Markus Vahlefeld / 28.05.2018 / 17:30 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 34 / Seite ausdrucken

Mit Hass gegen den Hass

Wissen Sie, was ein Hashtag ist? Also, ein Hashtag ist eine Raute, hinter der man ohne Leerzeichen ein Wort setzt, das so in den sozialen Medien leichter gefunden und geteilt werden kann. Viele Skandale und Skandälchen haben erst durch den passenden Hashtag so richtig an Fahrt aufgenommen, und der wohl bekannteste Hashtag dieser an Vergewaltigungen nicht gerade armen Zeit dürfte der um Harvey Weinstein geworden sein: #MeToo.

Letztes Wochenende war unter den mutigen Ewigmorgigen unseres Landes, die sich unermüdlich dafür einsetzen, dass sich die deutsche Geschichte niemals wiederholen möge, der Hashtag #StopptDenHass sehr beliebt, denn die AfD hatte angekündigt, sich in Berlin zu einer Kundgebung zu versammeln. Und der Hashtag #StopptDenHass trennt knallhart die Anständigen von den Unanständigen. Und das Virtue-Signalling, also sich selbst und anderen die eigene Tugendhaftigkeit zu bestätigen, gehört eben auch zum Wesen des Hashtags.

Dass die Guten nicht unbedingt zu den Hellsten gehören, beweist ja mit schöner Regelmäßigkeit die von einer ehemaligen Stasi-Zuträgerin gegründete Amadeu-Antonio-Stiftung, zu deren mit Staatsgeldern ausgestatteten Aufgaben es gehört, systemfeindliche Mächte aufzuspüren und unschädlich zu machen. Manche Dinge ändern sich halt nie.

Und natürlich war auch am letzten Wochenende die Amadeu-Antonio-Stiftung ganz vorne mit dabei, den Hass zu stoppen, indem sie unter dem Hashtag #StopptDenHass voll stolz verkündete: Direkt auf der anderen Seite des AfD Aufmarschs steht schon der Gegenprotest. Sprechchöre: „Ganz Berlin hasst die AfD." Und das ist erst der Anfang für heute.

Soso, „Ganz Berlin hasst die AfD" – um so den Hass zu stoppen. Also eins muss man den Linken schon zugestehen: Sie lassen keine Möglichkeit der Selbstentlarvung aus. Und „ganz Berlin" ist spätestes seit 1943 im Sportpalast auch nicht mehr wirklich ein Qualitätssiegel. 

Wer's nicht glaubt, hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 29.05.2018

Die Amadeu-Antonio- Stiftung haßt die AFD für ihren Haß und die Antifa Hamburgs zertrümmert Wohnbezirke für den Weltfrieden. Die Grünen zerstören mit Windindustrieanlagen die Natur, um sie zu retten. Wir erreichen den argumentativen Tiefpunkt. Schon innerhalb der kurzen Existenz von Elektroautos sind antriebsbedingt mehr Menschen darin gestorben als Fahrer von Benzin -und Dieselfahrzeugen. Die Genderia der ‘Einfältigenden’ und ‘Einfälterinnen’ sitzt in den gesellschaftlichen Schlüsselstellungen und verbreitet ihre sinnfreie ideologische Botschaft übers ganze Land.

Werner Arning / 28.05.2018

Na, dann hätte doch das Motto „Berlin, wie es singt und HASST“ prima gepasst. So ein richtiger Hass soll doch mächtig Spaß machen können. Musik dazu gab es auch. Das Schöne an der AfD scheint für einige zu sein, dass man die so richtig hassen darf. Ohne schlechtes Gewissen. Ohne Angst haben zu müssen, dass der Hass mit unserem christlichen Selbstverständnis nicht vereinbar sein könnte. Hier gibt es Hass gratis, wer will noch mal, wer hat noch nicht? Denn dieser Hass ist guter Hass. Quasi staatlich erlaubter Hass. Und wer nicht mithasst, macht sich verdächtig. Also AfD und Trump dürfen gehasst werden. Nein, SOLLEN gehasst werden. Ist ganz wichtig für das Gemeinschaftsgefühl. Auch das ist in „1984“ nachzulesen. Meine Güte, dieser Vorausschauer.

Elke Schmidt / 28.05.2018

Das Erschreckende ist für mich, dass der DDR der Sozialismus aufgezwungen wurde, heute machen die Grünen und Roten das freiwillig. Nichts gelernt.

Reiner Gerlach / 28.05.2018

Schnell noch einen hinterher, bevor die Frist abläuft: ich habe von etwa drei verschiedenen Fernsehsendern Berichte über dieses Ereignis in Berlin gesehen. Was sofort ins Auge sprang: bei den “Gegendemos” keine einzige deutsche Flagge. Alles nur bunt und laut, so eine Art CSD oder Love Parade. Das kam auch bei den Interviews heraus: Paady, Paady, Paady, wir sind alle gut drauf. Ob man das immer sofort als Gegendemo bezeichnen kann, ist schon etwas fraglich.

Heiko Loeber / 28.05.2018

Ist mir klar, dass mein Leserbrief nicht mehr freigeschaltet wird. Es reicht vollkommen, wenn er von den Machern gelesen wird: Sehr, sehr geil! (Gehört nicht zu meinem Standardwortschatz, passt hier aber.) “Und „ganz Berlin“ ist spätestes seit 1943 im Sportpalast auch nicht mehr wirklich ein Qualitätssiegel. “ You´ve made my Spät Evening! Bin übrigens AfD-Wähler und zugleich wutschnaubender Nazi-Hasser. - Ja, das geht!  So wie früher auch: Geringstes Übel gewählt (hoffentlich).  ;-)

Wiebke Lenz / 28.05.2018

“Ganz Berlin hasst die AfD”: selbstredend, was denn sonst? Darum gab es ja keine AfD-Wähler dort. Und generell halte ich von Ansprüchen wie “ganz ...” überhaupt nichts. Ich kann nicht für meinen Nachbarn sprechen - es sei denn, er hat mich bevollmächtigt. Über Liebe und Toleranz möchte ich mich an dieser Stelle nicht auslassen.

Hans-Jürgen Heinicke / 28.05.2018

Da ich da war kann ich nur bestätigen, dass der Hass, die Wut und Zerstörungswille von den Linken kam. Eindeutig!!! Ich hoffe aber, dass sich mit jeder Hassattacke die Reihen der AfD festigen.  Ich war das erste mal bei einer solchen Demonstration und war beeindruckt. Hier ein riesiges Lob an die Polizei. Sie hat besonnen und nervenstark ihr Bestes gegeben. Es war aber auch nötig. Man muss sich aber vorstellen, dass empfohlen wurde nach der Demonstration keine Schwarz Rot Goldenen Fahnen zu zeigen (ohne den Schutz der Polizei). Es wäre doch riskant. Das sagt eigentlich alles.

Lutz Feistel / 28.05.2018

unfassbar, ein Stiftung bezahlt/unterstützt von Steuergeldern “hasst/hetzt” gegen eine demokratisch legitimierte Partei im Bundestag. Wir sind schon wieder “Back to the Future” DDR. Macht mir Angst! Da fällt mir nur das Zitat von Rosa Luxemburg ein.  “Freiheit ist immer die….” aber das sind doch die Figuren und Sprüche der Linken? Was ich immer gern mal erwähne in Zusammenhang mit den Linke und den Grünen. Einfach NSDAP googeln und die Ziele lesen und dann einfach ein paar Jahre weiter in der Geschichte springen und wenn nicht aus der Allgemeinbildung bekannt schauen wie Sie mit anderen Parteien umgegangen sind.  Finde ich sehr sehr interessant. Da aber die meisten komplett mit ihrem eigenen Hamsterrad beschäftigt sind merken es wirklich nur ein paar die mal kurz stehen bleiben und sich umsehen. Aber Berlin macht doch Hoffnung und ich gehe davon aus das in Berlin die Konzentration des linken Parteispektrums sowie eine hohe Konzentration von Funktionären und Politisch abhängigen im Gegensatz zu den angereisten keinen Vergleich wie von der “Presse” dargestellt zulässt.

M. Brill / 28.05.2018

Deutschland ein Rechtsstaat? Für diese Behauptung hätte ich gerne Beweise!

Bechlenberg Archi W. / 28.05.2018

Bei allzu vielen der aus ihren stalinistischen Löchern wieder nach oben gekrochenen und heute in “verantwortungsvollen” Positionen Werktätigen mag ich mir gar nicht ausmalen, was man von denen zu erwarten hätte (oder hat), wenn sie den Laden BRD wieder komplett übernommen haben. Da reichen mir deren hasserfüllte Gesichter von heute, um mir Gedanken darüber zu machen, wohin sie Demokraten diesmal stecken würden (werden). Sibirien ist vielleicht nicht drin, aber das ihnen politisch nahe stehende Schweden hat auch unwirtliche Gegenden zu bieten, die denen der früheren Verbannungsorte nahe kommen. Falls es denn zu Verbannungen kommen sollte. Neulich wurde ja die Rote Hilde in Berlin als bedeutende Frau gefeiert. Diese “Verdiente Juristin der DDR” machte gerne kurzen Prozess und wird gewiss noch immer von vielen Genoss* als konsequente Hüterin der Menschenrechte verehrt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Markus Vahlefeld / 31.12.2018 / 14:00 / 60

Auf dem Gipfel deutscher Schizophrenie

Am letzten Tag des Jahres 2018 ging ich durch die Kölner Innenstadt, die sich gerade für die Silvesterfeierlichkeiten rüstete. Es war eben jene Innenstadt, die…/ mehr

Markus Vahlefeld / 27.11.2018 / 12:00 / 49

CDU: Achselzucken über AfD? Nein! Frohlocken!

Friedrich Merz hat einen Satz vom Stapel gelassen, der für ein kleines Erdbeben in der Parteispitze der CDU gesorgt hat. Und nein, hier soll es…/ mehr

Markus Vahlefeld / 26.11.2018 / 10:30 / 27

Hubertus Knabe: Bauernopfer der Deutschen Demokratischen Einheitspartei

Seit kurzem ist Deutschland ja wieder das Land der moralischen Weltmeister. Dass Moral mit Rechtsstaat nicht immer kompatibel ist, zeigen die momentanen Vorgänge um den…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.11.2018 / 06:29 / 41

Die schwarze Katze des Migrationspakts

Zu meiner Studentenzeit (Studierendenzeit?) gab es einen wunderbaren Witz und der ging folgendermaßen: Was ist der Unterschied zwischen Philosophie, Metaphysik und Religion? Die Philosophie sucht in…/ mehr

Markus Vahlefeld / 06.11.2018 / 13:00 / 42

Die Justiz, die Justiz, die hat immer recht!

Gestern machte DIE WELT mit einigen Bemerkungen des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, unter der Überschrift auf: „Das Vertrauen in unsere Rechtsordnung wird erschüttert“. Papier…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com