Gunter Weißgerber / 21.02.2022 / 12:00 / Foto: Achgut.com / 59 / Seite ausdrucken

Mit Kommunisten und Faschisten gegen Orban

Stellen Sie sich vor: Gegen den CDU-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2025 organisiert sich ein Bündnis aus Die Linke, SPD, Grüne, FDP und AfD, deren junge Hilfstruppen `solid/Antifa, Jusos, Grüne Jugend, JuLis und JA selbstverständlich mit im Kanonenboot gegen Friedrich Merz sitzen. Schwierigkeiten gibt es nur in der Besetzung des gemeinsamen Spitzenkandidaten. Antikapitalistisch und antitransatlantisch genug soll er sein.  Das Ergebnis steht noch nicht fest. Fiktion oder Vorahnung?

Was in Deutschland im Moment undenkbar scheint, ist in Ungarn auch mit Hilfe der EU geschehen. Dort bildete sich ein Allparteienbündnis von Sozialisten (die Nachfolger der kommunistischen USAP analog der SED), Liberalen, Bürgerrechtsparteien, Grünen und der Jobbik-Partei, die ihren offenen Antisemitismus öffentlich gegen Kreide eintauschte, gegen Viktor Orban. Alle gegen Einen, egal wie das Verhältnis zu Freiheit, Demokratie und wirtschaftlicher/sozialer Existenz ist.
„Brenner von Jobbik spielt das Konfliktpotenzial herunter. Natürlich gebe es Meinungsverschiedenheiten in manchen Bereichen, aber im Bildungsbereich seien diese 'marginal'. Wirtschaftspolitik sei dagegen 'schon ein härterer Brocken', das liege in der Natur der Sache“, berichtete die Tagesschau am 5. Juni 2021 verschämt.

Während Orbans erdichtete oder tatsächliche Missetaten regelmäßig in den linkseuropäischen und deutschen Medien genüsslich ausgebreitet werden, nur kleine Kinder verfrühstückt er wahrscheinlich nicht, wird über den demokratietheoretischen Supergau des ungarischen rotgrünbraunbunten Oppositionsbündnis eine Firewall gelegt. Wer sich nicht selbst gründlich informieren möchte, besitzt nicht die Spur einer Chance, die ungarische Situation vor der Wahl am 3. April 2022 auch nur halbwegs seriös zu kennen. Die offizielle EU-Welt ist gut, Orban ist böse, die Mittelwesteuropäer, wenn sie linksgrün ticken, sind gut, so ist das schräg und unlauter gezeichnete Bild im medialen „Hauptstrom“ (Begriff: Manfred Haferburg). 

Die Firewall hat Lücken. Nobody is perfect, auch die EU nicht. Am 18. Februar berichtete die „Budapester Zeitung“ unter der Überschrift „Versprecher oder bewusste Ansage?“ über eine Entgleisung, die dem rotgrünbraunbunten Spitzenkandidaten Peter Marki-Zay am letzten Wochenende im Wahlkampfauftakt in Fonyod über die unvorsichtigen Lippen schwappte. „Diese Regenbogen-Koalition, die Viktor Orban in einer Person verkörpert, also Liberale, Kommunisten, Konservative und Faschisten, diese vertreten wir allesamt gesondert in unserem Bündnis.“  Aha. Der Führer von Rotgrünbraunbunt gibt öffentlich zu, dass er der Führer von Rot, Grün, Braun und Bunt ist. Während er Orban genau dies vorwirft, zieht er sich das fleckige Hemd selbst an. So geht Politik auf hochnäsige EU-Art in Ungarn.

Nun könnte man sagen, der Spitzenkandidat habe das nicht so gemeint. Was hat er dann gemeint? Was er tut, das sehen wir. Er führt Links- und Rechtsaußen, Grüne und Liberale in einen durch und durch diffamierenden Wahlkampf. In der Bibel steht bei 1. Johannes 2 ,1 - 6: „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Feider / 21.02.2022

wo liegt laut dem Autor der grosse Untersched zu der BRD von heute? da sind auch von ultralinks bis früher konservativ-rechts alle gegen eine Partei,die,wenn nicht medial komplett ausgeschlossen,durchaus bessere Ergebnisse erzielen könnte? Ich kann bei unserer EU-gläubigen “Demokraten-Einheitsfront” kaum noch einen Unterschied zu dem bunten “pro-EU-Reigen” der Ungarn erkennen

Gudrun Meyer / 21.02.2022

Der Vergleich mit einem immerhin denkbaren Bündnis in Deutschland hinkt an der Stelle, wo Sie die AfD mit der ungarischen Jobbik-Partei vergleichen. Diese ist eher der NPD ähnlich. Das rotgrünbraunbunte, ungarische Zweckbündnis könnte in Deutschland nur entweder rotgrünblaubunt sein - oder aber die Polarisierung und Radikalisierung beider Seiten hätte der NPD ein politisch spürbares Gewicht gegeben. Außer von mindestens 5% der Wählerstimmen hinge das auch von der übrigen politisch/“zivilgesellschaftlich”/medialen Klasse ab, d.h. von ihrer Bereitschaft, eine rechtsextreme Partei mitregieren zu lassen. Ausgeschlossen ist so etwas nicht. Aber in Deutschland kommt es wahrscheinlicher zu einer noch größeren Verschmelzung der Positionen von FDP, Union, SPD, Grünen und Linken, und zwar unter enormer Dominanz der Grünen und der am glaubwürdigsten vergrünisierten Politiker anderer Parteien. Die AfD ist konservativ, wird aber erfolgreich als rechtsextrem verleumdet, und da kann sie nicht ab 5 oder auch ab 15% der Wählerstimmen Einfluss nehmen, sondern erst ab FÜNFZIG PROZENT.  Als politischer Player fällt sie aus, solange es nicht zu einem auch medialen, gesamtgesellschaftlichen Rechtsruck kommt. In diesem Fall könnte die AfD entweder eine neue NPD werden oder aber eine ebenfalls wieder verstärkte NPD aus der politischen Etage heraus-, bzw. in Schach halten. Sie könnte also sehr destruktiv oder sehr konstruktiv wirken. 2022 sieht es nicht danach aus. Eine übermächtige, in sich sehr unterschiedliche Opposition gegenüber einem zukünftigen Kanzlerkandidaten braucht sich bei uns nicht auf eine Querfront aus radikalen Linken und Rechten einzulassen, sie kann in Berlin auch eine rein linksgrüne Front sein. Mit der Antifa und deren Wasserträgern, versteht sich. Ansonsten . . . ja. “An ihren Taten sollt ihr sie erkennen”.

Steffen Huebner / 21.02.2022

Das Rennen in Ungarn geht ziemlich knapp zu. Zünglein an der Waage: Orban wird wegen seiner Impfpflicht verlieren. Ist der einzige Zweck vom Bündnis erfüllt, geht das Hauen und Stechen um die Pfründe los. Viel Spaß noch.

M.-A. Schneider / 21.02.2022

Das, was an Dreck von den “Leitmedien” und der Politik, allen voran die der EU und vor alle, Deutschlands über Orban kübelweise ausgeschüttet wird ist ebenso unerträglich wie die Art und Weise, mit der die fünf Parteien, die eine Koalition bilden wollen, um Orban zu Fall zu bringen und damit den größten Wunsch der EU-Technokraten zu erfüllen, ist so unerträglich, dass man nur auf die Klugheit der dortigen Wähler hoffen kann, die dem ganzen Intrigenspiel ein Ende setzen und Orban wieder die absolute Mehrheit verschaffen.

Peter Ackermann / 21.02.2022

Merz - Orban? Das sind ja schon nicht mehr Äpfel und Birnen; das ist Rosinen mit Kürbissen verglichen!…;-)

S. Wietzke / 21.02.2022

“Könnten Sie sich vorstellen, dass ein Bündnis aus Die Linke, SPD, Grüne, FDP und AfD mit einem gemeinsamen Spitzenkandidaten zur Wahl antritt” Na klar kann ich mir das vorstellen. Wenn die Macht anders nicht zu erringen ist, würde genau das sofort passieren.

Reinhard Schröter / 21.02.2022

Wenn das nur die erste Entgleisung eines Márki-Zay gewesen wäre. Das Publikum, wenigstens das, welches der ungarischen Sprache mächtig ist, hat in den letzten Monaten so einiges zu hören bekommen vom Spitzenkanditaten des Regenbogenbündnisses. Da hat er aufzählen wollen, wieviel Junden in der FIDESZ-Partei sein mögen. Dann meinte er, dass in den ungarischen Dörfern , nach 10 Uhr am Vormittag keiner mehr anzutreffen sei mit dem man vernüftig reden könne, weil um diese Zeite ohnehin schon alle alkoholisiert sind. Und ganz klar sagt er, dass es nur die unwissende Landbevölkerung sei, die Orbàns angebliche Lügen für die Wahrheit hält. Ausserdem wären die Wähler der FIDESZ irgendwelche im Dunkelen und auf Mist wachsende Pilze, die dazu noch behindert wären. Mal sehen wozu er sich als nächstes versteigt. Ein Gyúrcsány im Hintergrund dürfte sich ob des Gebaren des gemeinsamen Kandidaten indes die Hände reiben. Der wollte an dieser Stelle seine Frau Klára Dobrev sehen , eine der reichsten Frauen des Landes und Enkelin von Antal Apró, eines der böswilligsten Stalinisten Ungarns von vor der Wende. Und eben dieser Gyúrcsány hat schon angekündigt, dass erst nach einem Wahlsieg fest zu legen sei, wer denn Ministerpräsident werden solle und da stehe es ja seiner DK-Partei, als grösster Partei des Regenbogenkoalition zu, ein gewichtiges Wort mitzureden. Márki-Zay selber gehört indes keiner Partei an, er war deshalb auch der kleinste gemeinsame Nenner dieser bunten Truppe aus Faschisten , Kommunisten, Sozialisten und Grünen. Kann man nur hoffen , dass die Ungarn, trotz ihres stetig steigendem Wohlstands, ihren Verstand an der Wahlurne zu gebrauchen wissen.

S.Schleizer / 21.02.2022

Bitte nicht immer verwechseln: Der Jobbik entspricht NPD, nicht einer AfD! Ansonsten ist der Artikel korrekt - linksbraun will an die Macht, egal wie, schließlich ist Soros schon beträchtlich in Vorleistung gegangen. Fehlt nur noch der erwartbare Link nach Davos. Aber noch sind die tapferen Ungarn nicht sturmreif geschossen. Ohne Betrug wird es dieses Mal noch nicht klappen.

M. Stelzer / 21.02.2022

Ich finde, die Gleichsetzung der AfD mit Faschisten kann die Achse getrost den Mainstreammedien überlassen. Selbst, wenn es nur sinnbildlich gemeint ist, geht dieser Vorwurf meiner Meinung weit an der Realität vorbei.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 11.12.2022 / 11:00 / 18

„Wie wir unfrei werden“

Gudula Walterskirchen sieht die Gefährdungen unserer westlichen Insel der Glückseligen, die immer mehr von Freiheit und Demokratie abdriftet. Die Entwicklung ist schleichend und dennoch für…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.08.2022 / 14:00 / 53

Der gezielte Absturz der Fortschritts-Koalition

Es wurde von den Vorgängerregierungen schon viel Vorarbeit geleistet bei der Abschaffung der alten Bundesrepublik, wie wir sie kannten. Nun will die Ampel, die sich…/ mehr

Gunter Weißgerber / 15.08.2022 / 10:00 / 77

Momentaufnahmen einer wirren Republik

Egal ob Energiepolitik, der Korruptionsfall Schlesinger oder der Abtritt vom Chef des BILD-Parlamentsbüros Ralf Schuler: All das sind Wegmarken des Abstiegs unserer Republik. „Die Zeit…/ mehr

Gunter Weißgerber / 29.07.2022 / 14:00 / 50

Deutschland gräbt sich weiter ins Jahrhundert-Loch

Die deutschen Gesellschaftsarchitekten werden mit ihrem Aufstand gegen die vier Grundrechenarten und gegen die Gesetze der Physik zwangsläufig scheitern. Leider müssen auch alle die, die…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.06.2022 / 11:00 / 21

Wahlen und Ratlosigkeit: Bürgermeister- und Landratswahlen in Sachsen

Vermeintlich oder tatsächlich starke Personen wurden in Sachsen bei den Kommunalwahlen gewählt, selbst in Regionen, in denen gegen die versprochene Politik Sturm gelaufen wird. Im Detail…/ mehr

Gunter Weißgerber / 27.05.2022 / 12:00 / 55

Russland: Ein Staat im Dienste eines Dienstes

Wer das Russland unserer Tage bewerten will, sollte stets bedenken, dass die Macht in fast allen Bereichen der Gesellschaft in den Händen ehemaliger Kader des…/ mehr

Gunter Weißgerber / 18.05.2022 / 06:00 / 61

Warum Ungarn so abhängig von Russland ist

Ungarn ist in extrem hohem Maße von russischen Energieexporten abhängig. Das hat teilweise historische Gründe, auch die Streichung sämtlicher EU-Beihilfen für neue AKWs durch die…/ mehr

Gunter Weißgerber / 24.02.2022 / 16:00 / 23

Ovids Geist möchte nach Rom zurück

Die römischen beziehungsweise italienischen Ansprüche auf die Krim werden schändlich ignoriert. Ovid hat es satt. Seit 8 v. Chr. schmort er auf Geheiß des Augustus…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com