Ulrike Stockmann / 28.04.2022 / 06:15 / Foto: Pixabay / 51 / Seite ausdrucken

Mit Elon Musk der Schwerkraft trotzen

Während wir in Deutschland meinen, für den Frieden frieren zu müssen, bringt Elon Musk bereits Weltraumtouristen ins All. Machen wir es wie Musk und trotzen der Schwerkraft – der physischen und der gedanklichen.

Wenn es nach den meisten Politikern und Medien geht, dann hat der Durchschnittsbürger bald nicht mehr viel zu lachen. Zumindest in Deutschland. Reduktion heißt das neue Zauberwort. Nach den mehr als fragwürdigen Corona-Maßnahmen, die eingeschränkte Sozialkontakte und verdeckte Gesichter als „neue Normalität“ verkauften, geht das Streichen und Kürzen munter weiter. Da Strom, Gas, Sprit und Lebensmittel teurer werden, wird die Bevölkerung ermahnt zu sparen. Robert Habeck verkündete Ende März die „Gas-Frühwarnstufe“ mit einem Aufruf an alle Bürger, Gas zu sparen. Die BILD-Zeitung nahm dies zum Anlass für folgende Schlagzeile: „Weniger duschen, Energiekosten senken. Es genügt, diese vier Körperstellen zu waschen.“ Der Stern versucht uns das erzwungene Energiesparen sogar als Chance zu verkaufen. Joachim Gauck rief salopp zum „Frieren für die Freiheit“ und gegen Russland auf: „Wir können auch mal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.“ Und Friedrich Merz holte ganz trocken zum Rundumschlag aus: „Der Höhepunkt des Wohlstands liegt wohl vorerst hinter uns.“

Wäre es nicht so ernst, könnte man fast darüber lachen. Im 21. Jahrhundert fällt einem – noch – hochentwickelten Land wie Deutschland angesichts der gegenwärtigen Krisen nichts Besseres ein als demütiger Verzicht? Auf die Gründe der Teuerungen, die größtenteils hausgemacht sind – Energiewende, CO2-Abgabe und Missmanagement in der Landwirtschaft – wird nicht eingegangen, geschweige denn eine Kurskorrektur angestrebt, sondern lieber der Ukrainekrieg verantwortlich gemacht. Vielmehr erfreuen wir uns am dargebrachten Opfer und verdonnern sogar Kinder zum Warmer-Pulli-Tag an Schulen. Verbunden mit den medial dominierenden Diversity-Diskursen – Quote statt Leistung, Inklusion statt Integration, Tribalismus statt Individualismus – ist das vermittelte Gesellschaftsbild geradezu kläglich und einer Industrienation absolut unwürdig. Als junger Mensch erscheint es mir ausgesprochen deprimierend, einer Nation anzugehören, die neuerdings ins Mittelmaß verliebt ist und hemmungslos mit immer neuen Einschränkungen flirtet.

„Utopie der freien Rede“

Desillusioniert wie ich war, überredete mich mein Freund, mir die neue Netflix-Doku über Elon Musk und sein Raumfahrt-Unternehmen SpaceX anzusehen. Mein Liebster ist ein eingefleischter Science-Fiction-Fan und lebt gedanklich längst in einem O’Neill-Zylinder. Mich kann man mit den Themen Raumfahrt & Co. normalerweise nicht hinter dem Ofen hervorlocken, und über Mond und Mars zu spazieren, gehört ebenfalls nicht zu meinen vordergründigen Lebenszielen. Zu meiner eigenen Überraschung hat mich der mehr als zweistündige Bericht dann doch gefesselt. Die Netflix-Reportage zeigt, wie Elon Musk „nach den Sternen greift“ – und hat mir den Glauben an die Menschheit zurückgegeben.

Bis dato hatte ich mich nie näher mit dem Paypal-Pionier beschäftigt. Ich kannte ihn als reichsten Menschen der Welt, Tesla-Leiter, Tech-Milliardär und mutmaßlich nerdigsten aller Nerds. In der Vergangenheit ärgerte ich mich über seine Beeinflussung des Bitcoin-Kurses. Positiv fiel er mir auf, weil er auf Twitter mehrmals die Corona-Maßnahmen kritisierte. Er schrieb in diesem Zusammenhang unter anderem: „Wenn man den Leuten genug Angst macht, werden sie die Beseitigung der Freiheit verlangen. Das ist der Weg in die Tyrannei.“ Aktuell ist Musk in den Schlagzeilen, weil er Bill Gates geärgert hat. Und außerdem Twitter gekauft hat.

Er kritisiert die Einschränkung der Redefreiheit auf der Plattform und schlägt stattdessen vor, dass alle Postings erlaubt sein sollten, die von der Meinungsfreiheit im Sinne der amerikanischen Gesetzgebung gedeckt sind. Dafür wird er in einschlägigen Kreisen kritisiert, die Washington Post nannte diesen Ansatz beispielsweise eine „Utopie der freien Rede“, „naiv“ und befand, Musk würde die Plattform damit „unsicher“ machen. Eine Expertin wurde mit der Ansicht ins Spiel gebracht, Tweet-Moderation würde die freie Rede sogar fördern. Solche eigenartigen Vorstellungen sind es wohl, die rationale Menschen wie Musk in den Wahnsinn treiben. Warten wir ab, was die Zukunft den sozialen Medien bringt, nun, da der Twitter-Kauf durch den Milliardär geglückt ist.

Alle Versuche scheiterten

Wie freiheitsliebend Musk ist, zeigt nun auch die Netflix-Produktion „Rückkehr ins Weltall“. Ironischerweise bekam auch der Streaminganbieter gerade von dem Tech-Giganten sein Fett weg, als er Netflix‘ Zuschauerschwund einschlägig kommentierte: „Das Virus woker Geister macht Netflix unschaubar.“ In der ihm gewidmeten Doku jedenfalls wird der Weltraum-Visionär als willensstarker, aber sensibler Mann porträtiert, dessen langgehegter Traum es ist, auf den Mars zu fliegen. Die Verwirklichung dieses Wunsches ist für Musk eine Herzensangelegenheit, die ihm vermutlich mehr bedeutet als andere seiner Gründungen wie Paypal oder Tesla. So wird mehrmals in der Reportage ein sichtlich bewegter Elon Musk gezeigt. Als er zum Beispiel darüber spricht, wie sein Kindheitsheld Neil Armstrong und andere Astronauten Zweifel an seinen privatwirtschaftlichen Weltraumplänen äußerten, hat Musk Tränen in den Augen.

Aus Kostengründen stellte die NASA 2011 Flüge mit den eigenen Space Shuttles ein und wollte sich für Weltraum-Missionen nur noch bei der russischen Sojus einmieten. Die USA ohne eigene Raumschiff-Flotte – für den Weltraum-Visionär wohl ein unerträglicher Gedanke.

2002 hatte Elon Musk sein Raumfahrt-Unternehmen SpaceX gegründet, mit dem Ziel, das menschliche Leben „multiplanetarisch“ zu gestalten und eine Rakete zu entwickeln, die bemannt zum Mars fliegen kann, um diesen zu kolonisieren. Seit Ende 2019 fertigt er Prototypen der Starship-Rakete, die dies in naher Zukunft bewerkstelligen soll. Für 2025 ist eine Mondlandung mit zwei Astronauten auf Ausschreibung der NASA geplant.

Bis dahin war es jedoch ein weiter Weg, wie Netflix nachzeichnet. Die NASA wollte zunächst von Musk, dem Weltraum-Träumer, und seinen Plänen mit SpaceX nichts wissen. Als Raumfahrt-Behörde haftet der NASA eine gewisse Trägheit an – alles muss nach Vorschrift laufen und die Kooperation mit einem ambitionierten Start-Up schloss sich quasi von selbst aus. Elon Musk investierte also sein privates Vermögen in seinen Traum, baute ein Team von 30 und später 150 Mitarbeitern auf und begann, die in Teilen wiederverwendbare Rakete Falcon 1 zu entwickeln. Sehr dramatisch wird dies im Film nachgezeichnet: Elon Musk hatte angekündigt, Geld für nicht mehr als drei Raketenstarts zu haben – alle Versuche scheiterten und die jeweiligen Raketen explodierten kurz nach dem Start. Akribisch suchten Musk und sein Team jedes Mal die Trümmerteile zusammen, um eine genaue Fehleranalyse betreiben zu können.

Riskante Missionen

Nachdem Musk praktisch sein letztes Hemd in einen vierten Raketenstart investiert hatte, hatte er endlich Glück – im September 2008 schickte er schließlich eine Falcon 1 in den Weltraum, die erfolgreich den Orbit erreichte. Zum allerersten Mal hatte ein Privatunternehmen mit einer Flüssigtreibstoffrakete solches geleistet. Daraufhin meldete sich die vormals skeptische NASA, um mit Elon Musk einen 1,6-Milliarden-Dollar-Vertrag über 12 Versorgungsflüge zur Raumstation ISS abzuschließen. Zum Einsatz kamen hierfür die weiterentwickelten, in Teilen wiederverwendbaren Falcon 9-Raketen in Kombination mit der ebenfalls wiederverwendbaren Dragon-Kapsel. Weitere NASA-Aufträge folgten. Ein Erfolgsgeheimnis von Elon Musks Flotte ist genau diese Wiederverwendbarkeit: Somit werden einzelne Flüge erheblich günstiger, als wenn – wie bis dato üblich – jedes Mal eine vollkommen neue Rakete gebaut werden müsste (Wenige Ausnahmen wie etwa das Space Shuttle waren auch schon in Teilen wiederverwendbar. Das Space Shuttle war dafür jedoch in der Instandhaltung sehr teuer). Falcon 9-Raketen gelten mittlerweile als „Lastenpferde“ von SpaceX und sind allein im letzten Jahr 31-mal für unterschiedliche Missionen der NASA und anderer zahlender Kunden in den Weltraum gestartet. Für SpaceX arbeiten heute über 10.000 Mitarbeiter.

Ein weiterer NASA-Auftrag bestand darin, Astronauten zur ISS zu transportieren. Mit der Dragon 2 plante Elon Musk diesen nächsten Meilenstein. Der erste bemannte Start Ende Mai 2020 ist das Herzstück der Netflix-Doku: Die beiden für diese Mission ausgewählten NASA-Astronauten waren Douglas Hurley und Robert Behnken, beide befreundet, beide mit Astronautinnen verheiratet und beide mit Söhnen im Grundschulalter. Im Film schildern sie und ihre Frauen sehr bewegend den Widerstreit zwischen der Faszination Weltraum und der Sorge um das Wohl der Familie, wenn ein Elternteil sich auf eine derart riskante Mission begibt.

Doch das Abenteuer glückt, Hurley und Behnken gelangen sicher in den Weltraum und verbringen zwei Monate auf der ISS, bevor sie von der Dragon 2 wieder wohlbehalten zur Erde zurückgebracht werden. Dies ist der Höhepunkt des Films, genauso spannend, emotional und bombastisch erzählt, wie man es aus einer Hollywood-Produktion kennt. Dies ist kein Wunder, angesichts der Oscar-prämierten Filmemacher Elizabeth Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin.

Die Doku endet mit einem weiteren Raumschiff-Start, diesmal Ende April 2021 mit vier Astronauten, die sechs Monate auf der ISS verbringen sollen, einer davon ist Megan McArthur, die Ehefrau von Robert Behnken. Ihrem kleinen Sohn wollen sie so gut es geht vermitteln, „was sie tun“, damit er mit Verständnis für den Weltraum und die Raumfahrt aufwächst.

Grenzen überwinden

Viele weitere Weggefährten Elon Musks kommen in der Reportage zu Wort. Unter anderem die temperamentvolle Gwynne Shotwell, als Präsidentin und COO Betreuerin des Tagesgeschäftes von SpaceX und nicht zuletzt Managerin der Raketenstarts. Oder der deutsche Ingenieur Hans Königsmann, der bis vor Kurzem einer der wichtigsten Manager und technischen Mitarbeiter von SpaceX war. In der Reportage gibt er sich ebenfalls als Weltraumbegeisterter zu erkennen und erzählt, dass ihn in Deutschland alle für verrückt halten, wenn er von Expeditionen zum Mars spricht. Er berichtet auch, dass er Monate brauchte, um sich von einem der anfänglich missglückten Raketenstarts zu erholen. Mittlerweile ist Königsmann nicht mehr für Musk, sondern für den Bremer Raumfahrtkonzern OHB tätig.

Allen Protagonisten der Doku ist die unbedingte Begeisterung für die gemeinsame Arbeit und die daran geknüpften Visionen anzumerken. Menschen verschiedener Herkunft, Männer wie Frauen, kommen zusammen, um an etwas Außerordentlichem zu arbeiten, etwas, das die Menschheit weiterbringen soll. Etwas, das dem Fortschritt verpflichtet ist. Ich fühle mich inspiriert und begreife plötzlich, warum so viele von der Raumfahrt fasziniert sind: Es ist die personifizierte Möglichkeit, über sich hinauszuwachsen und Grenzen zu überwinden, auch wenn man persönlich nicht beteiligt ist.

„Fortschritt“ und „Grenzen überwinden“ sind jedoch im heutigen Deutschland toxische Begriffe geworden. Und das ist fatal. Wir Menschen sind nun einmal darauf ausgelegt, zu wachsen und uns zu entfalten. Wir mögen Krisen bewältigen, uns durch harte Phasen kämpfen und in der Zeit sparen, um in der Not zu haben. Aber ohne den unbedingten Glauben an eine Verbesserung, eine Weiterentwicklung, an das Erreichen der nächsten Stufe ist wohl niemand willens, Mühsal auf sich zu nehmen. Selbstverwirklichung ist immer expansiv angelegt und geht mit dem Streben nach „mehr“ einher. Dies muss bei weitem nicht in Gier münden, sondern sollte als Ausdruck einer vitalen Funktion verstanden werden.

Diesem natürlicherweise in uns angelegten Wunsch zur Ausbreitung mit künstlich auferlegter Restriktion und Einschränkung begegnen zu wollen, ist nicht nur grundlegend falsch, sondern auch realitätsfern. Niemand will Armut um der Armut willen. Kreative, begabte und wagemutige Menschen wie Musk werden immer Mittel und Wege finden, ihre Zukunftsvisionen zu verwirklichen. Auch wenn mittelmäßige Politiker andere Pläne haben. Während wir also in Deutschland meinen, für den Frieden frieren zu müssen, bringt Elon Musk bereits Weltraumtouristen ins All. Machen wir es wie Musk und trotzen der Schwerkraft – der physischen und der gedanklichen.

Mehr von Ulrike Stockmann finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Sperling / 28.04.2022

Bravo! Noch mehr Weltraumschrott und extreme Umweltverschmutzung durch absolut unnötige Weltraumausflüge. So weißt uns Elon den Weg in die Zukunft. Hauptsache, die Show stimmt und die Kassen klingeln. Nein, Deutsche sollen nicht frieren. Das müssten sie auch nicht wenn sich die Politik so wie vor vielen Jahrzehnten um Arbeitsplätze, Wohnraum, Infrastruktur, Bildung, Wohlfahrt und Gesundheit kümmern würde anstatt vor allem sich selbst und dann die Lobbies zu bedienen. Dann stünde eines der reichsten Länder der Welt schon ganz woanders.

Peter Meyer / 28.04.2022

Jetzt soll es also eine Mondlandung geben. Eine echte diesmal, also die erste echte? Studios wie 1969 braucht man ja nicht mehr, per CGI läßt sich das heute am Computer regeln. Aber nicht wieder so blöde Fehler wie damals machen:  die abhebende Mondkapsel “live” zu filmen, die Scheinwerfer so aufzustellen, daß die Beleuchtung sich überschneidet und das Foto mit den “Astronauten” und dem Mondauto neben der Mondkapsel, in die, wenn da noch minimale Technik drin sein soll, nicht mal ein(!) Astronaut, geschweige denn deren drei und das Mondauto reinpassen, ja, das war echt blöd, wurde nicht drüber nachgedacht. Kann man heute glaubwürdiger inszenieren, zB mit einem 4-sitzigen Tesla-Cabrio mit Raketenantrieb, das in einer flachen Kurve auf dem Mond reinkommt und mit einem Powersilde den Mondstaub aufwirbelt. Die 4 “Astronaut*innen” machen ein Gruppenphoto mit Auto, die Selfiekamera wird aufgestellt, damit die MIllarden an den Bildschirmen nichts verpassen, dann wird erstmal der Kofferraum geöffnet und das Picknick rausgeholt, der lange Flug hat schließlich hungrig gemacht. Beim Picknick wird live diskutiert, ob es “der Mond”, “die Mond” oder “das Mond” heißt und wie “Mond” richtig gegendert wird, mit LIveabstimmung auf Twitter unter den “Zuschauer*innen” (Mond/*_innen macht das Rennen vor Mond*in). Zum Schluß wird der Müll getrennt, der Biomüll ökologisch korrekt vergraben, Tisch und Stühle wieder eingepackt, das Cabrio startet den Raketenantrieb und fliegt in den Sonnenuntergang. “To be continued…” ist das letzte Bild, und alle jubeln.

Helmut Driesel / 28.04.2022

  Ich bin auch ein science-fiction-junkie, doch ich halte die meisten Weltraummissionen für großen Luxus, der eigentlich nur militärisch zu rechtfertigen ist. Wenn die Epoche ökologisch begründeter Askese kommt, die der Mainstream derzeit voran treibt, dann wird kein Mensch mit einem Raumschiff privat irgendwohin fliegen. Andererseits ist es möglich, dass physikalisch kein geeigneter Antrieb möglich ist, um effizient und schnell im Weltall zu reisen, das wurde erklären, warum so wenig interstellarer Verkehr wahrgenommen wird. Das kann nur Hollywood.

Heribert Glumener / 28.04.2022

Musk ist Zukunft, Deutschland nicht. Dazu aktuell Hans Werner Sinn, einer der fähigsten Wirtschaftswissenschaftler in Deutschland: es sieht übel aus. Gute Zeiten sind für DE rum. Jeder möge für sich selbst sorgen. - Sinn geht dabei auch auf den törichten bzw. naiven Umgang Deutschlands mit dem Ukraine-Konflikt ein. Natürlich alles in bester Sinn’schner Manier, kompetent, höflich, aber knallhart auf den Punkt gebracht. - einfach mal in der Suchmaschine eingeben: Hans Werner Sinn (unter “News” gelangt man auf die fraglichen Analysen und Beiträge) (Profis wie Sinn oder auch der Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder könnten vielleicht noch etwas bewegen, aber der kluge und geostrategisch differenzierungsfähige Schröder wird ja von den deutschen Dumpfbacken derzeit zur Hassfigur aufgebaut; auch Sinn ist nicht wohlgelitten in diversen grünlichen o.ä. Kreisen….)

A. Ostrovsky / 28.04.2022

Begeisterung für die jeweiligen Helden unserer Zeit ist unvermeidlich. Wozu gibt es denn sonst die Propaganda. In meiner Schulzeit war es Juri Gagarin und ich hatte tatsächlich Schulkameraden, die auch auf dem Mond fliegen wollten. Dann kam Armstrong mit dem riesigen Schritt, da wollten dann viele auch auf den Mars, so wie Elon heute immer noch.  Dann kam der wohlige Schauer von “Iron Sky” und die Mädchen wollten wie Renate Richter kleine schwarze Nazi-Kinder auf der Rückseite des Mondes unterrichten. Aber WOZU? Dann kam Bill Gates, dessen Virenzoo heute in keinen Kinderzimmer fehlen darf. WOZU? Marc Zuckerberg, einer der ganz Großen, der die Gesichter ins Buch gebracht hat und die Propaganda unter die Leichtgläubigen. Da fragen wir schon nicht mehr, wozu das gut ist, weil wir es langsam selbst erkennen. Bill Clinton, auch ein Held. Was macht der eigentlich heute so? Und dann Elon, wo man nicht weiß, ob die südafrikanische Standesbeamtin einfach das kleine Tee vergessen hat. Der hat unseren Lacher auf die Frage nach dem Wasser einfach ausgelacht. So geht “Gleiches mit Gleichem vergelten”. Dabei wollte der vielleicht nur ein Glas Wasser? Es gibt auch immer viele Missverständnisse, wie damals zwischen Gagarin und dem Oberlöwen. Wenn das die USA nicht lachend ausfeweidet haben, dann vermutlich weil sie selbst Dreck am Stecken hatten und umgekehrt, wieso haben die Russen die Mondlandungen überhaupt nicht kommentiert? Vermutlich deshalb. Elon Musk ist, wie Angela Merkel, nur eine Simulation. Den gibt es gar nicht, sagt mein Verschwörungs-Sachverständiger. Wie Elvis damals, alles nur Show! In Wahrheit treibt der schon lange führerlos im All. Man muss die Finanzen der Helden in den Blick nehmen. Überall unerklärliche Seltsamkeiten. Die Computer-Garage des Bill hat wer genau finanziert, damals? Niemand! Weil es sie nicht gab!

Christian Steinberger / 28.04.2022

„Space may be the final frontier, but it’s made in a Hollywood basement.“ (Red Hot Chilly Peppers) Ist der Kauf von Twitter durch Peter Pan die letzte Chance, die Daten der Vögel weiterhin im Valley zusammenzuhalten? Persönlich gilt für den leider monolingualen deutschen Autobauern Musk wie für Gates: Willst du einen Mann verstehen, guck dir seine (Ex-)Frau an.  Apropos auffällige Frauen: Warum erinnert mich E-Uschis „Thank you Melinda & Bill for your leadership“ an Gert Fröbe? Ist es der Akzent? Oder doch mehr der Inhalt? Do you expect me to talk? No, Mr. Bond, I expect you to die!

Frank Box / 28.04.2022

“Da Strom, Gas, Sprit und Lebensmittel teurer werden, wird die Bevölkerung ermahnt zu sparen. ... „Weniger duschen, Energiekosten senken. Es genügt, diese vier Körperstellen zu waschen.“ ... „Wir können auch mal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.“” ♦ Was hat es mit diesen Warnungen auf sich? - Die Antwort ist einfach: Mit diesen Propagandaphrasen sollen wir auf das Leben im realexistierenden Ökosozialismus vorbereitet werden. ♦ Schauen wir zunächst in die Vergangenheit: Der Sozialismus des 20. Jahrunderts war im Prinzip wirschaftsfreundlich (Der große Sprung nach vorn!) und versprach den Leuten Wohlstand. Da die sozialistischen Lehraussagen (Dogmen) aber nun mal Schwachsinn sind, musste er scheitern! Aufgrund der falschen Versprechungen war das Volk natürlich enttäuscht und machte zunehmend Probleme. ♦ Daraus hat man gelernt! Der (Öko-)Sozialismus des 21. Jahrhunderts ist jetzt offen wirtschaftsfeindlich und predigt Verzicht: “Leiden für das Klima!” ist das neue Motto, mit dem das vorhersehbare systemische Versagen nicht nur gerechtfertigt, sondern als etwas Erstrebenswertes herbeigewünscht wird - “Valium für das Volk” also. ♦ Dass selbst Leute wie Merz mit Sprüchen auffallen, wie: „Der Höhepunkt des Wohlstands liegt wohl vorerst hinter uns.“, zeigt, das man sich auch in der Union mit unserem wirtschaftlichen Niedergang bereits abgefunden hat und seine Zukunft als sozialistische Blockpartei sieht!

Willi Meier / 28.04.2022

Auch wenn Sie, Frau Stockmann, am Anfang von “Deutschland” schreiben, korrigieren Sie sich dann richtig, dass Sie damit die unfähigen und verantwortungslosen Regierenden und selbstgefälligen Machthaber im Lande meinen und wohl auch die durch medialen Dauerbeschuss leidenden Bürger und Wähler in diesem kaum noch Deutschland genannten Staat meinen. Ich habe übrigens für die in Brüssel, Berlin und Dresden (wie auch anderen “Landeshauptdtädten”) Regierenden nur noch Verachtung übrig.

Volker Kleinophorst / 28.04.2022

Nur mal so zur Einordnung: Musk betreibt keine Raumfahrt sondern Erdatmosphärentourismus. Die unendlichen Weiten, der Weltraum, liegen oberhalb des van Allen Gürtels (erst durch die Raumfahrt 1958 entdeckt, weil je höher man flog, je näher also an den Gürtel, desto tot.) nicht unterhalb. Und ob den überhaupt schon mal jemand durchflogen hat, man diesen radioaktiven Gürtel überhaupt durchfliegen kann, ist “umstritten”. Lesen Sie sich den Wikieintrag dazu durch und bilden Sie sich ihr eigenes Urteil. “Die Weltraummissionen der bemannten Raumfahrt fanden also in einem erdnahen Orbit statt, der Van-Allen-Strahlungsgürtel wurde nicht erreicht (siehe dazu auch “Strahlenexposition#Übersicht”, “Kosmische Strahlung” und “Strahlungsmessung auf der ISS”).” Nur die Apollo Missionen konnte in ihren Coladosen dieser Radioaktivität (und der des Raums und des Mondes) problemlos trotzen. An der Stelle würde mal passen: Vertraut der Wissenschaft. PS.: Der Gürtel sorgt dafür, dass unsere Atmosphäre da bleibt, wo sie ist. Sonst sähe die Erde aus wie der Mond.

Ulla Schneider / 28.04.2022

Sie haben völlig recht. Es geht um Innovation und Entwicklung. Hätten wir diese hier, gäbe es Tubes unter jeder Autobahn für Transporte, es gäbe als Beispiel den Dual-Fluid Reaktor,  der alles verbrennt, es gäbe einen Geschwindigkeitszug ( für den ich Anfang 70 vehement gekämpft hatte) und nicht in China. Einen Zug der wenig Fläche benötigt (Land wäre nicht weg)und doch von HH bis München in nur 2 Stunden “flitzen” könnte.  - Nur das als einige Beispiele von vielen, neben der Raumfahrt, es würde uns heute keine Energieknappheit bescheren. Wer nicht vorwärts mit dem Wissen von gestern arbeitet, hat seine Aufgaben nicht erkannt, bezw.  verstanden. Ich bin mit so einem Vater, Dipl- Ingenieur Elektrotechnik, groß geworden. Wir haben ihn leider selten für uns haben können. Er saß als “Daniel Düsentrieb” ständig in seinem “Keller”. -—Deutschland lebt weitgehendst seit 40 Jahren von seiner Substanz, gute Ideen und Patente wandern aus oder müssen auswandern. Die Hürden sind zu hoch und meistens gleich von Ablehnung beseelt. Probieren gilt nicht, wichtig ist “was kommt sofort und stantepede hinten raus”.  Geizig sind sie auch noch, meine Landsleute, für Versuche keine “Mäuse”. Also, hübsch brav das Fahrrad nehmen, frieren für Gauck und dicke Jacken stricken….... - Beginnt das nicht schon in der 1. Klasse? Kreative Kinder sind Unruhestifter! Musk kann froh sein, daß  er Afro- Amerikaner ist. Hier hätte er geistigen Selbstmord machen oder das Weite suchen müssen.  Und es ist wahr, gemeisam zukunftsorientiert zu arbeiten überwindet alle angeblich wichtigen Vorurteile.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 16.08.2022 / 14:00 / 110

„Eine Frau, der das -innen am Herzen liegt“

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel behauptete kürzlich in einer Live-Sendung, sie müsse gendern, um kurz darauf zurückzurudern und ihre Freiwilligkeit vehement zu betonen. Ein Fall für…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.08.2022 / 12:00 / 32

Der Selbstbedienungsladen für Haltungsmedien

Die neue Journalismus-Förderung der Bundesregierung hat es in sich: Mit rund 2,3 Millionen Euro werden größtenteils Projekte von Vereinen und NGOs gefördert. Mehrere Jurymitglieder konnten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 29.07.2022 / 16:00 / 77

Wer sind eigentlich diese Ungeimpften?

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und beauftragte eine Studie, die Ungeimpfte über die Beweggründe ihrer Verweigerung befragte. Seit über zwei Jahren mahnen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.07.2022 / 12:00 / 101

Maskenpflicht jetzt wegen „Grippewelle“?

Ist Corona nicht mehr bedrohlich genug? FDP-Fraktionschef Christian Dürr begründet eine Maskenpflicht ab Herbst jetzt lieber mit einer „heftigen Grippe-Saison“, die uns bevorstünde. Egal was…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.07.2022 / 06:15 / 100

Ich wollte schon immer ein U-Boot sein!

Sehr geehrte Grüne und Grün*innen, ich bewerbe mich hiermit um die auf Ihrer Homepage ausgeschriebene Stelle als Vorstandsreferent*in für Datenanalyse und Gegnerbeobachtung, die Sie zum…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.07.2022 / 16:00 / 132

Wedding auf Sylt

Christian Lindner und die Journalistin Franca Lehfeldt haben geheiratet und auf Sylt eine dreitägige Sause abgeliefert. Angesichts der Lage des Landes und seiner Bürger war…/ mehr

Ulrike Stockmann / 27.06.2022 / 14:00 / 56

„Lauterbach hat uns den Krieg erklärt“

Karl Lauterbach sagte bei einer Verdi-Demo zum umgeimpften Personal: „Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet, ich will es hier ganz klar sagen.“ Jetzt reagiert ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.06.2022 / 10:00 / 69

Karl Lauterbach: Plötzlich „seltene“ Impfschäden

Karl Lauterbach äußerte in seiner Video-Kolumne „KarlText“ die bis dato für ihn unvorstellbaren Worte: „In sehr seltenen Fällen können nach der Corona-Schutzimpfung auch entsprechende Nebenwirkungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com