gehe immer zu den Spaziergängen um zu sehen wer NICHT da ist, nömlich alle EX-Bekannten die ihr Leben lang von Che Guevarra, Ressistance, Freiheit erkämpfen und Antifaschismus schwadroniert haben. Ha!

Norbert Brausse / 15.02.2022

Wenn man sie beim Wort nimmt, dann stellt man sehr schnell fest, wie (sorry) verblödet sie in Wahrheit sind. Und so etwas kann wieder gefährlich werden, wenn sie gebraucht werden sollten.

O. Ganser / 15.02.2022

You made my day. Köstlich.

S. v. Belino / 15.02.2022

Als logische Fortsetzung seines Antidemo-Erlebnisses erwarte ich nun von Herrn Schneider, dass er sich zum nächsten Straßen-Chor-Event nach Buxtehude aufmacht. Dort kann er sich ebenso unauffällig unter die sangesfreudig-infantilen Bürger dieser Stadt mischen und in das putzige Liedchen “Lass’ Dich impfen, lass Dich impfen, pieks, pieks, pieks - pieks, pieks, pieks…”, (nach der Melodie von “Bruder Jakob”) aus vollem Halse einfallen. (Das Video von diesem wahrhaft bemerkenswerten Event dürfte unter entsprechender Eingabe von Begriffen noch auf YouTube zu finden sein). So köstlich wie peinlich. Unbedingt anschauen, es lohnt sich!

Karlheinz Patek / 15.02.2022

Wenn mich jemand Nazi nennt, bedanke ich mich für das Kompliment und gebe ihm ausdrücklich recht.

Jutta Schäfer / 15.02.2022

So ganz hell auf der Platte sind die GegendemonstrantINNEN anscheinend nicht. War auch nicht zu erwarten. Guter Coup jedenfalls. Köstlich!

Jürgen Knittel / 15.02.2022

Hallo Herr Schneider, Respekt für ihren Mut. Sicher habe sie einen guten Zahnarzt nebst Versicherung, können schnell rennen oder verfügen Kenntnisse über Selbstverteidigung. Aber Vorsicht, Letzteres könnte bei falscher Haltung negativ ausgelegt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 05.09.2022 / 16:00 / 20

Die beste Küchenzeile aller Zeiten

Es ist vollbracht. Nach einem Jahr, elf Monaten und drei Tagen ist sie endlich da. Die Küche vom Schatz. Wir haben Wände herausgerissen, Böden ausgeglichen,…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Thilo Schneider / 09.07.2022 / 10:00 / 19

Der Karottenhund

Schlimm genug, wenn der Schatz den Hund einer Freundin mitbringt, auf den wir für die Dauer eines Urlaubs aufpassen sollen. Noch schlimmer, wenn das Futter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com