Jesko Matthes / 21.07.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 91 / Seite ausdrucken

Mir fehlt der Gesang der Sirenen

Jahrzehntelang existierte ein Bewusstsein für den Zivilschutz. Diese Zeiten sind passé. Vielerorts sind die Sirenen abgeschafft, man verlässt sich auf Internet, Handy, Fernsehen. Das ist riskant.

Früher war alles besser? Nein. Nur manches. Die alte Bundesrepublik lebte in ständiger Bedrohung. Sie war wechselseitig. Der Warschauer Pakt stand bis an die Zähne bewaffnet jenseits der innerdeutschen Grenze, vertreten vor allem durch die Nationale Volksarmee, die als eine der besttrainierten und schlagkräftigsten Armeen galt, dazu durch Einheiten der Roten Armee mit starker, auch taktisch-atomarer Bewaffnung. Dies hielt beiderseits der Grenze das Bewusstsein für Zivilschutz hoch – und trug dazu bei, die Regierung des Kanzlers Helmut Schmidt auf an diesem Punkt paradoxe Weise zu Fall zu bringen; dies war der Beitrag der „Entspannungspolitik“ seiner eigenen Partei.

Lange vor dem NATO-Doppelbeschluss waren schon seit den 1950er Jahren an vielen Orten passive Schutzmaßnahmen üblich, offizielle und sogar private Bunker waren entstanden, und Notfallkrankenhäuser standen oft unterirdisch bereit, so auch hier in Lüneburg. Auf den Einsatz atomarer, biologischer und chemischer Waffen blieb die Bundeswehr ebenso vorbereitet wie Spezialzüge der Feuerwehr und des Bundesgrenzschutzes. Bei der NVA dürfte es nicht anders gewesen sein.

Die Terrorjahre der RAF, des palästinensischen und des braunen Terrors zwischen 1968 und 1991 hielten ferner im Westen das Bewusstsein für die Bedrohung der Demokratie wach. Und auch auf Naturkatastrophen war man zumindest im Westteil des Landes recht gut vorbereitet; Schneekatastrophen 1968 und 1978, Fluten der Elbe 1962, 2002 und 2013 und der Oder 2002 und 2010 wurden trotz aller katastrophalen Folgen bewältigt, seit 1990 in West und Ost gemeinsam, in einem wiedervereinigten Land. Ich selbst erlebte 2002 und 2013, mal als freiwilliger Helfer beim Sandsäcke-Schleppen, mal als Notarzt im Katastrophenschutz, wie auf den Deichen das Gefühl der Gemeinsamkeit und Einigkeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Bundeswehr, Polizei und Rettungsorganisationen stetig wuchs.

Das Ende des Kalten Krieges als Ende des Zivilschutzes

Allerdings scheint die Politik seit dem verkündeten – von mir nie ganz geglaubten – Ende des Kalten Krieges auf Zivilschutz nicht mehr viel Wert zu legen. Das Hilfskrankenhaus Lüneburg war schon lange vernachlässigt und verwahrlost, als es 2008 endgültig zu Lagerräumen umgewidmet wurde. Vielerorts sind die Sirenen abgeschafft. Batteriebetriebene Radios besitzen heute die Wenigsten; alle Welt verlässt sich auf Handy, Internet, Fernsehen – die alle auf funktionierende Stromnetze angewiesen sind.

Der bundesweite „Katastrophen-Warntag“ im September 2020 erwies sich als peinlicher Flop und deckte weitere, teils eklatante Lücken und Fehlfunktionen im Web- und App-basierten Katastrophenschutzsystem auf, und nicht nur die Stadt München fragte sich, ob sie auf „historische Mittel“ zurückgreifen müsste, beispielsweise Sirenen. Bei mir selbst kam am „Warntag“ die Entwarnung auf der App „NINA“ vor der Warnmeldung an, die dafür dann zweimal eintraf. Wie tröstlich. Dafür beglückt dieselbe App mich übrigens täglich mit den geltenden „Corona-Regeln“. Analog lief es besser.

Für die aktuelle Katastrophenlage in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz stellte so auch die hiesige, Lüneburg-nahe Freiwillige Feuerwehr Deutsch Evern ihre verbliebene analoge Funktechnik zur Verfügung, weil vor Ort digitale Relaisstationen überlastet, gar beschädigt und außer Funktion sind; und im 2-m-Band kann man wenigstens ein kleines Funknetz auch ganz ohne Relais aufbauen. Dort, wo noch ein 4-m-Relais steht, geht der Funk über Gegensprechen im Unterband wie seit den 1950er Jahren und läuft auch im Notfall ohne funktionierende Server und EDV, sobald wenigstens das Relais Strom hat. Die alten Handfunkgeräte und Fünfton-Meldegeräte können auf den Einsatzfahrzeugen am Generator des Verbrennungsmotors aufgeladen werden, solange Diesel und Benzin lieferbar sind. – Und was bitte geschieht, wenn alles digitalisiert und auf Elektromobilität umgestellt ist?

Warnungen ohne Konsequenzen

Und was ist mit den angeblich so enorm weiterentwickelten Frühwarnsystemen? Wieso haben sie so offensichtlich nicht oder verspätet funktioniert? Wieso waren offizielle Stellen gewarnt, die Bürgerinnen und Bürger aber nicht, auch jene, die jetzt tot sind oder verletzt? Spätestens ihre Angehörigen werden diese Fragen noch jahrzehntelang stellen. Und genau das ist richtig und wichtig.

Dass nämlich, um bei allen Aktualitäten zu bleiben, weder pandemische Szenarien noch erhebliche Überflutungen für Deutschland auszuschließen waren, darauf weist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) nicht erst seit gestern hin. Wer Näheres lesen wollte, konnte es sogar als Mitglied der Regierung und als Bundestagsabgeordneter tun. Der entsprechende Bericht des BBK aus dem Jahre 2012 steht weiter offen zur Verfügung. Er geht sogar auf beide Themen ein! Inzwischen wissen wir aus eigener Erfahrung, dass diese Warnungen keinerlei Konsequenzen nach sich gezogen haben. Das Land taumelte sehenden Auges in beide Krisen; und nun versuchen sich verschiedene Politikerinnen und Politiker mit durchaus wechselnder Performance an wahlkampftauglichen Ausschlachtungen der Notsituation.

Darüber kann man nicht schweigen und nicht damit zufrieden sein; aus meiner Sicht kann man es noch nicht einmal durch entsprechende Stimmabgabe an jene honorieren, die uns derzeit regieren und auch nicht an jene, die den Bevölkerungs- und Zivilschutz durch blauäugiges, pseudo-ökologisches Ausdünnen der kritischen Infrastrukturen noch weiter gefährden oder gar beseitigen wollen.

Mögen mich die Sirenen locken…

Einst lockten die antiken Sirenen den Odysseus und seine Mannschaft in die Gefahr; und er ließ der Mannschaft die Ohren verstopfen und sich selbst an den Mast binden, um ihren betörenden Gesang hören und gefahrlos ertragen zu können. Heute ist es anders. Der Sirenengesang kommt von jenen, die, anstatt Zivilschutz und Katastrophenhilfe zu organisieren, zuerst das Klima, dann die EU, den Multilateralismus und möglichst alle Migrationswilligen „retten“ und dabei möglichst viel Funktionierendes – von Grenzen über die Innere Sicherheit bis hin zu kritischen Infrastrukturen – aufs Spiel setzen oder gar beseitigen wollen.

Dafür sind die modernen Sirenen weitgehend verschwunden. Mein kleiner Ort besitzt noch eine; und sie wird wöchentlich am Sonnabend um 12.00 Uhr getestet. Sie ertönt als Ruf für jeden Einsatz der Feuerwehr und steht auch für den Zivil- und Katastrophenschutz bereit. Und auch die analoge Funktechnik wird aus dem Notfalleinsatz hierher zur Freiwilligen Feuerwehr zurückkehren und erneut liebevoll gewartet werden.

Nein, früher war nicht alles besser, all das kann heute die schlechtere Lösung sein. Sie ist und bleibt dennoch die Siegerin, wenn die gepriesene „bessere“ Technik versagt, allem offiziösen Gerede von Digitalisierung zum Trotz. Allein schon für diese Erkenntnis bin ich dankbar. Und für das Erklingen der Sirene, hier vor Ort. Auch die Politik sollte sich im Rahmen ihrer Weltrettung zuerst darauf besinnen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Woller / 21.07.2021

Irgend wie hat sich nach dem Ende des Kalten Krieges die illusionäre Vorstellung eingeschlichen, dass Mitteleuropa und namentlich Deutschland keinen Krieg mehr erleben wird. Und so wurden optimistisch über all die Sirenen abmontiert. Und gleichzeitig ist das Gefahren-Bewusstsein abhanden gekommen.

A. Ostrovsky / 21.07.2021

@Detlef Fiedler : “Als hier die Leute abgesoffen sind, musste man sich erst, in aller Ruhe, noch die aktuelle Ehrendoktorwürde in Übersee abholen.” Was soll das? Das ist doch überhaupt nicht das Problem.  Was erwarten Sie denn von einer Bundeskanzlerin? Dass sie sich nicht aus dem Hause traut, und sofort zur Stelle ist, wenn eine Trauerrede gehalten werden muss, weil wieder junge Frauen ermordet wurden oder Bach-Anrainer von der Flut mitgerissen. Das scheint das Problem zu sein, dass die Deutschen überhaupt keine Ahnung haben, was sie von ihren Königen erwarten sollen. Dann muss man sich doch auch nicht wundern, wenn sie solche Könige haben.

Wolfgang Nirada / 21.07.2021

Ach was - im peinlichsten Doofland das wir jemals hatten braucht es keine Sirenen… Die produzieren nur unnötig CO2… Falls jemand das Gefühl hat dass sich da eine Katastrophe anbahnen könnte - einfach irgendeinen Sender des 8.000.000.000 Euro teuren Staatsfunks einschalten… Mit etwas Glück kommt da sogar SPD-Steinmeiers Lieblingscombo Stinkefinger mit Sahnefilet und dem beliebten Evergreen: Weine nicht wenn der Regen fällt… Tam Tam…

Gabriele Klein / 21.07.2021

Ein funktionnierendes Frühwarnsystem scheint mir auch noch aus anderem Grunde angebracht.  Im Jahr 2011 belagerten etwa 400 Wölfe das russische Dorf Verkhoyansk.  Einen Wissenschaftlichen Beweis, dass sich sowas nicht wiederoholen könnte und zwar auch bei uns, fand ich bis dato noch nicht.  Alternativ kämen aber vielleicht auch Flatterbändchen und Luftbalons rund ums deutsche deutsche Dorf in Frage, Und vergessen sie nicht, sich groß zu machen,  d.h. Hände hoch im Kindergarten.  Den Alten seien ein paar Stelzen beim Spaziergang empfohlen, Behinderte weichen besser auf einen Rollstuhl mit Hydraulik aus der diesen ggf. in einen Hochsitz verwandelt von dem man dann auch gleich besser die NABU bei ihren Naturbeobachtungen beobachten könnte.

Jo Pabst / 21.07.2021

Das Ganze zeigt Inkompetenz und Dummheit in Reinkultur, nicht nur Management by jeans, also Nieten an den wichtigen Stellen, sondern Nieten überall. Und es wird scharzer Peter gespielt, schuld ist immer ein anderer. Ausreden sind auch ganz schön, so die “Versiegelung der Landschaft”. Wo ist da viel versiegelt? Die ganzen Hänge, da ist nichts versiegelt, wieviel machen da Dörfer und Städte im Tal aus? Steinbachtalsperre: Da sehe ich Erosionsrinnen, aber keinen Hochwasserüberlauf. Man vergleich die Möhnestaumauer und den Überlauf mit der Steinbachtalsperre. fehlt da nicht was?  Erftstadt: Im Hintergrund ist bei einem Luftbild der Fluß zu sehen, kein Damm zwischen Fluß und Kiesgrube. Was da bei einem Hochwasser passiert, kann jeder Nord-, Ostseeurlauber selbst ausprobieren: Man mache im Sand eine Steilkante, nehme eine Gieskanne und lasse Wasser über die Kante laufen. Und siehe: man hat Erftstadt nachgestellt. Also Inkompetenz flächendeckend und in Reinkultur, bei Planung (Talsperre), Hochwasserschutz (Erftstadt) und Katastrophenschutz. Dafür kommen die Gaffer und Katastrophenschauer wie Laschet, Merkel usw; Normalverbraucher werden so tituliert.

Gabriele Klein / 21.07.2021

Scheint als ob die vollmundig angepriesene, wenngleich vernachlässigte Digitalisierung bei uns zum reinen Vorwand verkam ihre Vorläufer im Hinblick auf die digitale Zukunft auch noch verkommen zu lassen. Anders ausgedrückt: Deutschland nach 16 Jahren Merkel,  ein Entwicklungsland, nicht nur digital sondern auch analog,  mit vielen “Gauklern” vorneweg, die in ihren Talk Show Studios das Geld d. Allgemeinheit, geschickt am Fiskus vorbei ,  verbraten und vom “Nussbaumtisch” mit neuem Nachrichtendeseign den “Lagebericht” zur Notsituationen dann abgeben,die zeigt, dass es, bis auf die Seifenopfern in diesem Lande an allen Ecken und Enden mangelt.  Hat man auch schon am “Nussbaumtisch” zu Spenden aufgerufen? Ja?  Tja, nach dem Quetschgeld fällt sowas nicht jedem unbedingt leicht, denn wissen Sie, Geld ist eine endliche Ressource, zumindest für jene die nicht hinter sondern vor der Mattscheibe sitzen.

Lisa Deetz / 21.07.2021

@Wolfgang Sauer: “Mir geht auch auf der Achse auch das Gendern light auf den Sack. Außerdem wenn schon , wo bleiben denn die übrigen ungefähr 60 Diversen ? Sind die etwa so mitgemeint wie bis vor kurzem noch alle Geschlechter nach dem generischen Maskulinum? Am besten versächlichen wir die deutsche Sprache durchgehend , das Mann , das Frau , das Politiker usw. ”—- Auch meine Meinung, gendern ist der reinste Scheißdreck!! Wenn schon, dann ‘sehr geehrte Diverse’ - damit sind doch nun wirklich ALLE gemeint! Aber eigentlich möchte ich, dass es so bleibt, wie ich das vor ca. 57 Jahren noch von kompetenten Lehrern gelehrt bekam. ...es waren auch weibliche dabei!!

Th. Stoppel / 21.07.2021

Auf der Homepage des BBK steht ja auch, dass die Modernisierung des Sirenenwarnnetz vorgesehen. Lustig, lustig, wenn esfunktionen soll, wäre mal das Enddatum für das moderne Sirenennetz interessant. Kennen sie, werte Leser, eigentlich auch das Motto des “Gemeinsames Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz” ?. Quelle BBK: In Deutschland agieren im Team Bevölkerungsschutz sehr unterschiedliche Akteure mit sehr unterschiedlichen Kompetenzen und Fähigkeiten. Insgesamt ergibt das ein hochkomplexes, Ebenen-übergreifendes Hilfeleistungssystem. ......Wir setzen deshalb das 3-K-Prinzip „In der Krise Köpfe kennen“ konsequent um.” Mehr braucht man eigentlich nicht sagen. Im Ernstfall tritt das Versagen der Strukturen zutage.

Fred Burig / 21.07.2021

@Wolfgang Sauer: ....“Am besten versächlichen wir die deutsche Sprache durchgehend ....” Ja sicher, im Saarland gibt es da schon lange gute “Ansätze”! MfG

Karl-Heinz Faller / 21.07.2021

Thomas die Misere 2015; “Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 25.09.2021 / 16:00 / 7

Lehrergewerkschaft fängt an quer zu denken

Bei den Wahlen zum Deutschen Bundestag am morgigen Sonntag geht es auch um Hygiene. Wie sehr, das ermisst man aktuell in einer Pressemitteilung der niedersächsischen…/ mehr

Jesko Matthes / 18.09.2021 / 15:00 / 23

Tagesschau rudert zurück, ihre „Faktenfinder“ flunkern weiter

Die ARD-Tagesschau und ihre „Faktenfinder“ hatten den Eindruck entstehen lassen, die AfD-Fraktion habe kürzlich im Bundestag gegen die Fluthilfe gestimmt. Achgut.com berichtete u.a. hier ("Die Lückenschau") – und bemühte…/ mehr

Jesko Matthes / 10.08.2021 / 15:22 / 14

Denn die Natur lässt sich nicht zum Narren halten

Diverse Achgut-Beiträge, die sich skeptisch zur Wirksamkeit von Impfungen äußern, stehen durchaus nicht alleine. Ein aktueller umfassender Beitrag von NTV widmet sich ebenfalls diesem Sachverhalt.…/ mehr

Jesko Matthes / 23.07.2021 / 06:15 / 78

Ein Katastrophenhelfer berichtet: Kommen Sie über Draht!

Lesen Sie hier, wie ein Katastropheneinsatz läuft. Warum eine funktionierende Kommunikation so entscheidend ist. Und warum dabei oft nicht verstanden wird, dass Kommunikation oft vor…/ mehr

Jesko Matthes / 27.06.2021 / 16:00 / 7

Fußball: Rassistischer Humor ist ganz einfach Teil des Spiels

Während die „Leitmedien“, Politik und Funktionäre sich künstlich aufspulen über angeblichen Rassismus im Fußball und das Veto der UEFA gegen regenbogenbunte Stadien, erdet eine Promotionsstudie…/ mehr

Jesko Matthes / 04.06.2021 / 11:00 / 56

Keine Zukunft für einen Armin Merkel

NRW-Ministerpräsident und CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet schließt jede wie auch immer geartete Kooperation mit der AfD aus, und er verweist auch die informelle „Werte-Union“ innerhalb der…/ mehr

Jesko Matthes / 02.06.2021 / 14:00 / 9

Wissenschaft als Kampf für die Freiheit des Zweifelns

Von Zeit zu Zeit tut es gut, sich zurückzulehnen und die Geschehnisse von außen zu betrachten wie ein Unbeteiligter. Zugegeben, das gelingt im Alltag einer…/ mehr

Jesko Matthes / 20.05.2021 / 14:15 / 60

Hirschhausens Eier

Bei Maischberger, so berichtet Die WeLT, stellte mein geschätzter Kollege von Hirschhausen die Corona-Pandemie in den Zusammenhang von Klimawandel, Artensterben und Lebensraum, um dann noch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com