Thilo Schneider / 27.01.2018 / 12:32 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 7 / Seite ausdrucken

Mir bleiben nur noch zwei Minuten!

Ich habe einen echten Scheißtag hinter mir. Gestern früh stieg ich doch recht gut gelaunt aus meinem Bett, aber spätestens bei meinem zwar frugalen, nichtsdestotrotz erlesenen Frühstück war Schluss. Auf dem I-Pad (in der Zeitung steht ja nur noch das „Internet von gestern“) schlug mir Spiegel-Online mittig ins Gesicht: die Doomsday-Clock, (also die Uhr, die das Risiko eines Atomkriegs anzeigt), wurde von amerikanischen Atomwissenschaftlern um eine ganze halbe Minute vorgestellt, jetzt auf zwei Minuten vor zwölf.

Au weia. Das war ja dann doch ein bisschen knapp. Ich habe den Kaffee schnell weggekippt und mich dann hektisch umgesehen, was ich noch fix in zwei Minuten zusammenraffen könnte. Wegbleiben kann alles, was mit dem Internet zu tun hat, weil es das in zwei Minuten nicht mehr gibt. Außer vielleicht in Botswana, aber da käme ich in zwei Minuten schlecht hin.

Es ist auch alles weggefallen, was irgendwie mit Geld zu tun hat, denn das wäre ebenfalls künftig noch weniger wert und die SPD-Gerechtigkeit wäre hergestellt, weil niemand irgendetwas mehr hätte. Außer in Botswana. Zwei Minuten vor zwölf. Da macht sich dann schon Hektik breit. Die Kinder in der Schule, die akute Lebensgefährtin schon auf Arbeit, drauf gepfiffen, die müssen sehen, wie sie klarkommen.

Dabei habe ich die leise Hoffnung gehabt, dass irgendwo Pornodarstellerinnen überleben werden. Fragen Sie mich nicht, warum, ich fand mich nach 15 Sekunden mit dem anachronistischen Katalog eines Versandhauses für Haushaltsbedarf unter dem Küchentisch wieder; ich habe nicht die leiseste Ahnung, wie es dazu gekommen ist. Ich habe den Katalog an mich gedrückt und die Augen ganz fest zugemacht, mindestens zwei Minuten, und auf die Sirenen und den Lichtblitz gewartet. Kam aber nicht.

Vor der Parfümerie auf und ab marschieren

Ich habe mir dann wieder das I-Pad geschnappt und auf Facebook das Statement eines Mitmenschen gelesen, der verkündete, er „kämpfe schon seit Jahren gegen die Atombombe“. Und da habe ich mich dann gefragt, warum ich nicht gegen die Atombombe kämpfe.

Ich denke, es liegt daran, dass mich keine Atombombe bedroht, die sich, im Gegensatz zu den verdammten Hausspinnen, bei mir im Keller befindet und heimlich nachts nach oben krabbelt. Ich weiß, dass es Atombomben gibt und ich weiß, dass es völlig sinnlos ist, bei uns in der Fußgängerzone mit Trillerpfeifen und Transparenten vor der Parfümerie und dem Brillenladen auf und ab zu marschieren, weil beide keine Atombomben im Angebot haben. 

Und weil es den Atombombenchefs in Washington, Moskau, Pjönjang, Teheran, Islamabad, Peking und Neu-Delhi herzlich egal ist, wenn junge Frauen mit quietschbunten Haaren und alte Männer mit schütteren Pferdeschwänzen und abgebrochenem Kunststudium in der Fußgängerzone den Molli machen. Ich kann mir keinen Kim Jong-Un vorstellen, der vor die Mikrofone seines Staatssenders tritt und sagt: „Die Demo in der Fußgängerzone in Aschaffenburg hat mir gesagt, dass es falsch ist, wenn die USA Atomwaffen haben. Ich fordere Donald Trump auf, sämtliche Atomwaffen zu vernichten. Wir helfen gerne dabei.“

Ich hatte auch nie so Aufkleber „atomwaffenfreie Zone“ bei mir an der Klotüre hängen, weil ich nie damit rechnete, dass eines Tages ein General an meine Klotüre klopft und fragt, ob er eine Pershing oder SS20 auf meinem Topf platzieren dürfe. Offen gesagt, selbst wenn das ein General hätte tun wollen, so bin ich mir sicher, er hätte weder gefragt, noch meinen Aufkleber ästimiert. Eher glaube ich, sie hätten mich brüllend aus dem dritten Stock geschmissen.

Genug Zeit, mir ein Schlauchboot zu kaufen

Ich habe mich dann ein bisschen belesen und eine Klima-Uhr gefunden. Danach haben wir noch 16 Jahre Zeit, um die Erderwärmung auf 1,5° Celsius zu begrenzen, aber der Artikel war von 2017 und jetzt sind es nur noch 15 Jahre. Aber trotzdem noch genug Zeit, mir ein Schlauchboot zu kaufen oder eine Arche zu bauen (Spinnen bleiben aber draußen, Pech gehabt, Sauviecher). 

Da war ich dann doch wieder etwas beruhigt und habe nach anderen Meldungen gesucht, die mich panisch machen könnten. Da war jetzt gottseidank nur die Warnung, dass die Große Koalition der Billigen platzt, wenn der größtanzunehmende Vizekanzler Schulz und seine Entourage in den Koalitionsverhandlungen nicht ihren Willen bekommen. Das wiederum wäre jetzt so gar kein Weltuntergang für mich. Eher das Gegenteil.

Die einzige Uhr, die ich wirklich angehalten sehen möchte, ist und bleibt die Uhr im Hamburger Volksparkstadion. Vielleicht klappt es ja dieses Jahr!

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Gabriele Kremmel / 27.01.2018

Herr Schneider, vergessen Sie einfach alles, denn ich habe kürzlich eine andere Prognose gelesen (oder sagt man Weissagung?), nach der die Welt demnächst, nach ein paar unbedeutenden kriegerischen Auseinandersetzungen von einer apokalyptischen, nicht menschengemachten Naturkatastrophe heimgesucht werden wird. Falls jemand das überlebt, wird er danach ein sehr angenehmes Klima bei uns vorfinden und viel Platz haben. Genaues Datum und Uhrzeit kann ich Ihnen leider nicht sagen, denn die Quelle dieser Weissagung war so seriös, die Unkenntnis über die Zeit des Geschehens einzugestehen und diesbezüglich keine Vermutungen oder gar Berechnungen anzustellen.

Hermann Neuburg / 27.01.2018

Das mit der Uhr im Hamburger Volksparkstadion war gemein, aber ein wenig nachvollziehbar, aber nur ein wenig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 21.09.2018 / 06:20 / 184

Wo die AfD doch sonst so besorgt um Juden ist

Ich habe die AfD unter Lucke anfangs mit Neugierde und Interesse betrachtet, nach seiner Exekution durch Frauke Petry durchaus noch mit Respekt und mit wenigstens…/ mehr

Thilo Schneider / 02.09.2018 / 12:00 / 20

Mein Name ist Schneider, ich komme aus Kairo

Neulich war ich in Ägypten im Urlaub. Das alleine ist keine Sensation, schließlich waren schon viele Leute in Ägypten Im Urlaub, seit Moses Pauschalausreisen aus…/ mehr

Thilo Schneider / 24.08.2018 / 12:00 / 4

Pfeifen in der Fußgängerzone

Das idyllische Geschehen in der Fußgängerzone wird jäh durch lautes Trommeln und Trillerpfeifen unterbrochen. Eine rot gekleidete Gruppe wird von einem Herrn mit Megaphon und…/ mehr

Thilo Schneider / 23.08.2018 / 13:00 / 15

Dicke Lippe in Dubai

Die ZEIT, das Magazin für freundliche Multikultureinhornträume, hat ein Interview mit der Mode-Bloggerin und Designerin Anum Bashir, die in Dubai lebt und arbeitet, unter dem…/ mehr

Thilo Schneider / 20.08.2018 / 12:00 / 25

Der alte Mann und das Weniger

Guten Tag, mein Name ist Thilo Schneider und ich bin aus der ZEIT und aus allen Wolken gefallen.  Ich kenne das noch so: Bei einem…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2018 / 06:20 / 62

Wehrpflicht für Schneeflocken – warum nicht?

Ich war dort. Ich kann mitreden. Grundwehrdienst beim FschJgBtl. 272 in Wildeshausen und dann bei der LLSanKp 250 in Calw. „Geschadet hat das nicht“, außer,…/ mehr

Thilo Schneider / 02.08.2018 / 12:30 / 12

Rassismus mit Schirmchen und Honigmelone

Es ist Samstag abend und wir hocken zusammen in einer Diskothek der gehobenen Klasse, was bedeutet, dass eine läppische Cola fröhliche 10 Euronen kostet. Und dann…/ mehr

Thilo Schneider / 28.07.2018 / 12:00 / 14

Die neue Macht der Familienbande

Irgendjemand hat einmal gesagt: „Die Familie ist die kleinste Keimzelle der Gesellschaft“. Früher, in den dunklen Zeiten, als es nur die Union, die SPD und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com