Peer Ederer, Gastautor / 26.03.2020 / 08:20 / 103 / Seite ausdrucken

Mit bedeutungslosen Zahlen im Blindflug durch das Virenmeer

Haben Sie einen Überblick, wie viele Menschen in Ihrem Dorf oder Ihrer Stadt mit Covid-19 infiziert sind? Haben Sie eine Vorstellung, wie lange noch die Kontaktsperre das öffentliche Leben beherrschen soll? Und haben Sie der Dauerberichterstattung entnehmen können, was helfen soll, dass ausgerechnet nach den Osterferien das „normale“ Leben wieder beginnen kann? Wahrscheinlich geht es Ihnen wie allen, den Politikern, den Unternehmen, den Alten wie den Jungen: Wir segeln im Blindflug durch das Virenmeer.

Dabei gibt es seit Wochen nur noch ein beherrschendes Thema auf allen Kanälen: die Corona-Krise. Ihr herausragendes Merkmal ist die stetig steigende Zahl der positiv getesteten Fälle. In der Schweiz sind diese bis zum 24. März laut corona-data.ch auf 10.247 Fälle gestiegen, in Deutschland laut Risklayer bei 36.116 Fällen, und in Italien laut den Behörden bei mehr als 70.000 Fällen. Jedoch sind diese Zahlen bedeutungslos.

Sie geben nicht den wahren Infektionsgrad der Bevölkerung wieder, sie bezeichnen auch nicht den Belastungsgrad des Gesundheitssystems, sie sagen nichts über das Überlebensrisiko aus, und sie helfen nicht zu verstehen, wie die Krise entstanden ist, oder wie sie zu bewältigen ist. Der Reihe nach.

Der wahre Infektionsgrad

Die wichtigste Zahl, die wir wissen müssten, wäre, wie hoch der wahre Infektionsgrad der Bevölkerung ist, denn daraus ergeben sich alle anderen wichtigen Werte. Seit dem Wochenende vom 21. März gibt es einen guten Anhaltspunkt dafür. In Island wurden in der Woche zuvor 5.571 einigermaßen zufallsmäßige Tests in der gesunden und nicht unter Quarantäne stehenden Bevölkerung durchgeführt. Das Ergebnis ist verheerend: 0,86 Prozent waren infiziert, wie am 21. März veröffentlicht wurde.

Dank der täglichen Analysen von Professor Mark Handley der University College London ist bekannt, dass Island eine ähnliche Infektionsdynamik hat wie alle anderen kerneuropäischen Länder auch, und im Verlauf ungefähr gleich früh wie Italien und der Schweiz liegt. Daher ist zu vermuten, dass in Italien und der Schweiz um den 16. März herum ebenso circa 0,9 Prozent der gesunden Bevölkerung mit Covid-19 infiziert waren. Also anstatt der damals offiziellen 28.000 Fälle in Italien waren es 540.000, und respektive in der Schweiz 78.000 echte Infektionen.

Die Dunkelziffer läge demnach bei Faktor 20. Bis zum 25. März müssten sich diese Zahlen vom 16. März bereits verdreifacht haben, entsprechend dem jetzigen Epidemieverlauf. Es ist daher damit zu rechnen, dass Italien mittlerweile 1,5 Millionen Infizierte hat und zu 2,7 Prozent durchseucht ist, und die Schweiz etwa 240.000 – also etwa jeder 37. Schweizer ist oder war bereits infiziert, wenn man der isländischen Stichprobe glaubt.

Deutschland 10 Tage hinterher

Laut Professor Handley liegt Deutschland im Epidemieverlauf etwa 10 Tage hinter Italien. Im jetzigen Stadium des deutschen Epidemieverlaufs bedeuten 10 Tage etwa zwei Verdoppelungen der Fallzahlen, oder Faktor 4. Das heißt, per 25. März, würde Deutschland im Vergleich bei etwa 0,68 Prozent Durchseuchungsrate liegen, beziehungsweise 564.000 echten Infizierten. Das wird dann bis zum 4. April auf circa 2 Millionen gestiegen sein, wenn Deutschland dann dort ist, wo Italien und die Schweiz am 25. März sind.

Die isländische Stichprobe ist nicht der einzige Anhaltspunkt für diese echte Infektionsrate, die etwa 20-mal höher liegt als die bedeutungslosen Fallzahlen, die täglich vermeldet werden. Die mathematischen Epidemiologen Professor Kenji Mitsumoto der hochrenommierten japanischen Kyoto Universität und Professor Gerardo Chowell der Georgia State University haben sich einen eigentlich für alle offensichtlichen Sachverhalt angeschaut. Als in der letzten Januarwoche Evakuierungsflüge aus Wuhan stattfanden, gab es unter den Passagieren Fälle, die zwar gesund in das Flugzeug einstiegen, aber zu Hause positiv getestet wurden. Diese Infektionsrate lag bei den zuverlässig erhobenen japanischen, deutschen und singapurianischen Flügen bei etwa 1,5 Prozent, also noch etwas höher als die isländische Stichprobe.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die chinesischen offiziellen Testergebnisse für Wuhan Stadt bei 2.500 Fällen, oder 0,025 Prozent der 10-Millionen-Metropole Wuhan, ähnlich der Rate, die heute für Deutschland kommuniziert wird. Wenn die Stichprobe dieser Flüge repräsentativ für Wuhan ist, dann hätte Wuhan bereits 150.000 Infizierte zu jenem Zeitpunkt gehabt anstatt nur 2.500. Die Dunkelziffer wäre also in Wuhan 60-fach höher gewesen.

Drei konsistente, aber leider nur magere Anhaltspunkte

Es gibt noch einen dritten Hinweis. Vor zwei Wochen, um den 11. März herum, fiel auf, dass in allen großen Parlamenten Europas, also Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien, mindestens ein Abgeordneter bereits infiziert war. Außerdem war in jeder großen ersten europäischen Fußballliga jeweils ein Spieler infiziert. Das sind alles jeweils diskrete, begrenzbare und nicht miteinander korrelierte Stichproben von jeweils circa 600 Mitgliedern. Wenn von denen jeweils ein Teilnehmer infiziert war, dann war die Infektionsrate in diesen Gruppen bereits 0,17 Prozent. Zwischen den ersten Symptomen, dem Test und schließlich der Bekanntgabe des Ergebnisses lagen etwa fünf Tage, also müssen die Parlamente und Fußballligen bereits am 6. März herum zu 0,17 Prozent infiziert gewesen sein.

Es ist schwer zu sagen, ob Parlamentarier und Fußballer mehr oder weniger verseucht sein müssten als die allgemeine Bevölkerung. Vermutlich sind sie aufgrund ihrer häufigeren Kontaktrate mehr verseucht. Jedenfalls dürften sich in diesen beiden Gruppen und ihrem Umfeld zwischen dem 6. und dem 16. März, dem Datum der isländischen Stichprobe, die Infektionsraten etwa versechsfacht haben – also auf eine Infektionsrate von etwa 1 Prozent. Das wäre dann genauso hoch wie die isländische Stichprobe – und scheint daher plausibel zu sein.

Das sind drei konsistente, aber leider nur magere Anhaltspunkte für die wahren Infektionsraten in Europa. Daher ist die viel wichtigere Frage: Warum gibt es nur diese drei? Warum haben nicht etwa das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Schweiz oder das Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland schon längst verlässlichere Zufallsstichproben in ihren Bevölkerungen durchgeführt, um zu wissen, was der echte Stand der Lage ist?

Es werden zur Zeit Billionen Euro an volkswirtschaftlichen Werten vernichtet, auf der Basis von Zahlen, die nahezu keine Aussagekraft besitzen. Das Erheben von epidemiologischen Stichproben wäre das grundlegendste Handwerkszeug dieser Zunft. Warum werden sie jetzt nicht durchgeführt – jetzt und nicht erst im Sommer?

Warum gibt es keine vernünftigen Zahlen aus China?

Es gibt noch andere wichtige Werte, die genauso unbekannt sind. Das ist die Ansteckungsrate R, die Symptomatikrate, sowie die Inkubations- und Ansteckungsdauer. Selbst nur kleine Abweichungen von 0,1 Prozent, oder nur von Stunden in diesen Werten machen in der Endabrechnung einen Unterschied von Millionen von Fällen aus. Wer mit den Annahmen in einem epidemiologischen Modell spielen möchte, der kann das im Internet hier tun

Die Ausschläge des Modells sind erschreckend groß für nur kleine Änderungen. Gut dokumentierte Werte gibt es bislang nur für die ersten 41 Fälle in China, noch aus dem Dezember und frühen Januar. Seit dem Wuhan-Lockdown gibt es keine verlässlichen Daten mehr aus China über Ansteckungsraten, Ansteckungsdauern und Symptomentwicklung. Und für Europa gibt es sie auch immer noch nicht.

Alle Politiker Europas steuern daher im Blindflug durch diese Krise. Die Professoren Mitsumoto und Chowell berechnen, dass, wenn eine Woche nach dem Wuhan Lockdown, am 30. Januar, als die Flüge stattfanden, die wahre Infektionsrate 1,5 Prozent war, dann muss die wahre Ansteckungsrate R auch nach dem Lockdown noch bei über 5 gelegen haben. Das wiederum bedeutet: Zwischen dem 30. Januar und dem 11. Februar wäre somit die wahre Infektionsrate auf knapp 20 Prozent der Wuhanbevölkerung gestiegen, trotz des Lockdowns. Das würde implizieren, dass es auch jetzt, nach dem Ende des Lockdowns Mitte März, noch viele tausende asymptomatische Infektionsketten in China gibt, aus denen jederzeit der Ausbruch wieder in die Risikogruppen übergreifen kann und in der Folge das Gesundheitssystem überlastet. Ist das der Grund, warum ausländische Journalisten des Landes verwiesen wurden? Ist das der Grund, warum es praktisch keine vernünftigen Zahlen aus China gibt?

Können die Berechnungen des japanischen Professors auf europäische Verhältnisse übertragen werden? Das würde bedeuten, dass in vier bis fünf Wochen jeder fünfte Europäer bereits einmal infiziert sein wird, trotz des jetzigen Lockdowns. Und was bedeutet das? Solange keine Daten erhoben werden, ist das alles unmöglich zu wissen.

Es ist immerhin bekannt, dass sowohl auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, das in Japan ankerte, die Ansteckungsrate R bis zu dem Wert 11 lag, also jeder Infizierte steckte 11 weitere Personen innerhalb von etwa 6 Tagen an. Dasselbe galt wohl auch für die koreanische Sekte in Daegu, die weitgehend im Alleingang Südkorea infizierte. Um zu verdeutlichen, was das heißt: ein R von 11 erreicht, dass innerhalb zwei Wochen nach dem ersten bekannten Todesfall bereits zwei Millionen Menschen infiziert sind. Ein R von 11 durchseucht jede Gemeinschaft in kürzester Zeit.

Politische Verschleppungen und Vertuschungen

Die Ansteckungskarten von Europa lassen ähnlich dramatische Infektionsherde vermuten, die mit extrem hohen R Werten die Infektionswelle vorangetrieben haben. Es waren die Après-Ski-Zentren in den Alpen, allen voran Ischgl und Verbier, es waren die Karnevalshochburgen, und es waren die Fußballzeremonien mit den starken Fanaufläufen. Im Elsass kam noch eine Sektenveranstaltung in Mülhausen dazu, ähnlich wie in Korea. Politische Verschleppungen und Vertuschungen trugen das ihre bei.

Mit den wenigen anekdotischen Hinweisen, die sich in den Wissenschaften ansammeln, zeigt sich zunehmend, wie sich Corona verbreitet und wen es angreift. Es überträgt sich wohl in erster Linie durch die Atemluft. Besonders beim lauten Reden (oder Grölen beim Après-Ski und im Stadion) werden die im Rachenraum residierenden Viren nach draußen gerissen, und landen bei dem Gegenüber in den Augen oder in der Nase. Nicht umsonst war der erste chinesische Whistleblower Dr. Li Wenliang, der dann mysteriös verstarb, ein Augenarzt, der sich wunderte, warum sich bei ihm so viele Patienten mit schwersten Lungenentzündungen ansammelten. Übertragungen über Flächen, insbesondere im ÖPNV scheinen dagegen eine untergeordnete Rolle zu spielen. Die Pendlerstadt Frankfurt hat als Verkehrsdrehkreuz Deutschlands die niedrigsten offiziellen Fallzahlen aller Großstädte in Deutschland. Pro Einwohner liegen sie bei einem Viertel von Köln, Stuttgart oder München. Vielleicht, weil Frankfurt weder eine Karnevals- noch eine Skifahrertradition hat?

Die durch die isländische Stichprobe angezeigte hohe Infektionsrate bedeutet, dass die allermeisten Infizierer kerngesund sind und nichts wissen von ihrer Krankheit. Sie verbreiten das Virus im Après-Ski und im Fußballstadion an ihre Umgebung. Von dort wird es nach Hause oder an den Arbeitsplatz getragen und infiziert die Risikogruppen, die Älteren, die Immungeschwächten und die Lungenerkrankten, die dann in der Folge die Intensivbetten benötigen, mit alarmierend hohen Sterblichkeitsraten. Auch wer eine besonders hohe Dosis abbekommen hat, kann leicht bis schwer erkranken, aber das ist nicht der Regelfall. Und jeder kann in seltenen Ausnahmen das Pech haben, dass das Virus sich in einem schwachen Moment in den Körper schmuggelt und dort eine scharfe Immunreaktion in Form einer Lungenentzündung auslöst, die nicht mit Antibiotika behandelbar ist.

Sollten die Daten aus Island und von dem japanischen Professor auch nur zum Teil stimmen, dann steht fest, dass es ein Mythos ist, zu glauben, man könne Corona wieder aus unserer Gesellschaft verbannen, auch wenn Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut sich das noch so wünscht. Denn dann wissen wir, dass wir ständig tausende von stillen symptomfreien Infektionsketten in unserer Gesellschaft haben werden, die nicht sicher unterbrochen werden können.

Der Ursprung dieses Mythos ist zweifellos China, auf deren Propaganda die Europäer schon seit Wochen fortlaufend ausrutschen. Es steht zu vermuten, dass die Chinesen der Welt heute genauso glauben machen wollen, dass sie erfolgreich Corona in Wuhan besiegt haben, wie sie bis zum 20. Januar beharrlich behauptet haben, dass es keine menschlichen Infektionsketten gab. Dabei wurde die medizinische Evidenz für eine menschliche Infektionskette schon am 6. Dezember in dem wissenschaftlichen internationalen Journal Lancet veröffentlicht. Taiwan, Südkorea und Japan haben China vom ersten Tag an nichts geglaubt und ihre eigenen Strategien ergriffen – die Europäer dagegen fliegen blind und glauben fest an das chinesische Wuhanwunder, dass bald alles wieder vorbei ist.

In der jetzigen Phase des Lockdowns der Welt, kann es daher nicht darum gehen, die Infektionsketten zu stoppen – denn das ist unmöglich. Es kann nur darum gehen, wie wir die Infektionsketten auf eine Weise verlangsamen, ohne dabei die Wirtschaft in einen Infarkt zu versetzen und ohne dabei die Risikogruppen einer Gefahr auszusetzen. Wie das geht, das machen uns Japan und Südkorea vor. Wir sollten von diesen freien und demokratischen Gesellschaften lernen, anstatt uns von den Chinesen weiter Geschichten erzählen zu lassen.

Deswegen wäre es so wichtig, mit echten Daten zu wissen, wie hoch die Infektionsraten wirklich sind, was die Übertragungswege sind, was die Inkubations- und Ansteckungsdauern sind. Es werden allerdringendst epidemiologische Daten benötigt, damit ein ökonomisches, politisches und soziales Leben in unseren Gesellschaften sobald wie möglich wieder einkehren kann.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helge Grimme / 26.03.2020

Wir haben eine tödliche Erkrankung. Keiner weiß, wie tödlich sie genau ist. Wir haben Politiker, die konsequent das vielleicht Richtige viel zu spät tun. Wie haben sogenannte Experten, die erstaunlich laienhafte wenn nicht dumme Empfehlungen geben. Menschen sterben, Firmen implodieren und bürgerliche Freiheitsrechte werden entwertet. So viel Inkompetenz auf einem Haufen, lässt sie sich mit einer Verkettung unglücklicher Umstände erklären? Muss wohl so sein. Denn wahre Verschwörungstheorien gibt es nicht. Oder?

Karlheinz Patek / 26.03.2020

Der wahre Infektionsgrad der Bevölkerung ist für Sie die wichtigste Zahl, was wollen Sie denn damit? Sie tun ja so als ob jeder Infizierte auch erkrankt. Multiplizieren Sie alle Infizierten doch mit 10, 20 oder was auch immer. Und? Die Zahl der Erkrankten und positiv getesteten ist relevant und die dann daran sterben, und sonst nix. Wer infiziert ist, nicht erkrankt und deswegen, davon gehe ich jetzt aus, andere nicht infizieren kann ist komplett raus aus dem Spiel. Warum wollen Sie diese Leute dauernd zählen. Wenn manche den Ausdruck “exponentielles Wachstum”  hören, dann gehen denen gleich die Pferde durch. Das sagt erstmal wenig. Die Wachstumsrate (damit die Verdoppelungszeit) ist relevant. Ich habs hier schon mal geschrieben. Wenn sie jemanden ohne Symptome positiv testen, haben sie Null Information, genausogut können sie in ihrem Kaffeesatz lesen. Der PCR-Test kann bei Bakterien, Viren nicht zwischen aktiv, inaktiv, halbtot, vierteltot, ganz tot unterscheiden. Wenn jemand Symptome zeigt und positiv getestet wird, dann wird er sehr wahrscheinlich infiziert sein. Das ist relevant. Schauen sie auf die Wachstumsrate, der wirklich Erkrankten, die ändert sich nämlich jeden Tag und hat einen Trend. Und nicht auf ein potentielles Heer vielleicht infizierter, quietschfideler Leute im Land, und sich irre machen lassen. Auch der Verlauf in anderen Ländern wird sich hier nicht 1:1 wiederfinden, also muss man auch nicht darauf starren.

Martin Schmidt / 26.03.2020

Sorry aber die Schlußfolgerung teile ich nicht. Der bisherige Lockdown ist ein Witz. Die Lebensmittelgeschäfte sind voll, so wie auch die Straßen. Nur ein kompletter Lockdown für vier Wochen würde die Verbreitung stoppen. Danach müsste man natürlich die Grenzen schließen und nur kontrollierte Menschen in das Land lassen. Hierfür müssten dann die Einreisenden notfalls mindestens ebenfalls vier Wochen in Quarantäne. Diese Maßnahme ist aufrecht zu erhalten bis ein sicherer Impfschutz bereit steht. Aber auch dann müsste man jeden der das Land betreten will impfen!

Erhard Haubols / 26.03.2020

Danke für diesen hervorragenden Aufsatz.

Michael Dost / 26.03.2020

Herr Ederer, die Zahlen die sie zugrundelegen, sind wegen der Problematik der Verlässlichkeit der eingesetzten Tests leider äußerst fragwürdig. Aus der Erstveröffentlichung des Virologen-Teams um Herrn Drosten “Nachweis des neuartigen Coronavirus 2019 (2019-nCoV) durch Echtzeit-RT-PCR” geht nicht nur hervor,  dass die Untersuchung zu den in Island wohl eingesetzten PCR.Tests an Proben aus Fledermauspopulationen unter Zugrundelegung von Informationen über RNA-Sequenzen aus chinesischen Quellen durchgeführt wurden, sondern auch, dass die Sicherheit gegenüber falsch positiven Ergebnissen an lediglich rund 300 humanen verleichsproben Proben ermittelt wurde. Wie es für einen medizinischen Test ja auch grundsätzlich unmöglich ist, kann auf diese Weise selbstverständlich nicht nachgewiesen werden, dass der Test gegenüber falsch positiven Ergebnissen absolut zuverlässig sei. Neben dem Vorliegen einer nicht 2019-nCoV-bedingten Lungenerkrankung kann es leicht zu weiteren Ursachen für Fehler kommen, z.b. Kontamination durch einen infizierten Mediziner.  Die soll es ja geben wie auch Frau Merkel erfahren musste :-/. Es ist also nicht nur möglich, sondern durchaus wahrscheinlich, dass das isländische Ergebnis auf dem seltenen, aber im Einzellfall doch möglichen Versagen des Tests beruhen könnte. Das macht die Sache, über die sie schreiben natürlich nicht besser,  sondern bedeutet lediglich, dass ein positiv Getesteter sich noch sehr berechtigte Hoffnung machen darf. eventuell doch nicht infiziert zu sein. Nehmen wir eine falsch positive Fehlerrate von 1 % an, so werden unter 10.000 Getesteten rund 100 angeblich Erkrankte identifiziert, von denen in Wirklichkeit, mal die offizielle Durchseuchungsrate von ca.0,025% zugrunde gelegt, durchschnittlich nur vier Individuen tatsächlich erkrankt wären. Als positiv Getesteter haben Sie also eine ca. 96-prozentige Chance, gesund zu sein! Fürwahr, welch ein Blindflug!

Karlheinz Patek / 26.03.2020

@Frances Johnson. Chinesen und Inder sind ja fast am aussterben. 3 Nullen dran, nennt man Milliarde.

Walter Elfer / 26.03.2020

Das Problem ist vermehrt, dass man Dunkelziffern nicht nur einfach annimmt, sondern sie einfach in die Statistik mit einberechnet. Dunkelziffern sind aber eben das was sie sind - Annahmen. Für die (aussagekräftige) Statistik zählt nur das, was man real ermittelt hat. Und davon ausgehend kann man dann hochrechnen.  Alles andre ist und bleibt - wäre, hätte, Hase. Das bringt uns aber nicht weiter. Was wir eher brauchen, ist eine Strategie, die konsistent und, vor allem, konsequent ist. Alles Statistik nutzt z.B. gar nichts, wenn man ständig die Masse weiter unkontrolliert erhöht. Und meine Meinung - wenn wir jetzt schon bei 14 Tagen Beschränkungen in Panik geraten und alles den Bach runter geht, dann haben wir schlicht und einfach etwas falsch gemacht. China—> Beschluß setzen, machen, durchsetzen. Danach alles weiter wie bisher. Oder hört man Chinesen jammern? Oder reden die von Problemen mit ihrer Wirtschaft, die jetzt total am Abgrund steht? Nein?! Und da wundert man sich, dass einige auf China als sozialistisches Vorbild stieren? Also nicht nur westliche Welt predigen. Man muss sie auch leben. Nur so wird man Vorbild.

Falk Kuebler / 26.03.2020

Im Vergleich zu dem typischen Schund von Zahlen-Phobikern ein geradezu phantastisch qualifizierter Artikel. Respekt und Danke dafür.

Nicolas Wolf / 26.03.2020

Guter Artikel mit einigen Einschränkungen. „ einigermaßen zufallsmäßige Tests“ geht schon mal gut los, und wir reden hier von nicht einmal 50 Fällen. Da können schon kleine Fehler beim Messen (erfassen der richtigen bzw. falschen Leute) große Auswirkungen haben. Wieviele von den 50wären dann sowieso in den nächsten Tagen beim Arzt oder Gesundheitsamt (oder was auch immer es in Island gibt)? Zudem war ja auch der NSU einer Menge von Verbrechen überführt, bis man einen kontaminierten Zollstock als Problem identifizierte, will sagen guter Ansatz, aber muss verifiziert werden. Das gleiche Problem mit den Infizierten der Flüge. Die Daten der Diamond Princess legen nahe, dass 50% der Infizierten Symptome haben und 0,5% starben (bei wohl recht guter Versorgung?). In Deutschland ist das Verhältnis Tests zu Fällen schwierig herauszufinden, destatis gibt aber Österreich an und dort kommen 6 Tests auf einen Fall. Es ist davon auszugehen, dass sehr zielgerichtet getestet wird, da die Kapazitäten nicht groß genug sind, um sonst ausreichend zu testen. Geht man davon aus, dass stark im Umfeld infizierter getestet wird, und die Hälfte der Betroffenen sowieso Symptome zeigen, ist nicht zu erwarten, dass eine Dunkelziffer mit Faktor 10 über den offiziellen Zahlen liegt. Die Sterberaten in Deutschland oder Österreich liegen auch recht nahe am Laborergebnis Diamond Princess. Die Daten wirken daher nicht so als könnte man erwarten, dass die Sterberate fällt, insbesondere da man in einen starken Anstieg misst und die Todesfälle ja verzögert kommen. Die realen Infektionenszahlen in z.B. Italien können durchaus signifikant höher liegen, allerdings ist auch davon auszugehen, dass die Sterberate durch die Vielzahl der Fälle und die Überlastung des Gesundheitssystems signifikant erhöht wird. Eine seriöse Betrachtung erfordert daher nicht alleine die Klärung der Dunkelziffer der Fallzahlen, sondern auch die Klärung der Folgeerscheinungen insbesondere mit Berücksichtigung der Systemüberlastung.

Peer Munk / 26.03.2020

@Frances Johnson: Volle Zustimmung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peer Ederer, Gastautor / 23.04.2020 / 06:00 / 103

15. April: Tag der teuersten Fehlentscheidung

Ein paar kleine Schritte sollen ab dieser Woche und ab dem 4. Mai aus dem Lockdown herausführen. Wir dürfen jetzt ein wenig mehr einkaufen, und…/ mehr

Peer Ederer, Gastautor / 14.04.2020 / 06:00 / 173

Der Lockdown ist nahezu wirkungslos – eine Beweisschrift

Wer sich mit den Gewohnheiten des Corona-Virus beschäftigt, der merkt schnell, dass es besondere Arbeitszeiten bevorzugt. Am liebsten arbeitet das Virus gegen Ende der Woche,…/ mehr

Peer Ederer, Gastautor / 22.02.2020 / 14:00 / 23

Die Schuld der Kühe

In der Berichterstattung über den menschengemachten Klimawandel geht schnell der Überblick verloren. Ist der Kohleausstieg weitgehend Konsens, um die CO2-Emmission möglichst auf Null zu bringen,…/ mehr

Peer Ederer, Gastautor / 19.08.2019 / 10:00 / 18

Populäre Fleischirrtümer (5): Falschalarm Hunger-Ursache

Tertullian, ein römischer Historiker, schrieb in seinem Buch „De Anima“ im Jahre 209 nach Christus: „Die Geißeln der Pest, Hungersnot, Krieg und Erdbeben werden mittlerweile…/ mehr

Peer Ederer, Gastautor / 18.08.2019 / 06:22 / 56

Populäre Fleischirrtümer (4): Falschalarm Sünde

Um ein Stück Fleisch essen zu können, muss ein Tier sterben. Daran führt beim jetzigen Stand der Technik kein Weg vorbei, und das wird auch…/ mehr

Peer Ederer, Gastautor / 17.08.2019 / 10:00 / 14

Populäre Fleischirrtümer (3): Falschalarm Regenwald-Vernichter

Die Vernichtung der tropischen Regenwälder der Welt ist eine menschengemachte Tragödie. In allen vier Regionen, in Südamerika, in Zentral- und Westafrika, dem indischen Subkontinent und…/ mehr

Peer Ederer, Gastautor / 16.08.2019 / 06:22 / 30

Populäre Fleischirrtümer (2): Falschalarm Rinderfurz

Was für eine Horrorvorstellung! Die Kühe furzen die Klimakatastrophe herbei. Den Eindruck könnten in diesen Tagen die verängstigten Menschen gewinnen, wenn sie die täglichen Nachrichten…/ mehr

Peer Ederer, Gastautor / 06.11.2018 / 06:25 / 56

Die Geschichte des Polizisten J.

Von Peer Ederer. Seit 40 Jahren kennen wir uns bereits gut. Wir treffen uns als Freunde regelmäßig, tauschen uns aus über unsere Lebenspfade, gemeinsame Erfahrungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com