Henryk M. Broder / 13.04.2018 / 16:00 / 17 / Seite ausdrucken

Minister Asselborn macht keine Gefangenen

Kurz nachdem feststand, dass Viktor Orbán seinem Vornamen einmal mehr alle Ehre gemacht und die Wahlen zum ungarischen Parlament gewonnen hatte, rief der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn die übrigen EU-Staaten auf, dem Land die Stirn zu bieten. „Vor allem nach dieser Wahl in Ungarn ist es an Deutschland und Frankreich sowie allen Mitgliedstaaten, die nicht auf Gleichgültigkeit setzen, sich schnell und unmissverständlich auf der Basis des europäischen Vertragswerks einzubringen, um diesen Wertetumor zu neutralisieren“, sagte er der WELT.

Asselborn ist für seine markigen Sprüche bekannt. Sein historisches Vorbild ist der deutsche Kaiser Wilhelm II, der im Juli 1900 anlässlich der Abreise deutscher Einheiten zur Niederschlagung der Boxeraufstände in China den Soldaten zurief, kein Pardon zu geben und keine Gefangenen zu machen: „Möge der Name Deutscher in China auf 1000 Jahre durch euch in einer Weise bestätigt werden, dass es niemals wieder ein Chinese wagt, einen Deutschen scheel anzusehen!“

Ein anderer Text, die gleiche Melodie

Zwei Weltkriege und 118 Jahre später hat das Lied einen anderen Text, aber die Melodie ist die gleiche. Der ungarische „Wertetumor“, soll „neutralisiert“ werden, unter dem vereinten Oberkommando von Deutschland und Frankreich, bevor er die anderen EU-Mitglieder angreift.

„Neutralisieren“ ist ein Begriff aus der Sprache der Militärs. Er bedeutet dasselbe wie „keine Gefangenen machen“. Welche „Werte“ meint Asselborn? Den Expansionsdrang, die Korruption und die Vetternwirtschaft in der EU, wie sie von seinem Freund Jean-Claude Juncker verkörpert werden? Und mit welchen Mitteln will er den Tumor neutralisieren? Sollte eine EU-Arme die Ungarn zur Vernunft bringen? So, wie es die Sowjets 1956 versucht haben?

Möglich, dass Asselborn es anders gemeint hat. Vielleicht wollte er sagen: Die Ungarn können wählen, wen sie wollen, aber die Ergebnisse der Wahl müssen von der EU-Kommission abgesegnet werden, in Ungarn ebenso wie in allen anderen „Mitgliedstaaten“.

Das wäre ein wesentlicher Schritt vorwärts zur europäischen Integration und zur Bildung einer europäischen Demokratie im Sinne der Werteunion. Dazu müsste man die Wahlrechte nur ein wenig ändern, es unter einen EU-Vorbehalt stellen. So könnte der Tumor minimal-invasiv neutralisiert werden.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Mora / 13.04.2018

Die Spezialisten für Steuervermeidung (oder besser -hinterziehung) Juncker und Asselborn, seit Jahrzehnten an den Schalthebeln der Macht im Finanzparadies an der Mosel sind die richtigen Vertreter der “Europäischen Werte”. Wie groß ist der Schaden für die “kleinen Leute”, die auch den wohlgemästeten EU-Apparat mit den Steuern am Leben erhalten, die große Unternehmen, auch Dank Juncker, Asselborn und ihre Kumpels in Holland, Irland oder auf den Mittelmeerinseln Malta und Zypern nicht bezahlen. Wofür letztere drei von den Steuergeldern der Kleinen Leute “gerettet” wurden.

Thomas Klingelhöfer / 13.04.2018

Komisch, immer wenn die EU (oder Merkel?) eine Botschaft an Leute senden will, welche der Insubordination gegen “europäische Werte” überführt scheinen, taucht Asselborn als Außenminister des Ministaats Luxemburg auf und verkündet in harschen Worten das Verdikt. Traut sich nur der Hofnarr, warum äußern sich nicht die eigentlichen Absender? Wie lange noch möchte man das Publikum veralbern?

Stefan Bley / 13.04.2018

Der eigentliche Wertetumor ist doch jener, den Viktor Orban zu bekämpfen ausgerufen hat.

Klaus U. Maschmann / 13.04.2018

Lieber Herr Broder, sehr gut, daß Sie unnachgiebig und mit immer glasklaren Worten den Finger in die vielfältigen Wunden halten. Gestalten wie Asselborn und Juncker - die sich wie durch ein Wunder über viele viele Jahre hinweg als Wortführer und selbst erkorene Wertewächter an die Spitze der EU setzen konnten - sind es, die besonders zur EU-Verdrossenheit beitragen. Erstaunlich, wie elegant diese Exzellenz-Demokraten mit dem Widerspruch umgehen, einerseits selbst kontinuierlich Hass und Hetze gegen mißliebige EU-Partner zu verbreiten, zugleich aber jeden als Antidemokraten und und Hetzer zu diskreditieren, der sich kritische Gedanken zum europäischen Filz und insbesondere auch zu der europäischen Asylpolitik und deren Auswirkungen auf die Mitgliedsstaaten macht.

Gudrun Meyer / 13.04.2018

Orban neigt dazu, Tacheles zu reden, z.B. den willkommenskulturellen, zunehmend verletzlichen und zunehmend islamisierten Zustand in D “Anarchie” zu nennen und sich darüber zu wundern, dass er hier nicht ohne Erfolg von Merkels willigen medialen Helfern für supi erklärt wird. Indirekt hat Orban nichts und niemand Geringeren als die MSM und deren Redaktionen für wahnsinnig erklärt, ohne das Wort selbst zu gebrauchen. Wundern Sie sich da über Asselborns Reaktion, zumal er weiß, dass die Aufsässigkeit in Deutschland und Frankreich wächst, auch wenn sie für “rechts” erklärt wird?

Frank Stricker / 13.04.2018

Bei Herrn Asselborn ist die Frisur genau so wirr wie seine Gedankengänge…......

Rolf Menzen / 13.04.2018

Asselborn, der “Außenminister” eines Staates, der ohne die dort lebenden Ausländer weniger Einwohner als Bielefeld hat, ist die typische Mücke, die sich zum Elefanten aufbläst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.12.2019 / 12:00 / 121

Die grüne Nummer

Ich weiß, man soll nicht gleich „Nazi!“ schreien, wenn einem irgendetwas auffällt, das Erinnerungen an die Nazi-Zeit weckt. Das Tanzverbot am Karfreitag zum Beispiel, das…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.12.2019 / 14:00 / 48

Frans Timmermans: Wir schaffen das!

Caren Miosga interviewt den Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, und der Mann, der gerne die Nummer 1 der Kommission geworden wäre, fragt die Moderatorin der Tagesthemen, warum sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.12.2019 / 09:00 / 52

Wir Merkelianer. Der Fisch stinkt vom Kopfe her

Am Mittwochabend gab es in den Tagesthemen (ab 9:00) einen Bericht über Kommunalpolitiker, die beleidgt, bedroht und angegriffen werden. Die Kommunen, sagte Caren Miosga, seien die "Keimzellen der…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / 105

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst? Als Gastredner bei der Jahresversammlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.12.2019 / 17:31 / 11

SPD: Keine Antwort unter dieser Nummer

Die SPD hat nicht nur eine charismatische Doppelspitze,sie hat auch eine Pressestelle. Chef der Pressestelle beim Parteivorstand ist Albrecht von Wangenheim. Es sei, sagt er,…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 36

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 123

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com