Ulrike Stockmann / 28.04.2022 / 06:15 / Foto: Pixabay / 51 / Seite ausdrucken

Mit Elon Musk der Schwerkraft trotzen

Während wir in Deutschland meinen, für den Frieden frieren zu müssen, bringt Elon Musk bereits Weltraumtouristen ins All. Machen wir es wie Musk und trotzen der Schwerkraft – der physischen und der gedanklichen.

Wenn es nach den meisten Politikern und Medien geht, dann hat der Durchschnittsbürger bald nicht mehr viel zu lachen. Zumindest in Deutschland. Reduktion heißt das neue Zauberwort. Nach den mehr als fragwürdigen Corona-Maßnahmen, die eingeschränkte Sozialkontakte und verdeckte Gesichter als „neue Normalität“ verkauften, geht das Streichen und Kürzen munter weiter. Da Strom, Gas, Sprit und Lebensmittel teurer werden, wird die Bevölkerung ermahnt zu sparen. Robert Habeck verkündete Ende März die „Gas-Frühwarnstufe“ mit einem Aufruf an alle Bürger, Gas zu sparen. Die BILD-Zeitung nahm dies zum Anlass für folgende Schlagzeile: „Weniger duschen, Energiekosten senken. Es genügt, diese vier Körperstellen zu waschen.“ Der Stern versucht uns das erzwungene Energiesparen sogar als Chance zu verkaufen. Joachim Gauck rief salopp zum „Frieren für die Freiheit“ und gegen Russland auf: „Wir können auch mal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.“ Und Friedrich Merz holte ganz trocken zum Rundumschlag aus: „Der Höhepunkt des Wohlstands liegt wohl vorerst hinter uns.“

Wäre es nicht so ernst, könnte man fast darüber lachen. Im 21. Jahrhundert fällt einem – noch – hochentwickelten Land wie Deutschland angesichts der gegenwärtigen Krisen nichts Besseres ein als demütiger Verzicht? Auf die Gründe der Teuerungen, die größtenteils hausgemacht sind – Energiewende, CO2-Abgabe und Missmanagement in der Landwirtschaft – wird nicht eingegangen, geschweige denn eine Kurskorrektur angestrebt, sondern lieber der Ukrainekrieg verantwortlich gemacht. Vielmehr erfreuen wir uns am dargebrachten Opfer und verdonnern sogar Kinder zum Warmer-Pulli-Tag an Schulen. Verbunden mit den medial dominierenden Diversity-Diskursen – Quote statt Leistung, Inklusion statt Integration, Tribalismus statt Individualismus – ist das vermittelte Gesellschaftsbild geradezu kläglich und einer Industrienation absolut unwürdig. Als junger Mensch erscheint es mir ausgesprochen deprimierend, einer Nation anzugehören, die neuerdings ins Mittelmaß verliebt ist und hemmungslos mit immer neuen Einschränkungen flirtet.

„Utopie der freien Rede“

Desillusioniert wie ich war, überredete mich mein Freund, mir die neue Netflix-Doku über Elon Musk und sein Raumfahrt-Unternehmen SpaceX anzusehen. Mein Liebster ist ein eingefleischter Science-Fiction-Fan und lebt gedanklich längst in einem O’Neill-Zylinder. Mich kann man mit den Themen Raumfahrt & Co. normalerweise nicht hinter dem Ofen hervorlocken, und über Mond und Mars zu spazieren, gehört ebenfalls nicht zu meinen vordergründigen Lebenszielen. Zu meiner eigenen Überraschung hat mich der mehr als zweistündige Bericht dann doch gefesselt. Die Netflix-Reportage zeigt, wie Elon Musk „nach den Sternen greift“ – und hat mir den Glauben an die Menschheit zurückgegeben.

Bis dato hatte ich mich nie näher mit dem Paypal-Pionier beschäftigt. Ich kannte ihn als reichsten Menschen der Welt, Tesla-Leiter, Tech-Milliardär und mutmaßlich nerdigsten aller Nerds. In der Vergangenheit ärgerte ich mich über seine Beeinflussung des Bitcoin-Kurses. Positiv fiel er mir auf, weil er auf Twitter mehrmals die Corona-Maßnahmen kritisierte. Er schrieb in diesem Zusammenhang unter anderem: „Wenn man den Leuten genug Angst macht, werden sie die Beseitigung der Freiheit verlangen. Das ist der Weg in die Tyrannei.“ Aktuell ist Musk in den Schlagzeilen, weil er Bill Gates geärgert hat. Und außerdem Twitter gekauft hat.

Er kritisiert die Einschränkung der Redefreiheit auf der Plattform und schlägt stattdessen vor, dass alle Postings erlaubt sein sollten, die von der Meinungsfreiheit im Sinne der amerikanischen Gesetzgebung gedeckt sind. Dafür wird er in einschlägigen Kreisen kritisiert, die Washington Post nannte diesen Ansatz beispielsweise eine „Utopie der freien Rede“, „naiv“ und befand, Musk würde die Plattform damit „unsicher“ machen. Eine Expertin wurde mit der Ansicht ins Spiel gebracht, Tweet-Moderation würde die freie Rede sogar fördern. Solche eigenartigen Vorstellungen sind es wohl, die rationale Menschen wie Musk in den Wahnsinn treiben. Warten wir ab, was die Zukunft den sozialen Medien bringt, nun, da der Twitter-Kauf durch den Milliardär geglückt ist.

Alle Versuche scheiterten

Wie freiheitsliebend Musk ist, zeigt nun auch die Netflix-Produktion „Rückkehr ins Weltall“. Ironischerweise bekam auch der Streaminganbieter gerade von dem Tech-Giganten sein Fett weg, als er Netflix‘ Zuschauerschwund einschlägig kommentierte: „Das Virus woker Geister macht Netflix unschaubar.“ In der ihm gewidmeten Doku jedenfalls wird der Weltraum-Visionär als willensstarker, aber sensibler Mann porträtiert, dessen langgehegter Traum es ist, auf den Mars zu fliegen. Die Verwirklichung dieses Wunsches ist für Musk eine Herzensangelegenheit, die ihm vermutlich mehr bedeutet als andere seiner Gründungen wie Paypal oder Tesla. So wird mehrmals in der Reportage ein sichtlich bewegter Elon Musk gezeigt. Als er zum Beispiel darüber spricht, wie sein Kindheitsheld Neil Armstrong und andere Astronauten Zweifel an seinen privatwirtschaftlichen Weltraumplänen äußerten, hat Musk Tränen in den Augen.

Aus Kostengründen stellte die NASA 2011 Flüge mit den eigenen Space Shuttles ein und wollte sich für Weltraum-Missionen nur noch bei der russischen Sojus einmieten. Die USA ohne eigene Raumschiff-Flotte – für den Weltraum-Visionär wohl ein unerträglicher Gedanke.

2002 hatte Elon Musk sein Raumfahrt-Unternehmen SpaceX gegründet, mit dem Ziel, das menschliche Leben „multiplanetarisch“ zu gestalten und eine Rakete zu entwickeln, die bemannt zum Mars fliegen kann, um diesen zu kolonisieren. Seit Ende 2019 fertigt er Prototypen der Starship-Rakete, die dies in naher Zukunft bewerkstelligen soll. Für 2025 ist eine Mondlandung mit zwei Astronauten auf Ausschreibung der NASA geplant.

Bis dahin war es jedoch ein weiter Weg, wie Netflix nachzeichnet. Die NASA wollte zunächst von Musk, dem Weltraum-Träumer, und seinen Plänen mit SpaceX nichts wissen. Als Raumfahrt-Behörde haftet der NASA eine gewisse Trägheit an – alles muss nach Vorschrift laufen und die Kooperation mit einem ambitionierten Start-Up schloss sich quasi von selbst aus. Elon Musk investierte also sein privates Vermögen in seinen Traum, baute ein Team von 30 und später 150 Mitarbeitern auf und begann, die in Teilen wiederverwendbare Rakete Falcon 1 zu entwickeln. Sehr dramatisch wird dies im Film nachgezeichnet: Elon Musk hatte angekündigt, Geld für nicht mehr als drei Raketenstarts zu haben – alle Versuche scheiterten und die jeweiligen Raketen explodierten kurz nach dem Start. Akribisch suchten Musk und sein Team jedes Mal die Trümmerteile zusammen, um eine genaue Fehleranalyse betreiben zu können.

Riskante Missionen

Nachdem Musk praktisch sein letztes Hemd in einen vierten Raketenstart investiert hatte, hatte er endlich Glück – im September 2008 schickte er schließlich eine Falcon 1 in den Weltraum, die erfolgreich den Orbit erreichte. Zum allerersten Mal hatte ein Privatunternehmen mit einer Flüssigtreibstoffrakete solches geleistet. Daraufhin meldete sich die vormals skeptische NASA, um mit Elon Musk einen 1,6-Milliarden-Dollar-Vertrag über 12 Versorgungsflüge zur Raumstation ISS abzuschließen. Zum Einsatz kamen hierfür die weiterentwickelten, in Teilen wiederverwendbaren Falcon 9-Raketen in Kombination mit der ebenfalls wiederverwendbaren Dragon-Kapsel. Weitere NASA-Aufträge folgten. Ein Erfolgsgeheimnis von Elon Musks Flotte ist genau diese Wiederverwendbarkeit: Somit werden einzelne Flüge erheblich günstiger, als wenn – wie bis dato üblich – jedes Mal eine vollkommen neue Rakete gebaut werden müsste (Wenige Ausnahmen wie etwa das Space Shuttle waren auch schon in Teilen wiederverwendbar. Das Space Shuttle war dafür jedoch in der Instandhaltung sehr teuer). Falcon 9-Raketen gelten mittlerweile als „Lastenpferde“ von SpaceX und sind allein im letzten Jahr 31-mal für unterschiedliche Missionen der NASA und anderer zahlender Kunden in den Weltraum gestartet. Für SpaceX arbeiten heute über 10.000 Mitarbeiter.

Ein weiterer NASA-Auftrag bestand darin, Astronauten zur ISS zu transportieren. Mit der Dragon 2 plante Elon Musk diesen nächsten Meilenstein. Der erste bemannte Start Ende Mai 2020 ist das Herzstück der Netflix-Doku: Die beiden für diese Mission ausgewählten NASA-Astronauten waren Douglas Hurley und Robert Behnken, beide befreundet, beide mit Astronautinnen verheiratet und beide mit Söhnen im Grundschulalter. Im Film schildern sie und ihre Frauen sehr bewegend den Widerstreit zwischen der Faszination Weltraum und der Sorge um das Wohl der Familie, wenn ein Elternteil sich auf eine derart riskante Mission begibt.

Doch das Abenteuer glückt, Hurley und Behnken gelangen sicher in den Weltraum und verbringen zwei Monate auf der ISS, bevor sie von der Dragon 2 wieder wohlbehalten zur Erde zurückgebracht werden. Dies ist der Höhepunkt des Films, genauso spannend, emotional und bombastisch erzählt, wie man es aus einer Hollywood-Produktion kennt. Dies ist kein Wunder, angesichts der Oscar-prämierten Filmemacher Elizabeth Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin.

Die Doku endet mit einem weiteren Raumschiff-Start, diesmal Ende April 2021 mit vier Astronauten, die sechs Monate auf der ISS verbringen sollen, einer davon ist Megan McArthur, die Ehefrau von Robert Behnken. Ihrem kleinen Sohn wollen sie so gut es geht vermitteln, „was sie tun“, damit er mit Verständnis für den Weltraum und die Raumfahrt aufwächst.

Grenzen überwinden

Viele weitere Weggefährten Elon Musks kommen in der Reportage zu Wort. Unter anderem die temperamentvolle Gwynne Shotwell, als Präsidentin und COO Betreuerin des Tagesgeschäftes von SpaceX und nicht zuletzt Managerin der Raketenstarts. Oder der deutsche Ingenieur Hans Königsmann, der bis vor Kurzem einer der wichtigsten Manager und technischen Mitarbeiter von SpaceX war. In der Reportage gibt er sich ebenfalls als Weltraumbegeisterter zu erkennen und erzählt, dass ihn in Deutschland alle für verrückt halten, wenn er von Expeditionen zum Mars spricht. Er berichtet auch, dass er Monate brauchte, um sich von einem der anfänglich missglückten Raketenstarts zu erholen. Mittlerweile ist Königsmann nicht mehr für Musk, sondern für den Bremer Raumfahrtkonzern OHB tätig.

Allen Protagonisten der Doku ist die unbedingte Begeisterung für die gemeinsame Arbeit und die daran geknüpften Visionen anzumerken. Menschen verschiedener Herkunft, Männer wie Frauen, kommen zusammen, um an etwas Außerordentlichem zu arbeiten, etwas, das die Menschheit weiterbringen soll. Etwas, das dem Fortschritt verpflichtet ist. Ich fühle mich inspiriert und begreife plötzlich, warum so viele von der Raumfahrt fasziniert sind: Es ist die personifizierte Möglichkeit, über sich hinauszuwachsen und Grenzen zu überwinden, auch wenn man persönlich nicht beteiligt ist.

„Fortschritt“ und „Grenzen überwinden“ sind jedoch im heutigen Deutschland toxische Begriffe geworden. Und das ist fatal. Wir Menschen sind nun einmal darauf ausgelegt, zu wachsen und uns zu entfalten. Wir mögen Krisen bewältigen, uns durch harte Phasen kämpfen und in der Zeit sparen, um in der Not zu haben. Aber ohne den unbedingten Glauben an eine Verbesserung, eine Weiterentwicklung, an das Erreichen der nächsten Stufe ist wohl niemand willens, Mühsal auf sich zu nehmen. Selbstverwirklichung ist immer expansiv angelegt und geht mit dem Streben nach „mehr“ einher. Dies muss bei weitem nicht in Gier münden, sondern sollte als Ausdruck einer vitalen Funktion verstanden werden.

Diesem natürlicherweise in uns angelegten Wunsch zur Ausbreitung mit künstlich auferlegter Restriktion und Einschränkung begegnen zu wollen, ist nicht nur grundlegend falsch, sondern auch realitätsfern. Niemand will Armut um der Armut willen. Kreative, begabte und wagemutige Menschen wie Musk werden immer Mittel und Wege finden, ihre Zukunftsvisionen zu verwirklichen. Auch wenn mittelmäßige Politiker andere Pläne haben. Während wir also in Deutschland meinen, für den Frieden frieren zu müssen, bringt Elon Musk bereits Weltraumtouristen ins All. Machen wir es wie Musk und trotzen der Schwerkraft – der physischen und der gedanklichen.

Mehr von Ulrike Stockmann finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Holschke / 28.04.2022

@B. Dietrich - Na und? Es ist ein Film, daraus kann man schlichtweg nichts davon glauben sollte. Oder glauben Sie an den Terminator oder den Robocop?

Klaus Keller / 28.04.2022

Wie wäre es mit Telepathie?* Das kann auch nicht jeder. Zitat: Er verkündete am Mittwochmorgen, nachdem er aus Polen zurückgekommen sei, dass Rosneft nicht daran interessiert ist, nicht russisches Öl zu raffinieren. „Wenn ich sie anrufe und frage: ‘Was tun Sie, um vom russischen Öl unabhängig zu werden?’, nehmen sie nicht einmal den Hörer ab,“ so Habeck. ... über Rosneft das eine Raffinerie in Schwedt betreibt *Mir ist kein besserer Begriff für diese bemerkenswerte Fähigkeit der Rosneftleute eingefallen. Sie nehmen nicht den Hörer ab weil Sie wissen was er sie fragen will. Wie machen die das nur. Oder redet der Minister Unsinn. Das kann ja nicht sein. oder doch? Wenn ich wüsste was die andern sagen ohne mit ihnen zu sprechen würde mir mein Psychiater sagen das ich ggf ein wahnhafte Störung habe, wenn ich einen hätte. Herr Habeck hat wahrscheinlich auch keinen Psychiater. Wie es zu deuten ist das er sie fragte, obwohl sie nicht den Hörer abnehmen kann ich so spontan auch nicht sagen. Vielleicht ist er überarbeitet und benötigt einige Jahre Urlaub.

Arne Ausländer / 28.04.2022

Kürzlich war Elon Musk bei Babylon Bee zu Gast. Falls man sein Bild von ihm prüfen will, vielleicht kein schlechter Weg. Es ist ein recht langes Video, enthält also viele kleine Details, bei denen man Herrn Musk beobachten kann. Angesichts von Neuralink kann er niemals als “Guter” gesehen werden. Auch steht er natürlich nicht allein, sondern für einen konkreten Kreis von Mitspielern bei der Umgestaltung der Welt. Aber gerade deshalb könnte die etwas intelligentere Strategie, die mehr Freiheit riskiert, weil letztlich doch alle Schafe den vorgedachten Weg gehen werden, eine Chance sein. Dann hätten wir zumindest theoretisch die Möglichkeit, es anders zu machen. Die primitivere Variante können wir gerade in Shanghai “studieren”: was bliebe uns da noch? Auf diesem Hintergrund - und nur auf diesem - sehe ich real Positives bei Elon Musk. [Wer dagegen auf Rußland setzt, kennt es nicht. Die sind - passend zur geographischen Lage - schon einige Schritte weiter Richtung China als wir. RT oder Anti-Spiegel lassen davon nichts erkennen, man muß sich schon russische INLANDS-Medien zumuten, um das zu sehen. Ohne Raum für Zweifel oder Hoffnung.]

Th. Wagner / 28.04.2022

Ein toller mitreißender positiver Artikel. Vielen Dank. - Auf der anderen Seite, welche Kleingeister: Biolabore für biologische Kampfstoffe, Kriege und die Zerstörung des Hab und Guts (auch der Wohnungen) der Zivilbevölkerung, Gentherapien als Impfung, Digitalisierung als Versuch eine neue Sklaverei aufzubauen, ....

dina weis / 28.04.2022

Weltraumausflüge während unsere Umwelt immer mehr drauf geht und andere frieren oder nichts zu fressen haben, sind der Gipfel der Dekadenz. Die Sonnenzeit des Lebens mit ihrer maßlosen Verschwendungssucht ist vorbei und ehrlich gesagt, so viel Schaden wie die Menschheit auf dieser Erde angerichtet hat, Kriege, Artenvernichtung, Umweltzerstörung ist es nicht schade um die Plage Mensch,  bis auf wenige Ausnahmen, die immer sorgsam damit umgegangen sind.

Torsten Hopp / 28.04.2022

14,2 Mrd. € für Corona-Tests. Kinder, die freiweillig weiter Maske tragen. Deutschland investiert in die Zukunft

B. Dietrich / 28.04.2022

Nach Lektüre der Forumszuschriften beschleicht mich der Verdacht, die meisten der sich hier äußernden Kritiker haben zwar eine feste Meinung zu Elon Musk, haben es aber nicht für nötig gehalten, v o r Abgabe ihrer Einschätzung den von Frau Stockmann empfohlenen Film auch mal anzusehen. Was ich heute morgen 2 Stunden lang getan habe. Nun, auch danach kann ich nicht in Elon Musk hinsehen, habe ich auch keinen Zugriff auf irgendein Zukunftsorakel, bin aber zugegebener Maßen von jemandem beeindruckt, der – um einer sehr persönlichen Vision willen – bereit ist, sein gesamtes Vermögen (bis auf die letzte Milliarde ;-)) für eine sehr risikobehaftete Sache preiszugeben. Der im persönlichen Umgang menschlich und nahbar zu sein scheint und der – auch wenn man nicht hinter allen seinen Bestrebungen stehen mag – zumindest von seinen Anliegen überzeugt ist. Ich nehme dem Mann ab, dass er tatsächlich etwas ‘für die Menschheit’ tun will, auch wenn solche Sachen wie Starlink, Neuralink etc. durchaus kontraproduktiv sein können/werden. Auch sollte er sich sinnvoller Weise lieber auf Asteroriden-Mining, statt auf die Besiedlung des Mars konzentrieren, aber – und das scheint mir das Hauptkriterium – er versucht wenigstens, mit seinen Milliarden was Sinnvolles zu tun! Im Gegensatz zu unzähligen anderen Multimilliardären und Oligarchen sitzt er nicht nur auf seinem Vermögen (oder investiert es in Unternehmen zur weiteren Bereicherung und zur globalen Kontrolle), sondern scheint tatsächlich von philanthropischen Grundüberzeugungen durchdrungen. Mag sein, dass ich naiv bin, aber einen hinterfotzigen Verbrecher stelle ich mir anders vor.

Ludwig Luhmann / 28.04.2022

@E. Hof / 28.04.2022 - “Korrektur zum Text: Tesla wurde nicht von Elon Musk gegründet, sondern bestand bereits bei seinem Einstieg ins Unternehmen. Tesla ist allerdings erst seit dem Einstieg von Musk erfolgreich.”—- Liegen Ihnen konkret Zahlen vor, die zeigen, mit welchen Produkten Tesla Gewinn erwirtschaftet? Würden Sie uns diese Zahlen bitte mitteilen?

A. Ostrovsky / 28.04.2022

Leute, begreift es doch endlich: Ihr seid Sklaven und da kommt ihr nicht heraus, nicht lebend. Man lässt Euch den Duft der Freiheir riechen, während ihr in Ketten verhungert. Das ist nur, damit ihr keinen Versuch macht, die Ketten zu sprengen.

E. Hof / 28.04.2022

Korrektur zum Text: Tesla wurde nicht von Elon Musk gegründet, sondern bestand bereits bei seinem Einstieg ins Unternehmen. Tesla ist allerdings erst seit dem Einstieg von Musk erfolgreich. (Anm. d. Red.: Danke für Ihren Hinweis – es wurde im Text korrigiert.)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 16.08.2022 / 14:00 / 110

„Eine Frau, der das -innen am Herzen liegt“

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel behauptete kürzlich in einer Live-Sendung, sie müsse gendern, um kurz darauf zurückzurudern und ihre Freiwilligkeit vehement zu betonen. Ein Fall für…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.08.2022 / 12:00 / 32

Der Selbstbedienungsladen für Haltungsmedien

Die neue Journalismus-Förderung der Bundesregierung hat es in sich: Mit rund 2,3 Millionen Euro werden größtenteils Projekte von Vereinen und NGOs gefördert. Mehrere Jurymitglieder konnten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 29.07.2022 / 16:00 / 77

Wer sind eigentlich diese Ungeimpften?

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und beauftragte eine Studie, die Ungeimpfte über die Beweggründe ihrer Verweigerung befragte. Seit über zwei Jahren mahnen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.07.2022 / 12:00 / 101

Maskenpflicht jetzt wegen „Grippewelle“?

Ist Corona nicht mehr bedrohlich genug? FDP-Fraktionschef Christian Dürr begründet eine Maskenpflicht ab Herbst jetzt lieber mit einer „heftigen Grippe-Saison“, die uns bevorstünde. Egal was…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.07.2022 / 06:15 / 100

Ich wollte schon immer ein U-Boot sein!

Sehr geehrte Grüne und Grün*innen, ich bewerbe mich hiermit um die auf Ihrer Homepage ausgeschriebene Stelle als Vorstandsreferent*in für Datenanalyse und Gegnerbeobachtung, die Sie zum…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.07.2022 / 16:00 / 132

Wedding auf Sylt

Christian Lindner und die Journalistin Franca Lehfeldt haben geheiratet und auf Sylt eine dreitägige Sause abgeliefert. Angesichts der Lage des Landes und seiner Bürger war…/ mehr

Ulrike Stockmann / 27.06.2022 / 14:00 / 56

„Lauterbach hat uns den Krieg erklärt“

Karl Lauterbach sagte bei einer Verdi-Demo zum umgeimpften Personal: „Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet, ich will es hier ganz klar sagen.“ Jetzt reagiert ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.06.2022 / 10:00 / 69

Karl Lauterbach: Plötzlich „seltene“ Impfschäden

Karl Lauterbach äußerte in seiner Video-Kolumne „KarlText“ die bis dato für ihn unvorstellbaren Worte: „In sehr seltenen Fällen können nach der Corona-Schutzimpfung auch entsprechende Nebenwirkungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com